Michael Frey Dodillet Herrchentrubel

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herrchentrubel“ von Michael Frey Dodillet

Herrchen ärgern leicht gemachtZehn Jahre lang hat sich Herrchen von zwei verrückten Hunden auf der Nase herumtanzen lassen. Doch ab zehn werden Hunde bekanntlich ruhiger. – Ruhiger? Herrchen weiß nicht mehr, wer ihm diesen Unsinn erzählt hat. Tatsache ist, dass Luna auch im hohen Alter noch alles zusammenfaltet, was nicht bei drei auf dem Baum ist, und Wiki Selbsterbrochenes bewacht, als handle es sich um die Goldreserven von Fort Knox. Während Trainer Krause von Handauflegen bis zu mantraartigen Lalala-Gesängen alles empfiehlt, was die Fachwelt an Absurditäten zu bieten hat, wird Herrchen klar: Es gibt nichts Schöneres als vierbeinige Dickschädel, die sich nicht verbiegen lassen. Dann jedoch entpuppt sich eines Tages eine harmlos aussehende Beule bei Luna als bösartiger Tumor, und auf einmal wird Herrchen schmerzlich klar, dass auch das wildeste Hundeleben einmal zu Ende geht … Unterhaltsam, witzig und emotional berührend wie nie!

Nicht nur für Hundehalter toll - aber für die besonders!

— DariaDante
DariaDante

Es ist wie einen anderen Hundehalter zu treffen und gemeinsam die Augen zu verdrehen, wenn sich die Hunde um einen Stock prügeln.

— HappySteffi
HappySteffi

mit einem sarkastischen, sehr lebendigen und humorvollen Schreibstil lädt der Autor den Leser ein die Erlebnisse seiner Beiden Hunde zu verf

— Engel1974
Engel1974

Herrlich komisch und selbstreflektierend. Achtung - nur lesen, wenn man über sich selbst lachen kann ;)

— Kamima
Kamima

Luna und Wiki sind zurück.....

— Bjjordison
Bjjordison

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eins meiner Liebsten!

    Herrchentrubel
    DariaDante

    DariaDante

    29. June 2017 um 08:46

    Ich mochte die Herrchen Bücher schon immer und ich finde das hier sogar mit am Besten auch wenn ich nicht konrket benennen könnte, warum das so ist. Irgendwie hat es mir genau dieser Band angetan.Ich hab auch gar nichts zu kritisieren oder eine umfassende Rezension heute zu schreiben, ich schreib daher nur, wie gut es mir gefallen hat, und überlasse den Rest den Lesern, die auf jeden Fall zugreifen sollten!

    Mehr
  • Herrchentrubel von Michael Frey Dodillet

    Herrchentrubel
    HappySteffi

    HappySteffi

    04. August 2016 um 22:36

    KlappentextZehn Jahre lang hat sich Herrchen von zwei verrückten Hunden auf der Nase herumtanzen lassen. Doch ab zehn werden Hunde bekanntlich ruhiger. – Ruhiger? Herrchen weiß nicht mehr, wer ihm diesen Unsinn erzählt hat. Tatsache ist, dass Luna auch im hohen Alter noch alles zusammenfaltet, was nicht bei drei auf dem Baum ist, und Wiki Selbsterbrochenes bewacht, als handle es sich um die Goldreserven von Fort Knox. Während Trainer Krause von Handauflegen bis zu mantraartigen Lalala-Gesängen alles empfiehlt, was die Fachwelt an Absurditäten zu bieten hat, wird Herrchen klar: Es gibt nichts Schöneres als vierbeinige Dickschädel, die sich nicht verbiegen lassen. Dann jedoch entpuppt sich eines Tages eine harmlos aussehende Beule bei Luna als bösartiger Tumor, und auf einmal wird Herrchen schmerzlich klar, dass auch das wildeste Hundeleben einmal zu Ende geht … Unterhaltsam, witzig und emotional berührend wie nie! AutorMichael Frey Dodillet, geboren 1961 in Singen am Hohentwiel, ist für diverse Agenturen in Düsseldorf, Hamburg, München und in der Schweiz als Werbetexter tätig. Mit seiner Frau, drei Kindern, Schäferhundrottweilerin Luna und Terriermünstigemisch Wiki lebt er in Erkrath bei Düsseldorf. Bei Heyne erschienen u.a. seine beiden Bestseller Herrchenjahre und Herrchenglück sowie Herrchen will nur spielen. CoverBevor ich jetzt in Lobgesänge ausarte wie toll ich dieses Cover finde und ihr mich alle nicht verstehen könnt, erzähle ich euch kurz von dem Grund meiner Begeisterung:Der Grund oder besser die Gründe leben bei mir zuhause und heißen Kiara und Neele. Kiara (9 Jahre) ist ein Riesenschnauzer-Rottweiler-Mischling und Neele (10 Jahre) eine Jackrussel-Dame. Ja, Dame^^ Beide sind genau wie die beiden Hündinnen auf dem Cover schon leicht betagt und meine beiden absoluten Goldstücke. Zwar sieht Kiara durch ihre Mischung mit dem Riesenschnauzer nicht ganz so sehr nach Rotti aus, wie Luna auf dem Cover, aber ich finde mit ein wenig Phantasie kann man sich vorstellen, warum ich zu diesem Buch gegriffen habe^^.Jetzt aber sachlich weiter zum Cover. Recht schlicht kommt es zwar in leuchtendem Grün, aber sonst relativ schmucklos daher. Wie schon öfter erwähnt mag ich gerne Cover, die nicht so explosionsartig nach Aufmerksamkeit schreien, doch an dem wäre ich wohl auch vorbei gegangen, wenn die Hunde nicht meinen Blick gefangen hätten. Im ersten Moment war ich der Meinung ich halte ein Sachbuch in der Hand. MeinungDie Vorgänger-Bände zu diesem Buch kannte ich nicht und bin daher völlig unbedarft in die Geschichte eingestiegen und das ist mir nicht schwer gefallen, weil man direkt im Geschehen ist und eine lustige Situation die andere jagt. Der Schreibstil von Michael Frey Dodillet macht wirklich Spaß, er ist herrlich ungezwungen und frisch. Im Zusammenspiel mit seiner leicht ironischen Art kommt beim Lesen eine tolle Atmosphäre auf, die einen ganz sacht von Seite zu Seite mitreißt. Obwohl ich von mir behaupten kann, zwei gut erzogene Hunde zu haben, finde ich mich und meine Mädels in vielen Situationen wider. Kiara ist genau wie Luna ungebändigt, wenn es um ihre „Erzfeinde“ aus der Nachbarschaft geht, spielt sich immer noch hoch wie ein junger Hund und denkt überhaupt nicht daran ihrem Alter gerecht zu werden und langsam aber sicher einen auf Oma zu machen. Wenn man sich und seine Alltagssituationen in einem Buch so witzig widergegeben lesen darf, ist das einfach großartig. Aber nicht nur der Hundehalter an sich wird hier mit seinen Vierbeinern thematisiert. Über bekannte Hundetrainer, übereifige Tierschützer und ahnungslose Schlaumeier darf man hier über einiges lesen und lachen. Kurzum, es ist wie einen anderen Hundehalter mit seinem Vierbeiner auf einer Hundewiese zu treffen und gemeinsam die Augen zu verdrehen, wenn sich die Hunde um einen Stock streiten. FazitGeistreich, selbstironisch, gnadenlos witzig und ehrlich. Herrchentrubel hat mein Herz gewonnen und mir tolle Lesestunden geschenkt. Ich werde mir die anderen Teile der Reihe ganz sicher noch zulegen und auch darin nach Gemeinsamkeiten suchen und bestimmt auch wieder köstlich lachen. Dieses Buch ist das richtige Geschenk für Hundehalter, die sich selber nicht zu ernst nehmen und auch über die ein oder andere Macke ihres Hundes lachen können. 

    Mehr
  • Garantie für Lachmuskelkater

    Herrchentrubel
    Idefix040410

    Idefix040410

    13. July 2016 um 10:07

    Witzig und ein wenig selbstkritisch, mit viel schwarzem Humor gespickt……das ist das neue Buch „Herrchentrubel – graue Schnauze, großes Glück“ von Michael Frey Dodillet. Vor diesem Buch sind schon 3 Bände aus der Reihe erschienen. Eins kann ich gleich vorweg sagen: die Lachmuskeln werden ordentlich strapaziert. Der Titel des Buches sagt es schon ein wenig. Es geht um einen Hund, genauer gesagt um eine ältere Hündin – Luna, 11 Jahre und die brutalste Hundeoma, die es wohl gibt. Sie vermöbelt alles an Vierbeinern, die sich bei 3 nicht in Luft auflösen können. Das dies natürlich zu täglichen Konflikten führt, ist klar wie Kloßbrühe und stellt den Autor jeden Gassigang wieder vor eine neue Herausforderung. Damit nicht genug, kam der Autor mit seiner Familie aber auch noch auf die Idee der Zweithundehaltung und Wiki, ein testosterongesteuerter Rüde, zog ein. Er ist zwar erst 5, aber hat es ebenso faustdick hinter den Ohren. Im Verlauf des Buches fragt man sich dann schon mal, wer von beiden Hunden das größere Übel ist. Ich möchte beide Exemplare nicht geschenkt haben. Geht man von „der Norm entsprechenden“ Hunden aus, so kann man erfahrungsgemäß sagen, dass sie mit fortschreitendem Alter doch ruhiger und ausgeglichener werden. Nun, das trifft auf Luna nicht im entferntesten zu und ich fühle mit dem Autor mit, denn auch ich habe eine ältere Hündin, ebenso im 11. Hundejahr, die nicht wirklich ruhiger geworden ist mit steigendem Alter. Aber mit Luna bei weitem kein Vergleich und so war meine Schadenfreude am Ende größer als mein Mitgefühl.   Wiki ist ein Kaliber für sich und nachdem ich ein Video von seiner „Aluschalenverteidigung“ gesehen habe, muss ich sagen, Respekt, dass dieser Hund nicht Tierheim gelandet ist. Beeindruckend zeigt hier Wiki seine blanken Zähne, egal, ob er ein Mäuseloch, die Aluschale oder seine eigene Kotze verteidigt – und er weiß die blanken Zähne auch einzusetzen. Rütter und Co. wären bei diesem Anblick von dannen gerannt – garantiert. Sehr witzig fand ich die zahlreichen Tipps und Ratschläge in diversen Hundeforen oder Social Media Kanälen. Was da geboten wurde, stellte mir die Nackenhaare auf und ich bin mir sicher, wenn ich bei einem Spaziergang den doppelten Rückruf, wie empfohlen, trainiere, lande ich in der Psychiatrie. Sorry, geht ja gar nicht, was da manche Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern anstellen. Mir waren manche Aktionen so suspekt, dass ich echt dachte, sie sind der Phantasie des Autors entsprungen. Ich wurde aber eines besseren belehrt.Das Buch endet zum einen ein wenig traurig, jedoch mit Happy End, denn bei Luna wird ein Tumor festgestellt. Aber das lässt diesen Hund natürlich völlig kalt und so begibt sich Luna mit 11 Jahren unters Skalpell. Zum Glück geht hier alles gut aus und sie vermöbelt auch heute noch ihre „Freunde“.Der Schreibstil des Autors ist herrlich locker, das liegt zum Großteil wohl auch daran, dass er es aufgegeben hat, seine Hunde zu verbiegen und sie einfach so chaotisch nimmt, wie sie sind. An vielen Stellen musste ich herzhaft lachen und bei anderen Szenen hatte ich doch hier und da ein De’ja`- vu. Ich kannte vor diesem Buch weder den Autor noch die anderen Bücher, aber ich bin mir sicher, dass ich mir noch mehr Dodillet antue und freue mich auf weitere alltägliche Abenteuer, die der Autor mit Luna und Wiki bestehen muss.Und vielleicht kann er ja dann doch noch irgendwann sagen: Mit dem Alter werden sie ruhiger – die Hunde.Das Buch bekommt von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Hunde werden im Alter ruhiger - oder auch nicht ...

    Herrchentrubel
    Heimfinderin

    Heimfinderin

    30. June 2016 um 19:51

    InhaltKrawallmäuse werden bestimmt ruhiger, wenn sie älter werden. Dieser (Wunsch)Gedanke des Autors wird von seiner Hündin Luna konsequent und wie selbstverständlich widerlegt. Sie „detoniert“ auch als „Oma“ regelmäßig und zuverlässig immer dann „wenn ein anderer Hund Deutschland betritt“. Unterstützung findet sie dabei natürlich immer noch von dem jüngeren Wiki, auf den wie gewohnt Verlass ist: was er einmal hat, das gibt er nicht mehr her – und wenn es die eigene Kotze ist. So wird auch mit den Jahren der Alltag mit Luna und Wiki nicht ruhiger und Michael Frey Dodillet stöbert weiterhin in diversen TV-Shows, Hundeforen und Facebook-Gruppen nach neuen Erkenntnissen in der Hundeerziehung. Was er dort findet und bei Begegnungen mit unterschiedlichen „Krauses“ und „Gundulas“ erlebt, ist teilweise so skurril, dass es doch einfach nur erfunden sein kann. Ist es das nicht? Nein? ... Gut aufgehoben fühlen sich die Hunde und ihr Herrchen dann endlich bei einer ganz besonderen Hundetrainerin.Als Luna dann plötzlich eine Beule bekommt, treten aber völlig andere Sorgen in den Vordergrund ... Meine Meinung Dies ist nun das dritte „Herrchen-Buch“ und auch mit diesem habe ich wieder einige sehr vergnügliche Lesemomente gehabt. Mit viel Humor und Selbstironie erzählt der Autor von den Erlebnissen mit seinen beiden Hunden, die einfach nicht ruhiger werden wollen. Immer auf der Suche nach neuen Erziehungserkenntnissen lässt der Autor uns Leser an seinen Funden im Internet oder bei Hundebegegnungen teilhaben – und staunen. Kann es wahr sein? Muss ich einfach nur immer genauso schnell laufen, wie mein Hund und schon zieht er nicht mehr an der Leine? So einfach kann perfekte Leinenführigkeit sein? Gerade die Beschreibung von einigen Hundeforen und Facebook-Gruppen haben mich allerdings nicht nur zum Lachen gebracht, teilweise war ich über einige Ratschläge auch entsetzt. Um so schöner war dann die Begegnung mit einer Hundetrainerin, die einen ganz anderen Ansatz verfolgte und damit wirklich wertvolle und vor allem emotionale Hilfe leistete. Wir begleiteten den Autor und seine Hunde in den Camping- und Wanderurlaub und da war einiges los! Ich kam aus dem Grinsen kaum noch heraus. Es ist einfach schön, dass der Autor sich im Buch auch immer wieder gerne selbst nicht so ernst nimmt und die Leser damit zum Schmunzeln bringen kann. Trotz des Humors empfand ich dieses dritte Buch auch ganz besonders emotional. Die verzweifelten Momente, wenn man nach gefühlten unendlichen Versuchen endlich möchte, dass sich etwas ändert. „Mach, dass es aufhört. Schnell.“ Das waren Szenen, die mir einen Kloß in den Hals trieben. Ich konnte beim Lesen immer spüren, dass der Autor hinter seinen Hunden steht, auch wenn sie ihn zur Verzweiflung bringen. Man spürt hinter all den lustigen Szenen und der Situationskomik immer wieder ganz besonders die Liebe der Familie zu ihren Hunden. Das war sehr berührend zu lesen.Besonders emotional war dann das letzte Kapitel, als sich ein Problem ganz anderer Art auftat: ein bösartiger Tumor. Hier hat der Autor es für mich sehr gut geschafft, in emotionaler Weise die Sorge und die Angst mit etwas Humor zusammenzubringen, ohne dass es unpassend wirkte. Lunas Kampf und die emotionale Belastung vom Herrchen waren sehr berührend beschrieben, doch schaffte es Luna mit ihrem skeptischen Blick auf die Regenbogenbrücke und ihrer unbezwingbar erscheinenden Lebensfreude, dabei auch ein Schmunzeln in mein Gesicht zu zaubern.Für Hundebesitzer und Hundeliebhaber ist auch dieses dritte Buch wieder ein ganz besonderes Lesevergnügen. In einigen Dingen wird man sich und seinen eigenen Hund vielleicht wiederfinden, bei vielen Hundebegegnungen oder der Internetrecherche wird man ungläubig mit dem Kopf schütteln, oft wird man einfach nur laut lachen und immer wird man voller Hochachtung beobachten, wie der Autor das Zusammenleben mit seinen beiden Krawallmäusen meistert.

    Mehr
  • Herrchentrubel

    Herrchentrubel
    Engel1974

    Engel1974

    24. June 2016 um 19:27

    „Herrchentrubel graue Schnauze, großes Glück“ von Michael Frey Dodillet ist der mittlerweile dritte Band der „Herrchen-Trilogie“   Autoreninfo: Michael Frey Dodillet wurde 1961 in Singen am Hohentwiel geboren. Er ist u.a. in der Schweiz als Werbetexter tätig und lebt mit seiner Frau, drei Kindern, der Schäferhundrottweilerin Luna und dem Terriermünstigemisch Wiki in Erkrath bei Düsseldorf.   Um was geht es? Wie der Titel schon verrät geht es um die beiden Hunde Luna und Wiki des Autors und die haben ganz schön etwas auf Lager. Luna ist bereits im hohen Alter und faltet immer noch alles zusammen, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Der Hundetrainer Krause empfiehlt so allerhand, vom Handauflagen bis zur Mantra artigen Lalala-Gesängen ist so einiges dabei, da wird Herrchen dann endlich klar, dass es nichts schöneres gibt als seine vierbeinigen Kickschäden, die sich nicht verbiegen lassen. Leider stellt sich Mitten in diesem Trubel heraus, dass Luna einen bösartigen Tumor hat.   Meinung: Unterhaltsam, witzig und berührend nimmt der Autor den Leser mit auf die Reise und lädt hinein die neuste Mode der Hundeerziehung kennenzulernen. Sehr schön und wissenswert fand ich dabei die Einblicke in die jeweiligen Therapiemodelle.   Der Schreibstil ist sarkastisch und lebendig, humorvoll werden Botschaften und Emotionen verpackt und lassen den Leser an vielen Stellen schmunzeln.   Insgesamt ist der Roman sehr unterhaltsam, er war locker und leicht zu lesen und hat mich an vielen Stellen herzhaft lachen lassen.   In Kürze: Schreibstil: lebendig, humorvoll, locker und leicht zu lesen   Charaktere: einfach „tierisch“   Inhalt: begeistert durch viele Emotionen und lässt den Leser schmunzeln   Fazit: mit einem sarkastischen, sehr lebendigen und humorvollen Schreibstil lädt der Autor den Leser ein die Erlebnisse seiner Beiden Hunde zu verfolgen. Gute Unterhaltung ist hier garantiert

    Mehr
  • Luna und Wiki werden älter

    Herrchentrubel
    JanaBabsi

    JanaBabsi

    22. June 2016 um 12:14

    „Herrchentrubel“ ist das 3. Buch aus einer Reihe, geschrieben von Michael Frey Dodillet, kann aber problemlos als Einzelband gelesen werden. Ich kenne keines der vorhergehenden Bücher, was ich aber noch ändern werde, denn ich glaube ich habe einige liebenswerte - oder vielleicht auch nicht so liebenswerte - Aktionen aus dem Leben von Luna und Wiki verpasst. Michael Frey Dodillet selbst beschreibt seine Hunde so: Luna, eine emotionsflexibel veranlagte Rüdin, die andere Hunde verhaut Wiki, ein testosteronhaltiger Kleptomane, der alles klaut und jeden beißt, der es ihm wieder wegnehmen will. In den meisten Hundebüchern und auch in gängigen Hundeforen liest man, dass alte bzw. alternde Hunde ruhiger werden und zu mehr Gelassenheit finden. Luna hat diese Bücher vermutlich nicht gelesen und ist auch kein Mitglied diverser Hundeforen, denn das Wissen darum, dass sie nun zu den „alten Hunden“ gehört, blieb ihr bisher versagt. Luna, zwischenzeitlich stolze 11 Jahre alt, „detoniert“ nach Aussage ihres Herrchens noch immer bei jeder sich bietenden Gelegenheit, die in Form eines fremden Hundes daher kommt. Da ist aber auch noch Jungspund Wiki (gerade mal 5) der mit Vorliebe Dinge bewacht die ihm gehören oder von denen er glaubt, dass sie besonderen Schutz bedürfen – wie z. B. seine eigene Kotze. Das Buch ist in 6 große Kapitel mit jeweils 3 Unterkapiteln eingeteilt und diese Kapitel haben so schöne Überschriften wie „Die Luna-Kloppereien“ oder „Das Butterkotze-Duell“ und sie lassen den Leser schon leise ahnen, über was der Autor auf den nächsten Seiten schreibt. Leider – oder vielleicht sollte ich besser sagen „Gott sei Dank“ - hatte ich in 15 Jahren Hundehaltung noch nie einen Hund, der andere Hunde gerne vermöbelt und keiner meiner Hunde hat seine eigene Kotze verteidigt, von daher erkenne ich mich bzw. meine Hunde in diesen Vorkommnissen nicht wieder. Wohl aber hatte ich einen Rüden der durchaus wusste, wie man die Zähne einsetzen kann. Mit großem Interesse, aber auch mit wirklicher Hochachtung, lese ich, was der Autor alles anstellt um seine beiden Hunde zu therapieren. So bekommt der Leser nebenbei auch Einblick in die diversen Therapiemodelle incl. Hintergrundinformationen zu den Absurditäten der derzeit angesagtesten Hundetrainer in der Szene. Als Außenstehender liest sich das alles sehr humorvoll und an der einen oder anderen Stelle im Buch kann sicherlich jeder auch mal herzhaft lachen. Als Besitzer eines solchen Hundes wie Luna und/oder Wiki ist das aber ganz sicher nicht immer witzig und man greift nach jedem sich bietenden Strohhalm. Die beste und tatsächlich einfachste Lösung für das Wiki-Problem und seiner Beuteaggression, bekam Michael dann von einer Trainerin namens Nadine präsentiert. Dann kommt das letzte Kapitel im Buch und das heißt „Das Beulen-Dilemma“. Nach einer Klopperei mit Wiki hat Luna anderntags eine Beule an der Rippe. Der Besuch beim Tierarzt, verbunden mit einer eingehenden Untersuchung, bringt eine unschöne Diagnose und von jetzt auf gleich wird Michael und seiner Frau Stella bewusst, dass auch das Leben von Luna scheinbar endlich ist. Wer sein ganzes Leben lang ausgeteilt hat, muss auch mal einstecken können und so hat Luna die OP gut verkraftet und freut sich auch heute noch ihres Lebens. Sehr schön fand ich, dass das Buch nicht mit Lunas Tod geendet hat. Luna und Wiki haben einen Blog: http://krawallmaus.blogspot.de/und eine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Krawallmaus-145344553021/beide Seiten werden liebevoll von ihrem Herrchen gepflegt.Ich wünsche Michael, dass seine Hunde noch lange leben und ihn auch in Zukunft noch vor die eine oder andere Herausforderung stellen. Alles andere wäre langweilig, oder? :-D

    Mehr
  • Herrchentrubel

    Herrchentrubel
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    20. June 2016 um 17:57

    Produktinformation Broschiert: 240 Seiten, Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2016), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 345320087X, ISBN-13: 978-3453200876 Quelle:Heyne Verlag Klappentext: Herrchen ärgern leicht gemacht Zehn Jahre lang hat sich Herrchen von zwei verrückten Hunden auf der Nase herumtanzen lassen. Doch ab zehn werden Hunde bekanntlich ruhiger. – Ruhiger? Herrchen weiß nicht mehr, wer ihm diesen Unsinn erzählt hat. Tatsache ist, dass Luna auch im hohen Alter noch alles zusammenfaltet, was nicht bei drei auf dem Baum ist, und Wiki Selbsterbrochenes bewacht, als handle es sich um die Goldreserven von Fort Knox. Während Trainer Krause von Handauflegen bis zu mantraartigen Lalala-Gesängen alles empfiehlt, was die Fachwelt an Absurditäten zu bieten hat, wird Herrchen klar: Es gibt nichts Schöneres als vierbeinige Dickschädel, die sich nicht verbiegen lassen. Dann jedoch entpuppt sich eines Tages eine harmlos aussehende Beule bei Luna als bösartiger Tumor, und auf einmal wird Herrchen schmerzlich klar, dass auch das wildeste Hundeleben einmal zu Ende geht … Unterhaltsam, witzig und emotional berührend wie nie!Meine Meinung:Herzlich, ehrlich,humorvoll, Schonungslos!!!!!Luna und Wickie die beiden Hunde um die es geht. Sind super beschrieben. Luna erinnert mich an meinen Hund er ist zwar erst 13 aber ein Dickschädel schlecht hin.Ich kann mich und Luna und Wickie super nachvollziehen und alle Erklärungen sind wahrheitsgemäß erzählt worden und haben dem Leser die beiden nahe gebracht.Und der Titel allein sagt ja alles Herrchen ärgern leicht gemacht ! Hier trifft der Satz je oller je doller ! Jeden Tag entdeckt man eine neue Eigenart an seinem Tier oder sagen wir mal Eigenart und fragt sich wo sie das schon wieder her haben. Sie sollten ja mit dem Alter ruhiger werden.Es geht natürlich nicht nur um die Hunde in diesem Band auch die Besitzer werden schonungslos unter die Lupe genommen. Aber ganz ehrlich auch wenn es ein bisschen überspitzt rüber kommt ist viel wahres dran und der Leser findet viele Gemeinsamkeiten gegenüber Hunde Besitzer die er kennt.Auch die Hundetrainer und Online-Hundeexperten und andere Hunde verschiedener Alters Klassen werden Schonunglos unter die Lupe genommen. Natürlich ist auch viel Sarkasmus dabei und wenn man keinen Spaß versteht ist es kein Buch für diese Person.Aber in jedem Humor steckt auch ein Fünkchen Wahrheit, und jeder Leser wird sich und seinen Liebling wieder finden.Schade fand ich nur das Luna und Wickie teilweise in denn Hintergrund gerutscht sind. Ich habe beide in mein Herz geschlossen und das Buch genossen. Auch viel geschmunzelt und gelacht.Der Schreibstil war humorvoll, lustig einfach zu lesen. Der Autor hat die Emotionen und Botschaften sehr gut in diesem Buch rüber gebracht.Der Leser wird vieles bejahen können und zu sich und anderen Hunde Besitzern parallelen zu dem Buch herstellen und sich und die anderen Hunde Besitzer wider finden.Es war das erste Buch von Luna und Wickie aber es wird nicht das letzte sein es lässt sich sehr gut lesen und lädt zum verweilen ein. Freue mich schon auf das Nächste Buch und bin gespannt was denn beiden als nächstes passiert.

    Mehr
  • Von wegen älter und ruhig

    Herrchentrubel
    odenwaldcollies

    odenwaldcollies

    16. June 2016 um 21:44

    Stellen Sie sich vor, sie sind das stolze Herrchen zweier Hunde: einer Krawallmaus, die regelmäßig bei Hundekontakten explodiert und eines Terriermixes, der seine Butterkotze bis aufs Blut verteidigt. Diese beiden Hunde sorgen dafür, dass unvermeidbare Zusammentreffen mit anderen Hundehaltern und ihren vierbeinigen Begleitern niemals langweilig werden. Aber alles halb so schlimm: Sie sagen sich, wenn sie älter werden, werden sie schon ruhiger werden. Von wegen! Michael Frey Dodillet zeigt mit dem dritten Buch der Herrchen-Trilogie, dass Sie diese Hoffnung getrost aufgeben können. Krawallmaus Luna ist nun 11 Jahre alt, aber kein bisschen gediegener: Hunde, die man nicht leiden kann, müssen weiterhin verprügelt werden, wo kommt man denn da hin, wenn man nicht für Ordnung sorgt. Und Lunas Kumpel Wiki hat alle Hände, ähm Pfoten, damit zu tun, sein Erbrochenes unter Einsatz seines Kauwerkzeugs gegen unbefugten Zugriff zu verteidigen. Wie schon in den ersten beiden Bänden schildert der Autor auch diesmal wieder mit viel Humor das Zusammenleben seiner Familie mit ihren beiden geliebten Vierbeinern. Wenn man selbst Hundehalter ist, kann man sich an der einen oder anderen Stelle wiedererkennen – und ist heimlich froh, wenn die eigenen Hunde etwas zahmer sind. Was mir an diesem Buch und der Trilogie gut gefällt, dass der Autor sich immer wieder selbst auf den Arm nimmt. Auch diesmal tauchen einige Krauses (Sammelbegriff für Hundetrainer) auf, ebenso Gundulas (Hundehalterinnen, die man an ihren vielen Taschen an Jacke und Hose erkennt) - Zusammentreffen, die oftmals eine etwas skurrile Sicht auf die Hundeszene werfen. Der Autor nimmt den Leser mit auf einen Streifzug durch die Moden der Hunderziehung und gerade was die virtuelle Hundewelt angeht, kann ich den Erläuterungen im Buch absolut zustimmen. Ein besonderes Highlight sind die Treffen des Autors mit seinem Stammtisch, die Dialoge sind einfach zu köstlich und erinnern erfrischend an die Dialoge der „Toskana-Männer“. Besonders gelungen finde ich das letzte Kapitel, in dem die bösartige Tumorerkrankung von Luna angesprochen wird: obwohl es um ein ernstes Thema geht, schafft der Autor es sehr gut, die Zeit während der Diagnose und Operation mit einem Augenzwinkern aus der Sicht von Luna zu beschreiben. Bei diesen Zeilen spürt man auch sehr die Liebe des Autors und seiner Familie zu ihren beiden Hunden. Und dass es gut ist, so wie es ist ... auch, wenn sie im Alter nicht ruhiger werden, reicht ja schließlich, wenn Herrchen am Stock geht.

    Mehr
  • Achtung! Nur lesen, wenn man über sich selbst lachen kann ;)

    Herrchentrubel
    Kamima

    Kamima

    14. June 2016 um 12:30

    Paperback, 240 Seiten, erschienen Mai 2016 im Heyne Verlag, ISBN 978-3-453-20087-6 Herrchentrubel – Graue Schnauzen, großes Glück – ist der dritte Band der Herrchen-Trilogie (wobei es 4 Bücher mit Luna auf dem Buchcover gibt, aber nur 3 im Heyne-Verlag erschienen sind), welche von dem im Rheinland mit seiner zwei- und vierbeinigen Familie lebenden Autor in den letzten Jahren veröffentlicht wurde. Die Geschichte basiert auf dem Zusammenleben mit seiner Schäferhund-Rottweilerhündin Luna und seinem Terrier-Münsterländermix Wiki, deren Alltag er bereits in seinem Blog „Krawallmaus“ niedergeschrieben hat. Mir ist dieses Trio neu und mich hat besonders der Untertitel „Graue Schnauzen, großes Glück“ angesprochen, da meine eigene Hündin mit 16 Jahren auch eine graue Schnauze ist und ich gespannt war, wie der Autor dieses Thema in sein Buch verpackt. Im nachhinein muss ich schmunzelnd zugeben: gut, dass ich den Blog nicht vorher kannte! Denn meine Erwartungen waren (natürlich?) eine andere – aber die Überraschung ist gelungen! Herrchentrubel handelt von Luna und Wiki – ja, natürlich... aber nicht ausschließlich. Es geht auch um verschiedene Kategorien von Hundehaltern, Hundetrainern, Online-Hundeexperten und andere Hunde. Ein buntes, interessantes Potpourri in der Vierbeiner-Welt und wer sich in diese begibt, braucht Humor! Bestenfalls kann man über sich selbst lachen, denn die ein oder andere Situation wird man wiedererkennen. Die „graue Schnauze“ taucht zwar immer wieder auf, steht aber eigentlich nicht im Mittelpunkt bzw. lässt sich der Inhalt der meisten Kapitel auf viele Hunde unterschiedlichen Alters beziehen. Aber ich sehe auch ein, mit Hunden wie Luna und Wiki kann man sich einfach nicht auf das „Altwerden“ beschränken. Der Schreibstil ist komisch und die Worte treffend – selten habe ich beim Lesen so oft gelacht wie bei Herrchentrubel. Der trockene Humor lädt einen gleich auf der ersten Seite mit „Hell`s Granny“ ein und schließt erst zum Ende mit Atem anhalten und Daumendrücken ab... dazwischen gibt es ein Feuerwerk von Sarkasmus, schwarzem Humor, treffenden Analysen und lustigen Wortschöpfungen – die man mögen muss. Ich liebe diesen Stil sehr, kann aber auch andere Reaktionen verstehen, die mit diesem, teilweise derben Humor nichts anfangen können. Und wer es nicht glaubt – hier ein klitzekleiner Auszug: „Luna ist elf. Weißt du, wie alt sie als Mensch wäre? Unter Berücksichtigung ihrer Größe und ihres Gewichts umgerechnet etwa fünfundachtzig! Wie kann man mit fünfundachtzig in einer Staubwolke am Horizont verschwinden, nur weil man sich auf eine Schlägerei freut? Das ist die brutalste Oma, die ich kenne. - Sei froh, dass sie keinen Rollator hat. murmele ich. Dann wäre sie noch schneller...“

    Mehr
  • Herrchen ärgern leicht gemacht

    Herrchentrubel
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    10. June 2016 um 22:35

    Schäferhundrottweilerin Luna ist mittlerweile 11 Jahre alt. Eigentlich müsste sie nun im Alter etwas ruhiger werden, aber dem ist nicht so. Und dann ist da noch Wiki - auch ein echtes Temperamentsbündel. Mit diesen beiden Hunden wird es niemals langweilig. Der Autor lässt uns hier im Buch an seinen Erlebnissen und Erfahrungen als Hundehalter teilhaben. Die kleinen Anekdoten sind sehr unterhaltsam, oft humorvoll und auch ironisch. Oft konnte ich nur staunen und habe mich auch an eigene Erlebnisse mit meinem Hund erinnert gefühlt. Obwohl "Herrchentrubel" nicht das erste Buch dieser Reihe um Luna und Wiki ist, kann man es trotzdem als Einzelband lesen. Ich mag den Schreibstil sehr Autors wirklich sehr. Mit seinem Buch hat er mich gut unterhalten und zum Schmunzeln bringen können.  

    Mehr
  • Es geht wieder rund....

    Herrchentrubel
    Bjjordison

    Bjjordison

    04. June 2016 um 18:30

    Dies ist nun ein weiteres Buch über Luna und Wiki, sowie deren Herrchen und natürlich die diversen Treffen mit anderen Hunden und Hundebesitzern. Ich fand das Buch wirklich sehr lustig. Ich finde der Autor hat es sehr lebendig und lustig beschrieben, wie eine Begegnung zweier Hunde sein kann, die sich nicht mögen. Außerdem hat er gut eingefügt, was andere Hundebesitzer oder auch Trainer besser wissen oder es zumindest meinen. Egal, ob es jetzt Hundekekse sind oder irgendwelche typischen Worte, mit denen man seinen Hund rufen soll. Ich habe echt oft lachen müssen. Ich arbeite bei einem Tierarzt und so habe ich solche Sachen jeden Tag live und in Farbe, deswegen war ich echt begeistert von den sehr gelungen Beschreibungen. Auch die Erzählungen über die schlimmsten Alpträume eines Hundebesitzer und wie die Menschen sich dadurch auch stressen lassen, sind ganz interessant und ich finde sie auch durchaus realistisch. Besonders gefallen hat mir die Stelle, dass Luna nicht nur einen Schnips, sondern wirklich einen Schups braucht, man dadurch aber meist gleich als Tierquäler beschimpft wird. Ich finde er hat Recht, aber es gibt halt leider Menschen, die meinen überall was dazu zu sagen müssen. Das Luna am Ende der Geschichte eine große Operation auf sich nehmen musste, war traurig, aber so hat das Buch auch eine traurige Seite. Allerdings gibt es ein, den Umständen entsprechendes, schönes Ende und so bin ich doch gespannt, ob es noch ein Buch über Luna und ihren Besitzer geben wird, freuen würde ich mich wirklich sehr.

    Mehr