Michael Hjorth

 4,3 Sterne bei 2.666 Bewertungen
Autorenbild von Michael Hjorth (©Kajsa Göransson)

Lebenslauf

Eine schwedische Erfolgsgeschichte: Michael Hjorth, geboren am 13. Mai 1963, ist ein bekannter TV-Produzent, Regisseur und Drehbuchautor . Filme und Bücher haben ihn schon immer fasziniert, und heute zählt er zu den renommiertesten Drehbuchautoren und Produzenten Skandinaviens. Er liebt es, verschiedene Genres aufzugreifen und schreibt alles von Comedy über Horror bis hin zu Drama und Spannung. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell. Für seine erste schwedische Sitcom bekam er einen Golden Gate Award

Alle Bücher von Michael Hjorth

Cover des Buches Der Mann, der kein Mörder war (ISBN: 9783499275340)

Der Mann, der kein Mörder war

 (814)
Erschienen am 15.05.2018
Cover des Buches Die Frauen, die er kannte (ISBN: 9783499256714)

Die Frauen, die er kannte

 (440)
Erschienen am 01.11.2013
Cover des Buches Die Toten, die niemand vermisst (ISBN: 9783499266614)

Die Toten, die niemand vermisst

 (314)
Erschienen am 30.06.2014
Cover des Buches Das Mädchen, das verstummte (ISBN: 9783499266621)

Das Mädchen, das verstummte

 (256)
Erschienen am 30.10.2015
Cover des Buches Die Menschen, die es nicht verdienen (ISBN: 9783499271083)

Die Menschen, die es nicht verdienen

 (223)
Erschienen am 20.09.2016
Cover des Buches Die Früchte, die man erntet (ISBN: 9783499271106)

Die Früchte, die man erntet

 (193)
Erschienen am 15.11.2022
Cover des Buches Die Opfer, die man bringt (ISBN: 9783499271090)

Die Opfer, die man bringt

 (132)
Erschienen am 28.01.2020
Cover des Buches Die Schuld, die man trägt (ISBN: 9783499008023)

Die Schuld, die man trägt

 (75)
Erscheint am 11.11.2024

Videos

Neue Rezensionen zu Michael Hjorth

Cover des Buches Die Menschen, die es nicht verdienen (ISBN: 9783499271083)
Ankeabiszs avatar

Rezension zu "Die Menschen, die es nicht verdienen" von Michael Hjorth

Super spannende Thriller Serie - für Fans nordischer Krimis und Thriller ein Muss
Ankeabiszvor 19 Tagen

Ich bin mal wieder begeistert. Ich liebe diese Thrillerserie und habe alle Bände der Reihe nach schon einmal vor einigen Jahren gelesen.
Jetzt hat mich eine liebe Yoga Bekannte noch einmal auf den Geschmack gebracht und mir die Bücher geliehen. Ich kann sie kaum aus der Hand legen, der Spannungsbogen ist auf jeden Fall nicht schwächer in dieser 2. Leserunde. Wie wird es mit Billy weitergehen? Und wird Torkel eine neue feste Partnerin finden?
Und kaum hatte ich das Buch ausgelesen, musste ich schon den nächsten Band (6) zur Hand nehmen. Gut, dass es insgesamt 8 Bücher sind, damit bin ich noch gut 1500 Seiten beschäftigt 😂

Cover des Buches Die Opfer, die man bringt (ISBN: 9783499271090)
Ankeabiszs avatar

Rezension zu "Die Opfer, die man bringt" von Michael Hjorth

Spannend bis zur letzten Seite - für alle Thriller Fans ein Muss
Ankeabiszvor 19 Tagen

Auch den 6. Band dieser Thriller Reihe habe ich verschlungen und in sehr kurzer Zeit gelesen. Die Geschichte ist sehr spannend und die bekannten Charaktere geben einen bekannten Rahmen, in dem sich der Thriller entwickeln kann. Die Sexsucht von Sebastian ist -so schien es mir- in diesem Band sehr deutlich und mir etwas auf den Nerv gegangen. An mancher Stelle wurde für meinen Geschmack zuviel darüber geschrieben. Am Ende war klar warum...da hat es dann wieder Sinn gemacht. Ich bin natürlich gespannt, wie sich die einzelnen Protagonisten weiterentwickeln werden. Was wird mit Billy? Wann wird er als Mörder entlarvt? Ist Vanja glücklich mit Jonathan und wird bald eine eigene kleine Familie gründen? Werden Ursula und Sebastian eine feste Beziehung führen? Wird sich Sebastian von Torkels neuer Liebe fernhalten? Das Autoren Duo versteht es, den Leser zu fesseln und die Verstrickungen auch innerhalb des Ermittlerteams komplexer werden zulassen. Es gibt viele Hinweise auf die nächsten Ermittlungen und ich freue mich auf weitere Bücher - noch 2 gibt es derzeit.....ich bleibe natürlich dran.....

Cover des Buches Die Schuld, die man trägt (ISBN: 9783499008023)
Mia80s avatar

Rezension zu "Die Schuld, die man trägt" von Michael Hjorth

Erneute Rache an Sebastian
Mia80vor einem Monat

Mittlerweile sind wir beim 8. Sebastian Bergmann Krimi und bis jetzt hatte die Serie noch keinen Flop. „Die Schuld, die man trägt“ hat mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten, auch wenn sich die Geschichten ein wenig zu wiederholen beginnen.
Sebastian ist ein egoistischer Mistkerl, alle hassen ihn und es gibt wieder einen Serienmörder, der seine ganz persönliche Vendetta gegen ihn führt. Da allerdings nur alle paar Jahre ein neuer Krimi erscheint, fand ich es nicht so schlimm, dass wir einen ähnlichen Plot schon hatten.
Dieses Buch ist mit knapp 500 Seiten einer der dünneren Teile. Überraschenderweise erstreckt sich der Kriminalfall diesmal bis zum Ende und die Handlung fokussiert zu etwa gleichen Teilen auf dem Serienmörder und auf dem Privatleben der Ermittler.
Den Mordfall fand ich spannend, da wir es hier mit einem sehr einfallsreichen und brutalen Killer zu tun haben, der mehrmals für Schockmomente sorgt.

Was das Privatleben von Sebastian, Vanja, Torkel und Co angeht ist es immer eine Freude für mich, dieses Charaktere wiederzutreffen, auch wenn es diesmal nicht wirklich neuen Input gibt, sondern eher eine Weiterführung der Themen aus den vorherigen Büchern. In Sebastians Leben gibt es einen neuen großen Knall, da diese Enthüllung für den Leser schon im letzten Teil kam, war hier weniger die Tatsache an sich spannend, sondern wie die Betreffenden mit der Situation umgehen.

Wie nicht anders zu erwarten endet auch dieser Krimi mit zwei komplett überraschenden und schockierenden Wendung. Jetzt ist alles möglich... die Reihe könnte zu Ende sein. Man könnte einen Abschluss an dieser Stelle akzeptieren. Oder die Autoren entscheiden sich für einen 9. Band. Ich hoffe sehr auf die letztere Variante!

Gespräche aus der Community

Die schwedische Buchreihe rund um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman und sein Team geht endlich weiter!

Als eine weibliche Leiche gefunden wird, trommelt Polizistin Vanja die Reichsmordkommission, die eigentlich aufgelöst werden soll, nochmal zusammen – um den Fall aufzuklären und den Ruf der Sondereinheit zu retten. Doch dazu braucht sie die Hilfe ihres Vaters ... 

840 BeiträgeVerlosung beendet
H
Letzter Beitrag von  HexeLillivor 4 Monaten

Ich tat mich etwas schwer mit dem achten Band, mit fehlte das Vorwissen der Anderen. Durch die vielen persönlichen Szenen um Sebastian Bergman blieb der Fall etwas auf der Strecke. Solange ich die vielen Personen noch im Kopf habe, werde ich mich wenn Zeit übrig ist mit den ersten Bänden beschäftigen, noch ist ja Winter. Am Ende wurde es spannend und der Schluss hat mich sehr überrascht.

Danke das ich das Buch lesen durfte, Rezi ist verfasst und Verlinkungen sind erfolgt.

Da das Wetter im Moment ja noch nicht sehr sommerlich ist, passt der dritte Band "Die Toten, die niemand vermisst" der Autoren Hans Rosenfeldt und Michael Hjorth um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergmann genau richtig! Verfolgt von eurem warmen Wohnzimmer aus, wie es weitergeht in diesem sehr spannenen Schwedenkrimi, der diesmal einen besonders komplizierten Fall bereithält.

Mehr zum Buch:

Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe.
Ganz nah am Abgrund.
Beruflich und privat.

In den Bergen von Jämtland stürzt eine Wanderin ab. Sie überlebt. Jemand anderes hatte dafür weniger Glück: Aus der Erde vor ihr ragen die Knochen einer Hand. Die Polizei vor Ort birgt sechs Leichen, darunter die zweier Kinder. Alle per Kopfschuss getötet. 
Stockholm wird um Verstärkung gebeten, und Kommissar Höglund reist mit großem Tross in die Provinz. Doch die Ermittlungen stehen unter keinem guten Stern. Den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman plagen private Probleme, Spannungen belasten das ganze Team. Und auch der Fall entpuppt sich als kompliziert. Die Identität der Toten gibt Rätsel auf, niemand vermisst sie. 
Als Höglund und Bergman endlich auf eine brauchbare Spur stoßen, schaltet sich der schwedische Geheimdienst ein ...


Leseprobe

Für alle, die die ersten beiden Schwedenkrimis, in denen Sebastian Bergman als Kriminalpsychologe ermittelt, noch nicht kennen, gibt es noch eine kurze Auffrischung:

Im ersten Teil "Der Mann, der kein Mörder war" lernen wir Sebastian Bergman kennen als Kriminalpsychologe, hochintelligent und unausstehlich. In einem Waldstück bei Västerås wird die Leiche eines Jungen entdeckt – brutal ermordet, mit herausgerissenem Herzen. Der Tote ist Roger, Schüler eines Elitegymnasiums. Die Polizei vor Ort ist überfordert, und so reist Kommissar Höglund mit seinem Team aus Stockholm in die Provinz. Dort trifft er überraschend einen alten Bekannten: Sebastian Bergman, ein brillanter Kriminalpsychologe und berüchtigter Kotzbrocken. Er bietet Höglund seine Hilfe an. Das Team ist wenig begeistert, doch schon bald ist der hochintelligente Bergman unverzichtbar. Denn in Västerås gibt es mehr als eine zerstörte Seele ...

Der zweite Teil "Die Frauen, die er kannte" führt auch wieder nach Stockholm. Es wurde eine Frau ermordet, es ist bereits das dritte Opfer. Auch sie trug ein hellblaues Nachthemd, wurde brutal vergewaltigt, ihre Kehle aufgeschlitzt.Kommissar Höglund und seine Kollegen stehen unter großem Druck, denn die Abstände zwischen den Taten werden kürzer. Und die Handschrift deutet auf einen berüchtigten Serienmörder: Edward Hinde, manipulativ, grausam, hochintelligent. Doch Hinde sitzt seit Jahren im Hochsicherheitstrakt. 
Höglund bleibt nichts anderes übrig, als jenen Mann ins Team zu holen, der Hinde einst hinter Gitter brachte – Kriminalpsychologe Sebastian Bergman. Für den Kommissar und sein Team ist der arrogante Einzelgänger eine Zumutung, für Bergman wird der Fall zum Albtraum: Denn der Name des vierten Opfers ist ihm nicht unbekannt ...

Gemeinsam mit dem Rowohlt Verlag verlosen wir für euch 3 Buchpakete mit allen 3 Bänden sowie 5 Exemplare des aktuellen Buches "Die Toten, die niemand vermisst". Dafür könnt ihr euch einschließlich bis zum 04. Juli 2013 bewerben. Kommentiert einfach mit einem Beitrag und beantwortet folgende Frage:

Wie stellt ihr euch einen typischen Mörder vor?

Wir sind schon gespannt, wer euch einen richtigen Schrecken einjagen könnte!

253 BeiträgeVerlosung beendet
progues avatar
Letzter Beitrag von  proguevor 11 Jahren
Meine Bücher sind auch angekommen! Nochmals herzlichen Dank!
In dieser Woche möchten wir euch einige spannende Bücher für die kalten Tage näher bringen. Zusammen mit dem Rowohlt Verlag haben wir von Montag bis Freitag ein Thriller Special geplant, bei dem es täglich tolle Aktionen zu neuen Rowohlt-Thrillern geben wird. Den Anfang macht heute der fesselnde Thriller "Der Mann, der kein Mörder war" von Hans Rosenfeldt und Michael Hjorth. Und darum geht's: "Ein Fall für Sebastian Bergman Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe. Hochintelligent. Unausstehlich. In einem Waldstück bei Västerås entdecken Kinder die Leiche eines Jungen –brutal ermordet, mit herausgerissenem Herzen. Der Tote ist schnell identifiziert: Roger war Schüler eines Elitegymnasiums und seit Tagen vermisst. Die Polizei vor Ort ist überfordert, und so reist der Stockholmer Kommissar Höglund mit seinem Team in die Provinz. Dort trifft er überraschend einen alten Bekannten: Sebastian Bergman, ein brillanter Kriminalpsychologe und berüchtigter Kotzbrocken. Seit Bergman Frau und Tochter bei einem Unglück verlor, hat man kaum noch von ihm gehört. Nun bietet er Höglund seine Hilfe an. Das Team zeigt sich wenig begeistert. Doch schon bald ist der hochintelligente Bergman unverzichtbar. Denn in dem kleinen Städtchen Västerås gibt es mehr als eine zerstörte Seele ..." Hier könnt ihr auch direkt schon in die Leseprobe reinlesen: http://www.rowohlt.de/fm/131/Rosenfeldt_Moerder.pdf Und viele weitere interessante Informationen zum Buch und den Autoren findet ihr hier: http://www.rowohlt.de/artikel/2976496 Auf fast 600 Seiten reißt dieses Buch seine Leser mit und bereitet unvergesslich spannende Lesestunden. Das perfekte Buch für eine Leserunde also, zum Diskutieren und gemeinsamen Fürchten. **** Bewerbung **** Für "Der Mann, der kein Mörder war" suchen wir 25 Testleser, die sich auf diesen besonderen Thriller des Autorenduos Hjorth & Rosenfeldt zusammen mit anderen Lesern einlassen und am Ende eine Rezension schreiben möchten. Die Leserunde beginnt direkt, wenn die Bücher bei den 25 Gewinnern ankommen. Bitte meldet euch also nur an, wenn ihr auch Zeit zum Mitmachen habt. Und so könnt ihr euch bis einschließlich 21.11. bewerben: Passend zum Titel "Der Mann, der kein Mörder war" kam mir spontan die schlimme Vorstellung in den Sinn, wie es wohl wäre, wenn man zu Unrecht eines Mordes beschuldigt würde. Was glaubt ihr, welche Gedanken euch durch den Kopf gehen würden, wenn ihr in diese - unwahrscheinliche - Situation geraten würdet? ******************************** weitere Aktionen im Thriller-Special: Tag 2: http://www.lovelybooks.de/thema/Thriller-Special-Buchverlosung-zu-Tabu-von-Casey-Hill-796576800/?liste=modern Tag 3: http://www.lovelybooks.de/leserunde/Wintermoor-von-Sara-Foster-796563643/796785479/?tag=796783601&liste=modern
333 Beiträge
Xandrins avatar
Letzter Beitrag von  Xandrinvor 12 Jahren

Zusätzliche Informationen

Michael Hjorth wurde am 13. Mai 1963 in Visby (Schweden) geboren.

Michael Hjorth im Netz:

Community-Statistik

in 1.776 Bibliotheken

auf 182 Merkzettel

von 43 Leser*innen aktuell gelesen

von 26 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks