Michael Gantenberg Neu-Erscheinung

(84)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 40 Rezensionen
(12)
(22)
(29)
(14)
(7)

Inhaltsangabe zu „Neu-Erscheinung“ von Michael Gantenberg

Paul Elmar Litten lebt in einer sehr überschaubaren Kreisstadt: 50.000 Einwohner, die Hälfte katholisch, die andere das Gegenteil. Paul ist verheiratet, arbeitet als Lokalredakteur beim Westfälischen Heimatboten und will endlich mal zeigen, welches Talent wirklich in ihm schlummert. Er macht einen geheimen Deal mit dem Herausgeber und veröffentlicht als ‚Bella Gabor’ einen spektakulären Fortsetzungsroman auf Seite 1 des Heimatboten: ›Die Messias‹, die Geschichte von Jesu Zwillingsschwester Hannah, die nach zweitausend Jahren Unsterblichkeit endlich das wahre Leben leben will: Sie möchte Liebe finden, Sex haben und vielleicht auch ein paar Kilo abnehmen, möglicherweise sogar gleichzeitig. Das Ganze schlägt ein wie eine Bombe im idyllisch sortierten Westfalen, und auch Pauls Frau ist begeistert – nur ahnt sie nicht, wer Bella Gabor wirklich ist …

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    PrinzessinMurks

    PrinzessinMurks

    04. June 2011 um 17:09

    Hübsche kleine Story um einen westfälischen Lokalredakteur, der unter weiblichem Pseudonym einen religiös fragwürdigen Fortsetzungsroman schreibt. Gleichberechtigung, eingefahrene Beziehungskisten, Frauenquoten, Lokalpolitik, Redaktionsalltag und ein bisschen Lebensglück-Westentaschenphilosophie - ganz unterhaltsam aber vom Niveau her genau da, wo sich die Story zu 50% abspielt: auf Seite 2 des Provinz-Lokalteils der Westfälischen Rundschau.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Duffy

    Duffy

    13. May 2011 um 06:39

    Es gibt Gründe zur Skepsis, wenn man einen Roman eines Autoren in die Hand nimmt, der für das Fernsehen arbeitet. Gantenberg hat Dinge wie "Nikola" oder "Ritas Welt" gemacht und dafür sogar den Grimme-Preis kassiert, was ihn allerdings noch nicht für das Genre Roman empfiehlt. Doch die Überraschung ist geglückt, der Gantenberg kann auch Roman. Und was für eine Geschichte: Litten, der Held, ist Lokalredakteur bei einem Provinzblatt. Um sich ein wenig von der nicht gerade sprühenden Routine abzulenken, schreibt er einen Fortsetzungsroman über - ausgerechnet - Hannah, die Zwillingsschwester von Jesus. Vorsichtshalber schreibt er unter Pseudonym. Dieser Stoff kommt dermaßen gut bei den Lesern an, dass es zu einigen Komplikationen und unvorhergesehenen Reaktionen kommt. Gantenberg schreibt flüssig und vor allem sehr amüsant, die Lacher kommen stoßweise und das Ganze ist rasant und hat nicht eine Zeile Leerlauf. Bis zum Schluss hält er das Tempo und die Qualität durch und schafft auch noch mit der letzten Zeile eine nicht zu erwartende Pointe. 280 Seiten allerbeste Unterhaltung und da kann man ja nur respektvoll das Hütchen ziehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. March 2011 um 18:29

    Scherz Verlag, 2009 Taschenbuch, 283 Seiten ISBN: 9783502110576 Preis: 13,95 Euro Klappentext: Paul Elmar Litten lebt in einer sehr überschaubaren Kreisstadt: 50.000 Einwohner, die Hälfte katholisch, die andere das Gegenteil. Paul ist verheiratet, arbeitet als Lokalredakteur beim Westfälischen Heimatboten und will endlich mal zeigen, welches Talent wirklich in ihm schlummert. Er macht einen geheimen Deal mit dem Herausgeber und veröffentlicht als Bella Gabor einen spektakulären Fortsetzungsroman auf Seite 1 des Heimatboten: Die Messias , die Geschichte von Jesu Zwillingsschwester Hannah, die nach zweitausend Jahren Unsterblich- und Enthaltsamkeit endlich das wahre Leben leben will: Sie möchte Liebe finden, Sex haben und vielleicht auch ein paar Kilo abnehmen, möglicherweise sogar gleichzeitig. Das Ganze schlägt ein wie eine Bombe im idyllisch sortierten Westfalen, und auch Pauls Frau ist begeistert nur ahnt sie nicht, wer Bella Gabor wirklich ist ... Erster Satz: „Mein Leben bestand aus reiner Routine: keinerlei Aufregungen, keinerlei Herausforderungen, keinerlei Überraschungen.“ Meine Meinung: Bevor ich das Buch auf einem Wühltisch aufgegriffen habe, habe ich noch nie von Michael Gantenbergs Buch „Neuerscheinung“ gehört. Der Klappentext konnte mich überzeugen und so nahm ich das Buch mit. Im Nachhinein betrachtet hätte ich mir die 3,50 auch sparen und das Buch im Laden lassen können. Ihr ahnt es sicher schon, mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Den Plot des Buches finde ich wirklich witzig und interessant. Leider ist der Plot aber auch schon das Beste am Buch, denn gut umgesetzt wurde er nicht. Während dem Lesen habe ich nach einem Sinn gesucht, ihn jedoch nicht gefunden. Sollte das Buch einfach nur Lustig sein? Soll es kirchenkritisch sein? Soll es die Emanzipation verschaukeln? Soll es einfach nur unterhalten? Mir scheint es als wären all diese Fäden verfolgt worden, jedoch wurde keiner konsequent verfolgt. Auch die Handlung selbst ging immer wieder in verschiedene Richtungen und hatte dabei für mich teilweise nur sehr wenig Logik. Stellenweise war das Buch wirklich witzig und ich musste herzlich lachen. Aber größtenteils fand ich es übertrieben und einfach krampfhaft lustig. So als hätte der Autor versucht, auf jeden Fall jeden Satz witzig klingen zu lassen. Das war jedoch zu viel des Guten und das Buch hat dadurch an Glaubwürdigkeit aber vor allem auch an wirklichem Witz verloren. Die Charaktere sind stereotyp und recht nichtssagend. Sie haben nichts besonderes, weil sie schon zig mal da gewesen sind. Besonders den Hauptprotagonisten, Paul Elmar, fand ich mehr nervig als sympathisch. Zudem fand ich ihn unheimlich feige. In seiner Fantasiewelt ist er ein toller Hecht, aber tatsächlich einfach nur feige. Das hat genervt. Der Handlungsverlauf ist recht vorhersehbar. Es passiert nichts wirklich Überraschendes und so plätschert die Story recht eintönig und oftmals sehr langatmig vor sich hin, bis sie dann zu einem sehr schlechten Happyend führt. Dieses Ende hätte nun wirklich nicht sein müssen, da es genauso krampfhaft war wie der Übertriebene Humor. Schade, denn ich hatte mir mehr von dem Buch versprochen. Von mir gibt es ein Sternchen für dieses Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    sumsebiene16

    sumsebiene16

    11. October 2010 um 22:37

    Ich lese viele Bücher aus dem Bereich Comedy, in dem ich auch selber arbeite, aber dieses Buch hat mich mehr gelangweilt. Ich habe mich mehr oder weniger durchgequält. Die Story klingt erst interssant, das Thema hätte aber besser, lustiger, origineller bearbeitet werden können. Schade.

  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    sternchen70

    sternchen70

    04. October 2010 um 08:25

    Der Klappentext verheisst eine nette kleine Geschichte, die man schnell mal zwischendurch lesen kann, ohne gross nachdenken zu müssen. Das Buch hat mich dann doch eher enttäuscht. Super flach geschrieben, viel zu sehr konstruiert, nach knapp hundert Seiten Suche nach irgendetwas fesselndem, das zum weiterlesen animiert, habe ich aufgegeben. Fazit: nicht mein Ding.

  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    ooleoanaoo

    ooleoanaoo

    04. July 2010 um 14:15

    Sorry - aber dieses Buch empfand ich als ziemlich langweilig. Dazu muss ich sagen, dass ich ansonsten das Krimi-Genre bevorzuge und einen Vergleich hier lediglich mit Sophie Kinsella und Kerstin Gier anstelle. Jedoch fehlte mir hier eindeutig der Witz und es sind aus diesem Buch mE nicht alle Sachen aufgelöst worden; was war das für ein Leserbrief, der auf Verlangen der Frauenbeauftragten unbedingt veröffentlicht werden sollte? Was war das für ein ominöses Treffen zwischen Bettina und Lesnik, das Paul während seines (vermeintlichen) Friseurbesuchs beobachtet hat? Habe leider vergeblich nach den Antworten gesucht.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Marion

    Marion

    30. June 2010 um 09:07

    Wenn ich mir die anderen Rezensionen zu diesem Buch ansehe, könnte man meinen, ich habe ein ganz anderes Buch erwischt. Jedenfalls scheine ich mit dem, was mir gefällt und was mich buchtechnisch gesehen anspricht, allein auf weiter Flur zu stehen... Zumindest scheint es sich um die gleiche Geschichte zu handeln. Lokalredakteur Paul Elmar, mehr oder weniger glücklich mit Bettina verheiratet, schreibt für seine Zeitung einen Fortsetzungsroman über die Messias, Jesus' Zwillingssschwester. Diese wandelt immer noch auf Erden. Diese Serie, die Paul unter Pseudonym schreibt, wird ein Riesenerfolg. Warum, erschließt sich mir leider nicht, auch oder gerade weil der Autor die einzelnen Fortsetzungsgeschichten in den Roman einbettet, so dass der Leser nicht umhin kommt, diese völlig sinnfreien Ergüsse mit zu lesen. Aber egal, ob man gerade den "Roman" liest oder die Geschichte in der Geschichte - es handelt sich um eines der schlechtesten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Die Hauptfigur Paul Elmar Litten ohne jede Farbe (aber das macht wenigstens noch Sinn, da er im allgemeinen etwas unterbelichtet scheint), "superlustige" Vergleiche, die einem nach einer Weile so was von auf den Keks gehen und eine bemühte Witzigkeit aus der untersten Klamaukschublade erwarten den Leser. Dazu kommen brüllend komische Mißverständnisse (Paul's Gespräch mit dem Pfarrer) und noch nie da gewesene, absolut neue Ideen über die Stellung der Frau in der Kirche. Grottenschlecht!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Winterzauber

    Winterzauber

    13. June 2010 um 21:21

    Die Idee dahinter ist super - eine Story von Jesus als Frau, ausgedacht von Paul Litten und arbeitet beim westfälischen Heimatboten. Seinen Fortsetzungsroman über Jesus Zwillingsschwester veröffentlicht er unter einem Psydonym !!! Mich hat das Buch nicht überzeugt, Unterhaltung ist es aber auf jeden Fall.

  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Poca Palomita

    Poca Palomita

    13. February 2010 um 13:19

    Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt, fand ich den Klappentext einfach super! Eine Geschichte über die Messias, die Zwillingsschwester von Jesus! In dem Buch gibt es zwei Geschichten: einmal die über den Kleinstadtjournalisten Paul Emlarrr und seine Geschichte "Die Messias". Paul Elmar schreibt verdeckt als Bella Gabor an die " Die Messias" und bringt sie serienweise in seiner Lokalzeitung. Anfangs fand ich "Die Messias" total witzig und interessant und die ganze Geschichte um Paul Elmar und seine Frau haben mich total gelangweilit. Aber plötzlich, ich weiss nicht was der Auslöser war, drehte sich das Blatt und "Die Messias" wurde zu einer Oberflächlichen uninteressanten Klatschgeschichte. Hingegen gewann die Geschichte um Paul Elmar und seine Frau und die ganze Welt um Sie herum an Tiefe. Ein gelungenes Buch, wenn auch an manchen Stellen etwas zu feministisch...

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. December 2009 um 11:44

    "Neuerscheinung" zog meine Aufmerksamkeit durch sein frisches, freches Cover auf sich. Hierbei rede ich allerdings nicht vom Cover der normalen Buchhandelsausgabe, sondern von der Club-Ausgabe aus dem Club Bertelsmann. Die Geschichte um die Schwester Jesu, die Messias, empfand ich als sehr kurzweilig, was aber nicht unbedingt positiv ist. Vielmehr blieb dieser Fortsetzungsroman im Roman einfach sehr oberflächlich gestrickt und war ohne allzuviel Handlung schnell am Ende angelangt. Das gleiche Empfinden hatte ich bei der eigentlichen Geschichte des Autors Paul Elmar Litten leider auch. Zwar fand man in beiden Geschichten hier und da eine kleine Anekdote die zum Schmunzeln einlud, bei einem Schmunzeln blieb es dann aber auch leider. Gantenberg's Roman ist überhaupt nicht vergleichbar mit den Werken seines früheren Fernsehproduktionskollegen David Safier. Offenbar haben beide sehr unterschiedliche Ansichten zum Thema Humor, auch wenn sie bei den gleichen Produktionen mitgewirkt haben. "Neuerscheinung" - nicht enttäuschend, aber auch nicht umwerfend. Nette Unterhaltungsliteratur.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Kitnahr

    Kitnahr

    24. November 2009 um 22:41

    Eines der beiden Bücher aus dem Starterpaket, das sich interessant anhörte, war diese "Neuerscheinung". Jesus hat eine Schwester, die immer noch lebt? Hm, die Idee hat was, auch wenn sie nur in der Fortsetzungsgeschichte eines Lokalredakteurs vorkommt. Dazu eine Beziehungsgeschichte zwischen dem Redakteur und seiner Frau. Das Happy End ist abzusehen. Was mich gar nicht anspricht, ist der Schreibstil. Locker, flapsig und witzig halte ich nur notfalls ein komplettes Buch von vorn bis hinten durch. Es sind ja durchaus originelle Formulierungen dabei, aber die gehen unter in der Flut überkandidelter Satzbauten. Ich habe das Buch also nur bis Seite 22 gelesen und bin dann nur noch sporadisch eingestiegen, damit ich etwas darüber schreiben kann. Wer "Mieses Karma" von Safier mag, dem kann ich diesen Roman getrost empfehlen. Für mich hingegen ist er nichts.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    phab

    phab

    03. November 2009 um 19:43

    Ach, war doch insgesamt ein witziges und unterhaltsames Buch, was man definitiv mal zwischendurch lesen kann. Ich meine, wer von diesem Buch erwartet, etwas anderes als kurzweilige (im Sinne von schnell gelesen), nette Unterhaltung zu sein, hat wohl nicht ganz verstanden, um was es geht.

  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    biboff

    biboff

    01. October 2009 um 14:49

    Wieder ein sehr unterhaltendes Stück deutsche Comedy-Gegenwartsliteratur. Paul-Elmar Litten - ein Mann mit einer Vision und einer klugen Idee, der Frauenwelt zu beweisen, dass er sie doch versteht, außerdem noch seiner maroden Tageszeitung bzw. dem Verlaug aus der Patsche zu helfen. Jesu Schwester lebt und sie ist mitten unter uns...... vielleicht klopft sie auch bald an Deine Haustür. Sehr unterhaltend. Einfacher Sprachstil ohne viele Schnörkel. Die eine oder andere tiefere substanzvolle Randnotiz. Ansonsten jedoch anstandslos lesbar. Sehr schön auch in der Hörbuch-Version gelesen von brillianten Bastian Pastewka.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    sueorange

    sueorange

    17. September 2009 um 11:57

    Das unterhaltsamste und kurzweiligste Buch, das ich in der letzten Zeit gelesen habe ist sicherlich „Neuerscheinung“ von Michael Gantenberg. Das Cover strahlt gelb mit der Sonne um die Wette. Der Lokalredakteur Paul Elmar Litten arbeitet beim westfälischen Heimatboten und lebt in einer Kreisstadt. Endlich bekommt er die Möglichkeit zu zeigen, was wirklich in ihm steckt, jedoch nur im Verborgenen. Nur der Herausgeber weiß, dass sich Paul hinter dem Pseudonym „Bella Gabor“ verbirgt, aus deren Feder der spektakuläre Fortsetzungsroman auf Seite 1 des Heimatboten stammt: „Die Messias“. Das ist die Geschichte von Jesu Zwillingsschwester Hannah, die trotz ihrer 2000 Jahre, die sie nun auf Erden wandelt, immer noch eines vermisst, das wahre Leben. Sie möchte sich verlieben... Ihr Vater (demnach Gott) schenkte ihr zu ihrem 34. Geburtstag die Unsterblichkeit und die Fähigkeit immer die Wahrheit zu erkennen. Und nun möchte sie nur noch ein Leben haben, aber ein leidenschaftliches, möchte belogen werden und selbst lügen – Frau sein. In der katholischen, westfälischen Gemeinde sorgt dieser Fortsetzungsroman natürlich für heftigen Gesprächsstoff, auch Pauls Frau Bettina bleibt von der Geschichte nicht unberührt. Doch sie ahnt nicht, wer dahinter steckt... dies führt unweigerlich zu Chaos. Und Paul, der möchte gerne durch die Geschichte die Liebe seiner Frau wieder gewinnen, natürlich im Verborgenen, versteht sich... Teilweise habe ich das Buch beim Zugfahren gelesen, ab und an laut lachend. Ich finde die Idee mit Jesu Schwester schon sehr gelungen, auch wenn sie zwischenzeitlich ein wenig an ihrer Spritzigkeit verliert. Möglicherweise ist es vor allem ein Buch, das Frauen mögen, mir hat es gefallen. Michael Gantenberg bekannt geworden als WDR- Radiomoderator, Gastgeber des Satiremagazins „Extra 3“, schrieb für DIE ZEIT und die FAZ. Erhielt den Grimme-Preis für „Ritas Welt“ und den Deutschen Fernsehpreis. Zudem entwickelte er „Alles Atze“ und „Nicola“.

    Mehr
  • Rezension zu "Neu-Erscheinung" von Michael Gantenberg

    Neu-Erscheinung
    Natasha

    Natasha

    23. August 2009 um 09:25

    Nein, das ging gar nicht...die Idee hört sich erstmal toll an, aber der Umsetzung konnte ich so wenig abgewinnen, dass ich das Buch abgebrochen habe...es gibt zu viele gute Bücher, um seine Zeit mit diesem zu verschwenden...!

  • weitere