AUSSER KONTROLLE: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR - Tödliche Vorkommnisse unter Soldaten

von Michael Dullau 
4,0 Sterne bei2 Bewertungen
AUSSER KONTROLLE: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR - Tödliche Vorkommnisse unter Soldaten
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "AUSSER KONTROLLE: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR - Tödliche Vorkommnisse unter Soldaten"

Als am Heiligabend des Jahres 1971 ein junger Rekrut aus den DDR-Grenztruppen ausbricht, ahnt niemand, dass diese Flucht vollkommen außer Kontrolle geraten wird – es kommt zu einem Amoklauf mit Toten und Verletzten im Süden Thüringens. Im Eichsfeld verweigert ein Gefreiter seinen Vorgesetzten mehrfach den Befehl – bis auch diese Situation außer Kontrolle gerät. Und an der thüringisch-hessischen Grenze wird ein westdeutsches Ehepaar Zeuge einer gnadenlosen Exekution. Ein Soldat wird durch das Versagen seines Vorgesetzten von den eigenen Kameraden beschossen, mit tödlichen Folgen. An einer DDR-Selbstschussanlage, dem wohl fürchterlichsten Waffensystem der deutschen Nachkriegsgeschichte, kommt es während eines Reparatureinsatzes zur Tragödie. Und eine »Spielerei« mit Waffen unter Soldaten endet mit einem Toten. Sechs Erzählungen von geheim gehaltenen Todesfällen in den Grenztruppen der DDR hat der Autor für den ersten Teil seiner neuen 2-teiligen e-book-Reihe recherchiert und erzählt. Ein Kapitel über die DDR-Grenztruppen mit allen relevanten Zahlen und Fakten sowie ein Kapitel über die Arbeit der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) ergänzen das Buch. Wichtiger Hinweis: Einige der Erzählungen, vor allem die Geschichte »Ein Blick, den man nie vergißt«, enthalten sprachlich zum Teil sehr derbe Passagen. Dies war notwendig, um Ton und Sprache in den Ausbildungskompanien der Grenztruppen authentisch darzustellen. Allerdings könnte dies auf empfindsame Menschen, die nie einer solchen Situation ausgesetzt waren, verstörend wirken. Die Fortsetzung der geheim gehaltenen Todesfälle erscheint im Frühjahr 2017 mit dem Titel »Tödliches Verlangen« und erzählt tödliche Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offzierkorps der DDR-Grenztruppen. Vor Kurzem erschienen: »Monster – Ungeklärte und rätselhafte Todesfälle an der deutsch-deutschen Grenze«, Erzählungen, e-book, 109 S., 2,99 €. DER AUTOR: Michael Dullau beschäftigt sich seit mehreren Jahren als Autor mit der Aufarbeitung der Geschehnisse an der deutsch-deutschen Grenze und in den Grenztruppen der DDR und hat dazu Romane, Erzählungen und Kurzgeschichten, aber auch Fachbücher, Dokumentationen und Chroniken publiziert. Von 1987 bis 1989 war er selbst Wehrdienstpflichtiger bei den DDR-Grenztruppen. Im Jahr 2005 wurde sein viel beachteter Debütroman »GRENZLAND« veröffentlicht, der vom Alltag an der einstigen Grenze erzählt und einen Einblick in das Leben der DDR-Grenzsoldaten gewährt und mittlerweile in der 4. Druckauflage, einer Lizenzausgabe und als e-book erschienen ist. Im Jahr 2009 ist von ihm der Roman »TRIMBORNS PLAN« erschienen, der die Geschichte einer Fahnenflucht in den Grenztruppen erzählt. Auch dieses Buch wurde als Druckausgabe und e-book veröffentlicht. WEITERE BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN: – »Chronik der deutsch-deutschen Grenze und der Grenztruppen der DDR«, Druckauflage: 2008, e-book: 2015 – »Chronik der Opfer der tödlichen DDR-Grenzsicherung – eine Dokumentation von 1949 bis 1989 an der deutsch-deutschen Grenze«, e-book, 2016 – Fachbuch: »Die tödliche Grenzsicherung der DDR«, e-book, 2016 – Fachbuch: »Das geheime Projekt zur Grenzsicherung«, e-book, 2016 – Vierteilige Erzählreihe über verschwiegene und vergessene Todesfälle an der deutsch-deutschen Grenze: Teil 1 – die 50er Jahre: »Unter Folter« Teil 2 – die 60er Jahre: »Menschenjagd im Harz« Teil 3 – die 70er Jahre: »Das Liebespaar im Minenfeld« Teil 4 – die 80er Jahre: »Gnadenlos getötet« Auch als Gesamtausgabe zum Vorzugspreis verfügbar, e-book, 2016 Michael Dullau ist heute als freiberuflicher Redakteur und Autor tätig. PRESSESTIMMEN: »Mit zeithistorischer Objektivität erzählt der Autor von den geheim gehaltenen Todesfällen in den DDR-Grenztruppen während der deutschen Teilungszeit.« Deutsches Kuratorium zur Förderung von Wissenschaft, Bildung und Kultur e.V.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01NBGW50W
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:127 Seiten
Verlag:Stiftungs- und Initiativenverlag
Erscheinungsdatum:03.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MeinLesezaubers avatar
    MeinLesezaubervor 10 Monaten
    "Erschreckend & Erschütternd!"

    Cover:
    Das Buchcover ist weniger einladend. Im oberen Drittel und unterem Rand mit dunkelgrüner Farbe hinterlegt. Erinnert an den Tarnfarbton. Der Name des Autors, der Titel des Buches sind darauf in weißer und fetter Druckschrift abgedruckt. Im mittleren Bereich ist ein Gesicht zu erkennen. Mit weit aufgerissenen Augen und Mund starrt es einen an. Es wirkt sehr bedrohlich.
    Inhalt:Michael Dullau erzählt in seinem ersten Teil von "Außer Kontrolle" sechs geheim gehaltene Todesfälle von Soldaten innerhalb der DDR-Grenztruppen.
    In der Buchbeschreibung werden bereits die grundlegenden Informationen zu den Berichten wiedergegeben.
    Geschildert werden unter anderem der "erste" Amoklauf eines Soldaten in der DDR, Suizide von Soldaten sowie Spielereien muss Schusswaffen, Versagen und Verletzung der Dienstvorschrift, was wiederum zum Tod junger Soldaten führte.
    Fazit: So manches hört man aus Erzählungen von Verwandten oder Bekannten.Doch vielmehr steht "DDR-Nostalgie" im Vordergrund. "Hach war es nicht schön...?"Facebook-Gruppen wie "Kinder der DDR", "Ich bin stolz ein Ossi zu sein" finden viele Follower.Sicherlich erinnert man sich nur zu gern an die "Guten alten Zeiten" zurück. Doch was ist mit den weniger schönen Seiten der DDR. Vom Staat kontrolliert, überwacht und unterdrückt.
    Erschreckend ergänzend dazu die Lektüre von dem Autor, der sich seit über einem Jahrzehnt mit diesem Thema beschäftigt und auch selbst von 1987-1989 Wehrdienstpflichtiger bei den Grenztruppen der DDR war.
    Mit neutraler und eher distanzierter Haltung bin ich an dem Roman herangegangen. Das Thema rund um die ehemalige DDR war für mich schon immer interessant. Nach dem Beenden des Romans musste ich erst einmal einige Zeit in mich gehen und über das Gelesene nachdenken. 
    Der Schreibstil war an einigen Stellen schwierig für mich zu lesen. Man muss sich in das Thema hineinfinden und sich diesem Öffnen. Oftmals musste ich eine kurze Pause einlegen. Nicht immer über den nachgestellten Fall, sondern über die Ermittlungsarbeit der ZERV. 
    Die Fälle sind recht kurz und auf die nötigsten Fakten des Geschehens beschränkt. Der raue Ton wurde für mich gut wiedergegeben und ich konnte mich gut in das Zeitgeschehen hineinversetzten.
    So erschreckend das Thema nach wie vor ist, werde ich dennoch weitere Bücher des Autors lesen.
    Von mir gibt es 4 Büchereulen. Ich hätte mir gern noch weitere Hintergrundinformationen gewünscht. Wie waren die Hierarchien, genauere Details zu den einzelnen Abteilungen etc. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jens65s avatar
    Jens65vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Grenzlands avatar

    Buchvorstellung:

    »Außer Kontrolle –
    Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR«

    – Tödliche Vorkommnisse unter Soldaten –


    Liebe Bücherfreunde
    und Geschichtsinterssierte,

    heute möchte ich mein vor Kurzem erschienenes e-book »Außer Kontrolle – Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR« vorstellen. Das Buch ist der erste Teil einer 2-teiligen ebook-Reihe und erzählt von tödlichen Vorkommnissen unter Soldaten der DDR-Grenztruppen.

    Mit diesem Buch möchte ich meine Anfang 2016 begonnene erzählerische Aufarbeitung der Todesfälle an der einstigen deutsch-deutschen Grenze fortsetzen.

    Bei den Recherchen für meine vierteilige Reihe über die verschwiegenen und vergessenen Todesfälle an der einstigen deutsch-deutschen Grenze, bin ich auch auf viele Todesfälle unter wehrpflichtigen Soldaten in den Grenztruppen der DDR gestoßen.

    Die DDR ging mit den Todesfällen in ihren Grenztruppen äußerst ambivalent um: Wurden Grenzsoldaten durch westdeutsche Fluchthelfer oder Angehörige bundesdeutscher Grenzsicherungsorgane getötet, so schlachtete man dies propagandistisch gnadenlos aus. Die Zahl der getöteten Grenzsoldaten in diesen Fällen beläuft sich, nach gegenwärtigem Stand der Forschung, auf 25.

    Neben diesen Fällen gab es jedoch eine Vielzahl von Todesfällen innerhalb der Grenztruppen, bei denen die DDR um jeden Preis verhindern wollte, dass diese ans Licht der Öffentlichkeit gelangten. Zu sehr hätten diese Todesfälle – die so gar nicht in das Bild einer moralisch überlegenen Gesellschaftsordnung passten – die Reputation der DDR noch weiter beschädigt. Von diesen Fällen sollte weder die westdeutsche noch die ostdeutsche Öffentlichkeit erfahren.


    Inhalt

    Als am Heiligabend des Jahres 1971 ein junger Rekrut aus den DDR-Grenztruppen ausbricht, ahnt niemand, dass diese Flucht vollkommen außer Kontrolle geraten wird – es kommt zu einem Amoklauf mit Toten und Verletzten im Süden Thüringens. Im Eichsfeld verweigert ein Gefreiter seinen Vorgesetzten mehrfach den Befehl – bis auch diese Situation außer Kontrolle gerät. Und an der thüringisch-hessischen Grenze wird ein westdeutsches Ehepaar Zeuge einer gnadenlosen Exekution.

    Ein Soldat wird durch das Versagen seines Vorgesetzten von den eigenen Kameraden beschossen, mit tödlichen Folgen. An einer DDR-Selbstschussanlage – dem wohl fürchterlichsten Waffensystem der deutschen Nachkriegsgeschichte – kommt es während eines Reparatureinsatzes zur Tragödie. Und eine »Spielerei« mit Waffen unter Soldaten endet mit einem Toten.

    Sechs Erzählungen von geheim gehaltenen Todesfällen in den Grenztruppen der DDR hat der Autor für den ersten Teil seiner neuen 2-teiligen e-book-Reihe recherchiert und erzählt. Ein Kapitel über die DDR-Grenztruppen mit allen relevanten Zahlen und Fakten sowie ein Kapitel über die Arbeit der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) ergänzen das Buch.

    Beste Grüße

    Michael Dullau
     

    Link zur Autorenseite: www.amazon.de/-/e/B00JKQJ54W

    Buchinformationen: Stiftungs- und Initiativenverlag, e-book 2017, 127 Seiten, ASIN: B01NBGW50W, 3,49 €

     


    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks