Michael Jürgs Typisch Ossi - Typisch Wessi

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Typisch Ossi - Typisch Wessi“ von Michael Jürgs

Was Ost- und Westdeutsche wirklich übereinander denken. In dieser Streitschrift schildern der Wessi Jürgs und die Ossi Elis ungeschminkt das ganze deutschdeutsche Beziehungsdrama. „Wohl noch nie wurde so deutlich artikuliert, was unterschwellig für Frust der Menschen unter dem einst – und vielleicht auch heute noch – geteilten Himmel sorgt.“ (dpa)

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Typisch Ossi - Typisch Wessi" von Michael Jürgs

    Typisch Ossi - Typisch Wessi
    Duffy

    Duffy

    26. August 2010 um 16:52

    Dieses Buch ist schon vor 5 Jahren erschienen und, wie nicht anders zu erwarten, aktuell. Wenn man Pessimist ist, dann prognostiziert man, dass es das auch noch ein Weilchen bleibt. Der Reihe nach: Zwei Journalisten, die eine Ost (Angela Elis), der andere West (Michael Jürgs) haben sich hingesetzt und die ultimative Zwischenabrechnung der Einheit verfasst. Ohne Beschönigungen, mit einigen lesenswerten Fakten, mit viel Gefühl und Liebe zum Detail, mit der Sensibilität, die dieses Thema nun einmal erfordert. Jeder stellt seinen Standpunkt dar und genauso sieht die bundesrepublikanische Einheitssituation aus. Und so wird sie wohl auch noch ein Weilchen bleiben, denn den Deutschen verbindet eines ganz sicher, sein egozentrischer Starrsinn. So wäre denn dieses Buch eigentlich ein ganz schön trauriges, wenn, ja, wenn die beiden Autoren nicht mit dem nötigen Biss an die Sache gegangen wären. Satirisch eingefärbt, aber noch viel wichtiger für den Leser, teilweise mit einer gehörigen Portion Zynismus, der stellenweise sogar böse anmutet, dies aber so sein muss, denn ohne ihn ein klares Profil der vaterländischen Befindlichkeit zu zeichnen, ist fast unmöglich und wäre wirkungslos. So aber besteht die Chance für die Leser, sich ihrer vielleicht eingefahrenen Denkschemata bewusst zu werden und etwas daran zu arbeiten, dass vielleicht ein wenig von der klischeebefrachteten Schale in unseren Köpfen wegbricht. Dabei ist viel Spaß zu wünschen, den man bei der Lektüre dieses Buches sicher haben kann.

    Mehr