Michael Köhlmeier Dein Zimmer für mich allein

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dein Zimmer für mich allein“ von Michael Köhlmeier

Ein junger Mann ohne Geld, Papiere und Gepäck in einem fremden Land, dessen Sprache er kaum versteht. Durch Zufall gerät er an die Schlüssel einer jungen Frau und schleicht sich tagsüber in deren Wohnung. Er wärmt sich dort auf, wäscht sich, bedient sich an ihren Vorräten - und verliebt sich eines Tages in die Unbekannte. In sprachlicher Vollkommenheit ergründet Michael Köhlmeier die Abgründe der menschlichen Seele.

eine kuriose Geschichte - gut geschrieben ;-)

— SigiLovesBooks

Stöbern in Romane

Die Herzen der Männer

Ein sehr guter Roman, der verschiedene Männertypen in den Fokus rückt ohne dabei aufdringlich zu sein.

MrsAmy

Als die Träume in den Himmel stiegen

Atemberaubend erzählt! Hat mich mit Gänsehaut Lachen und einer ganzen Menge Tränen 100% überzeugt!

Alina97

Kleine große Schritte

Mittelmäßiger Schreibstil, aber dafür wird ein sehr wichtiges Thema aufgegriffen! Das Lesen wert!

Buecherimherz

Mr. Widows Katzenverleih

Schön schräg und liebenswert, ich denke jeder von uns hätte gern einen Mr.Widow und einen Katzenverleih!

drmellnick

Das Leuchten der Erinnerung

Spannender Reisebericht mit Hindernissen

Diana182

Underground Railroad

An sich ist die Idee nicht schlecht und das Thema sehr wichtig, allerdings hat mich die Umsetzung kaum berührt.

MilaW

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dein Zimmer für mich allein" von Michael Köhlmeier

    Dein Zimmer für mich allein

    furchtzwergal

    08. October 2010 um 08:17

    Der Ich-Erzähler (Schriftsteller) sitzt in einem Cafe in Wien. Ein junger Fremder stitzt ihm gegenüber und möchte ihm eine Geschichte erzählen: >>>> Vor meinen Augen war ein Ohr. Wenn ich die Zunge herausgestreckt und mich nur ein wenig vorgebeugt hätte, hätte ich das Ohr berührt.<<<<<<< (ersten beiden Sätze der Erzählung) Der junge Mann spricht von einer Zugfahrt, mitten im Nirgendwo hält der Zug an, der Mann springt hinaus, möchte wieder zurück in den Zug doch verpasst diesen. Ihm ist kalt, es ist Winter, und er hat keinen Mantel. Er beginnt nach Leben zu suchen, eine Ortschaft, eine Wohnung, irgendwas.Er erblickt einen Wohnblock und findet dort Unterschlupf. Er begegnet dort einer Frau und eine seltsame Liebesgeschichte beginnt... Eine ziemlich schräge Erzählung. Der Autor erwähnt immer wieder den "Spaßmacher" des jungen Mannes - d.h. dieser spricht oft mich sich selbst, dem "Spaßmacher" im Kopf. Am Anfang fand ich die Erzählung echt merkwürdig, dachte nicht dass ich sie zu Ende lese, aber dann wollte ich doch irgendwie wissen wies weitergeht. Fazit: sehr schräg, aber doch nicht so schlecht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks