Michael Hardwick Dr. Watson

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dr. Watson“ von Michael Hardwick

In dieser aufrüttelnden Autobiografie legt Dr. Watson die Wahrheit gänzlich offen, seine schottische Abstammung, die bürgerlichen Verhältnisse, in denen er aufwuchs, ein finsteres Erbe sowie die familiären Zerwürfnisse, die ihn nachhaltig prägen sollten; nicht zu vergessen die ironischen Umstände, die seinen beruflichen Werdegang lenkten - erst Doktorand, dann Kriegsarzt und zuletzt Assistent eines Detektivs. Seine Memoiren führen uns auf vier Kontinente, zu den Theaterbühnen in Paris und London, über afghanische Schlachtfelder und in die Schlafzimmer vieler Ladys. Niemand könnte Sherlock Holmes' einzigartiges Genie trefflicher ergänzen und ausgleichen als dieser große Liebhaber und Lebemann.

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Netter Auftakt mit ein wenig Magie.

tinca0

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Ein interessanter, aber eher durchschnittlicher Fantasy-Auftakt. Fantastischer Schreibstil, aber auch leider viele unnötige Ausschmückungen.

Stinsome

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Auf geht`s nach Arctica! Wer wird die Silberknochen zuerst in den Händen halten? Ein weiteres spannendes Abenteuer mit den Lichtkämpfern.

Sancro82

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Braucht ein bisschen Zeit bis es an Fahrt gewinnt, aber dann ist es richtig spannend

Sternchenschnuppe

Chicagoland Vampires - Ein Biss von dir

Aufregend, spannend, witzig und romantisch. Ein guter Abschluss einer genialen Reihe, aber ein paar mehr Seiten hätten es gerne sein dürfen.

coala_books

Das Erbe der Macht - Silberknochen

Die Jagd nach den verloren gegangen Artefakten geht weiter. Wieder ein sehr spannender Teil der Reihe "Das Erbe der Macht"

Sancro82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Abenteuer des Dr. Watson

    Dr. Watson
    TheRavenking

    TheRavenking

    18. September 2015 um 22:58

    In dieser aufrüttelnden Autobiografie legt Dr. Watson die Wahrheit gänzlich offen, seine schottische Abstammung, die bürgerlichen Verhältnisse, in denen er aufwuchs, ein finsteres Erbe sowie die familiären Zerwürfnisse, die ihn nachhaltig prägen sollten; nicht zu vergessen die ironischen Umstände, die seinen beruflichen Werdegang lenkten - erst Doktorand, dann Kriegsarzt und zuletzt Assistent eines Detektivs. Seine Memoiren führen uns auf vier Kontinente, zu den Theaterbühnen in Paris und London, über afghanische Schlachtfelder und in die Schlafzimmer vieler Ladys. Niemand könnte Sherlock Holmes' einzigartiges Genie trefflicher ergänzen und ausgleichen als dieser große Liebhaber und Lebemann. Wer war John Watson eigentlich bevor er Sherlock Holmes begegnete? – diese Frage beantwortet Michael Hardwick in seinem Buch. Hardwick schrieb gemeinsam mit seiner Ehefrau Molly den Roman zum Billy-Wilder-Film The Private Life Of Sherlock Holmes, das den Detektiv in manchmal recht übertriebener Weise durch den Kakao zog. Wer nun aber glaubt sein Buch über Watson sei auch eine Art Farce, der muss mit Erstaunen feststellen, dass es sich hierbei um eine vollkommen ernsthafte, ja sogar ein wenig dröge Angelegenheit handelt. Es ist keineswegs ein Schelmenroman, so wie es der Klappentext vermuten lässt. Watson erzählt seine Lebensgeschichte, angefangen von den jungen Jahren in Schottland, über seinen Aufenthalt in den USA und schließlich in England. Er berichtet über seine Schulzeit und medizinische Ausbildung. Die familiären Probleme, die Mühen seiner alleinerziehenden Mutter, nach dem frühen Verschwinden des Vaters. Die spätere Suche nach seinem Vater und dem Tunichtgut von Bruder, die in einem abenteuerlichen Abstecher nach Australien kulminiert. Watson mag ungewöhnliches erleben, er selbst bleibt dabei enttäuschend eindimensional. Ich persönlich hatte ja gehofft, den jungen Watson in seiner Sturm-und-Drang-Phase erleben zu dürfen. Als lustigen jungen Kerl, der gern mal etwas über die Stränge schlägt. Doch nun stellt sich heraus: Watson war immer schon der pflichtbewusste, anständige Mensch, das gute Gewissen seiner Familie, das seinem betrügerischen Bruder bis ans Ende der Welt folgt und bereit ist diesem schwarzen Schaf zu verzeihen. Da verspricht uns die Inhaltsangabe amouröse Abenteuer, aber die meisten von diesen werden gerade mal kurz angerissen oder in einem einzigen Satz abgehandelt. Amüsant sind immerhin die Begegnungen mit realen Persönlichkeiten wie den Opernautoren Gilbert und Sullivan oder der damals berühmten Schauspielerin Sarah Bernhardt. Selten nur reißt das Buch einen mit. Historisch ist das alles wahrscheinlich gut recherchiert, aber nicht besonders spannend erzählt. Man erfährt einiges über den australischen Goldrausch oder das Leben an Pariser Theatern, aber diese wenigen interessanten Einblicke in die damalige Welt reichen am Ende nicht aus. Die Mängel wären weniger schwerwiegend wenn wenigstens Watsons Erzählstimme authentisch klingen würde. Aber von dem engagierten, mitreißenden Erzähler, den wir aus den Sherlock-Holmes-Geschichten kennen ist hier nur wenig zu spüren. Vielleicht ist Watson etwas befangen, weil er über sich selbst erzählt, jedenfalls hatte ich mir von diesem Buch wesentlich mehr erhofft. Eine Frage wird immerhin zufriedenstellend geklärt: "Was die Wunde anging, so bezichtigte man mich der Ungenauigkeit, weil ich mich nicht entscheiden konnte, wie viele Kugeln ich mir eingefangen hatte, ob eine oder zwei beziehungsweise vielleicht doch gar keine, und ob die Schulter oder ein Bein getroffen war. Hier wurde ich zum Opfer meiner angestrebten Bescheidenheit. Spricht ein Mann von Kriegswunden, denken Zuhörer berechtigterweise an schwere Verletzungen, die er sich womöglich im Verlauf einer langen Dienstzeit zu mehreren Gelegenheiten zugezogen hat. Ich selbst kämpfte in meiner kurzen Militärlaufbahn nur einen Tag lang an dem hunderte starben oder jene furchtbare Verstümmelungen erlitten, die ich zu verarzten suchte. Die beiden Treffer, die ich mir einhandelte, muteten im Vergleich dazu wie bloße Kratzer an, einer in die Schulter, gerade als ich mich mit den Truppen zurückziehen wollte, der andere in den Fuß, während ich kaum klar genug bei Verstand war, um zu wissen, wo ich mich befand, nämlich bereits weit weg vom jüngsten Kampfgeschehen. Mich auf irgendeine Weise zum gebeutelten Veteranen zu stilisieren wäre mir ein Gräuel gewesen. Auf meinen Dienst in Afghanistan bin ich vor allem deshalb stolz, weil ich den britischen Soldaten in jener heroischen Rolle erlebt habe, die ihm unsere Geschichtsbücher zumessen, wohingegen es heutzutage gewisse Elemente gibt, die unser damaliges Handeln verteufeln. Mit hoffentlich als angemessen empfundener Demut habe ich versucht, meinen Part weitgehend herunterzuspielen. Indem ich eine Wunde nannte statt zwei verstrickte ich mich folglich in referenzielle Ungereimtheiten." Ich kann mir gut vorstellen, dass es irgendwo bessere Bücher über Dr. Watson gibt oder zumindest unterhaltsamere. Michael Hardwick liefert hier solides Handwerk ab, viel mehr aber auch nicht. Für eine fiktive Biographie wie diese hätte man sich schon etwas mehr Charme und Esprit gewünscht.

    Mehr