Michael Hamburger Todesgedichte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesgedichte“ von Michael Hamburger

"Tod ist hier sowohl Vergehen und Verlust als auch Übergang, verwandelte Präsenz. Die im 19. Jahrhundert ausgestorbene, ausgerottete Vogelfamilie der Wandertauben, die nicht mehr ist, hinterlässt in der Stille Zeichen, Flügelrauschen und Schatten am Himmel; ihr „Immer-Noch“ ist damit ein wenig auch Gedichten verwandt, in denen Abwesendes zurückkehrt in Gegenwart. Der Winterjasmin, in der kalten Jahreszeit, blüht, öffnet dem „Nichtsein der Bienen“ seine vielen „Scheinsonnen“, seine Blumen, lebt inmitten der Zeit des Todes. Freunde sind tot, aber Erinnerung, Namen, Sprache erblühen in der Winterlichkeit. So sprechen diese Gedichte nicht von Angst, sondern beinahe von einer Zuversicht, von Kontinuität."

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen