Michael Koglin Seelensplitter

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(23)
(31)
(9)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Seelensplitter“ von Michael Koglin

Die Dämonen der Vergangenheit sind erwacht – und bringen den Tod 'Es wird mich töten, Lina', sagte Carolin. 'Uns alle.' Die junge Polizistin Lina Andersen kennt Carolin aus einer Gruppentherapie. Lina hatte schon damals Carolines paranoide Züge bemerkt, deshalb schickt sie die Frau nun weg. Außerdem will Lina nichts mehr mit der Vergangenheit zu tun haben. Das ist vorbei. Eine Woche später steht Lina vor Carolins Leiche. Die junge Frau wurde brutal ermordet. Als eine weitere ehemalige Teilnehmerin der Therapiegruppe umgebracht wird, kann Lina nicht mehr vor der Vergangenheit fliehen. Die alten Dämonen sind erwacht …

Nicht gerade der beste Koglin Lässt viele Fragen offen Spannung ist so mittelmäßig

— Alorak
Alorak

Langsamer Anfang aber fesselndes Ende. Ich konnte das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen.

— Cat78
Cat78

Ich fand das Buch von Anfang an sehr spannend, doch am Ende war es etwas verwirrend für mich....

— jolinchen
jolinchen

Sehr spannender Thriller, bei dem die Auflösung etwas an den Haaren herbeigezogen ist.

— AnnaChi
AnnaChi

Nach Mauchers Fida eher enttäuschend.

— Kay_Noa
Kay_Noa

Ein Thriller über ein nervliches Seelenspiel, mit Rückblick einer Kindesmisshandlung. Leider nicht ganz so spannend umgesetzt.

— Katis-Buecherwelt
Katis-Buecherwelt

oh wow, das ist ja mal ein wahnsinns Cover!

— Johaenna
Johaenna

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

Portugiesische Rache

Eine schöne Reihe, die sich wunderbar als Reisebegleiter für euren Sommerurlaub eignet und auch die Gelegenheitsleser schnell mitreißen wird

Anka2010

Der Mann zwischen den Wänden

Toller Erzählstil. Jedoch verliert sich das Erzählte in einem atmosphärisch dichtem Meer aus Absurditäten, für die mir die Fantasie fehlt.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Flüssige interessante Geschichte

    Seelensplitter
    darkangel88

    darkangel88

    27. May 2016 um 09:04

    Ich habe mich für dieses Buch wegen dem Titel entschieden, da es mir ins Auge gefallen ist. Ich habe mir den Klapptext durchgelesen und gekauft, weil es interessant klang. Und los ging es mit lesen. Am Anfang war es ein bisschen langweilig und sehr unspektakulär, aber man gewann ein Eindruck von der Hauptperson Lina Anderson. Sie wird als intelligente Frau dargestellt die nicht auffallen möchte weder im Beruf oder auch sonst nicht in ihrem Leben. Super ist es das ausreichend über ihre Psyche und Leben von Lina berichtet wird. Da sie sehr labil ist nimmt sie an einer Therapie teil. Auch hier waren die einzelnen Charaktere gut dargestellt. Die Handlung stieg aber zum Glück von Kapitel zu Kapitel, sonst hätte ich es wohl nicht weitergelesen. Die Sprünge in ihren Gedanken sind am Anfang echt total verwirrend. Plötzlich taucht nach Jahren eine Teilnehmerin (Carolin) vor ihrer Tür auf und stirbt kurz darauf. Lina findet sie und wird unter Verdacht  gestellt das sie was mit dem Mord zu tun hat, da ein Foto auftaucht. Dieser Verdacht erhärtet sich als eine zweite Teilnehmerin (Astrid) auftaucht und auch diese stirbt. Aber wie passt das alles zusammen mit Ihrer Vergangenheit, da sie nicht an ihre frühere Kindheit (von Geburt bis ca 6 Jahre). Sie geht auf Spurensuche und andere Personen rücken in Verdacht mit den Morden was zu tun zu haben oder mehr wissen als sie zugeben. Durch die Sprünge muss man das Buch sehr genau und aufmerksam lesen. Ich würde fast schon sagen ohne große Unterbrechung, weil man sonst schnell den Faden verliert. Ansonsten ist die Geschichte nicht schlecht geschrieben und der Autor spielt perfekt mit den Gefühlen und Charakteren der ganzen Figuren. Dabei lässt er die Leser bis zum Ende im Dunkeln. Zwar vermutet man verschiedene Sachen und Personen, aber es kam alles anders. Das Ende kam schnell und einiges bleibt ungeklärt. Ich kann es für Leser empfehlen die es etwas blutig haben und gern eine Geschichte lesen wo es um Psyche geht und um ein Einblick in die Lebensweise bei sowas ist.

