Michael Hertig

 4.2 Sterne bei 5 Bewertungen
Autorenbild von Michael Hertig (©Norbert Jungmann)

Lebenslauf von Michael Hertig

Michael Hertig interessiert sich seit seiner Jugend für Menschen, deren Lebenswege etwas anders verlaufen, als von ihnen selbst oder anderen angenommen. Als Fotograf bereiste er viele Länder, lebte in Kapstadt, Rio und San Francisco, wurde aber durch einige schwere Erkrankungen in seinen oft recht optimistischen Erwartungen gedämpft. Diese Erfahrungen helfen bei seiner Arbeit als psychosozialer Coach, da er vieles selbst erlebt und nicht aus Büchern hat, aber gerne in seinen eigenen thematisiert. In seiner Freizeit arbeitet er hin und wieder als Arztdarsteller in TV-Serien, macht Nordic Walking und liest gerne Biographien.

Botschaft an meine Leser

Liebe Community,

es ist toll, mich in direktem Kontakt mit Euch, meinen Lesern, über die verschiedenen Themen meines Romans austauschen zu können. Ich freue mich auf zahlreiche Kommentare und Anregungen, denn natürlich schreibe ich nicht nur für mich, sondern möchte mit diesem Entwicklungsroman auch eine Diskussion zu Themen wie jahrzehntelangen Freundschaften, die dann doch in die Brüche gehen, Resilienz und wertebasiertes Leben ermöglichen. Wer sich für meine psychosozialen Angebote interessiert, kann sich hier informieren: Coaching, Cala Sana

Alle Bücher von Michael Hertig

Cover des Buches Alphamännchen mit Betablocker (ISBN: 9783749466764)

Alphamännchen mit Betablocker

 (5)
Erschienen am 13.08.2019

Neue Rezensionen zu Michael Hertig

Neu
S

Rezension zu "Alphamännchen mit Betablocker" von Michael Hertig

Mehr Leben geht nicht
SusiKoevor 10 Monaten

Eine Lebensgeschichte, die zu Herzen geht,  den Leser manchmal auch verwundert, mindestens aber nachdenklich zurücklässt, jedoch niemals langweilt.
Dabei muss der Leser gar nicht so genau wissen, was der Autor tatsächlich erlebt hat, was Fiktion ist, denn was Michael Hertig über seine Kindheit und sein weiteres Leben im West-Berlin der 60er und 70er Jahre berichtet, unterhält in jedem Falle.
In der ersten Hälfte des Romans muss der kleine Michael nicht nur den frühen Tod seines Vaters verkraften, sondern findet auch seine Mutter nach einem Selbstmordversuch leblos zu Hause vor. Da sie danach für mehrere Jahre in der Psychiatrie bleibt, wächst er in der Familie seines Onkels auf, wo er zwar versorgt wird, aber nicht wirklich echte Verbundenheit und Liebe erfährt. Durch seine offene, und trotz dieser Schicksalsschläge positive und lebensbejahende Art gelingt es ihm, viele Freunde zu finden, und mit ihnen auch die schönen Seiten des Lebens im Berlin der Spät-Hippiezeit zu erleben. Auch bei den Frauen kommt Michael gut an und erlebt mehrere unterschiedlich intensive Liebesbeziehungen, die aber ebenso wie einige seiner langjährigen anderen Freundschaften auch wieder zerbrechen.
Im weiteren Verlauf des Romans schafft es der Autor, der ohne echten familiären Rückhalt groß wird nicht, eine wirklich nachhaltige Lebens- und Berufsperspektive zu finden, und sein Leben selbstverantwortlich in die Hand zu nehmen. Dennoch: Wie Michael sich durch sein Leben treiben lässt, dabei mit schweren Krankheiten fertig werden muss, mehrere gute, aber letztlich zum Scheitern verurteilte Geschäftsideen entwickelt, und später enorme Schulden anhäuft, beschreibt er auf eine lakonische, eher distanzierte Art und Weise, gleichzeitig aber durchaus humorvoll und lebendig, so dass der Leser immer ahnt, dass sich das Blatt auch wieder wenden könnte. Seine detaillierten Reisebeschreibungen, die auch Rückblicke in die politischen und kulturellen Ereignisse jener Zeit sind, die Ausflüge in Film, Musik und Lebensgefühl der 70er haben mich besonders gut unterhalten. Auch haben mir als in etwa gleichaltrige, in derselben West- Berliner Umgebung aufgewachsenen Leserin die Rückblicke auf das ziemlich wilde Schul- und Studentenleben der frühen 70er Jahre, sowie die Taxi- Episoden gut gefallen.
Alles in allem wird man von diesem Roman gut unterhalten, gleichzeitig aber auch zum Nachdenken angeregt, vor allem über die Bedeutung von Glück, Schicksal und selbstbestimmten Handeln. Eine Lektüre, die ich nur weiterempfehlen kann!


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Alphamännchen mit Betablocker" von Michael Hertig

Echt schräg!
Michael_Blumvor einem Jahr

Ein wahres Roadmovie entlang eines immer wieder scheiternden Lebens. Michael Hertigs "Protokoll eines Fehlstarts" ist ein wahrer Pageturner für jeden Babyboomer, weil das eigene Leben - hätte man sich an dem einen oder anderen Wendepunkt anders entschieden - durchaus auch so hätte laufen können. Die Frage nach dem autobiographischen Hintergrund ist allerding völlig irrelevant, weil man das Leben ja schließlich rückblickend erfindet und auch daran glaubt - so hat halt jeder von uns seine Erzählung! Biographie ist halt auch nur ein Spiel. Zwar erlebt der Protagonist nicht gerade Lebensfreude pur, dafür ist es aber für die werten Lesenden Lesegenuss pur! An manchen Stellen ein wenig übertriebenes 'name-dropping' - andererseits aber wieder durchaus amüsant, erinnert es doch den ähnlich alten Leser an die eigene Geschichte.

Das Buchcover ist ein wenig schräg, aber das ist der Inhalt schließlich auch ;-))

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Alphamännchen mit Betablocker" von Michael Hertig

Michael Hertig - Alphamännchen mit Betablocker
katy-modelvor einem Jahr

Zum Buch:

Michis unbekümmerte Westberliner Kindheit wird durch den plötzlichen Tod des Vaters schlagartig beendet. Da seine Mutter für mehrere Jahre in die Psychiatrie kommt, wächst er während der Pubertät bei Onkel und Tante auf, von denen er sich nicht verstanden fühlt. Mit sechzehn reist er mit seinem besten Freund Tommy per Interrail durch halb Europa und sammelt erste Erfahrungen mit weiblichen Geschöpfen. Seine große Liebe Claudi erhört ihn nur vorübergehend.

Statt wie seine Freunde nach dem Abi zu studieren, eröffnet er ein Fotolabor und ist damit der erste, der Urlaubsbilder an einem Tag entwickelt. Nach mehreren erfolgreichen Jahren geht er pleite, hat eine halbe Million Schulden, und gegen ihn liegen Titel vor, die 30 Jahre vollstreckt werden können. Er bekommt einen Herzinfarkt und erhält fortan staatliche Unterstützung, während seine Freunde Karriere machen.

Autofiktion eines schwer erziehbaren Unternehmers, der trotz Firmenpleite und Herzinfarkt hedonistisch Selbstboykott betreibt.

Mein Rezension:

Hier erlebt man Michael ,der als Kind sein Vater schon frühzeitig verlor, seine Mutter die danach sich das Leben nehmen wollte und er bei seine Tante und Onkel aufwachsen muss .Seine Mutter besuchte er erst viel später und sie dachte schon er will sie nie wieder sehen .Sina ist eine Freundin .Er nimmt an vielen Sportevents teil wie reiten,Boot turniere aber irgendwie ist nichts für ihn .In der Schule muss er seine 5er ausbaden ,nur findet er dazu nicht das richtige Fach .Er schafft es ganz knapp mit eine Abschluss .Zwischen durch wird hier von Berlin seine Theater ,Berühmtheiten und Musik Hits erzählt wo man schnell in Erinnerung schwelgt .Der Mauerfall und die Wende ,seine Reisen ,Seine Freundschaften ,die nicht bis ins Erwachsen alter hielten .Seine Krankheit und der Absturz in die Sozialhilfe, Seine Millionen Schuldenberg und die Privatinsolvenz ,die erst sehr spät einsetzte .Auch hatte er viele Liebschaften .Hier erlebt man die Geschichte eines Menschen ,der es irgendwie nie einfach hatte ,aber trotzdem gelebt hat .

Der Schreibstil:

war sehr flüssig und leicht zu lesen und hielt ein guten Spannungsbogen bis zum Schluss.

Charaktere :

Wurden alle sehr gut beschrieben und man wusste um wenn es sich handelt .Michael war hier der Haupt Charakter .

Fazit:

Ein Junge der schon eine Komplizierte Kindheit hatte und im Erwachsenen Leben auch ,mit dem Erlebnis wieder in die alte Berliner zeit zu lesen und in Erinnerung zu schwelgen .


Ich vergebe 4 Sterne für das Buch  

Das Cover :

In rot gehalten mit ein Bild eines Arzt.,sehr neutral gehalten .

Kommentare: 1
36
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Alphamännchen mit BetablockerA

Das ist eine Premiere für mich. Ich bin sehr gespannt auf Eure Rezensionen zu meinem Entwicklungsroman, in dem es - salopp gesagt - nicht nur um Sex, Tod und Schulden, sondern auch um die erste große Liebe, Männerfreundschaften und dem Wunsch nach Teilhabe am Leben der anderen geht, deren Start ins Berufsleben reibungsloser verlief.

Hier gibt's eine erste Rezension: https://amzn.to/2NotAQW

Gegen vier Uhr weckte mich meine Mutter: “Du, mit Vati stimmt was nicht.” Er lag reglos auf dem Bett, atmete nicht und hatte sich eingenässt.

“Ich glaube, er ist gestorben.”, flüsterte ich. 

Meine Mutter wollte das nicht glauben, die Feuerwehr nahm ihn schweigend mit. Wenig später rief sie im Martin-Luther-Krankenhaus an, um sich nach ihm zu erkundigen.

“Sie wissen ja, dass ihr Mann tot ist.”

“Nein..”, sagte meine Mutter tonlos, “warum denn?”

“Herzinfarkt. Können Sie vorbeikommen?”

Mein Vater war vierundvierzig.


.....


Von diesem Moment an hatte sich mein Leben schlagartig geändert.  Was danach alles passierte, ist das Thema dieses Buches. Meine 5 favorisierten Rezensenten erhalten die Hardcover-Ausgabe mit Widmung, 15 die eBook Version.

38 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Michael Hertig im Netz:

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks