Michael Holroyd Carrington

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Carrington“ von Michael Holroyd

Das Buch zum Film. Mit Farbphot. 523 S.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Dieser Roman ist ein Mahnmal gegen das Vergessen, das Porträt einer ungewissen Reise und ein nachhaltiges Lesevergnügen.

jenvo82

Und es schmilzt

Grausam, hart und dann noch zäh. Für mich war es gar nichts.

Gwenliest

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Carrington" von Michael Holroyd

    Carrington
    Sokrates

    Sokrates

    09. February 2007 um 16:53

    Die Biographie erzählt die gemeinsame Liebesgeschichte von Dora Carrington und Lytton Strachey. Im Original (englisch) ist das Buch eigentlich - wohl auch zutreffend - als Biographie über Lytton Strachey konzipiert, aber nachdem die Biographie eine Verfilmung erfahren hat, wurde im Deutschen der Titel auf "Carrington" umgeändert. Hintergrund der sehr umfangreichen Recherche von Michael Holroyd sind die vielen gemeinsamen Jahre der bekannten Künstlerin Dora Carrington mit dem Schriftstellergenie Lytton Strachey. Wer sich für die Literatur- und Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhunderts in England interessiert, wird mit Sicherheit bereits auf die Bloomsberries gestoßen sein. Sowohl Carrington wie Lytton waren Mitglieder dieser Gruppe, die sich um die beiden Stephen-Schwestern Virginia (später Woolf) und Vanessa formierte. Das hier vorliegende Buch erzählt die Lebensgeschichte dieser - für die damalige Zeit - ungewöhnlichen Charaktere. Während Carrington am avantgardistischen Kunststil arbeitete, schrieb Lytton hervorragende biographische Essays über berühmte Persönlichkeiten der englischen Geschichte und prägte damit das Genre des biographischen Romans entscheidend. Beide führten eine offene Beziehung (Carrington war verheiratet, hatte einige Liebhaber; Lytton war homosexuell und versuchte dies auch auszuleben), doch waren sie den größten Teil ihres Lebens zusammen. -- Empfehlenswert erscheint, zunächst das Buch zu lesen; im Anschluss ist der Film empfehlenswert, den es aber leider noch nicht als DVD auf dem deutschen Markt erhältlich gibt.

    Mehr