Michael G Fritz Adriana läßt grüßen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Adriana läßt grüßen“ von Michael G Fritz

Köln Hauptbahnhof: Kurz vor Abfahrt seines Zuges findet Boris Helmer in seinem Gepäckfach einen fremden Koffer. Spontan, ohne in dem Augenblick zu wissen, was er tut, nimmt er ihn an sich und entdeckt darin nichts als unzählige Fotografien. Sie alle zeigen eine ihm unbekannte Frau: Adriana, der sich Boris sofort auf seltsame Weise verbunden fühlt. Fortan kennt Boris, der sein bisheriges Leben nach dem Tod seiner Frau abgestreift hat, nur noch ein Ziel: jene Adriana zu finden. Auf der Suche nach ihr kommen ihm all die Familiengeschichten wieder in den Sinn, die er aus den Erzählungen seines Vaters kennt. Es ist die Geschichte der Familie Helmer, die aus Ostpreußen stammt und deren Leben von August 1961 an in Köln hätte weitergehen können, doch kehrte sie nach Ostberlin zurück. Boris’ Suche nach Adriana wird so auch zu einer Rückkehr in seine Kindheit, eine Reise in die Geschichte seiner Familie.

Ein Roman, dessen Anspruch es ist, den Leser auf dem Genuss der Sprache davonzutragen, ohne ihn emotional zu sehr aufzuwühlen.

— ewigewelten
ewigewelten

Stöbern in Romane

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwarzfahrer auf einer Reise zu sich selbst

    Adriana läßt grüßen
    ewigewelten

    ewigewelten

    02. August 2014 um 22:05

    Boris Helmer muss Adriana finden. Durch einen komischen Zufall fiel ihm ein Koffer in die Hände – darinnen: Fotos einer fremden Frau. Warum er sie behält, weiß er selbst nicht, nur das: Er will sie ihr unbedingt zurückbringen. Es folgt eine Odyssee durch Berlin, Köln und wieder Berlin, durch die Zeit und seine eigene Familiengeschichte, die Adriana wieder zu wecken scheint, obwohl sie damit gar nichts zu tun hat. Fritz ist ein Erzähler, schreibt deskriptiv und mit viel Abstand; nicht einmal wörtliche Rede wird optisch hervorgehoben. Die Zwischeneinschübe sind manchmal umständlich, aber die Wortwahl passend mit einem Auge für Details. Bildhaft und mit Humor beschreibt er das Leben der einfachen Leute. Seine tiefe Recherche vermittelt ein glaubhaftes Gefühl für die Zeit. »Er erinnerte sich im Moment an nichts, nur an das entschieden zu laute Vogelgezwitscher am Morgen. Es war das erste, was er vernommen hatte. Wenn die Stadt noch nicht erwacht ist, kein Auto über bettwarmes Pflaster fährt, höchstens eine S-Bahn mit ihrem fernen Tak-tak-tak, Tak-tak-tak die Luft erschüttert, nur wenige Passanten über das Trottoir eilen, diejenigen, die nach Hause wollen, und jene, die zur Arbeit streben, dann sind die Vögel die einzigen, die überall zu hören sind und das Leben der Stadt ausmachen, und wie!« Der Plot gibt nicht viel her, viel mehr geht es dazwischen immer wieder um die Familiengeschichte, die in Ostpreußen beginnt und parallel in einer anderen Zeit erzählt wird. Fritz beschreibt unterschiedliche Zeiten mit teilweise gleichen Protagonisten in unterschiedlichem Alter oder auch verschiedene Figuren mit gleichen Namen... Er verflechtet die Chronik ineinander und macht dem Leser den Überblick nicht leicht. Szenen wechseln unangekündigt, die obgleich authentischen Figuren haben oft nur wenig Nähe zum Leser; die Entwicklung der Hauptfigur Boris vom Unternehmer zum Obdachlosen kann man nur aus der Ferne bestaunen, aber nicht nachfühlen. Ein Roman, dessen Anspruch es ist, den Leser auf dem Genuss der Sprache davonzutragen, ohne ihn emotional zu sehr aufzuwühlen. »Der Petticoat gehörte zu der Zeit wie Elvis Presley und die peitschenden Töne des Rock 'n' Roll, wie der Pferdeschwanz der Frauen, der beim Tanz im Rhythmus wippte, und Kaugummi, der immerfort bewegt werden wollte.«

    Mehr