    Mehr
  • Dämonen der Vergangenheit

    Seelensplitter
    AnnaChi

    AnnaChi

    11. May 2014 um 13:38

    Dieser Thriller, bei dem es um die Verdrängung traumatischer Kindheitserlebnisse geht, stammt aus der Feder des deutschen Autors Michael Koglin und ist trotzdem spannend. Dass ein Thriller deutsch und außerdem spannend sein kann, kam mir lange Zeit so wahrscheinlich vor wie die Annahme, dass mir eines Tages Leberwurst gut schmecken wird. Aber im letzten Jahr bin ich einige Male positiv überrascht worden (aber nicht von der Leberwurst). So zuletzt von diesem Buch. Michael Koglin versteht es, das Tempo zu steigern und die Geschichte immer spannender werden zu lassen, so dass ich an diesem Wochenende den letzten Teil des Buches mit einem großen Happs verschlungen habe. Danach lag mir lediglich das Ende, das mir nun doch ein wenig zu konstruiert vor kam, ein wenig schwer im Magen, so dass ich zwischen der Vergabe von drei oder vier Punkten geschwankt habe. Letztendlich aber überwog der positive Gesamteindruck.

    Mehr
  • Ein Thriller für Zwischendurch ...

    Seelensplitter
    Katis-Buecherwelt

    Katis-Buecherwelt

    17. April 2013 um 18:51

    Klappentext: Die Dämonen der Vergangenheit sind erwacht – und bringen den Tod Es wird mich töten, Lina, sagte Carolin. Uns alle. Die junge Polizistin Lina Andersen kennt Carolin aus einer Gruppentherapie. Lina hatte schon damals Carolines paranoide Züge bemerkt, deshalb schickt sie die Frau nun weg. Außerdem will Lina nichts mehr mit der Vergangenheit zu tun haben. Das ist vorbei. Eine Woche später steht Lina vor Carolins Leiche. Die junge Frau wurde brutal ermordet. Als eine weitere ehemalige Teilnehmerin der Therapiegruppe umgebracht wird, kann Lina nicht mehr vor der Vergangenheit fliehen. Die alten Dämonen sind erwacht … Zum Buch: Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es wirkt sehr düster und gruselig. Einige einzelnen Haare sing glänzend hervorgehoben um die Augenpartie. Der Schriftzug sieht fast hereingekratzt aus mit einem alten Stift und ist ebenfalls glänzend hervorgehoben und spürt die Rillen im Buchdeckel. Erster Satz: „Es macht einen Haufen Arbeit, nicht aufzufallen.“ Meine Meinung: Ich hatte große Erwartungen an diesen Thriller und es war auch mein erster Thriller von Michael Koglin. Doch leider konnte mich dieser nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte baute sich zu langsam auf und in der Mitte wurde es dann etwas lebhafter und danach kam es auch schon rasant zum Ende. Die Geschichte konnte mich leider gar nicht fesseln. Teilweise waren mit die Handlungen sehr unklar, oder aber auch, worauf sollte es hinauslaufen, war mir immer wieder ein Rätsel. Die Grundidee fand ich sehr gut, doch wurde diese nicht überzeugend übermittelt, der Spannungsbogen konnte für mich nicht ausgebaut werden. Einige Szenen fand ich unrealistisch, wie z.B. die erste Leiche verstorben ist. Dennoch gefiel mir die Art der Beschreibung der Fundorte, die sehr vorstellungsfähig waren. Für mich war daher dieser Thriller in Ordnung, auch wenn mir die Spannung gefehlt hat. Fazit: Ein Thriller über ein nervliches Seelenspiel, mit Rückblick einer Kindesmisshandlung. Leider nicht so spannend umgesetzt. Ein idealer Thriller für Zwischendurch.

    Mehr
  • Spannender Thriller

    Seelensplitter
    marielu

    marielu

    16. April 2013 um 14:34

    Die Polizistin Lina erhält unerwartet Besuch von einer Bekannten aus einer Therapiesitzung, diese faselt etwas von Monstern und verschwindet. Kurz darauf wird sie tod aufgefunden. Noch ehe sich Lina versieht ist sie der Mittelpunkt von mehreren Mordfällen und auch die eigenen Kollegen scheinen gegen sie zu ermitteln. Der Schlüssel zu allem liegt in Linas Kindheit, an der sie sich nicht erinnern kann. Anfangs fand ich das Buch etwas zäh, doch dann wird es immer spannender und man möchte endlich wissen was da genau in Linas Kindheit vorgefallen ist und weshalb es die ganzen Todesfälle gibt.

    Mehr
  • Spannung pur...

    Seelensplitter
    Jeanne_Darc

    Jeanne_Darc

    09. April 2013 um 18:46

    Das Buch beginnt eher bescheid und man erfährt zahlreiche Informationen über die junge Hauptperson. Doch der eher dürftige Anfang täuscht, schnell wird man ins Gesehen geworfen. Mord durch einen explodierenden Vibrator und Monster die daran schuld sein sollen? Fragen über Fragen und was ist bloß in der Vergangenheit geschehen, dass über sie sprechen möchte. Ungefähr ab Buchmitte konnte ich es schlussendlich nicht mehr aus der Hand legen, um endlich zu erfahren WAS damals geschehen ist! Ich würde, dass Buch wirklich jedem empfehlen der die Gelegenheit bekommt es zu lesen. Spannung bis zu den letzten Seiten ist garantiert!! Jedoch wegen des leicht verwirrenden Schlusses bekommt dieses Buch 4 von 5 möglichen Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    Michael_Koglin

    Michael_Koglin

    Seelensplitter - Thriller von Michael Koglin Die Dämonen der Vergangenheit sind erwacht. "Es wird mich töten, sagte Carolin. "Uns alle." Lina kennt Carolin aus einer Gruppentherapie, doch die junge Frau ist vollkommen verändert. Leidet sie unter Verfolgungswahn oder gibt es ganz reale Gründe für ihre Angst? Lina will mit der Vergangenheit nichts mehr zu tun haben, schon gar nicht mit dieser Therapie. Die hatte sie besucht, weil sie sich einfach nicht mehr an die ersten Jahre ihrer Kindheit erinnern kann.. Warum träumt sie von Blut, das unter der Tür hindurch fließt? Kurz nachdem Lina Carolin weggeschickt hat, steht sie vor der Leiche der brutal ermordeten Frau. Und schon bald gibt es weitere Opfer. Schnell wird klar: Die Morde müssen mit der Therapie zusammenhängen.  Und mit Linas Vergangenheit. Aber womit hat Lina, dies alles in Gang gesetzt? Lina muss sich erinnern, denn das Morden geht weiter. 25 kostenlose Exemplare von SEELENSPLITTER stellt der Goldmann Verlag für eine Leserunde zur Verfügung. Bitte einfach hier mit nur einem Satz bis Montag (19.11.)  bewerben. Ich freue mich sehr auf das gemeinsame Lesen! Und selbstverständlich sind auch alle Nichtgewinner ganz herzliche eingeladen! Michael Koglin

    Mehr
    • 487
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    06. February 2013 um 19:39

    Die Dämonen der Vergangenheit sind erwacht – und bringen den Tod »Es wird mich töten, Lina«, sagte Carolin. »Uns alle.« Die junge Polizistin Lina Andersen kennt Carolin aus einer Gruppentherapie. Lina hatte schon damals Carolines paranoide Züge bemerkt, deshalb schickt sie die Frau nun weg. Außerdem will Lina nichts mehr mit der Vergangenheit zu tun haben. Das ist vorbei. Eine Woche später steht Lina vor Carolins Leiche. Die junge Frau wurde brutal ermordet. Als eine weitere ehemalige Teilnehmerin der Therapiegruppe umgebracht wird, kann Lina nicht mehr vor der Vergangenheit fliehen. Die alten Dämonen sind erwacht … Lina Andersen ist ein gequälter Charakter in Gestalt einer Polizistin die sich im Streifendienst quält anstatt in den gehobenen Dienst zu gehen .Ich denke dass der Titel mit Linas Charakter verknüpft ist. Anders als die drei vorhergehenden Bücher von Michael Koglin hat dieses hier nichts mit Mangold und seiner Truppe zu tun. Ich fand das Buch gut der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte sehr gut durchdacht und auch wenn ich einen Film kenne, der genau die gleiche Auflösung hat, konnte ich es nicht erraten. Negativ empfand ich die Figur der Lina. Zu sehr verstrickt in Geheimnisse, was mir zu oft wiederholt wurde. Ein bisschen weniger Therapiegerede hätte dem Buch mehr Tempo gegeben, was mir persönlich gerade am Anfang gefehlt hat. Ein guter Thriller mit einem klasse Schlußspurt, etwas langatmig zu Beginn und wie immer bei Michael Koglin mit sehr unbequemen bzw ungewöhnlichen Protagonisten " gesegnet"

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    01. February 2013 um 16:27

    Seelensplitter von Michael Koglin (Thriller, 2012) Insgesamt gesehen hat mir dieser Thriller schon besser gefallen, als Bluttaufe, alleine die Thematik war sehr interessant und der Lesespaß war auch mehr gegeben. Hochspannung gab es bei mir keine, aber es liest sich zumindest so gut, dass man unbedingt wissen möchte, was dahinter steckt. Es liest sich recht flüssig, obwohl ich manche Passagen recht verwirrend fand, was sich allerdings zum Schluss zumindest teilweise gelichtet hat, da es aufgeklärt wird, was es mit diesen Passagen auf sich hat. Die Auflösung ist allerdings auch das, was mir nicht ganz so gut gefallen hat, bzw. was wesentlich besser hätte sein können, da es in disem Fall das Nonplustultra war. Für meinen Geschmack hätte es intensiver sein können. Der Täter war schon eine Überraschung, allerdings fehlte mir der Aha-Effekt. Fazit: Von der Thematik her ein sehr anspreczhendes Buch, allerdings fehlte mir das gewisse Etwas in der Auflösung. Ein wenig mehr Spannung hätte es zusätzlich noch runder gemacht. Bin nichtsdestotrotz auf weitere Koglin-bücher gespannt. Note: 2-

