Michael Kibler Schattenwasser

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schattenwasser“ von Michael Kibler

Zwei Frauen werden nur wenige Tage nacheinander in Darmstadt ertränkt aufgefunden. Treibt ein Serienmörder in der beschaulichen kleinen Großstadt sein Unwesen? Margot Hesgart und Steffen Horndeich von der Mordkommission versuchen fieberhaft, die Fälle zu lösen. Bekennerschreiben, die die vernichtende Kraft des Wassers beschwören, eine alte Leiche unter dem Fundament des Jugendstilbads – das Puzzle scheint kaum entwirrbar. Hesgart tut alles, was in ihrer Macht steht. Trotzdem kann sie nicht verhindern, dass auch Menschen aus ihrem privaten Umfeld in höchste Gefahr geraten …

spannend. Meiner Meinung bis jetzt das Beste von Kibler.

— mistellor
mistellor

Alles in allem wieder ein gelungener Darmstadt-Krimi, der mit viel Lokalkolorit, einer guten Story und sympathischen Akteuren daher kommt.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schattenwasser" von Michael Kibler

    Schattenwasser
    Jonity87

    Jonity87

    22. November 2011 um 00:18

    In Darmstadt scheint offenbar ein Serienmörder sein Unwesen zu treiben. Nach jedem Mord erhält die Polizei eine Nachricht, die eine Passage aus der Bibel zitiert. Was will der Mörder damit sagen? Margot Hesgart und Steffen Horndeich ermitteln... Ein sehr gut gelungenes Werk von Michael Kibler, der nicht nur echte Orte in seinen Krimis verwendet sondern auch die Stadtgeschichte von Darmstadt aufgreift und mit einfliesen lässt. Gerade wenn einem die Plätze bekannt sind, macht es sehr viel Spaß die Darmstadtkrimis zu lesen. Aber natürlich auch für jeden der die hessische Stadt nicht kennt, sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schattenwasser" von Michael Kibler

    Schattenwasser
    Bellexr

    Bellexr

    25. October 2010 um 18:23

    Die Bibel und das Wasser . Im Jugendstilbad von Darmstadt treibt die Leiche einer älteren Dame. Einen Tag später erhält Hauptkommissarin Margot Hesgart ein an sie persönlich adressiertes Bekennerschreiben. Der Briefschreiber zitiert leicht abgewandelt eine Passage aus der Bibel. Ein paar Tage später wird das Wasser eines kleinen Sees in Darmstadt vergiftet. Wieder erhält Margot Hesgart ein Bekennerschreiben mit einer Bibelstelle aus dem Alten Testament. Die Ermittlungen von Margot und ihrem Kollegen Steffen Horndeich laufen auf Hochtouren als die zweite Frauenleiche gefunden wird. Ist hier ein Serienmörder am Werk, der die Bibelstellen abarbeitet, die alle einen Bezug mit Wasser haben. Wenn ja, stehen noch zwei Morde aus. . Neben dem aktuellen Fall hat Margot Hesgart auch mit privaten Problemen zu kämpfen. Muss sie doch erfahren, dass ihr Lebensgefährte Rainer eine uneheliche Tochter hat, die von nun an bei ihnen wohnen soll. Hinzu kommt noch, dass ihr gemeinsamer Sohn Ben mit seiner Freundin Iris in die USA gereist ist und Marion und Rainer für einige Wochen die kleine Zoey hüten sollen. Somit sind Stress und wenig Schlaf für die nächsten Wochen vorprogrammiert und zusätzlich gestaltet sich auch noch der aktuelle Fall als immer schwieriger und undurchsichtiger. Zwar gibt es schon bald einen Verdächtigen, der die Opfer kannte, ein Motiv hätte und auch alle Indizien sprechen gegen ihn. Doch weder Margot noch Steffen und Sandra mögen so recht an seine Schuld glauben. . Michael Kibler verknüpft wieder geschickt und gut dosiert die laufenden Ermittlungen mit dem Privatleben seiner Protagonistin. Die Spannung leidet durch diesen Mix in keiner Weise, zumal sich die Story als sehr interessant gestaltet und schon bald zwar mehrere Tatverdächtige auftauchen, das Motiv der Morde jedoch absolut im Dunkeln bleibt. So ist die Geschichte fesselnd bis zum Schluss, überrascht durch einige gelungene Wendungen und zieht zum Ende hin in Sachen Spannung noch mal mächtig an. . Der Schreibstil des Autors ist flüssig, unterhaltsam und immer mit einem guten Schuss Lokalkolorit versehen. Seine Protagonistin stellt er gewohnt emotional, lebendig und absolut authentisch dar. Neben Margot geht der Autor auch wieder ein wenig auf das Privatleben von Steffen Horndeich ein, den die Vergangenheit einholt und ihn vor eine wichtige Entscheidung stellt. Ansonsten sind auch die restlichen Charaktere sehr realistisch, aber gerade auch die Tatverdächtigen ziemlich undurchsichtig beschrieben, sodass man sich erst zum Ende hin über die Identität des Täters sicher sein kann. . Alles in allem wieder ein gelungener Darmstadt-Krimi, der mit viel Lokalkolorit, einer guten Story und sympathischen Akteuren daher kommt.

    Mehr