Michael Kleeberg Der Kommunist vom Montmartre

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kommunist vom Montmartre“ von Michael Kleeberg

Ein emotionales und intellektuelles Lesevergnügen»Die ganze Welt ist ein Theater, und jeder spielt seine Rolle. Mir ist's egal, wie das Stück heißt, solange ich nur im Rampenlicht stehe.« Das ist nicht ganz die richtige Einstellung, um auf einem Friedensfest in Moskau als überzeugter Pariser Kommunist aufzutreten, doch die Partei hat keine Wahl. Immerhin lernt dieser angebliche Vertreter einer vom französischen Imperialismus unterdrückten Ethnie das nötige Vokabular wie einen Bühnentext – und macht überraschend Furore ... Michael Kleeberg zeigt in diesen fünfzehn zeitkritischen Geschichten Menschen bei der Bewältigung unterschiedlichster Lebenssituationen. Er erweist sich dabei als genauer Beobachter und glänzender Stilist.

Stöbern in Romane

Britt-Marie war hier

Ein Buch mit einer Protagonistin zum Verrücktwerden....

Bosni

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Kommunist vom Montmartre und andere Geschichten" von Michael Kleeberg

    Der Kommunist vom Montmartre
    Clarisse

    Clarisse

    07. November 2009 um 01:37

    Der Autor: Michael Kleeberg, Jahrgang 1959, geboren in Stuttgart, wuchs in Böblingen und Hamburg auf. Er lebte in Rom und Amsterdam, war Mitinhaber einer Werbeagentur und lebt jetzt in Berlin wo er als Schriftsteller und Übersetzer tätig ist. Das Buch: Der Kommunist vom Montmartre enthält 15 kurze Geschichten, erzählerische Miniaturen. Sie handeln vom modernen Leben, der Liebe, der Freundschaft, Schicksalsschlägen, und vor allem von besonderen Menschen! Die titelgebende Geschichte handelt davon: Die Pariser Zentrale der KP wird im April 1935 von Moskau dazu aufgefordert, zu dem für den Sommer geplanten Friedensfest, je einen Repräsentanten aller vom französischen Imperialismus unterdrückten Ethnien mitzubringen. Was sich schwieriger als geplant herausstellt, denn in der Partei sind komischerweise keine Schwarzen... Also muss man letztlich eine Zeitungsannonce aufgeben, und es findet sich ein Schwarzer. Der ist jedoch anders als man sich einen unterdrückten "Neger" vorstellt, denn er ist Travestiekünstler in einem Kabarett, in das kein ehrlicher Arbeiter seinen Fuß setzen würde. Er fährt schließlich mit nach Moskau und die Geschichte endet etwas anders als man denkt... Ich fand diese kleine Geschichte sehr humorvoll erzählt, und sie hatte bei mir auch ursprünglich das Interesse für das Buch geweckt. Mir haben alle Geschichten gut gefallen, sie sind allesamt gut geschrieben, berührend und zuweilen humorvoll. Sehr gut auch der Text "Literatur", über den Ingeborg Bachmann Preis in Klagenfurt - den hier sicher viele kennen. Gibt es dort überhaupt noch die "wahre" Literatur in diesem Trubel und den Ritualen die dort stattfinden - oder doch eher woanders...? Aus "Wasserette", wo er über Amsterdam schreibt: "Es war der Stadt angemessen zu schweigen, und es machte gar nichts aus, keine formulierten Sätze zu hören, denn der gutturale Nordwind, dieser calvinistische Muezzin, der die Gezeiten der arbeitenden Bevölkerung bewegte, das lustige Läuten, wenn die Disneyland-Tram die Immigrantenkinder überrollte, all das antwortete meinen Gedanken als vielstimmiger Chor. Ich lebte ein sehr modernes Leben." Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehle und werde auch sicherlich mehr von Michael Kleeberg lesen.

    Mehr