Michael Degen Mein heiliges Land

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein heiliges Land“ von Michael Degen

Aus den Berliner Nachkriegswirren ins junge Israel – Michael Degen schreibt seine dramatische Lebensgeschichte fort. Ganz auf sich allein gestellt, bricth der 17-jährige Michael Degen 1949 nach Israel auf, um seinen Bruder zu suchen. Er hatte zehn Jahre zuvor aus Deutschland fliehen können, während Michael die Nazizeit mit seiner Mutter im Berliner Untergrund überlebte. Ein verwirrendes Land empfängt ihn, und er muss seinen ganzen Mut aufbringen, um sich durchzuschlagen. Schließlich stößt er auf eine Spur... Packend und sehr persönlich erzählt Degen von seinen Erlebnissen in dieser fremden Heimat, den Menschen, denen er begegnet ist, seiner ersten Liebe und davon, wie es ihm gelang, den Rest seiner Familie aufzuspüren.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesenswerte Fortsetzung

    Mein heiliges Land
    claudi-1963

    claudi-1963

    16. June 2015 um 19:06

    Inhalt lt. Amazon: Aus den Berliner Nachkriegswirren ins junge Israel – Michael Degen schreibt seine dramatische Lebensgeschichte fort. Ganz auf sich allein gestellt, bricht der 17-jährige Michael Degen 1949 nach Israel auf, um seinen Bruder zu suchen. Er hatte zehn Jahre zuvor aus Deutschland fliehen können, während Michael die Nazizeit mit seiner Mutter im Berliner Untergrund überlebte. Ein verwirrendes Land empfängt ihn, und er muss seinen ganzen Mut aufbringen, um sich durchzuschlagen. Schließlich stößt er auf eine Spur... Packend und sehr persönlich erzählt Degen von seinen Erlebnissen in dieser fremden Heimat, den Menschen, denen er begegnet ist, seiner ersten Liebe und davon, wie es ihm gelang, den Rest seiner Familie aufzuspüren. Meine Meinung: Nach dem ich die Biografie von Michael Degen gelesen hatte habe ich durch Zufall gelesen das er eine Fortsetzung geschrieben hat wie er auf die Suche seines Bruders nach Israel ging. Genau wie seine Biografie ist es ein für mich absolut gelungenes Buch gewesen. Vielleicht nicht ganz so fesselnd wie die Biografie aber sehr interessant geschrieben. Als er nach Israel kommt um seinen Bruder zu suchen wird er gleich zum Militär berufen,was er ja eigentlich gar nicht will. Er findet sich aber mit der Zeit in Israel gut zurecht und es wird auch ein bisschen seine neue Heimat. Man liest in diesem Buch viel über das Land Israel, den Aufbau und da ich selber das Land schon 3 mal besucht hatte war für mich vieles auch nachvollziehbar und interessant. Für alle die mehr über Michael Degen und Israel erfahren wollen ein absolut lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein heiliges Land" von Michael Degen

    Mein heiliges Land
    Tinka95

    Tinka95

    28. December 2012 um 14:42

    Mein heiliges Land von Michael Degen Nach seinem autobiographischen Bericht über seine Zeit im Berliner Untergrund berichtet Michael Degen in seinem zweiten Buch „ Mein heiliges Land- auf der Suche nach meinem verlorenen Bruder“ über seine Auswanderung nach Israel im Jahr 1949 mit gerademal 17 Jahren. Dort sucht er seinen Bruder Adolf, kurz Addi, der vor dem 2. Weltkrieg noch rechtzeitig mit vielen anderen jüdischen Kindern fliehen konnte. Michael Degen schreibt von seiner Reise durch das fremde Land, in dem er nun zu Hause ist. Er berichtet dabei von seinem Widerstand gegen die Zwangseinbürgerung und den Kampf für das Militär, von seinen Verwandschaftsbesuchen, der wiedergefundenen Familie und schließlich über den Beginn seiner Schauspielerkarriere. Die fremde Heimat wird ihm von Seite zu Seite vertrauter aber trotz allem ist er sich nicht sicher, wo er wirklich hingehört- nach Deutschland oder nach Israel? Sein zweites Buch ist wie bereits der erste Roman eine unglaubliche Lebensgeschichte, die man sich kaum vorstellen kann. Während dem Lesen bekommt man das Gefühl, als wandere man gerade selber durch die Orangenplantagen auf dem Land oder durch die Straßen von Tel-Aviv. Das Buch eignet sich ebenfalls als Vorbereitungslektüre auf eine Reise nach Israel, da man viel über die Kultur und die Menschen lernt. Mir lief regelmäßig das Wasser im Mund zusammen, wenn er eindrucksvoll die Mahlzeiten beschrieb und habe mir vorgenommen auch selber diese Speisen zu bestellen, sollte ich einmal in Israel sein. Das Buch lässt sich flüssig lesen, manche Stellen sind allerdings zu ausführlich, wohingegen ich mir an anderen Stellen die eine oder andere Stelle mehr gewünscht hätte. Man kann die beiden Bücher auch unabhängig voneinander lesen, da das Vorwissen aus Buch eins zwischendurch kurz zusammengefast wird. Es lohnt sich aber trotzdem beide Bücher zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein heiliges Land" von Michael Degen

    Mein heiliges Land
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. January 2009 um 23:01

    Die Fortsetzung von "Nicht alle waren Mörder". Es beschreibt die Nachkriegszeit, die Sinnsuche eines noch Jugendlichen nach seinen Wurzeln, eine Auseinandersetzung mit dem Glauben ... Michael Degen geht nach dem 2. Weltkrieg nach Israel, um seinen Bruder, welcher vor Kriegsausbruch noch flüchten konnte, zu suchen. Spannend und witzig geschrieben. In Israel kommt er das erste Mal mit der schauspielerei in Berührung ... noch immer auf der Suche nach sich selbst und der Vergangenheit seiner Familie legt er die Grundsteine für seine Zukunft. Diese Fortsetzung ist, schon des Themas wegen, ganz anders als der erste Teil seiner Autobiografie ... steht dieser aber in nichts nach. Lesespaß - mehr kann ich nicht sagen.

    Mehr