Michael Höfler Balkanglühen

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(1)
(0)
(4)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Balkanglühen“ von Michael Höfler

Paul ist 29 und auf der Party seines Freundes Felix mal wieder der einzige Single. Zurück zuhause feiert er seine eigene, einsame Party mit Sex-Angeboten im Internet. Osteuropäerinnen initiieren sein Faible für Frauen aus dem Osten und er kommt auf eine Site, die Partnerschaften mit Polinnen vermittelt. Das Angebot soll jedoch 500 Euro kosten. In seiner Firma lernt er parallel die neue, exaltierte Kollegin Maja kennen und verbringt ein Wochenende mit ihr. Nachdem er sie tagelang nicht in der Firma trifft, stellt er fest, dass sie eine Affäre mit seinem Abteilungsleiter hat. In seiner Enttäuschung entschließt sich Paul, die 500 Euro zu zahlen und fährt kurzentschlossen nach Krakau. Eine ältere Frau stellt ihm dort unter merkwürdigen Umständen drei Damen vor, bei denen Paul sich nicht mal sicher ist, ob es dieselben sind, deren Fotos er aus dem Internet kennt. Paul soll zusätzlich mehrere tausend Euro zahlen, um mit einer der Drei verheiratet zu werden. Er sucht das Weite. Damit beginnt für Paul eine skurille, komische, spannende und tiefgründige Reise quer durch den Balkan. Er lernt die Immobilienmaklerin Natalia aus Warschau kennen, die ihn sehr beeindruckt. Aber kurz darauf die Ukrainerin Dzanna, die ihm auch gefällt. Und andere Frauen. Da bleiben Propbleme nicht aus. Wird Paul trotzdem finden, was ihn zu dieser Abenteuerreise antrieb: eine Frau an seiner Seite?

Leider nicht mein Fall, gutes Thema, aber zu wenig Tiefgang!

— abetterway

Anfangs guter Humor, leider letztlich zu viele Klischees, die die Hauptfigur als Chauvi dastehen lassen.

— kalanthia

war irgendwie nicht meine Geschichte.

— milapferd

Mischung aus Osteuropa-Klischees, Chauvinismus und schlechtem Erzählstil. Nicht zu empfehlen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

viel Humor aber es wäre mehr drin gewesen. Hätte mir mehr Tiefgang gewünscht.

— Lexi71

humoristisch geschriebenes, kurzweiliges Buch, das aber durchaus noch ausbaufähig wäre...

— Marjuvin
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Balkanglühen" von Michael Höfler

    Balkanglühen

    OrangeCursor

    Herzliche Einladung zur Leserunde "Balkanglühen" Liebe Lovelybooker! Wie schon vorab angekündigt, starten wir hiermit die Leserunde zu unserem Roman „Balkanglühen“! Unser Autor freut sich bereits auf eure Fragen und spannende Gespräche! Kurz zum Inhalt: Paul ist 29 und auf der Party seines Freundes Felix mal wieder der einzige Single. Zurück zuhause feiert er seine eigene, einsame Party mit Sex-Angeboten im Internet. Osteuropäerinnen initiieren sein Faible für Frauen aus dem Osten und er kommt auf eine Site, die Partnerschaften mit Polinnen vermittelt. Das Angebot soll jedoch 500 Euro kosten. In seiner Firma lernt er parallel die neue, exaltierte Kollegin Maja kennen und verbringt ein Wochenende mit ihr. Nachdem er sie tagelang nicht in der Firma trifft, stellt er fest, dass sie eine Affäre mit seinem Abteilungsleiter hat. In seiner Enttäuschung entschließt sich Paul, die 500 Euro zu zahlen und fährt kurzentschlossen nach Krakau. Eine ältere Frau stellt ihm dort unter merkwürdigen Umständen drei Damen vor, bei denen Paul sich nicht mal sicher ist, ob es dieselben sind, deren Fotos er aus dem Internet kennt. Paul soll zusätzlich mehrere tausend Euro zahlen, um mit einer der Drei verheiratet zu werden. Er sucht das Weite. Damit beginnt für Paul eine skurille, komische, spannende und tiefgründige Reise quer durch den Balkan. Er lernt die Immobilienmaklerin Natalia aus Warschau kennen, die ihn sehr beeindruckt. Aber kurz darauf die Ukrainerin Dzanna, die ihm auch gefällt. Und andere Frauen. Da bleiben Probleme nicht aus. Wird Paul trotzdem finden, was ihn zu dieser Abenteuerreise antrieb: eine Frau an seiner Seite? Genießen Sie vor mit einer ausführlichen Leseprobe! Mehr zum Autor: Michael Höfler stammt seit 1971 aus München, lebt und arbeitet seit 2006 als promovierter Statistiker in der psychologischen Forschung in Dresden. Als freier Autor schreibt er Romane, Beiträge für Webmagazine, Kurzgeschichten und Ganzkurzprosa u.a. für die Satirezeitschrift Titanic. Hier gehts zu seiner Homepage! Teilnehmer: abetterway Benny1988 wicked Marjuvin Talitha milapferd kalanthia Lexi71 hannemie Die Buchverlosung ist bereits zu Ende, daher gibt es hier kein Buch mehr zu gewinnen. Wer noch schnell mitmachen möchte, kann sich auf unserer Homepage sein Balkanglühen sehr preiswert holen. Wir freuen uns auf eine lustige Leserunde und wünschen euch viel Spaß! Euer Orange Cursor-Team!

