Michael Frayn Blechkumpel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blechkumpel“ von Michael Frayn

Computer, die Romane verfassen, Zeitungsmeldungen schreiben und vollautomatisch Gebete texten. Aber wie steht es um ihre Moral?Am William Morris Institute für Automationsforschung hat man eine bahnbrechende Idee: warum nicht Computer darauf programmieren, all die lästigen Aufgaben zu erledigen, die den Menschen wie Mühlsteine um den Hals hängen? Gesagt, getan. Die neuen Maschinen verfassen Romane, schreiben Zeitungsmeldungen und texten vollautomatisch Gebete. Auch die »Ethik-Abteilung« ist kräftig involviert: Kann man eine Maschine bauen, die eine ethisches Verhaltensmuster entwickelt? Und natürlich dient alles einem höheren Zweck: Die Menschheit soll endlich in die Lage versetzt werden, sich mit ganzer Kraft den wahren Herausforderungen des Lebens zu widmen … wie zum Beispiel dem bevorstehenden Besuch der Königin im Institut.

Stöbern in Romane

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

Karolinas Töchter

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag - für all die, die sich nicht scheuen, über den Holocaust zu lesen. Top!

pixi17

Ich, Eleanor Oliphant

Unerwartet erschreckend. Lässt mich nachdenklich zurück

herzzwischenseiten

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich tiefgreifend, feinsinniges und flüssig spannend zu lesendes Buch, welches mich nachhaltig beeindruckt hat.

HEIDIZ

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blechkumpel" von Michael Frayn

    Blechkumpel
    rallus

    rallus

    26. November 2010 um 15:04

    Computer, die Romane verfassen, Zeitungsmeldungen schreiben und vollautomatisch Gebete texten. Aber wie steht es um ihre Moral? Am William Morris Institute für Automationsforschung hat man eine bahnbrechende Idee: warum nicht Computer darauf programmieren, all die lästigen Aufgaben zu erledigen, die den Menschen wie Mühlsteine um den Hals hängen? Gesagt, getan. Die neuen Maschinen verfassen Romane, schreiben Zeitungsmeldungen und texten vollautomatisch Gebete. Auch die »Ethik-Abteilung« ist kräftig involviert: Kann man eine Maschine bauen, die eine ethisches Verhaltensmuster entwickelt? Und natürlich dient alles einem höheren Zweck: Die Menschheit soll endlich in die Lage versetzt werden, sich mit ganzer Kraft den wahren Herausforderungen des Lebens zu widmen … wie zum Beispiel dem bevorstehenden Besuch der Königin im Institut. Nettes witziges Buch über die Fragen und Aufgaben die man Roboter stellen kann bzw. nicht.

    Mehr