Michael Epkenhans , Ulrich Lappenküper Otto von Bismarck

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Otto von Bismarck“ von Michael Epkenhans

Fast ein Menschenalter bestimmte von Bismarck die preußisch-deutsche Politik. Auch wenn er von einem dauernden Gefühl der Ohnmacht gegenüber den großen historischen Kräften durchdrungen blieb, gilt er heute als die 'dominante Figur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, vielleicht sogar des gesamten Jahrhunderts' (Henry A. Kissinger). Das Werk lässt den Leser eintauchen in eine Epoche, in der Otto von Bismarck der modernen Welt in Deutschland zum Durchbruch verhalf.

Merkwürdige Mischung aus Biografie und Sachbuch. Durchaus informativ, aber nicht ganz das, was ich erwartet hatte.

— Gulan
Gulan

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der eiserne Kanzler.

    Otto von Bismarck
    Gulan

    Gulan

    Otto von Bismarck ist bis heute ein nationaler Mythos. Der „Eiserne Kanzler“ war von 1862 an zunächst als preußischer Ministerpräsident und ab 1871 als Reichskanzler bis ins Jahr 1890 der wohl einflussreichste deutsche Politiker. Er betrieb maßgeblich die Gründung des Deutschen Reiches im Jahr 1871 und schuf damit den ersten deutschen Nationalstaat. Bismarck war ein Konservativer, ein „Junker“ und Reaktionär. Er erkannte aber durchaus die Notwendigkeit, politisch auf die extremen gesellschaftlichen Umwälzungen des 19.Jahrhunderts zu reagieren. Dies sollte aus seiner Sicht jedoch „von oben“ erfolgen. Seine politische Laufbahn war von zahlreichen innenpolitischen Kämpfen geprägt, gegen die Katholische Kirche (Kulturkampf), gegen die Liberalen und natürlich gegen die Sozialisten. Eine seiner berühmtesten Reden hielt er am 6. Februar 1888 im Reichstag: „Wir Deutschen fürchten Gott, aber sonst nichts in der Welt; und die Gottesfurcht ist es schon, die uns den Frieden lieben und pflegen lässt. Interessant ist an diesem Satz vor allem der Nachsatz, der oft weggelassen wurde. Denn die Außenpolitik Bismarcks war durchaus auf Ausgleich und Diplomatie bedacht. Als Ministerpräsident setzte er eindeutig die Vorherrschaft Preußens durch, u.a. in den Kriegen mit Dänemark 1864 und mit Österreich 1866. Nach der Reichsgründung ohne Österreich schuf Bismarck aber ein europäisches Gleichgewicht durch seine Bündnispolitik. Erst nach seiner Entlassung zerfiel dieses System und endete schließlich im ersten Weltkrieg. Die Biografie verfolgt Bismarcks Leben chronologisch. Von seinem Elternhaus, seiner Kindheit und seinen Studienjahre beginnend bis zu seinen Jahren an der Spitze der preußischen und deutschen Politik. Immer wieder wird die Chronologie unterbrochen mit Einschüben über die gesellschaftliche, kulturelle und politische Lage in Deutschland. Außerdem gibt es kurze Porträts von seinen Wegbegleitern, Freunden und Widersachern. Eine schillernde Persönlichkeit, viele politische Verwicklungen und doch hat mich dieses Buch nur so halb überzeugt. Mein Problem mit dem Buch war die etwas unklare Konzeption. Sollte es eine Biografie sein? Oder doch ein Sachbuch? Es gibt viele Fotos, gleichzeitig auch viel Biografisches, aber ein paar mehr Quellen hätten es schon sein können. Man kratzt oft nur an der Oberfläche, wo es noch einiges mehr hätte zu berichten gegeben. Insgesamt ein ordentlicher Überblick über das Schaffen Bismarcks, aber für eine Biografie war es schon etwas sparsam.

    Mehr
    • 10