    Mehr
    • 88
  • Leider nicht mein Fall

    Balkanglühen

    abetterway

    19. November 2014 um 07:13

    Inhalt: "Paul ist 29 und auf der Party seines Freundes Felix mal wieder der einzige Single. Zurück zuhause feiert er seine eigene, einsame Party mit Sex-Angeboten im Internet. Osteuropäerinnen initiieren sein Faible für Frauen aus dem Osten und er kommt auf eine Site, die Partnerschaften mit Polinnen vermittelt. Das Angebot soll jedoch 500 Euro kosten. In seiner Firma lernt er parallel die neue, exaltierte Kollegin Maja kennen und verbringt ein Wochenende mit ihr. Nachdem er sie tagelang nicht in der Firma trifft, stellt er fest, dass sie eine Affäre mit seinem Abteilungsleiter hat. In seiner Enttäuschung entschließt sich Paul, die 500 Euro zu zahlen und fährt kurzentschlossen nach Krakau. Eine ältere Frau stellt ihm dort unter merkwürdigen Umständen drei Damen vor, bei denen Paul sich nicht mal sicher ist, ob es dieselben sind, deren Fotos er aus dem Internet kennt. Paul soll zusätzlich mehrere tausend Euro zahlen, um mit einer der Drei verheiratet zu werden. Er sucht das Weite. Damit beginnt für Paul eine skurille, komische, spannende und tiefgründige Reise quer durch den Balkan. Er lernt die Immobilienmaklerin Natalia aus Warschau kennen, die ihn sehr beeindruckt. Aber kurz darauf die Ukrainerin Dzanna, die ihm auch gefällt. Und andere Frauen. Da bleiben Propbleme nicht aus. Wird Paul trotzdem finden, was ihn zu dieser Abenteuerreise antrieb: eine Frau an seiner Seite?" Meinung: Der Schreibstil ist sehr leicht und gut lesbar man kommt schnell voran, allerdings bleibt die Spannung aus. Es geht hier um ein sehr ernstes Thema und es kommt j aimmer öfter vor, dass Männer auf diese Weise abgezockt werden und die Liebe zum Geschäft wird. Ich hätte mir gewünscht da snicht nur auf den ersten 50 Seiten darauf eingegangen wird. Die Geschichte ist sehr oberflächlich und mit wenig Tiefe geschrieben, ich glaube die Gesschichte hätte spannender geschrieben werden können. Leider war das Buch nicht mein Fall! Ich bin mir sicher der autor hat gute Gedanken aber an der Umsetzung hat es gefehlt. Fazit: Teilweise humorvoll Geschichte zum Zeitvertreib aber nicht besonders tiefgehend.

    Mehr
  • [Rezension]: Balkanglühen von Michael Höfler

    Balkanglühen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. September 2014 um 12:20

    Handlung in eigenen Worten: Paul ist ein 29 Jähriger Mann und Single. Er sucht sich im Internet Frauen aus Osteuropa und reist demnach dort hin. Er wird auch schnell fündig und die Seite, auf die er gestoßen ist, bietet eine Vermittlung von Partnerschaften mit Polinnen an, die jedoch 500€ kosten soll. Wie jeder weiß, sind derartige "Angebote" nicht umsonst und auch Paul ist sich dessen bewusst aber er denkt, dass sein Geld dort besser angelegt ist und ihm durch die Investition darin das Glück mit seiner Traumfrau gegeben wird. Meine Meinung: Das Buch an sich ist eine nette Geschichte, jedoch nur für zwischendruch und nicht als "Hauptbuch". Aus diesem Buch hätte der Autor noch sehr viel rausholen können, denn meiner Meinung nach ist es ein Buch mit Potential und deshalb ist es sehr schade, dass dieses nicht ganz geschöpft wurde. Der Schreibstil war ganz okay und ich hätte mir an manchen Stellen mehr gewünscht als gegeben. Sehr schade um das Buch, denn der Klappentext war echt interessant und machte neugierig. Das Cover: Das Cover wurde echt toll gemacht und auch farblich sehr angepasst. Es ist zwar ein schlichtes Cover aber es passt zum Titel, da man eine Frau aus dem Balkan "gezeichnet" hat. Der Schriftzug ist schön und auch passend zum Buch, daran kann ich nichts bezweifeln. Der Protagonist: Paul ist mir eher unsympathisch und eher ein Tollpatsch. Seine Eigenschaften im Buch gefallen mir nicht und ich hätte mir hier auch einen etwas besseren Charakter gewünscht. Meine Bewertung: 2,5 Sterne!

    Mehr
  • Balkanglühen

    Balkanglühen

    milapferd

    02. September 2014 um 08:54

    Wir gehen auf eine Reise in den Nahen Osten - mit Paul. Einem Ingenieur, Ende 20, dem ein bisschen das Glück mit Frauen fehlt. Er ist schüchtern, die Frauen nutzen ihn aus und anstatt den Rest seines Lebens mit der Frau aus dem Internet sein Liebesleben zu gestalten beschließt er sich in einer Online -Partnervermittlung anzumelden. Gezielt sucht er sich ein Portal aus, dass Frauen aus Osteuropa vermittelt. Schon bald trudeln die ersten Angebote ein. Spontan nimmt er Urlaub und fährt nach Polen, um die ersten Frauen zu treffen.  So weit so gut. Ab diesem Zeitpunkt wiederholt sich die Geschichte. Paul lernt ein Frau in einem Land kennen, es werden die Vorzüge der Frauen in diesem Land hervorgerufen (z.B. das sie eher auf die klassische Mann Frau Rollenverteilung stehen, im Gegensatz zu deutschen Frauen), dann merkt er, dass die Frauen ihn nur ausnutzen wollen, träumt schlecht und zieht am nächsten Tag weiter. In ein neues Land, zu neuen Frauen, die wiederum irgendwelche Charakterzüge haben, die dem Mann vorteilig werden können. So reist er einer Frau hinterher, in die er sich wahrscheinlich verliebt hat und die ihn auch mag.  Man merkt, dass ich nicht ganz warm geworden bin mit der Geschichte. Mir gingen die Wiederholungen auf den Keks und auch die oberflächlichen Beschreibungen von osteuropäischen Frauen passten mir so nicht. Der Schreibstil ist gut zu lesen, trotzdem kann ich nicht mehr als 3 Punkte vergeben, weil ich mit dem Inhalt so gar nicht warm geworden bin.

    Mehr
  • Die Reise durch das Land der Klischees

    Balkanglühen

    kalanthia

    01. September 2014 um 09:07

    INHALT Paul, umgeben von einem fortpflanzungswilligem Freundeskreis, ist verzweifelt auf der Suche nach einer Freundin, die natürlich im Bett auch was taugen soll. Seine beste Chance wittert er bei der neuen Kollegin, mit der er auch prompt ein Wochenende im Bett verbringt - nur leider ist er eben nicht der einzige. Da erinnert er sich an den Tipp einer Sexchat-Dienstleisterin, es doch mal mit osteuropäischen Frauen zu versuchen. Blauäugig, naiv, aber auch mit einer großen Prise Humor landet er in den Fängen der Heiratsvermittlermafia, die versucht, ihm kräftig das Geld aus der Tasche zu ziehen. Am Tiefpunkt angelangt mit jeder Menge unverbrauchter Urlaubstage, beginnt er mit einer Reise durch Osteuropa und setzt nun auf Couchsurfing. Der Weg ist das Ziel?   EIGENE MEINUNG Eine Ehefrau aus dem Internet? Das ist einerseits tragisch, hat andererseits aber auch eine humorvolle Seite, und genau so beginnt Pauls Abenteuer auch in seinen eigenen vier Wänden, als er von seiner Stamm-Sexchatterin den Tipp bekommt, es doch mal mit osteuropäischen Frauen zu versuchen. Auch den Umstand, dass Paul auf eine Abzockermasche hereinfällt, bei der ihm angeblich heiratswillige Damen vorgeführt werden, um ihm das Geld aus der Tasche zu ziehen, hat noch amüsante Züge, aber damit hat sich dann leider meine Begeisterung für das Buch nach dem ersten Drittel auch gelegt.   Je weiter Paul in den Osten Europas reist, desto mehr verkommen seine weiblichen Bekanntschaften zum Klischee: allesamt femininer als die zu Karrieremonstern oder Fortpflanzungsmaschinen mutierten Frauen Deutschlands, und allzeit bereit, sich ihm mit ihren üppigen Brüsten entgegenzuwerfen. Neue Stadt, neuer Fick; ab und zu tagsüber noch ein paar Sehenswürdigkeiten, wenn nicht gerade die Werbetrommel für Couchsurfing gerührt wird.   Negativ zu bemerken bleiben noch die Eintönigkeit der Reisestationen, die immer nach dem gleichen Muster (Touri spielen, Rauschmittel-Fick, Traum) ablaufen und die chauvinistische Einstellung der Hauptfigur, die auf Dauer das Lesen verdirbt.   Paul glaubt, durch die Sexabenteuer auf seiner Reise erst so wirklich zum Mann geworden zu sein – seine Zufallsbekanntschaft Natalia durchschaut ihn und zeigt ihm erst mal die kalte Schulter. Paul scheint geläutert und hat für sie Polnisch gelernt, ist bereit, in ihre Nähe zu ziehen und seinen Job aufzugeben – und Zack! Schluss! Ob aus den beiden letztlich ein Paar wird, erfährt man aufgrund des offenen Endes nicht, denn dem Autor scheint kurz vor Ende des Buches die Luft ausgegangen zu sein.     FAZIT Einen Stern gibt es für den humorvollen Anfang von „Balkanglühen“, mit dem ich mich noch anfreunden konnte. Den zweiten Stern gibt es für die kreativen Wortneuschöpfungen und blumigen Beschreibungen, die ich als Stilmittel-Fan zu schätzen weiß. Ein knappes drittes Sternchen gibt es dafür, dass ich das Buch wohl auch zu Ende gelesen hätte, hätte ich es mir selber gekauft.

    Mehr
  • Balkanglühen

    Balkanglühen

    Lexi71

    Paul ist 29 Jahre und wünscht sich nichts mehr als eine Partnerin für eine gemeinsame Zukunft. Auf einer Party bei seinem besten Freund wird ihm das wieder einmal ganz klar bewusst wie einsam er ist. Als er mit seiner neuen Arbeitskollegin dann ein heißes Wochenende im Bett verbringt, macht Paul sich große Hoffnungen endlich die Richtige gefunden zu haben. Als er aber fest stellen muss, das sie auch andere Männer beglückt, setzt er endlich seinen Plan um es endlich mal mit Osteuropäischen Frauen zu suchen. Schließlich gefallen die ihm im Sexchat am besten. Er meldet sich online bei einer Agentur an und zahlt 500 Euro damit man ihm 3 Frauen vorstellt. Schnell wird klar das es hier nicht mit rechten Dingen zu geht, denn er soll um eine der 3 Frauen zu heiraten mehrere tausend Euro zahlen. Paul sucht das weitere. Ein Auftakt zu einer humorvollen Reise beginnt. Michael Höfler hat einer ständig aktuelles Thema aufgegriffen und eine humorvolle Story geschrieben. Bei 127 Seite war ich fast in einem Rutsch durch. Der Schreibstil hat mir super gut gefallen und ich habe gut unterhalten gefühlt. Ich hätte mir nur mehr Tiefgang gewünscht. Für mich hätte man mehr draus machen können und das traue ich dem Autor auch ganz locker zu. Fazit: Eine schöne Geschichte für mal Zwischendurch. Aber mit potenzial nach oben.

    Mehr
    • 2

    Floh

    27. August 2014 um 10:59
  • Mischung aus Osteuropa-Klischees, Chauvinismus und schlechtem Erzählstil. Nicht zu empfehlen!

    Balkanglühen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2014 um 16:15

    Paul, 29, Bauingenieur aus Dresden und solo, sucht eine Freundin. Da er mit den deutschen Frauen auf die Nase gefallen ist, beschließt er, per Internet und Kontaktbörsen auf Brautschau zu gehen. Prompt landet er bei einer Abzocker-Mafia in Krakau, die ihm Prostituierte unterjubeln will. Doch so schnell gibt Paul nicht auf. Er beschließt eine Osteuropa-Rundreise auf der Suche nach der perfekten Frau. Was ganz amüsant und ungewöhnlich klang, weswegen ich bei der Leserunde auch unbedingt mitlesen wollte, entpuppte sich im Verlauf der Handlung als eine klischeebeladene und chauvinistische Mischung, die durch einen stilistisch unterirdischen Erzählstil ergänzt wurde. Damit man meinen Verriss nachvollziehen kann, hier die "besten" Zitate aus dem Buch: "Wie ein spitzer Rüde, genarrt mit den Unterleibshaaren einer läufigen Hündin, war ich gelinkt worden." "Weshalb hatte Flenninger vom Balkan gesprochen? Hatten die Frauen da nicht so viel Paprika im Blut, dass man als Mann tagtäglich Angst um das Porzellan des gemeinsamen Hausstands haben musste?" "[...] versucht die russische Frau das traditionelle Geschlechtsbild maximal zu erfüllen." "Ihr Gesicht war so symmetrisch und unmarkant, dass ich sie keinem Land hätte zuordnen können." Zur Erklärung: Das ist nämlich im Buch Pauls Lieblingshobby, von Gesichtszügen auf Herkunft zu schließen, neben der Beschäftigung, Frauen aufgrund ihres Aussehens zu beurteilen: "Nun wo sie ihre ausladende Windjacke nicht mehr trug, bemerkte ich, dass sie darunter eine prima Figur verbarg. Oben wie unten mehr als Natalia, aber nicht zu viel. Es würde sicher Spaß machen mit ihr." Dazu hat er sehr genaue Vorstellungen von seiner Traumfrau: "Ich hatte die Nummer einer Wahnsinnsfrau, die ich, anders als Natalia, in ein paar Tagen wiedertreffen konnte. Außerdem besaß Dzanna bereits Deutschlanderfahrung." "Im Traum war ich Weingutbesitzer am Plattensee. Ich hatte eine Frau, die penibel den Haushalt erledigte und darauf bedacht war, dass die unterschiedlichen Begabungen unserer vier kleinen Kinder frühzeitig gefördert wurden." "Ich dachte abwechselnd an Natalia und Dzanna und entsann mich daran, dass ich mal bemerkt hatte, dass mir im Winter mehr nach großen Brüsten, im Sommer mehr nach kleinen Brüsten war." "Im angesagtesten Café der Flaniermeile wuselte ein knappes Dutzend Mädels um die siebzehn mit hell-dunkelbraun gescheckten Blusen zwischen den Tischen herum. Ich war mir nicht sicher, welche die besten Gene in sich trug, so vielfältig waren die Reize ihrer mimischen, motorischen, figürlichen Attribute." Da kann man nur hoffen, dass dieses Zitat stimmt: "Ich stocherte in einem der übrigen Brocken des Schweinehirns. Schweine sind ja äußerst intelligente Tiere. Ob der Verzehr von Schweinehirn, wenn es schon nicht schmeckte, das Gehirn beflügelte?" und für weitere literarische Ergüsse beherzigt wird. Fazit: Nicht zu empfehlen!

    Mehr
  • Balkanglühen

    Balkanglühen

    Lexi71

    25. August 2014 um 10:38

    Paul ist 29 Jahre und wünscht sich nichts mehr als eine Partnerin für eine gemeinsame Zukunft. Auf einer Party bei seinem besten Freund wird ihm das wieder einmal ganz klar bewusst wie einsam er ist. Als er mit seiner neuen Arbeitskollegin dann ein heißes Wochenende im Bett verbringt, macht Paul sich große Hoffnungen endlich die Richtige gefunden zu haben. Als er aber fest stellen muss, das sie auch andere Männer beglückt, setzt er endlich seinen Plan um es endlich mal mit Osteuropäischen Frauen zu suchen. Schließlich gefallen die ihm im Sexchat am besten. Er meldet sich online bei einer Agentur an und zahlt 500 Euro damit man ihm 3 Frauen vorstellt. Schnell wird klar das es hier nicht mit rechten Dingen zu geht, denn er soll um eine der 3 Frauen zu heiraten mehrere tausend Euro zahlen. Paul sucht das weitere. Ein Auftakt zu einer humorvollen Reise beginnt.   Michael Höfler hat einer ständig aktuelles Thema aufgegriffen und eine humorvolle Story geschrieben. Bei 127 Seite war ich fast in einem Rutsch durch. Der Schreibstil hat mir super gut gefallen und ich habe gut unterhalten gefühlt. Ich hätte mir nur mehr Tiefgang gewünscht. Für mich hätte man mehr draus machen können und das traue ich dem Autor auch ganz locker zu. Fazit: Eine schöne Geschichte für mal Zwischendurch. Aber mit potenzial nach oben.

    Mehr
  • humoristisch geschriebenes, kurzweiliges Buch, das aber durchaus noch ausbaufähig wäre...

    Balkanglühen

    Marjuvin

    24. August 2014 um 22:40

    Zusammenfassung gem. Lovelybooks: Paul ist 29 und auf der Party seines Freundes Felix mal wieder der einzige Single. Zurück zuhause feiert er seine eigene, einsame Party mit Sex-Angeboten im Internet. Osteuropäerinnen initiieren sein Faible für Frauen aus dem Osten und er kommt auf eine Site, die Partnerschaften mit Polinnen vermittelt. Das Angebot soll jedoch 500 Euro kosten. In seiner Firma lernt er parallel die neue, exaltierte Kollegin Maja kennen und verbringt ein Wochenende mit ihr. Nachdem er sie tagelang nicht in der Firma trifft, stellt er fest, dass sie eine Affäre mit seinem Abteilungsleiter hat. In seiner Enttäuschung entschließt sich Paul, die 500 Euro zu zahlen und fährt kurzentschlossen nach Krakau. Eine ältere Frau stellt ihm dort unter merkwürdigen Umständen drei Damen vor, bei denen Paul sich nicht mal sicher ist, ob es dieselben sind, deren Fotos er aus dem Internet kennt. Paul soll zusätzlich mehrere tausend Euro zahlen, um mit einer der Drei verheiratet zu werden. Er sucht das Weite. Damit beginnt für Paul eine skurrile, komische, spannende und tiefgründige Reise quer durch den Balkan. Er lernt die Immobilienmaklerin Natalia aus Warschau kennen, die ihn sehr beeindruckt. Aber kurz darauf die Ukrainerin Dzanna, die ihm auch gefällt. Und andere Frauen. Da bleiben Probleme nicht aus. Wird Paul trotzdem finden, was ihn zu dieser Abenteuerreise antrieb: eine Frau an seiner Seite?   Rezension: Ich halte Michael Höfler für einen talentierten Autor, der hier gekonnt von einer ungewöhnlichen Reise erzählt und in der Ausdrucksweise und Anekdoten Humor beweist. Ich fühlte mich zwar gut unterhalten, aber insgesamt hatte ich mir mehr Tiefgang erhofft. Die Geschichte an sich hat nur 127 Seiten und man ist beinahe in einem Rutsch durch - also ein nettes Büchlein für Zwischendurch. Für einen Roman zu kurz, für eine Kurzgeschichte zu lang. Ich denke, Michael Höfler hat hier nicht das volle Potenzial ausgeschöpft. Er schreibt für meinen Geschmack sehr angenehm und ich hätte mir gut 200 Seiten mehr gewünscht, die die brisante Thematik der Liebes- und Heiratsvermittler im Ausland beleuchten und ich hätte gebrannt dafür zu erfahren, welche Geschichten hinter den vorgestellten Frauen steckten und wie sie diese Situationen erlebten und wie es überhaupt dazu kam. Dazu kommt, dass ich auf einige (ich habe nicht mitgezählt, aber ich würde auf 10-12 tippen) Fehler / Probleme mit dem Zeichensatz gestoßen bin, was an sich nicht des Autors Fehler ist, aber es verleiht dem ganzen Werk einen zusätzlichen, nicht ausgereiften Eindruck.   Fazit: Durchaus lesbar und eine nette Geschichte für Zwischendurch, aber es wär mehr drin gewesen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Balkanglühen" von Michael Höfler

    Balkanglühen

    OrangeCursor

    +++Leserunde zu Balkanglühen+++ Liebe Lovelybooker, liebe Freunde! Wir möchten euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen und stellen hiermit unser Buch Balkanglühen von Michael Höfler vor. Gerne möchten wir von euch wissen, wie ihr die Story findet und würden uns freuen, mit euch gemeinsam über den Inhalt zu plaudern. Der Autor Michael Höfler nimmt ebenfalls an der Leserunde teil und ist schon gespannt auf eure Fragen. Es handelt sich in dem Buch um die sehr humorvolle und romantische Geschichte von Paul, der sich nach Liebe sehnt und dafür auf eine Reise in den Balkan geht. Denn die Frauen von dort sollen besonders nett und hübsch sein. Was er dort jedoch erlebt, ist nicht nur zum Lachen, sondern vorallem auch spannend und interessant. Über das Buch: Paul ist 29 und auf der Party seines Freundes Felix mal wieder der einzige Single. Zurück zuhause feiert er seine eigene, einsame Party mit Sex-Angeboten im Internet. Osteuropäerinnen initiieren sein Faible für Frauen aus dem Osten und er kommt auf eine Site, die Partnerschaften mit Polinnen vermittelt. Das Angebot soll jedoch 500 Euro kosten. In seiner Firma lernt er parallel die neue, exaltierte Kollegin Maja kennen und verbringt ein Wochenende mit ihr. Nachdem er sie tagelang nicht in der Firma trifft, stellt er fest, dass sie eine Affäre mit seinem Abteilungsleiter hat. In seiner Enttäuschung entschließt sich Paul, die 500 Euro zu zahlen und fährt kurzentschlossen nach Krakau. Eine ältere Frau stellt ihm dort unter merkwürdigen Umständen drei Damen vor, bei denen Paul sich nicht mal sicher ist, ob es dieselben sind, deren Fotos er aus dem Internet kennt. Paul soll zusätzlich mehrere tausend Euro zahlen, um mit einer der Drei verheiratet zu werden. Er sucht das Weite. Damit beginnt für Paul eine skurille, komische, spannende und tiefgründige Reise quer durch den Balkan. Er lernt die Immobilienmaklerin Natalia aus Warschau kennen, die ihn sehr beeindruckt. Aber kurz darauf die Ukrainerin Dzanna, die ihm auch gefällt. Und andere Frauen. Da bleiben Probleme nicht aus. Wird Paul trotzdem finden, was ihn zu dieser Abenteuerreise antrieb: eine Frau an seiner Seite? Genießen Sie vor mit einer ausführlichen Leseprobe! Unter allen Teilnehmern verlosen wir wahlweise 10 Hardcover oder 10 eBooks. Beantwortet einfach unsere Frage bis spätestens 15. August 2014: »Kennt ihr jemanden, der auch den Weg von Paul ging, um glücklich zu werden?« *** Wichtig *** *Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde und das anschließende Rezensieren des Buches auf Lovelybooks, Amazon & der Verlagshomepage. Schnuppert auch gerne ins aktuelle Programm des Orange Cursor Verlags, dort findet ihr bestimmt weitere tolle Lesehäppchen! Wir freuen uns schon auf einen spannenden Austausch! Viele Grüße vom Orange Cursor-Team!

    Mehr
    • 26

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. August 2014 um 17:22
    Lexi71 schreibt mmh gar keine Einteilung der Kapitel, sollte doch heute los gehen. Habe auch schon angefangen zu lesen. Sollen wir uns dann hier austauschen?

    Schau mal hier: http://www.lovelybooks.de/autor/Michael-H%C3%B6fler/Balkangl%C3%BChen-1088549347-w/leserunde/1108003193/ Dort findet die Runde statt. Ich finde, man sollte schon warten bis die ...

  • Balkanglühen

    Balkanglühen

    Themistokeles

    16. April 2014 um 12:46

    Ganz sicher, wie ich diese Geschichte wirklich finden soll, bin ich mir irgendwie nicht geworden. Das liegt zum einen daran, dass ich sie einfach schwer zuordnen kann, was sie mir jetzt eigentlich wirklich für eine Art von Handlung erzählen wollte, da eigentlich nichts so ganz passen will, sie dabei aber trotzdem eine nicht uninteressante Geschichte erzählt. Dabei ist es dann aber auch wieder so, dass sie ab und an ein wenig schnell wirkt. Die Tage, von denen die Geschichte erzählt verlaufen nach meinem Gefühl, einfach extrem schnell. Eigentlich sogar ein wenig zu schnell manchmal und vor allen Dingen der Fokus der Geschichte sitzt einfach sehr speziell. Vor allen Dingen scheint es mir nämlich um die Menschen zu gehen, die Paul auf seiner Reise durch Osteuropa kennenlernt, ganz besonders sogar noch auf die Frauen bezogen. Dazu muss ich gestehen, fehlte es mir oftmals einfach doch daran, dass man die ganzen Persönlichkeiten, der Leute, die er kennenlernt, irgendwie wirklich greifen kann, denn auch wenn man den Eindruck hatte, dass sie wichtig für Paul und seine Entwicklung sein sollten, blieben sie immer etwas undurchschaubar und blass, so dass ich manchmal nicht wirklich nachvollziehen konnte, welche Wirkung sie wirklich hatten. Auch, dass viele so schnell geht, bzw. schnell abgehandelt wird, fand ich manchmal eher ein wenig unangenehmer beim Lesen, da Paul teils drei bis vier Tage an einem Ort verbringt, aber fast nur eine Nacht, bei der er meistens auf irgendwelchen Partys ist, wirklich relevant zu sein scheint und erwähnt wird. Trotzdem, das muss ich der Geschichte lassen, sie zeichnet den Osten ein wenig anders, als er vom Klischee her gesehen wird, auch wenn manche der klischeehaften Vorstellungen doch durchaus auch untermauert werden. Paul selbst ist ein Charakter, mit dem ich mich durchaus anfreunden konnte, besonders, von seiner oftmals eher schüchternen Art, zumindest in manchen Bereichen. Trotzdem ist mir seine leichte Fixierung auf die Osteuropäerinnen, teilweise ein wenig auf die Nerven gegangen, denn auch, wenn seine erste Intention war, dass er in diese Gegend reist, um eine Frau kennenzulernen, ging es ihm doch manches mal ein bisschen zu sehr nur um dieses Thema. Ansonsten hatte seine sympathische und manchmal auch etwas trottelig unbeholfene Art, irgendwie etwas Sympathisches. Das anfängliche Grundthema, der eher zwielichtigen Agenturen, die Vermittlungen von Frauen aus dem Osten versprechen, ging mir leider etwas zu schnell verloren, denn am Anfang einmal angesprochen und über einige Seiten auch sehr interessant ausgearbeitet, ist es irgendwie über die Reise und Pauls andere Erfahrungen auch schon ziemlich schnell eher vergessen, zumindest bei mir als Leser, und ich denke, da hätte man vielleicht doch auch noch ein bisschen mehr draus machen können. Ansonsten ist es aber eine Geschichte, die sich gut lesen lässt, wenn man nicht zu viele Erwartungen an sie setzt, denn sie unterhält durchaus, aber irgendwie hatte ich einfach nicht das Gefühl, dass sie mir viel mehr vermittelt hat und ein wenig ratlos stehe ich ihr immer noch gegenüber, weil ich wohl einfach mehr Inhalt zunächst vermutet hatte, nach dem Auftakt der Geschichte, als es am Ende gab. Aber Paul macht wenigstens eine schöne Entwicklung durch, auch wenn ich ihn manchmal nicht ganz verstanden habe.

    Mehr
  • Leserunde zu "Balkanglühen" von Michael Höfler

    Balkanglühen

    OrangeCursor

    Liebe Leseratten, Bücherwürmer und sonstige textfressende Geschichtenfans ;-) wir sind der neue, noch kleine aber feine eBook-Verlag Orange Cursor und freuen uns darauf, erstmalig gemeinsam mit euch unseren neuen Roman Balkanglühen zu genießen. Es handelt sich um die sehr humorvolle und romantische Geschichte von Paul, der sich nach Liebe sehnt und sich dafür auf den Weg in den Balkan macht. Denn die Frauen von dort sollen besonders nett und hübsch sein. Was er dort erlebt ist nicht nur manchmal komisch, sondern auch spannend und interessant. Ob er findet, was er sucht? Das wird jetzt noch nicht verraten! Etwas genauer könnt ihr hier bei der Buchbeschreibung des Verlags nachlesen. Wir verlosen 10 Exemplare des eBooks, wahlweise in den Formaten epub (Tolino & Co), mobi (Kindle) oder pdf (am PC lesen oder ausdrucken). Ihr könnt euch dazu direkt beim Verlag bewerben unter der Mailadresse buero@orangecursor.com. Betreff: »Lovelybook Leserunde«. Bitte beantwortet darin die Frage »Kennst du jemanden, der auch den Weg von Paul ging, um glücklich zu werden?« Ende der Bewerbung ist der 14. Februar. Sowohl der Autor Michael Höfler als auch ich vom Verlag werden an der Runde teilnehmen und mitdiskutieren. Wir freuen uns schon beide auf einen spannenden Austausch! Viele Grüße vom Orange Cursor-Team!

    Mehr
    • 6
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks