Michael J. Ward Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(6)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch“ von Michael J. Ward

Willkommen bei DestinyQuest Du bist ein Prophet, gesegnet und verflucht mit seltsamen Kräften. Als Gefangener in den Kerkern der Inquisition wirst du von Visionen einer albtraumhaften Zukunft gequält. Angekettet in der Dunkelheit bietet dir eine Fügung des Schicksals eine Chance zur Flucht, doch egal wohin du gehst und wo du dich versteckst, du kannst den quälenden Bildern deiner Prophezeiung nicht entkommen. Sei vorsichtig, denn DU – der Leser dieses epischen Abenteuers – bist der Held dieser Geschichte! DU entscheidest, welchen Weg du wählst, welchen Monstern du begegnest, welche Schätze du findest und ob dein Abenteuer ein glückliches Ende nimmt. Sei tapfer und gerissen und beginne DEIN Abenteuer – nur IM FEUER DER DÄMONEN wird sich dein Schicksal erfüllen!

Ein weiteres großartiges Spielbuch - hoher Suchtfaktor für alle Rollenspieler garantiert!

— Thaliomee
Thaliomee

Schönes Buch für langen Spiele-Spaß!

— Perios
Perios

Buch in die Hand, Würfel rollen lassen und los gehts!

— Raywen
Raywen

Spaß garantiert!

— Alondria
Alondria

724 Seiten voller Spaß!

— MamiAusLiebe
MamiAusLiebe

Umfangreicher Fantasy-Rollenspiel-Spaß mit Suchtfaktor!

— Danni89
Danni89

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Eine weitere tolle Fortsetzung mit Spannung, unvorhergesehenen Wendungen und jede Menge Humor.

Saphierra

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Zäher Anfang mit spannendem Ende.

EllaWoodwater

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Ein spannendes und sehr gelungenes Staffelfinale. Wirklich nur zu empfehlen.

Saphierra

Coldworth City

Zu kurz... zu X-Men :(

cookielover91

Sturmmelodie

So wunderschön und spannend! Ich liebe den zweiten Teil genauso wie den ersten!

Lilith-die-Buecherhexe

Mystic Highlands - Druidenblut

Tolle Geschichte mit unerwartetem Cliffhanger

Fabella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unglaublich gutes Spielbuch für alle, die Rollenspiel, Fantasy und gute Unterhaltung mögen

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Thaliomee

    Thaliomee

    24. May 2017 um 22:06

    Dies ist das zweite Buch der Fantasy-Spielbuch-Reihe. Es lässt sich aber ohne jegliche Vorkenntnisse spielen und ist auch für Einsteiger bestens geeignet. Ein Spielbuch ist ein Buch, bei dem der Leser an verschiedenen Stellen den weiteren Verlauf bestimmen kann. An diesen Stellen kann man zwischen mehreren Möglichkeiten wählen und liest dann im entsprechenden Kapitel weiter. Dabei muss zwar viel geblättert werden, aber der Handlungsverlauf ist flüssig und in sich geschlossen. Die Abenteuer sind dabei in eine Geschichte eingebettet, die damit beginnt, dass man aus den Fängen der Inquisition fliehen kann und ein neues Leben beginnt. Natürlich ohne jegliche Ausrüstung oder besondere Fähigkeiten. Nach und nach kann man sich als Leser mit dem Regelsystem vertraut machen und muss auch einige Kämpfe bestehen. Dabei findet man dabei Gegenstände, Ausrüstung und begegnet hilfsbereiten NSCs (Nicht-Spieler-Charakteren), die einem zur Seite stehen können. Es macht Spaß seine Funde und später seine Fähigkeiten auf dem Charakterbogen einzutragen. Ich lade ihn mir auf der Internetseite herunter, da ich nicht gern ins Buch schreiben möchte. Es muss nämlich auch viel radiert werden. Das Regelsystem ist dabei gut durchdacht und hat einen guten Schwierigkeitsgrad. Für Anfänger durchaus verständlich, für Profis aber immer noch interessant genug. Die Schwierigkeit kann man durch die gewählten Quests variieren. Im Buch gibt es eine Karte mit verschiedenen Orten, an denen Abenteuer warten. Auch die Heimat der Endgegener ist dort verzeichnet. Im Gegensatz zu anderen Spielbüchern bietet Destiny Quest eher viele kleine Abenteuer als eine lange Geschichte. Diese Gestaltung ist Geschmackssache, ich finde beides gut. Die Rätsel sind sehr abwechslungsreich und durchaus knifflig - aber lösbar. Bei den Spielbüchern, insbesondere aus dem Mantikore Verlag, muss ich immer wieder sagen, dass sich die Anschaffung der Bücher mehr als lohnt. Destiny Quest 2 ist ca. 740 Seiten dick und man kann auch mehrfach durchspielen. Damit bekommt man viele Stunden Unterhaltung für einen Preis von ca. 20 Euro geboten. Alle Rollenspiel- und Fantasyfans sollten unbedingt einen Blick riskieren. Absolute Spiel- und Leseempfehlung!

    Mehr
  • Klasse Weiterfühurng

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    19. February 2017 um 11:17

    Fantasy-Spielbücher haben nun schon eine fast vierzigjährige Tradition, auch in Deutschland, als Fans durch Ian Livingstons Abenteuer eine neue Art des Lesens kennenlernten und erstmals die Handlung mitbestimmen durften. Heute hat man das perfektioniert, so dass die Spielbücher der „Destiny Quest“-Reihe nicht unbedingt nur etwas für Kinder und Anfänger sind, wie auch der zweite Band „Im Feuer der Dämonen“ beweist. Klappentext: Willkommen bei DestinyQuest Du bist ein Prophet, gesegnet und verflucht mit seltsamen Kräften. Als Gefangener in den Kerkern der Inquisition wirst du von Visionen einer albtraumhaften Zukunft gequält. Angekettet in der Dunkelheit bietet dir eine Fügung des Schicksals eine Chance zur Flucht, doch egal wohin du gehst und wo du dich versteckst, du kannst den quälenden Bildern deiner Prophezeiung nicht entkommen. Sei vorsichtig, denn DU – der Leser dieses epischen Abenteuers – bist der Held dieser Geschichte! DU entscheidest, welchen Weg du wählst, welchen Monstern du begegnest, welche Schätze du findest und ob dein Abenteuer ein glückliches Ende nimmt. Sei tapfer und gerissen und beginne DEIN Abenteuer – nur IM FEUER DER DÄMONEN wird sich dein Schicksal erfüllen! Das Spielbuch: Der Held sitzt in den Kerkern der Inquisition fest. Gefoltert, beschimpft und gequält, kann er doch nicht leugnen, dass die Visionen, die ihn heimsuchen am Schlimmsten von allem sind. Er sieht eine Gefahr auf die Welt zu kommen, die eine alptraumhafte Zukunft verheißt, und weiß, nur er ist einer der wenigen, die sie abwenden kann. Dann aber meint es das Schicksal endlich gut, und eine Flucht gelingt, die mit Ungewissheit und viel Schwäche beginnt, dann aber nach und nach zu einem Abenteuer wird, in dem der Held immer mehr erfährt und genau so viel von sich geben muss. Vielleicht versucht er anfangs seinem Schicksal zu entkommen und wendet sich zu einer Flucht in ein normales Leben – aber die Visionen hören nicht auf, sondern werden immer schlimmer, so dass eines klar wird – er hat keine andere Wahl, als sich dem Graune zu stellen und es nach besten Gewissen und mit größter Kraft zu bekämpfen. Frühere Abenteuerspielbücher waren verhältnismäßig dünn, dieses ist es nicht, denn der Autor hat sich vorgenommen, nicht nur eine einfache geradlinige Geschichte zu erzählen, sondern eine, die nicht nur verschiedene Schwierigkeitsstufen bietet, sondern auch erlaubt, dass sich der Held entwickeln kann und das mittels Ausrüstungsgegenständen, die ihm auch noch diverse, später benötigte Sonderfertigkeiten erlauben. Denn am Anfang beginnt man wirklich mit Null, ohne Ausrüstung und besondere Werte, kann sich erst später entscheiden, ob man mehr einen magischen Weg gehen möchte, vielleicht aber auch den eines Schurken, der auch mit miesen Tricks arbeitet oder aber den des Kriegers, der vor allem seine Waffe schwingt Und vor allem ist er später nicht unbedingt allein, denn er kann sich auch verschiedene NSC’s an die Seite holen, um Gruppenkämpfe durchzuführen, was durchaus auch sehr interessant werden kann. Einen Bleistift, Radierer und normalen Würfel sollte man sich vor dem Start auch bereit legen, um ungehindert zu starten. Nach einer ausführlichen Einleitung, in der man sich in den Charakter hineinversetzen kann, darf man starten und sich aussuchen, welche Art der Quest man sich aussucht, eine einfache auf Anfänger-Niveau, oder eine anspruchsvollere, bei der auch die Chancen zu Versagen viel größer sind. Später ist es auch möglich, immer wieder zu Orten zurückzukehren, da das Abenteuer nicht nur in drei Teile gespalten, sondern auch modular gestaltet wurde, so dass man bestimmte Teile noch einmal machen kann um sich zum Beispiel auf einem Markt neu mit Ausrüstung und Tränken auszustatten, auch wenn man dadurch die Texte noch einmal lesen muss. Bemerkenswert ist dabei, dass man auch in den Kämpfen nicht stirbt, sondern sich immer wieder retten kann oder gerettet wird. Auch regeneriert man nach jeden Gefecht sofort und muss das nicht auch noch das im Auge behalten kann. Dafür sind aber manche der Rätsel, die auch schon in den unteren Stufen auf den Spieler warten, recht knifflig. Man sollte sie allerdings auch lösen können, um überhaupt weiter zu kommen, da sich dahinter durchaus die Sprungpunkte in den nächsten Teil oder ein neues wichtiges Modul verbergen können. Alles in allem ist der Spieler also sehr frei in seiner Entscheidung, wohin er gehen will, was er zuerst machen möchte, auch wenn er mit der Zeit natürlich merkt, dass eine gewisse Struktur eingehalten werden sollte, um die Ausrüstung, Artefakte oder Waffen zu erhalten, die man später doch zum Besiegen eines Gegners braucht. Das Buch garantiert also viele Stunden Spielspaß und ist auch von Cracks nicht an einem Abend durchzuspielen. Die Regeln sind einfach zu erlernen, nur bei den Sonderfertigkeiten verliert man unter Umständen ein wenig den Überblick. Alles in allem ist der dicke Wälzer, den man auch ohne Kenntnis des ersten Bandes spielen kann, sein Geld mehr als wert, ein Spielbuch, dass viele Varianten und auch Überraschungen bietet und so viele Stunden Spielvergnügen. Mein Fazit: „Im Feuer der Dämonen“ der zweite aber unabhängig spielbare Part der „Destiny Quest“-Reihe ist das was man wohl die Weiterentwicklung der klassischen Spielbücher nennen kann – eine Sammlung vieler kleiner – teilweise aufeinander aufbauender – Abenteuermodule, die so abwechslungsreich und unterschiedlich schwer sind, dass man das Buch nicht nur einmal zur Hand nimmt, um seinen Spaß zu haben, sondern oft genug, um immer noch neue Details und Überraschungen zu entdecken.

    Mehr
  • Umfangreiches Spieleabenteuer

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Perios

    Perios

    15. January 2017 um 09:20

    Das Feuer der Dämonen ist mit Abstand eines der umfangreichsten Spielebücher, die ich bisher gelesen habe. Was auch schon an den Ausrüstungsseiten deutlich wird. Gleich ein Tip am Rande: Immer mit Aufschreiben, welche Attribute die aufgenommenen Gegenstände haebn, sonst wird es etwas unübersichtlich.Sehr gut finde ich die ausführliche Anleitung zu Beginn des Buches, in der alle Kampf- und Ausrüstungsmöglichkeiten beschrieben werden. Wirkliches Verständnis kommt dann während dem Spielen auf, wenn man vor allem ein paar Kampfrunden hinter sich gebracht hat.Die Geschichte an sich ist schön beschrieben. Es wird nie langweilig. Verschiedene Auswahlmöglichkeiten zu Beginn (Krieger, Magier, etc.) geben bereits unterschiedlichste Richtungen vor. Hinzu kann man diverse Abzweigungen in den Geschichten vornehmen, so dass sowohl die Fähigkeiten, als auch die Ausrüstung nahezu nie identisch sind.Sehr gut finde ich die Lösung, dass man nicht richtig sterben kann, sondern, zwar ohne Ausrüstung, im Dorf/Stadt wiederbelebt wird. Auf diese Weise kann man seine Geschichte fortführen ohne wieder von Beginn an starten zu müssen.Besonders für Anfänger finde ich die Aufteilung von leichten zu sehr schweren Quest schön. Je nach eigenem Zutrauen kann man seinen Weg auch in dieser Richtung lenken.Der einzige, wenn auch winzige Wehrmutstropfen, ist, dass man immer einen Würfel für unterwegs mitnehmen muss. Evtl. kann man in weiteren Auflagen einbauen, dass sich neben den Seitenzahlen kleine Würfel befinden.Insgesamt: 5 Sterne für ein gelungenes und viele Stunden (Tage) füllendes Abenteuer

    Mehr
  • Rezension zu "Destiny Quest - Im Feuer der Dämonen"

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Zsadista

    Zsadista

    02. January 2017 um 14:15

    „Destiny Quest – Im Feuer der Dämonen“ ist ein weiteres Spielbuch aus der „Destiny Quest“ Reihe. Das Werk stammt aus der Feder des Autors Michael J. Ward. Auch im zweiten Band ist das Spielsystem aus dem ersten Werk beibehalten. Vorne befinden sich vier Karten mit jeweiligen Seitenzahlen. So kann man sehen, wo man sich in etwa gerade herumschlägt. Das Buch ist auch wieder in fünf unterschiedlich schweren Geschichten untergliedert. Auf den ersten Seiten des Werkes findet man die Heldenbögen und wie man das ganze spielt. Am Ende des Buches findet man dann auch ein umfangreiches Glossar. Ansonsten bietet das Buch alles, was man zum direkten Sturz in den Kampf braucht. Nur einen Stift, muss der geneigte Held sich noch aneignen. Einen Zettel zur Hand zu haben wäre auch nicht schlecht, ich zumindest bin kein Fan von verschriebenen Büchern. Das Buch ist sehr dick, womit man viele spannende Spielstunden vor sich hat. Man kann es am Stück durchkämpfen oder in Abschnitten, die Entscheidung bleibt dem jeweiligen Helden vorbehalten. Ich hab es jetzt nicht am Stück geschafft und hab meinem Helden auch mal Ruhe zwischen den Kämpfen gegönnt. Auf jeden Fall kann ich das Werk wieder absolut empfehlen! Alleine das Cover ist schon sensationell!

    Mehr
  • Schreibe deine eigene Geschichte

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Raywen

    Raywen

    13. December 2016 um 19:21

    Willkommen bei DestinyQuest Du bist ein Prophet, gesegnet und verflucht mit seltsamen Kräften. Als Gefangener in den Kerkern der Inquisition wirst du von Visionen einer albtraumhaften Zukunft gequält. Angekettet in der Dunkelheit bietet dir eine Fügung des Schicksals eine Chance zur Flucht, doch egal wohin du gehst und wo du dich versteckst, du kannst den quälenden Bildern deiner Prophezeiung nicht entkommen. Sei vorsichtig, denn DU – der Leser dieses epischen Abenteuers – bist der Held dieser Geschichte! DU entscheidest, welchen Weg du wählst, welchen Monstern du begegnest, welche Schätze du findest und ob dein Abenteuer ein glückliches Ende nimmt. Sei tapfer und gerissen und beginne DEIN Abenteuer – nur IM FEUER DER DÄMONEN wird sich dein Schicksal erfüllen! Sagt mal, ist das mal nicht cool?! Ganz ehrlich, jeder hat doch tief in seinem Herzen den Wunsch, seine eigene Geschichte zu schreiben. Das Problem dabei ist nur, dass man selber nicht unbedingt dazu geboren worden ist Schriftsteller zu sein. Hier die Losung. Du bekommst ein Buch mit ein paar Vorschlägen wie die Geschichte ablaufen soll und darfst theoretisch gesehen einfach deine eigene Geschichte schreiben. Ob du nun sofort in den Kampf stürzt, lieber strategisch dein Handeln durchdenkst oder den Zufall entscheiden lassen möchtest, sei dir selber überlassen. Denn DU bist der Held. Das Buch ist definitiv auch für Anfänger gedacht (ich bin ja auch nichts anderes) weil es gleich auf den ersten Seiten umfangreich und mit klaren Beispielen erklärt wird. DestinyQuest gibt dir die Möglichkeit, dein Leben verschiedenhaft leben zu können. Denn es könnte ja sein das eine unüberlegte Entscheidung dich in den Tod stürzt. Finde heraus was du bist. Lebensmüde oder ein Genie des Spiels!

    Mehr
  • Ein extrem abwechslungsreiches, spannendes und sehr gut aufgebautes und durchdachtes Spielbuch

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    BookHook

    BookHook

    07. December 2016 um 14:23

    Allgemeines zum Thema Spielbücher:Spielbücher haben ihre Wurzeln in den 1970´er Jahren, also weit vor der Digitalisierung der Welt im Allgemeinen und der Unterhaltungsmedien im Speziellen. Ähnlich wie die artverwandten Pen-&-Paper-Rollenspiele á la „D&D – Dungeons & Dragons“ oder auch „DSA – Das schwarze Auge“ liegt der Fokus bei Spielbüchern darauf, den Fortgang der Geschichte durch eigene Entscheidungen aktiv zu beeinflussen („willst Du links herum gehen, lies weiter bei 306, gehst Du rechts herum lies 357“). Hieraus ergibt sich eine Vielzahl von möglichen Verläufen der Geschichten, so dass man ein Spielbuch durchaus mehrmals lesen kann, ohne dass es langweilig wird.Zum Inhalt:Die 725 Seiten starke Geschichte, aufgeteilt in drei Akte mit insgesamt 895 Sprungpunkten, beginnt typischerweise mit einem unter ausgeprägter Amnesie leidenden und ziemlich „blanken“ Helden. Dies hat sich schon oft als sehr gutes Konzept für Adventures, Rollenspiele und eben Spielbücher erwiesen. „Wir“ wissen nicht, wer wir sind, woher wir kommen und was das Ziel unserer Reise ist (wenn es denn eine war). Schnell ist also klar, dass wir im Verlauf der Geschichte auf jede noch so kleine Information angewiesen sein werden und dass wir alle Charaktere, denen wir begegnen, so ausführlich wie möglich mit unseren Fragen löchern müssen. Die Geschichte, die sich aus dieser Ausgangsposition entspinnt (und zu der ich nicht viel mehr verraten kann ohne zu spoilern), hat mir wirklich sehr gut gefallen, entspricht einer klassischen High Fantasy Story und wird von Michael J. Ward auch zu einem überzeugenden Finale gebracht. Zum Regelwerk:Das Regelwerk zu Lesen geht recht schnell und ist vergleichsweise unkompliziert. Auch die Regeln für den Kampf, für mich eines der zentralen Elemente eines Spielbuches, sind sehr überschaubar und leicht verständlich. Vor diesem Hintergrund sollte „Destiny Quest“ auch Spielbuch-Neulinge nicht überfordern. Anders als bei manchen anderen Spielbüchern und klassischen Rollenspielen gibt es bei „Destiny Quest“ keine wirkliche Charaktererschaffung. Unser Held beginnt nicht nur vom Wissen, sondern auch von seinen Eigenschaften bei Null, d.h. es gibt keinen individuellen Startwert für "Kraft & Co.", der z.B. zu Beginn erwürfelt wird. Auch muss ich mich zu Beginn *nicht* festlegen, ob ich z.B. einen Krieger, einen Magier oder einen Schurken spielen will. Dies ergibt sich erst im Verlauf der Geschichte. Entsprechend bekommt der Held dann zusätzliche Lebenspunkte. Auch die Wahl des Berufes (z.B. Alchimist) erfolgt erst im Spielverlauf (die Berufe können später aber auch gewechselt werden).Abgesehen von den Lebenspunkten des Charakters, die sich sukzessive steigern, bestimmen die vier Werte für Flinkheit, Kraft, Magie und Rüstung den Erfolg des Helden. Alle diese Werte werden im Verlauf des Abenteuers über die gefundenen Ausrüstungsgegenstände verbessert (z.B. „Schwert mit Flinkheit +2 und Kraft +3“), d.h. die Ausrüstung bestimmt, wie stark der Held ist. Entsprechend wichtig ist es, alle Quests zu erledigen und alles gut zu durchsuchen. Meine Meinung:Die Geschichte selbst, die mit einem ausführlichen Prolog (S. 39 – 48) startet, hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie auch der Schreibstil. Die Sprache ist Fantasy-tauglich und der Autor schafft es stets, seine Schauplätze sehr schön bildlich zu beschreiben, was für die passende Atmosphäre sorgt. Sei es nun ein undurchdringlicher Dschungel, riesige, von leuchtenden Pilzen erhellte Höhlensysteme oder auch eine von Zombies verseuchte Stadt. Anders als im ersten Teil der „Destiny Quest“-Reihe („Die Legion der Schatten“) gibt es diesmal auch zahlreiche Nebencharaktere, die ich als sehr interessant und plastisch empfunden haben, wie z.B. den Hexenjäger Eldias Tordalk, den Magier Avian Dal, Prinz Lazlo & Jeeves oder auch der skurrile Schamane Bim „Bumm“ Manba. Kommen wir nun zur – für mich – größten „Innovation“ dieser Buch-Reihe in der Spielbuchwelt: Das Konzept der „offenen Welt“! Durch die Aufteilung in drei Akte (Akt 1: „Fennstein-Moore“ / Akt 2: „Dschungel von Terral“ / Akt 3: „Tartarus“) kann sich der Leser innerhalb dieser drei Akte anhand einer Karte sehr frei bewegen und die Quests in unterschiedlicher Reihenfolge durchspielen. Selbstredend sollte man nicht gleich mit dem schwersten Quest beginnen… Die verschiedenen „Anlaufpunkte“ gliedern sich in die folgenden Segmente:1. Ortschaften (dienen eher der Beschaffung von Informationen und Ausrüstung)2. Speer-Quests (Schwierigkeitsstufe 1)3. Axt-Quests (Schwierigkeitsstufe 2)4. Morgenstern-Quests (Schwierigkeitsstufe 3)5. Schwert-Quests (Schwierigkeitsstufe 4)6. Legendäre Monster (die kurzen „Intermezzi“ für zwischendurch!)7. Gruppen-Kämpfe (nur mit mehreren Helden zu meistern – es gibt auch einen Muster-Gefährten)8. Der Endgegner (schwer, dient zum Übergang in den nächsten Akt)Mir gefällt das Konzept der offenen Welt, das ich so zum ersten Mal in einem Spielbuch erlebt habe, sehr gut. Hierdurch kann man problemlos zwischendurch zu bestimmten Orten zurückkehren, um sich beispielsweise auf dem Markt im Dorf mit neuen Heiltränken auszustatten. Selbstverständlich hat dieses Konzept im Buch auch kleinere Nachteile, wie z.B. dass man halt manchmal wieder das Gleiche liest, wenn man an einen Ort zurückkehrt und dieser sich im Lauf des Spiels nicht zwingend „weiterentwickelt“. Dies ist aber dem Medium Buch geschuldet und für mich durchaus verschmerzbar. Das Kampfsystem ist schnell erlernt und praktikabel. Einen Würfel sollte man aber stets zur Hand haben. Lediglich die gefühlt unzähligen Spezialeigenschaften fand ich etwas kompliziert. Das Konzept ist gewöhnungsbedürftig aber durchaus interessant. Zunächst kann man die anstehenden Kämpfe problemlos ohne den Einsatz der vielfältigen Zusatzeigenschaften (eine Liste aller 150 (!) Eigenschaften findet sich am Ende des Buches!) bestehen. Diese sind meistens an die genutzten Ausrüstungsgegenstände und Waffen oder die erlernten Berufe gebunden und haben die unterschiedlichsten Wirkungen, wie z.B. einen zusätzlichen Trefferschaden oder auch automatische Lebensregeneration während des Kampfes. Wenn man im weiteren Verlauf der Geschichte auf zunehmend stärkere Gegner trifft, wird man viele Kämpfe allerdings nur noch durch das geschickte Einsetzen dieser Zusatzeigenschaften für sich entscheiden können. So sollte man stets weise wählen, welche Zusatzeigenschaften man über die Ausrüstungsgegenstände behält und sie im Kampf geschickt einsetzen. Apropos „Kämpfe“: Eine absolute Neuheit war für mich, dass unser Held tatsächlich nicht sterben kann! Wenn ein Kampf verloren wird, geht die Geschichte entweder mit einem separaten Handlungsstrang weiter oder man „rettet“ sich zurück auf die aktuelle Quest-Karte. Entsprechend besagt das Regelwerk auch, dass sich der Held nach durchstandenem Kampf i.d.R. sofort wieder zu 100% regeneriert. Zentraler Erfolgsfaktor ist in diesem Spielbuch die Ausrüstung des Helden, da (fast) jeder Ausrüstungsgegenstand die Charaktereigenschaften erhöht und oftmals auch eine Spezialfertigkeit mit sich bringt. Insgesamt 11 „Slots“ (Körperteile) können mit Gegenständen versehen werden. Der Rucksack bietet Platz für 5 Ausrüstungsgegenstände (egal welcher Größe, hier hätte ich mir Extraslots für z.B. Tränke gewünscht). Entsprechend habe ich noch kein Spielbuch gespielt, in dem ich derart oft auf meinem Heldenbogen herumradieren musste wie hier. Das ist für Rollenspielfans nicht schlimm, aber man muss es halt mögen und seinen Bogen immer akribisch führen, um nicht den Überblick zu verlieren. Ich empfehle dringend, den Heldenbogen zuvor ein paar Mal zu kopieren oder von der Homepage des Mantikore Verlags herunterzuladen!Das Sahnehäubchen auf diesem wirklich ausgeklügelten und sehr gelungenen Gesamtpaket sind die eingebauten Rätsel, auf die man im Spielverlauf von Zeit zu Zeit stößt, und die durchaus knifflig sind. Bei einigen Rätseln entspricht die Lösung dem nächsten Sprungpunkt, so dass Schummeln kaum möglich ist. Sehr geschickt gemacht! Dazu hat sich der Autor auch noch ein System von „Stichworten“ erdacht, die es an gegebenen Stellen auf dem Heldenbogen zu notieren gilt und die im weiteren Verlauf die Geschichte beeinflussen – ein sehr überzeugendes und schönes Element. FAZIT:Ein im wahrsten Sinne des Wortes fantastisches Spielbuch, das sowohl für Neulinge als auch erfahrene Rollenspieler zu empfehlen ist. Das nicht zu komplexe Regelwerk, die gelungene Hauptstory, der atmosphärische Schreibstil, die stark ausgeprägte Abwechslung der Quests und last but not least das überzeugende Konzept der offenen Welt macht dieses Spielbuch zu einem ganz besonderen Lesevergnügen, dass viele Stunden Abenteuerspaß verspricht!

    Mehr
  • [Rezension] Michael J. Ward: Destiny Quest 2

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Alondria

    Alondria

    05. December 2016 um 10:18

    Da dies mein erstes Spielbuch war, hatte ich keine besonderen Erwartungen oder Vorstellungen. Ich habe mich einfach mal unvoreingenommen darauf eingelassen und ich kann sagen: Es hat riesigen Spaß gemacht! Auf den ersten Seiten werden sämtliche Regeln erklärt, die leicht verständlich sind. Auf den letzten Seiten gibt es ein Glossar, in dem alle Spezialfähigkeiten aufgelistet und erklärt sind. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt: Es gibt so unglaublich viele Fähigkeiten, dass man sich gar nicht alles merken kann und jedes Mal im Glossar nachschlagen nervt auf Dauer auch. Ich habe mir der Einfachheit wegen kleine Zettel gemacht, auf denen die Fähigkeiten, die ich zur Zeit habe, erklärt sind.In dem Buch gibt es unglaublich viele Entscheidungsmöglichkeiten. Während des Spielens fragt man sich ab und an dann auch mal: Was wäre, wenn ich eine andere Entscheidung getroffen hätte? Das Schöne daran ist, ich kann es irgendwann ja mal herausfinden, wenn ich noch einmal Lust habe, das Abenteuer von vorne zu beginnen!Ganz vorne im Buch sind die Akt / Städte Karten und die Heldenbögen. Da ich allerdings niemand bin, der gerne in Bücher schreibt, habe ich mir den Heldenbogen online ausgedruckt (auf der Verlagsseite als PDF zu finden).Alles in allem hat das Buch wirklich Spaß gemacht und es wird definitiv nicht mein letztes Spielbuch sein!

    Mehr
  • Ein Spielebuch mit Suchtfaktor!

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    MamiAusLiebe

    MamiAusLiebe

    03. December 2016 um 10:42

    Worum es geht:Willkommen bei DestinyQuest Du bist ein Prophet, gesegnet und verflucht mit seltsamen Kräften. Als Gefangener in den Kerkern der Inquisition wirst du von Visionen einer albtraumhaften Zukunft gequält. Angekettet in der Dunkelheit bietet dir eine Fügung des Schicksals eine Chance zur Flucht, doch egal wohin du gehst und wo du dich versteckst, du kannst den quälenden Bildern deiner Prophezeiung nicht entkommen. Sei vorsichtig, denn DU – der Leser dieses epischen Abenteuers – bist der Held dieser Geschichte! DU entscheidest, welchen Weg du wählst, welchen Monstern du begegnest, welche Schätze du findest und ob dein Abenteuer ein glückliches Ende nimmt. Sei tapfer und gerissen und beginne DEIN Abenteuer – nur IM FEUER DER DÄMONEN wird sich dein Schicksal erfüllen!Cover:Das Cover schreit nach Fantasy und wirkt recht finster. Es ist sehr gelungen. Meine Meinung:Hierbei handelt es sich um wirklich "schwere" Lektüre, allerdings nur im Hinblick auf die Dicke des Buches. Mit 724 Seiten ist es ein wirklich umfangreiches Spielebuch, bei dem der Spaß garantiert ist.Begrüßt wird man mit mit schönen Karten und den Heldenbögen, die man zum Spielen benötigt. Danach erfolgt eine ausgiebige Erklärung des Spiels. Und schon kann es Losgehen. Es ist ein recht komplexes Buch bei dem es wirklich viele Fähigkeiten gibt. Ich musste häufig Nachschlagen, wobei sich das mit der Zeit sicher legen wird. In jedem Falle kein Spiel bei dem es langweilig wird.Es ist ein gelungener Spaß verpackt in einem Buch. Bei solch einem Umfang bin ich beeindruckt was für eine Mühe in das Buch investiert wurde.Ich empfehle es gern an Liebhaber für Spielebücher weiter. "Destiny Quest - Das Feuer der Dämonen" ist ein echtes Schmuckstück.

    Mehr
  • Leserunde zu "Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch" von Michael Ward

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Mantikoreverlag

    Mantikoreverlag

    Liebe Leserinnen und Leser,es ist soweit! Endlich wird unsere spannende Spielbuchserie DESTINY QUEST fortgesetzt. Nun könnt ihr euch wieder ins Abenteuer stürzen!Hierzu spendieren wir 10 Bücher!Darum geht es:...Willkommen bei DestinyQuestDu bist ein Prophet, gesegnet und verflucht mit seltsamen Kräften. Als Gefangener in den Kerkern der Inquisition wirst du von Visionen einer albtraumhaften Zukunft gequält. Angekettet in der Dunkelheit bietet dir eine Fügung des Schicksals eine Chance zur Flucht, doch egal wohin du gehst und wo du dich versteckst, du kannst den quälenden Bildern deiner Prophezeiung nicht entkommen.Sei vorsichtig, denn DU – der Leser dieses epischen Abenteuers – bist der Held dieser Geschichte! DU entscheidest, welchen Weg du wählst, welchen Monstern du begegnest, welche Schätze du findest und ob dein Abenteuer ein glückliches Ende nimmt.Sei tapfer und gerissen und beginne DEIN Abenteuer – nur IM FEUER DER DÄMONEN wird sich dein Schicksal erfüllen!...Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben.Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet - besonders freuen wir uns über eigene Blogs und Veröffentlichungen bei Amazon. Wir freuen uns schon auf euer Feedback.Und los gehts...Viele Grüßeeuer Mantikore-Verlag

    Mehr
    • 65
  • Ein fantastischer Sturz ins Abenteuer – auch für Einsteiger!

    Destiny Quest 2: Im Feuer der Dämonen - Ein Fantasy-Spielbuch
    Danni89

    Danni89

    22. November 2016 um 10:41

    Klappentext: „Willkommen bei Destiny Quest! Du bist ein Prophet, gesegnet und verflucht mit seltsamen Kräften. Als Gefangener in den Kerkern der Inquisition wirst du von Visionen einer albtraumhaften Zukunft gequält. Angekettet in der Dunkelheit bietet dir eine Fügung des Schicksals eine Chance zur Flucht, doch egal wohin du gehst und wo du dich versteckst, du kannst den quälenden Bildern deiner Prophezeiung nicht entkommen. Sei vorsichtig, denn DU – der Leser dieses epischen Abenteuers – bist der Held dieser Geschichte! DU entscheidest, welchen Weg du wählst, welchen Monstern du begegnest, welche Schätze du findest und ob dein Abenteuer ein glückliches Ende nimmt. Sei tapfer und gerissen und beginne DEIN Abenteuer – nur IM FEUER DER DÄMONEN wird sich dein Schicksal erfüllen!“ Bei „Destiny Quest 2 – Im Feuer der Dämonen“ handelt es sich um ein gut 700 Seiten starkes Fantasy-Spielbuch von Michael J. Ward und den unabhängigen Nachfolgeband des ersten Teils „Die Legion der Schatten“. Schlägt man dieses Buch auf, begegnen einem zunächst Karten zu den drei Akten, aus denen sich das Abenteuer zusammensetzt und auf denen die verschiedenen Orte, Quests und Gegner aufgeführt sind. So dann folgen einige leere Heldenbögen, die im Verlauf der Geschichte vom Leser bzw. Spieler ausgefüllt werden sollen. (Für diejenigen, die nicht gerne in Bücher schreiben, steht der Heldenbogen übrigens auch auf der Internetseite des Verlages zum Ausdrucken zur Verfügung.) Im Anschluss daran werden die verschiedenen Abschnitte des Heldenbogens und die Spielweise auf insgesamt 16 Seiten gut und ausführlich erklärt, ehe man dann direkt in das Abenteuer starten kann – also Bleistift und Würfel gezückt und los! Nach einem Prolog geht es auch sogleich mit der ersten Entscheidung los. (Nachdem „Destiny Quest 2“ für mich das erste Fantasy-Spielbuch war, habe ich mich an dieser Stelle auch sehr über den Tipp für Einsteiger gefreut.) So kann man sich nun Abschnitt für Abschnitt und anhand der Karten durch das Buch arbeiten, Orte erkunden, Kämpfe ausfechten und seine Spielfigur weiterentwickeln. Insgesamt umfasst das Buch sage und schreibe 895 Abschnitte, auf die man im Verlauf der Handlung stoßen könnte, so dass hier nicht nur für einen Durchgang kurzweiliger und abwechslungsreicher Spielspaß garantiert ist. Die Quests haben vier unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und das Kampfsystem ist – hat man sich denn erst einmal damit vertraut gemacht – recht eingängig. Mir hat dieses Buch jedenfalls großen Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die nächste Runde! Fazit: umfangreicher Fantasy-Rollenspiel-Spaß mit Suchtfaktor! 

    Mehr
  • Leserunde zu "Destiny Quest, Die Legion der Schatten" von Michael J. Ward

    Destiny Quest - Die Legion der Schatten
    Mario_Steinmetz

    Mario_Steinmetz

    Verehrte Leserinnen, Verehrte Leser, Der Mantikore Verlag möchte in dieser Leserunde zehn Exemplare von Michael J. Ward's Spielbuch "Destiny Quest - Die Legion der Schatten" zur Rezension verlosen. Mit einem Umfang von 662 Seiten und 939 Sprungpunkten ist dieses Spielbuch ein echter Hammer, aber es lohnt sich wirklich, in die Welt des interaktiven Romans einzutauchen! Bewerbungen, mit einigen Worten zu euch selbst und wo eure Rezensionen erscheinen, bitte hier in dieser Leserunde posten und als Kopie per Email an steinmetz.speyer@gmail.com Da es dieses Spielbuch nur als Printversion gibt, vergesst bitte eure Anschrift nicht, damit wir es euch im Falle des Gewinns auch zusenden können! Stichtag ist der 12. Oktober 2015 !! Der Mantikore Verlag freut sich auf die Leserunde und einen regen konstruktiven Austausch mit Euch. Hinweis: Wie benötigen die Anschrift oder Email deswegen, um die verlosten Bücher oder EBooks zustellen zu können. Nach der Leserunde werden die persönlichen Daten natürlich wieder gelöscht. Persönliche Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Viel Erfolg! Mario Steinmetz

    Mehr
    • 121