Michael Dullau TÖDLICHES VERLANGEN: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR – Tödliche Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offizierkorps

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „TÖDLICHES VERLANGEN: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR – Tödliche Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offizierkorps“ von Michael Dullau

Ein junger Hauptmann verletzt ein absolutes Tabu im DDR-Militär und lebt während einer Feierlichkeit seine homosexuellen Neigungen aus – mit dramatischen Folgen. Ein Unteroffizier wird von seinem Vorgesetzten so lange schikaniert, bis er nicht mehr weiter weiß – und eine tödliche Entscheidung fällt. Am Ende eines ausgiebigen Trinkgelages unter hohen Stabsoffizieren fällt plötzlich ein Schuss – der Fall ist bis heute nicht vollständig geklärt. Als in der Unteroffiziersschule Perleberg die Essenversorgung ausfällt, ist das für einen Unteroffiziersschüler der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt – er rastet komplett aus und zerstört auf einem Truppenübungsplatz alles, was ihm in den Weg kommt. Ein Major trifft eine fatale Entscheidung, als er erfährt, dass ein Gruppenführer seiner Kompanie in die Bundesrepublik geflüchtet ist. Und ein Unteroffizier leidet so sehr unter der Trennung von seiner Freundin, dass er sich zuerst selbst verletzt und dann vollkommen verzweifelt. Sechs Erzählungen von geheim gehaltenen Todesfällen im Unteroffizier- und Offizierkorps der DDR-Grenztruppen hat der Autor für den zweiten Teil seiner neuen e-book-Reihe recherchiert und erzählt. Ein Kapitel über die DDR-Grenztruppen mit allen relevanten Zahlen und Fakten, sowie ein Kapitel über die Arbeit der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) ergänzen das Buch. Wichtiger Hinweis: Auch in diesem zweiten Band war es notwendig, bei einigen der Geschichten die vulgäre Sprache der DDR-Militärs zu verwenden, um so das Umfeld darzustellen, in dem Suizide geschehen konnten – vor allem bei der Erzählung »Schikane bis zum Tod«. Dies könnte auf empfindsame Menschen, die nie solchen Situationen ausgesetzt waren, verstörend wirken. Der erste Teil, der unter dem Titel »AUSSER KONTROLLE« tödliche Vorkommnisse unter Soldaten erzählt, ist Anfang 2017 erschienen. Erzählungen, e-book, 127 Seiten, 3,49 €. DER AUTOR: Michael Dullau beschäftigt sich seit mehreren Jahren als Autor mit der Aufarbeitung der Geschehnisse an der deutsch-deutschen Grenze und in den Grenztruppen der DDR und hat dazu Romane, Erzählungen und Kurzgeschichten, aber auch Fachbücher, Dokumentationen sowie Chroniken publiziert. Von 1987 bis 1989 war er selbst Wehrdienstpflichtiger bei den DDR-Grenztruppen. Im Jahr 2005 wurde sein viel beachteter Debütroman »GRENZLAND« veröffentlicht, der vom Alltag an der einstigen Grenze erzählt und einen Einblick in das Leben der DDR-Grenzsoldaten gewährt und mittlerweile in der 4. Druckauflage sowie einer Lizenzausgabe und als e-book erschienen ist. WEITERE BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN: – »Chronik der deutsch-deutschen Grenze und der Grenztruppen der DDR«, Druckauflage: 2008, e-book: 2015 – Roman »TRIMBORNS PLAN«, Roman, Druckauflage: 2009, e-book: 2015 – »Chronik der Opfer der tödlichen DDR-Grenzsicherung – eine Dokumentation von 1949 bis 1989 an der deutsch-deutschen Grenze«, e-book, 2016 – Fachbuch: »Die tödliche Grenzsicherung der DDR«, e-book, 2016 – Fachbuch: »Das geheime Projekt zur Grenzsicherung«, e-book, 2016 – Vierteilige Erzählreihe über verschwiegene und vergessene Todesfälle an der deutsch-deutschen Grenze: Teil 1 – die 50er Jahre: »Unter Folter« Teil 2 – die 60er Jahre: »Menschenjagd im Harz« Teil 3 – die 70er Jahre: »Das Liebespaar im Minenfeld« Teil 4 – die 80er Jahre: »Gnadenlos getötet« Auch als Gesamtausgabe zum günstigen Kombipreis verfügbar, e-book, 2016 – Erzählband »Monster – Ungeklärte und rätselhafte Todesfälle an der deutsch-deutschen Grenze«, e-book, 2017 Michael Dullau ist heute als freiberuflicher Redakteur und Autor tätig. PRESSESTIMMEN: »Mit zeithistorischer Objektivität erzählt der Autor von den geheim gehaltenen Todesfällen in den DDR-Grenztruppen während der deutschen Teilungszeit.« Deutsches Kuratorium zur Förderung von Wissenschaft, Bildung und Kultur e. V.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LESEPROBE zur Erzählung »Schikane bis zum Tod«

    TÖDLICHES VERLANGEN: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR – Tödliche Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offizierkorps
    Grenzland

    Grenzland

    »Tödliches Verlangen« – Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR Leseprobe zur Erzählung »Schikane bis zum Tod« »Unteroffizier Hasenscharte! Zu mir!« Der Hauptfeldwebel brüllte über den Kompanieflur, sodass es jeder Soldat hören konnte – und vor allem sollte. Es war ein früher Samstagnachmittag im Herbst 1980. Kein Offizier befand sich mehr auf der Grenzkompanie, der den Hauptfeldwebel hätte noch stören können, bei dem was er jetzt vorhatte. Mit Ausnahme vielleicht des OvD, des Offiziers vom Dienst. Doch der wurde an diesem Wochenende von einem jungen Unterleutnant gestellt, der gerade frisch von der Offiziersschule an die Grenze versetzt worden war und den seine Offizierskollegen zum Wochenenddienst vergattert hatten. Und der stellte für den altgedienten Hauptfeldwebel keine wirkliche Gefahr dar. Außerdem war der Unterleutnant nur ein Offizier auf Zeit, der sich für einen dreijährigen Dienst verpflichtet hatte (ab dem Jahr 1983 galt für Offiziere auf Zeit ein vierjähriger Dienst). Damit war er bei den Berufssoldaten bestenfalls geduldet, aber er gehörte nicht wirklich dazu – nicht zu ihnen, den echten Soldaten, die wahrhaft dienten. Und wenn er doch etwas sagen sollte, dann würde ihm der Hauptfeldwebel eine Ansage geben – und zwar eine richtige. »Unteroffizier Kubatz meldet sich wie befohlen zur Stelle!« Der Unteroffizier salutierte und stand stramm. »Warum hat das so lange gedauert, Kubatz?«, brüllte der Hauptfeldwebel ihn an. Haben wohl den Finger nicht aus dem Arsch bekommen – oder was?! Oder haben Sie etwa an sich rumgespielt?!« Dann wechselte er unvermittelt zum Du und schrie: »Du schwule Sau!«  *   *   *  Kubatz diente seit einem Jahr unter dem Hauptfeldwebel und wusste um dessen üble Art, mit seinen Untergebenen umzugehen. Aber seit er ihn wegen einer Kompetenzüberschreitung im Dienst beim Politoffizier der Kompanie gemeldet hatte, wurde es mit jedem Tag schlimmer. Heute aber ging er ihn ganz persönlich an: Als schwule Sau verschrien zu werden und noch dazu so, dass es jeder in der Kompanie hören konnte, dies kam unter Soldaten einem Todesurteil gleich.  *   *   *  »Und, Kubatz – haste an dir rumgespielt?!« »Ich weiß nicht, was Sie meinen, Genosse Hauptfeldwebel.« »Du weist nicht, was ich meine, Kubatz?! Das werde ich dir gleich sagen! Du großer Haufen Scheiße!« »Ich bitte den Genossen Hauptfeldwebel, den Ton zu wahren.« Der Hauptfeldwebel lachte böse auf. »Du kranke Sau bittest mich, den Ton zu wahren?! – Soll ich mich totlachen!« »Genosse Hauptfeldwebel, ich muss Sie noch einmal bitten, einen anderen Ton zu wählen.« »Und – wenn nicht?!«

    Mehr
    • 2
  • »Tödliches Verlangen« – Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR

    TÖDLICHES VERLANGEN: Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR – Tödliche Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offizierkorps
    Grenzland

    Grenzland

    04. May 2017 um 18:18

    e-book-Vorstellung: »Tödliches Verlangen« – Geheim gehaltene Todesfälle in den Grenztruppen der DDR – Tödliche Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offizierkorps –   Liebe Bücherfreunde und Geschichtsinteressierte, heute möchte ich den zweiten Teil meiner neuen e-book-Reihe über die geheim gehaltenen Todesfälle in den Grenztruppen der DDR vorstellen. Dieser ist vor Kurzem erschienen und erzählt unter dem Titel »Tödliches Verlangen« Vorkommnisse im Unteroffizier- und Offizierkorps der Grenztruppen. Mit diesem Buch möchte ich meine Anfang 2016 begonnene erzählerische Aufarbeitung der Todesfälle an der einstigen deutsch-deutschen Grenze fortsetzen.   Zum Inhalt Ein junger Hauptmann verletzt ein absolutes Tabu im DDR-Militär und lebt während einer Feierlichkeit seine homosexuellen Neigungen aus – mit dramatischen Folgen. Ein Unteroffizier wird von seinem Vorgesetzten so lange schikaniert, bis er nicht mehr weiter weiß – und eine tödliche Entscheidung fällt. Am Ende eines ausgiebigen Trinkgelages unter hohen Stabsoffizieren fällt plötzlich ein Schuss – der Fall ist bis heute nicht vollständig geklärt. Als in der Unteroffiziersschule Perleberg die Essenversorgung ausfällt, ist das für einen Unteroffiziersschüler der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt – er rastet komplett aus und zerstört auf einem Truppenübungsplatz alles, was ihm in den Weg kommt. Ein Major trifft eine fatale Entscheidung, als er erfährt, dass ein Gruppenführer seiner Kompanie in die Bundesrepublik geflüchtet ist. Und ein Unteroffizier leidet so sehr unter der Trennung von seiner Freundin, dass er sich zuerst selbst verletzt und dann vollkommen verzweifelt. Sechs Erzählungen von geheim gehaltenen Todesfällen im Unteroffizier- und Offizierkorps der DDR-Grenztruppen hat der Autor für den zweiten Teil seiner neuen e-book-Reihe recherchiert und erzählt. Ein Kapitel über die DDR-Grenztruppen mit allen relevanten Zahlen und Fakten, sowie ein Kapitel über die Arbeit der Zentralen Ermittlungsstelle Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) ergänzen das Buch.  Beste Grüße Michael Dullau   Link zum Buch: https://www.amazon.de/dp/B06XYMVPMQ Link zur Autorenseite: www.amazon.de/-/e/B00JKQJ54W Buchinformationen: Stiftungs- und Initiativenverlag, e-book 2017, 121 Seiten, ASIN: B06XYMVPMQ, 3,49 €

    Mehr