Neuer Beitrag

acabus_verlag

vor 4 Monaten

Alle Bewerbungen


Liebe LovelyBooks-Leser, 


die jüngsten Veröffentlichungen von Whistleblowern, die kompromittierenden „Panamapapiere“ und massenhaft gehackte Internet-Router sind nur einige Beispiele die deutlich zeigen, die digitale Welt ist unsicher. Überall dort wo Software Verwendung findet, bilden sich Einfallstore für Hacker.
Auch vor einer Kommissarin der Kriminalpolizei Trier schrecken diese Täter nicht zurück und führen ihre Attacken aus der Anonymität heraus, die Ihnen das weltweite Computernetzwerk bietet.
Christine Bernard und ihr Team nehmen den Kampf in Michael E. Vietens „Der Unsichtbare Feind“ gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner auf und können nicht einmal sicher sein, wo die Grenzlinien zwischen Freund und Feind verlaufen.


Ihr habt Lust bekommen, über den Krimi, Datenschutz, Hacker & Co. zu diskutieren? Dann laden wir euch ganz herzlich zu der Leserunde mit Krimiautor Michael Vieten ein, um in die Welt der Cyberkriminalität einzutauchen!


Um eines von 10 Leserundenexemplaren zu gewinnen,* müsst ihr euch vom 7.3. bis 13.3. hier bewerben und folgende Frage beantworten:


Wen oder was würdet ihr gerne einmal hacken?


Selbstverständlich sind auch alle zu der Leserunde eingeladen, die das Buch bereits besitzen und gelesen haben!


Viel Spaß bei der Leserunde! 


P.S.: Hier gibt es übrigens weitere Informationen sowie eine Leseprobe aus dem Buch: http://www.acabus-verlag.de/belletristik_9/spannung_3/krimis_15/christine-bernard-der-unsichtbare-feind_9783862824533.htm 




*Im Gewinnfall gehören eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie das Schreiben einer abschließenden Rezension (hier auf LovelyBooks sowie ggf. auf weiteren Portalen) selbstverständlich dazu. Falls Ihr dies nicht gewährleisten könnt, seht bitte von einer Bewerbung ab.

Autor: Michael E. Vieten
Buch: Christine Bernard. Der unsichtbare Feind

Tuus_Animus

vor 4 Monaten

Alle Bewerbungen

Es sei schonmal gesagt, Cover und Look des Buches sind mega 👍. Thema immer aktuell. Hmmmmmm, ich würde Nordkorea hacken und stürzen. Ich poste auf Instagram, Rezension auf Amazon und Facebook, natürlich hier sowieso.

Flaventus

vor 4 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich würde den besten Hacker hacken, um zu lernen, wie ich hacken kann.

Beiträge danach
167 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

soetom

vor 3 Monaten

Datenschutz
Beitrag einblenden

Das sind ja hier im Grunde gleich mehrere Fragen:
Erstens, ist die Problematik allen bewusst? Ich glaube nicht.
Zweitens: Eignet es sich als Hintergrund für einen Krimi, der ja weder aufklären, noch Angst machen, sondern (vor allem) unterhalten soll? Klare Antwort: JA! Die Gratwanderung ist gut gelungen, weil die Details immer glaubwürdig und gut recherchiert wirkten, aber nie dem Lesespaß im Weg standen. Hätte für mich vielleicht sogar etwas düsterer sein dürfen, wie in Suarez' "Kill Decision".

Autor: Daniel Suarez
Buch: Kill Decision

mvieten

vor 3 Monaten

Christine und Torben
@soetom

Ja, das war die Frage.
Auf der Suche nach einem Mittelweg zwischen nicht zu viel "Privatkram" und der Polizeiarbeit fand ich die Lösung in der Beziehung zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen, die sich anziehen und doch eine gewissen Distanz wahren.
Folglich wird/darf Christine ihren Torben eben nicht zu sehr einbinden und womöglich noch zu Hause anrufen, weil sich eine Verfolgung über die übliche Dienstzeit hinaus ausdehnt. Ich weiß von solchem Verhalten und finde es schrecklich. Eine Beziehung sollte es hergeben, dass man auch mal sein eigenes Ding machen kann.
Die notwendige Unbefangenheit eines Künstlers wie Torben wäre auch sicher dahin, wenn diese Beziehung solchen "Alltags"-Zwängen unterworfen würde.

soetom

vor 2 Monaten

Christine und Torben
@mvieten

Das verstehe ich ja soweit auch. Aber ich hätte mir ein wenig Einblick in Christines Innenleben dazu gewünscht, um es nachvollziehbar zu finden. Was will sie von ihm? In der Urlaubsszene kommt ein Bischen Körperliches vor, das sie aber scheinbar nicht vermisst als sie alleine ist. Wenn da z.B. ein Wenig Sehnsucht mit erzählt worden wäre, hätte ich sie wahrscheinlich besser verstanden. Wenn er sich nicht nachvollziehbar verhält, finde ich das nicht so schlimm - es ist ja keine Geschichte über ihn. Oder? ;-)

soetom

vor 2 Monaten

Fazit

Mir hat das Buch - und die Leserunde - Spaß gemacht. Und ich hoffe, das kleine Aber nimmt mir @mvieten nicht allzu übel...

https://www.lovelybooks.de/autor/Michael-E.-Vieten/Christine-Bernard-Der-unsichtbare-Feind-1322626059-w/rezension/1447635590/

Traubenbaer

vor 2 Monaten

Christine und Torben
Beitrag einblenden

Ich kann Beide verstehen, sie haben ihre Gründe für eine solch eigenartige Beziehung und (das finde ich am wichtigsten) sie fühlen sich darin wohl. Für mich wäre das jedoch nichts: Wie auch schon von den anderen beschrieben wurde würde ich mir einen Partner wünschen, der gleichwertig mit mir interagiert und nicht "geschützt" werden muss. Aber vieleicht sollte man den Beiden einfach noch etwas Zeit geben.

Traubenbaer

vor 2 Monaten

Janina und Magnus
Beitrag einblenden

Ich glaube seine Herkunft ist dabei kein Problem. Die Frage ist nur, ob er mit einer Prostituierten zusammen sein möchte. Ich denke dazu braucht man ein sehr dickes Fell und vor allem sehr, sehr viel bedingungslose Liebe.

mvieten

vor 2 Monaten

Fazit

Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Teilnehmern dieser Leserunde. Danke für Euer Interesse, Eure Zeit, Aufmerksamkeit und die vielen Gedanken, die Ihr Euch gemacht habt. Für mich ist dieser Austausch immer sehr wertvoll. Das Ergebnis fließt in neue Buchprojekte ein und läßt mich das eine oder andere überdenken. Es bedeutet Inspiration und Bestätigung, manchmal auch ein "und jetzt erst recht". Und nein "soetom" :D, konstruktives Argumentieren nehme ich niemals übel. Ich freue mich auf Dich und all die anderen im nächsten Jahr bei einer neuen Leserunde zu CB4. Habt eine gute Zeit und viel Erfolg bei allem, was Ihr Euch vorgenommen habt.

Neuer Beitrag