Michael Gerwien

 3.9 Sterne bei 119 Bewertungen
Autor von Schattenkiller, Schattenrächer und weiteren Büchern.
Michael Gerwien

Lebenslauf von Michael Gerwien

Michael Gerwien studierte Germanistik und Theaterwissenschaften, arbeitete lange Zeit als Fernsehtexter, ist heute Autor und Musiker und lebt in München. Sein erster Krimi >Alpengrollen<, verlegt beim Gmeiner Verlag, kam im Februar 2011 auf den Markt. Der zweite Teil >Isarbrodeln< erschien im Februar 2012, ebenfalls beim Gmeiner Verlag. Der dritte Teil, >Isarblues< folgte im Juli 2012, der vierte Teil >Isarhaie< folgte im Februar 2013, der fünfte Fall für Max Raintaler, der Oktoberfest-Krimi >Mordswiesn< kam im Juli 2013 auf den Markt, genau wie >Raintaler ermittelt - 30 spannende Krimi-Rätsel<, beides erneut Gmeiner Verlag. >Alpentod<, der nächste Fall für Max Raintaler und >Wer mordet schon am Chiemsee< - 12 kurze Krimis mit 225 Freizeittipps zur Region Ciemgau erschienen Anfang Februar 2014, >Andechser Tod<, Juli 2014, der satirische Thriller >Jack Bänger< am 1. September 2014 - vorerst nur als Download erhältlich. Am 4. Februar 2015 erschien ein weiterer Raintalerkrimi von Michael Gerwien beim Gmeiner Verlag: >Krautkiller<. Am 5.Juli 2015 kam der neunte Fall für Max Raintaler, >Brummschädel< in den Buchhandel. Am 5. Februar 2016 erschien der zehnte und letzte Teil der Raintaler-Reihe: >Stückerlweis<. Anfang Juli 2016 erschien der erste Teil der spannenden Thrillertrilogie: >Schattenkiller< von Michael Gerwien. Erneut beim Gmeiner Verlag. Zwei weitere Teile folgen 2017 sowie 2018. Eine weitere humorvolle Kurzgeschichte mit Max Raintaler befindet sich in der Zillertal-Krimianthologie >Mords-Zillertal<, ebenfalls Gmeiner Verlag, herausgegeben von Jeff Maxian und Erich Weidinger vom Krimifestival Attersee. Ebenfalls gibt es Geschichten in deren Kurzkrimisammlung >Mords-Wasserkraft<, Juli 2014 sowie in >Mordsweihnachten<, Oktober 2014. Weiter Kurzgeschichten für die beiden Herausgeber erschienen in >Lachet ihr Hirten<, >Sissis Seitensprünge und Ischler Rosen< sowie im Februar 2016 >Mords-Salzkammergut<. Im September 2012 erschien die Anthologie >Mordsappetit< bei Ars Vivendi, herausgegeben von Angela Eßer, in der ebenfalls eine witzige Krimi-Geschichte von Michael Gerwien zu finden ist. Hörbücher: Zunächst vier der Raintaler-Bücher, >Alpengrollen<, >Isarblues<, >Isarhaie< und >Mordswiesn< erschienen Juli 2013 beim Abod-Hörbuchverlag, München, als Hörbücher, gesprochen vom Autor selbst. Im Juli 2014 erschien >Andechser Tod< ebenfalls beim Abod-Hörbuch Verlag als Hörbuch. Im Februar 2015 folgte >Krautkiller<. Im Juli 2015 >Brummschädel<. Im Februar 2016 >Stückerlweis<. Schattenkiller der erste Teil der Thrillertrilogie folgte im Juli 2016. Auch als Songtexter, Komponist, Gitarrist und Sänger ist Michael Gerwien seit seiner Jugend tätig. Er hat zahlreiche CDs veröffentlicht, unter anderem auch als Autor und Komponist für andere Künstler und steht seit seinem 15ten Lebensjahr bei Fernseh- und Liveauftritten auf der Bühne sowie im Studio. Zuletzt für Michael Cretu und Michael Kunze für ein internationales Mussicalprojekt. Am 15.September 2015 erschien seine aktuelle CD "Unterm Dach", die man sich auch hier auf Amazon downloaden kann. Auch heute noch singt Michael Gerwien im Studio und tritt gelegentlich als Musiker auf. Auf Wunsch spielt und singt er bei seinen Lesungen seine eigenen Lieder oder die Lieblingssongs seines Protagonisten Max Raintaler von amerikanischen Interpreten wie Calvin Russel, Tom Waits, Townes van Zandt oder Johnny Cash und anderen. Seine diesbezügliche Leidenschaft hat ihn bereits bis an die amerikanische Ostküste geführt, wo er 2006 unter dem Künstlernamen >Big Jake< erfolgreich eine Reihe von Clubauftritten absolvierte. Sein bekanntester Song war in den achtziger Jahren "Ich find das stark", der ihm einige erfolgreiche Fernsehauftritte bescherte, erschienen bei Teldec. Heute kann man neben anderen Musikstücken eine "Stille-Nacht-Version" der besonderen Art mit ihm als Sänger auf Youtube sehen und hören, die mit weit über 1,5 Millionen Aufrufen im Internet längst Kultstatus erreicht hat. Infos zu Michael Gerwiens Büchern, Lesungen und Auftritten sowie Pressestimmen und Leseproben finden sich immer auch auf seiner Website www.mgerwien.com und bei facebook.

Neue Bücher

Wolfs Killer
Neu erschienen am 04.10.2018 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag.
Wolfs Killer
Neu erschienen am 04.10.2018 als Hörbuch bei ABOD Verlag. Es ist der 3. Band der Reihe "Journalist Wolf Schneider".

Alle Bücher von Michael Gerwien

Sortieren:
Buchformat:
Michael GerwienSchattenrächer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schattenrächer
Schattenrächer
 (21)
Erschienen am 06.09.2017
Michael GerwienSchattenkiller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schattenkiller
Schattenkiller
 (23)
Erschienen am 06.07.2016
Michael GerwienGründerjahr
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gründerjahr
Gründerjahr
 (20)
Erschienen am 07.02.2018
Michael GerwienAlpengrollen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Alpengrollen
Alpengrollen
 (14)
Erschienen am 07.02.2011
Michael GerwienIsarhaie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Isarhaie
Isarhaie
 (7)
Erschienen am 04.02.2013
Michael GerwienAndechser Tod
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Andechser Tod
Andechser Tod
 (6)
Erschienen am 02.07.2014
Michael GerwienMordswiesn
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mordswiesn
Mordswiesn
 (5)
Erschienen am 01.07.2013
Michael GerwienBrummschädel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Brummschädel
Brummschädel
 (4)
Erschienen am 01.07.2015

Neue Rezensionen zu Michael Gerwien

Neu
Patnos avatar

Rezension zu "Gründerjahr" von Michael Gerwien

Für den hartgesottenen Leser
Patnovor 23 Tagen

Es ist das Jahr 1918, als Kurt Eisner in München den Freistaat Bayern ausruft. Im gleichen Jahr erschüttert eine grausame Mordserie die Landeshauptstadt und somit erklärt sich der Buchtitel des Kriminalromans „Gründerjahr“, der im Februar 2018 beim Gmeiner-Verlag erschienen ist. Ein unheimlicher Täter streift durch München und sucht sich als Opfer junge blonde, blauäugige Frauen. Bevor er sie tötet, misshandelt er sie grauenvoll. Angst macht sich breit. Viele Frauen trauen sich nicht mehr im Dunkeln allein auf die Straße. Kriminaloberinspektor Karl Weinberger und seine Kollegen werden mit den Ermittlungen betraut, die sich inmitten der Nachkriegszeit schwierig gestalten, zumal ihnen der Täter immer einen Schritt voraus ist. Plötzlich verschwindet der Täter von der Bildfläche. Doch 30 Jahre später geht das Morden weiter. Wird es den Ermittlern endlich gelingen, den Täter zu überführen? Der Roman ist in drei Teile gegliedert, die die Ereignisse der Jahre 1918, 1948 und 2017 beinhalten. Buchautor Michael Gerwien hat einen ungewöhnlichen, leicht gestelzten Schreibstil, der mir den Einstieg in die Geschichte erschwerte. Als sich jedoch der bestialische Täter zu Wort meldete, war ich mitten im Geschehen. Seine nüchterne Betrachtungsweise liest sich gruselig und schockiert. Spannung in die Geschichte. Ich bin gefesselt. Die Beschreibungen der Leichenfunde sind nichts für schwache Nerven. Meines Erachtens könnte man diesen Kriminalroman durchaus als Thriller bezeichnen. Interessant fand ich, wie der Autor die drei Teile seines Romans miteinander verknüpft hat. Im Jahr 1948 ermittelt Karl Weinberger. Dreißig Jahre später übernimmt Karls Enkel Hans die Ermittlungen. Als 70 Jahre später erneut junge blonde Frauen in München ermordet werden, greift Karls Enkelin Julia auf die Akten ihres Großvaters zurück. Allerdings muss ich gestehen, dass mir der letzte Teil des Buches etwas zu schnell abgearbeitet wurde. Hier hätte ich es mir detaillierter gewünscht. Aufgrund des Buchtitels und des Covers hatte ich mehr historische Hintergrundinformationen vermutet. Diese klingen nur unterschwellig an. Hier steht jedoch klar der Kriminalfall im Vordergrund. Wer es blutrünstig mag und in das Seelenleben eines gestörten Täters blicken möchte, dem sei Micheal Gerwiens „Gründerjahr zu empfehlen.

Kommentieren0
1
Teilen
PMelittaMs avatar

Rezension zu "Mordswiesn" von Michael Gerwien

Nichts für mich
PMelittaMvor 4 Monaten

Münchener Oktoberfest: Hinter einem Bierzelt wird ein Mann mit einem Bierkrug getötet. Kurz vorher hatten der Exkommissar Max Raintaler und sein früherer Kollege Franz Wurmdobler noch eine angenehme Begegnung mit dem Toten, weswegen sie nun alles daransetzen wollen, den Todesfall zu klären. Schnell stellt sich heraus, dass es mehr als einen Verdächtigen gibt, denn der Tote hatte sich viele Feinde gemacht.

„Mordswiesn“ ist bereits der fünfte Fall mit Max Raintaler, die Vorgängerbände kenne ich allerdings nicht. Das ist aber nicht weiter schlimm, Vorwissen ist nicht notwendig, die einzige Frage, die sich mir stellte war, warum Max nicht mehr bei der Polizei ist, bzgl. seiner Frühpensionierung gab es ein paar Anspielungen, die neugierig machen (sollen).

Max Raintaler ist ein Protagonist, der wahrscheinlich eher männliche als weibliche Leser anspricht. Mit der Treue nimmt er es nicht so genau, und wenn er dann eine Eroberung im Bett hatte, ist sie auf einmal viel weniger interessant und umwerfend als vorher. Die weiteren Charaktere sind eher Stereotypen als Typen, besonders die Frauen, außer vielleicht Raintalers Lebensgefährtin Monika, mehr Püppchen als Frauen, besonders nervig finde ich hier Raintalers Eroberung Bellina, die außer „Mein Held“ wenig über die Lippen bringt.

Die Ermittlungen finde ich etwas gewöhnungsbedürftig, wenn ein Exkommissar Verhöre führen darf und von Wurmdobler als „Kollege“ vorgestellt wird, rutscht das Ganze für mich sehr ins Unrealistische. Tatsächlich wird auch recht wenig ermittelt, sondern sich vielmehr auf der Wiesn herumgetrieben, gehört vielleicht bei dem Titel mit dazu, aber mir war dieses ganze Maßtrinken doch etwas zu viel. Als Leser kann man auch ein wenig mitraten, und am Ende hatte ich den Täter richtig erraten. Das resultiert aber eher aus den, in meinen Augen völlig unnötigen, Kapiteln, die dem Täter gewidmet waren und in denen er selbst zu Wort kommt. Schnell kann man sich dort einen Eindruck von diesem machen, einen Eindruck, der mir immer weniger gefiel, und der auch leider zu einer in meinen Augen sehr aufgesetzten und abgehobenen Lösung führt, überführt werden kann der Täter letztendlich auch nur, weil er sich einfach dumm verhält, nicht etwa wegen der genialen oder auch nur kompetenten Ermittlungsarbeit.

Der Roman ist ein klarer Fall von kann man lesen, muss man aber nicht. Wer gerne Bier trinkt, aus Bayern und ein Mann ist, für den könnte der Roman vielleicht etwas sein, allen anderen, vor allem jenen, die einen guten Krimi erwarten, rate ich ab. Von mir gibt es 2,5 Sterne, die ich dieses Mal nicht aufrunden mag.

Kommentieren0
22
Teilen
gaby2707s avatar

Rezension zu "Jack Bänger - Satirischer Thriller" von Michael Gerwien

Tote im Sexmilieu
gaby2707vor 6 Monaten

“Sie ging ab wie eine verdammte Cruise Missile, dann kam sie wie ein Erdbeben. Na klar. Wenn ich was kann, dann ist es doch das.“

So sieht sich Jack Bänger, Multimillionär und Pornokönig, der nicht mehr liebt als Häschen, Geldverdienen, saufen, koksen, Partymachen ohne Ende und schlafen, selbst. Mit seiner Filmproductions-International vertreibt er Pornofilme aller Härtegrade. Gerade ist er dabei einen großen Deal mit einem russischen Pornofilmvertreiber abzuschließen, da erhält er eine erste Drohung und in seinem direkten Umfeld gibt es ein erstes Mordopfer. Wer hat es auf den selbsternannten Liebling aller Frauen abgesehen?



Dieser satirische sexbetonte Thriller hat es wirklich in sich. Beim Lesen hatte ich hier und da den Eindruck vom vielen koksen selbst high zu sein. Die Sexszenen sind nicht so hart, wie ich sie mir vorgestellt hatte – immer noch gut lesbar. Jack Bänger selbst ist von eher einfachem Gemüt, was vielleicht an diem vielen Andenschnee liegen mag, den er sich reihenweise reinzieht. Oder vom flaschenweisen Konsum, eines wie es scheint, extra für ihn gemachten alkoholischen Getränkes der obersten Preisklasse.

Nacheinander reihen sich 6 Morde aneinander. Es trifft z.B. Jäcks besten Freund Long Ding Dong (kann man sich denken, wie er bestückt ist); Natascha, von der er eine CD mit brisantem Inhalt bekommen hat; seinen russischen Geschäftsführer Sergei in Moskau und den serbischen Türsteher-Kampfhung Goran. Immer sind sie dem selbstverliebten Mann, der die Frauen beglückt und sich nie zum Affen machen lässt, einen Schritt voraus.

Hansi Hamberger alias Jack Bänger, lerne ich von klein auf kennen, lese, wie er gemobbt und unterdrückt wurde und dann beginnt, sich zu rächen. Schon damals hat er mit seiner überbordenden Potenz zu kämpfen.

Zwischendurch werde ich immer mal wieder mit den Gedanken des Täters konfrontiert. Habe aber keinen Schimmer, wer hinter den Anschlägen stecken könnte.

Die Geschichte liest sich schnell und locker weg. Die Protagonisten sind zumeist geistig sehr einfach gestrickt, sehr gut vorstellbar beschrieben. Viele Klischees werden bedient und der Autor hat sich hier mal in einer ganz anderen Richtung ausgetobt.

Obwohl Sexlektüre nicht zu meinem bevorzugten Repertoire gehört, wurde ich durch Jack Bänger gut unterhalten. Er hat mich sgar die Mundwinkel hier und da nach oben ziehen lassen.

Wen Du mal einen nicht so ernst gemeinten satirischen Thriller lesen willst – nur zu – hier bist du richtig.

Kommentare: 1
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Michaelgerwiens avatar
Ich lade euch hiermit herzlich zu einer Leserunde für den dritten und letzten Teil meiner Thrillertrilogie mit Wolf Schneider ein. Teil 1 Schattenkiller, Teil 2 Schattenrächer und jetzt Teil 3 Wolfs Killer, in dem es zum großen Showdown kommt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr wieder so zahlreich mitmacht. LG Michael Gerwien
Beiträge: 14endet in 4 Tagen
Teilen
Zur Leserunde
Michaelgerwiens avatar
Liebe Lovely Books LeserInnen,
100 Jahre Freistaat Bayern! Ich möchte euch hiermit herzlich einladen, an einer Leserunde zu meinem Kriminalroman "Gründerjahr" teilzunehmen, der jetzt im Februar herauskommt. Der dritte Teil der Schattenrächerreihe kommt im Oktober. Aber auch hier bei "Gründerjahr" geht es heftig zur Sache. Es handelt sich hierbei um einen zeitgeschichtlichen Kriminalroman, der 1918 beginnt (Kurt Eisners Ausrufung des Freistaates Bayern) und sich bis in die Gegegenwart 2018 erstreckt. Ein bestialischer Serienkiller tötet junge blonde Frauen. Er ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Ein Fall, der über drei Generationen geht.
Zur Leserunde
Michaelgerwiens avatar
Wolf Schneiders Rachefeldzug geht weiter. Und auch in München wird es düster und spannend. Ich möchte hiermit 20 von Euch gerne zu einer Leserunde von Schattenrächer, dem zweiten Teil von Schattenkiller einladen. Ihr könnt die Bücher als Download oder physikalisch gewinnen. 
Vampir989s avatar
Letzter Beitrag von  Vampir989vor einem Jahr
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 112 Bibliotheken

auf 22 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks