Michael Cunningham The Hours

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(24)
(7)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Hours“ von Michael Cunningham

Winner of the 1999 Pulitzer and Pen/Faulkner prizes, The Hours is a daring and deeply affecting novel inspired by the life and work of Virginia Woolf. A passionate, profound and haunting story of love and inheritance, hope and despair. Exiled in Richmond in the 1920s, taken from her beloved Bloomsbury and lovingly watched over by her husband Leonard, Virginia Woolf struggles to tame her rebellious mind and make a start on her new novel. In the brooding heat of 1940s Los Angeles, a young wife and mother yearns to escape the claustrophobia of suburban domesticity and read her precious copy of Mrs Dalloway. And in New York in the 1990s, Clarissa Vaughan steps out of her smart Greenwich Village apartment and goes shopping for flowers for the party she is giving in honour of her life-long friend Richard, an award-winning poet whose mind and body are being ravaged by AIDS. These are the characters in Michael Cunningham’s exquisite and deeply moving new novel, which takes Woolf’s life and work as inspiration for a meditation on artistic behaviour, failure, love and madness. Moving effortlessy across the decades and between England and America, Cunningham’s elegant, haunting prose explores the pain and trauma of creativity and the immutable relationship between writer and reader. (Quelle:'E-Buch Text/28.03.2013')

An sich ja eine interessante Geschichte, ich hab sie dennoch als schleppend empfunden.

— Sancandela
Sancandela

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Hours" von Michael Cunningham

    The Hours
    kuubi

    kuubi

    04. December 2008 um 10:55

    wundervoll tief und zum ertrinken gefährlich.

  • Rezension zu "The Hours" von Michael Cunningham

    The Hours
    Jarla

    Jarla

    30. July 2008 um 12:32

    Ich liebe den Film und ich liebe das Buch.
    Und ich gebe zu: Ich habe ausnahmsweise zuerst den Film gesehen und dann das Buch gelesen. Seither bin ich ein großer Fan von Michael Cunningham.

  • Rezension zu "The Hours (Die Stunden), Film-Tie-In" von Michael Cunningham

    The Hours
    Tweetywoman76

    Tweetywoman76

    06. February 2008 um 16:55

    Ein etwas ungewöhnlicher Roman: Michael Cunningham läßt in seinem Buch parallel den Tag 3er Frauen vorüberziehen. Da ist zum einem Virginia Woolf im Jahr 1923, die am Morgen erwacht und den 1. Satz ihres neuen Buches schreibt: "Mrs. Dalloway sagte, sie wolle die Blumen selber kaufen." Zum anderen Laura Brown im Jahr 1951, die am Morgen erwacht und keine Lust hat, sich um Kind und Ehemann zu kümmern. Die sich durch ihren Alltag erdrückt fühlt und am liebsten nur Lesen möchte. Um ihrem realen Leben zu entkommen, flüchtet sie sich in Virginia Woolfs Roman "Mrs. Dalloway" und liest: "Mrs. Dalloway sagte, sie wolle die Blumen selber kaufen." Und dann ist da noch Clarissa Vaughn, die die Party für ihren Jugendfreund Richard vorbereitet. Richard, der an Aids erkrankt, und sowohl physisch als auch psychisch ein Frack ist. An diesem Tag soll er den Preis für sein jüngstes Werk als Autor verliehen bekommen. Clarissa wird durch ihn liebevoll "Mrs. Dalloway" genannt. Den Tag beginnt sie damit, dass sie das Haus verläßt, um die Blumen zu kaufen... Es fiel mir anfangs schwer, mich in den Roman einzufinden, da M. Cunningham zwischen den Frauen hin und her springt. An manchen Stellen erschien mir die Handlung auch etwas langatmig, da der Autor sehr ins Detail geht - es ist also kein Buch, was man mal eben nebenher liest. Erstaunlich sind die Parallelen, die die Frauen miteinander verbinden und welche am Ende aufgelöst werden.

    Mehr