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    steffi_schaaf

    steffi_schaaf

    30. January 2013 um 06:45

    Polizistin Lina ahnt nicht, was es für Folgen haben wird als sie Carolin die Tür öffnet. Völlig paranoid warnt diese vor Monstern, die kommen werden. Beide Frauen kennen sich aus einer Gruppentherapie, doch da Lina mit der Vergangenheit abschließen will, schickt sie Carolin davon. Es vergehen nur ein paar Stunden und Lina steht vor der Leiche der jungen Frau, die bestialisch ermordet wurde. Als eine weitere Teilnehmerin ebenfalls einen grausamen Tod findet, bleibt Lina nichts anderes übrig: Sie muss zurück in die Vergangenheit und das dunkle Geheimnis lösen. Ein blaues Auge voller Angst sah mich vom Cover des Buches an, ich las den Klappentext und meine Neugier war geweckt. Bereits andere Rezensionen lobten das Buch in hohen Tönen. Ich wollte mir nun selber einen Blick verschaffen. In den ersten Seiten gewinnt der Leser einen kleinen Einblick in das Leben und die Psyche der Polizistin Lina. Sie wird im Laufe des Buches als sehr intelligente Frau beschrieben, die aber nie auffallen will, sich deswegen unter Wert verkauft und sich immer im Hintergrund hält. Ihre Psyche ist sehr labil, sie leidet unter Panikattacken. Hier gibt es bereits die ersten Anzeichen einer schwierigen Kindheit. Hin und wieder werden die Kapitel unterbrochen mit Rückblicke in die Vergangenheit. Diese muss man sehr genau verfolgen und aufmerksam lesen. Dem Leser wird durch diese Einblicke schnell bewusst, warum Lina versucht ihre Kindheit zu verdrängen. Aber auch der Rest des Buches fordert sämtliche Konzentration. Teilweise war es mir zu chaotisch, zu verstrickt, denn Polizistin Lina ist immer unterwegs und hin und wieder passieren zu viele Ereignisse hintereinander. Es kann schon mal passieren, dass sie in zwei Seiten an drei oder vier verschiedenen Orten zu finden ist. Aber wie sie selber sagt: „ Bewegung ist alles.“ Ein schönes Zitat: „Nach dem Leben wird’s immer unterirdisch. Dabei stellt Lina sich die Fahrt im Leichenwagen noch am schönsten vor. Bewegung ist immer gut.“ (S. 118) Ein schwarzer Humor, der nicht ganz zu dem unsicheren Charakter passt. Die Geschichte ist sehr gut, der Autor schaffte es mich bis zum Schluss im Unklaren zu lassen. Gerade auch mit den vielen verschiedenen Protagonisten spielt Herr Koglin perfekt, alle sehr gut beschrieben, mit Lebensgeschichte und Gefühlen. Und das ohne groß auszuschweifen. Ich hatte keine Vermutung, wer der Täter sein könnte, es war absolut nicht vorhersehbar. Das hat mir sehr gut gefallen. Für mich einer der besten Psychothriller, den ich gelesen habe. Ausgefeilte Geschichte, starke Charaktere, ein fließender Text und viel Spannung. Alles was ein Buch haben muss, damit man tief eintaucht und erst dann wieder in die Realität zurückkehrt, wenn man damit fertig ist. Und es gab einen Mord, den ich so auch noch nicht gelesen habe, der mich allerdings ziemlich schockierte und ekelte. Und wenn das jemand schafft, heißt das einiges.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    Nik75

    Nik75

    17. January 2013 um 14:04

    Heute stelle ich euch den Thriller „Seelensplitter“ von Michael Koglin vor. In dem Thriller geht es um die Polizistin Lina. Sie hat mit mehreren Frauen eine Gruppentherapie besucht um von ihrem Ex wegzukommen. Eines Tages wird Carolin eine der Teilnehmerinnen der Gruppentherapie umgebracht. Kurz darauf noch eine zweite Person aus der Gruppe. Irgendwie haben alle Morde mit Lina und ihrer Kindheit zu tun. Lina muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Es bleibt ihr nichts anderes über. Meine Meinung: Lina die Hauptprotagonistin ist ein junge Frau, die eine schlimme Kindheit hinter sich hat und versucht ihr Leben so gut wie es geht zu meistern. Ihre Devise ist möglichst wenig aufzufallen. Als das aber nach den Mordfällen nicht mehr geht versucht sie mit Hilfe von Che einem Freund selber zu ermitteln. Lina mochte ich gerne und man hat im Buch gefühlt wie unglücklich sie ist. Mir hat sie leid getan. Der Thriller war spannend geschrieben. Ich bin gut voran gekommen, denn der Autor schreibt sehr flüssig und es liest sich alles sehr spannend. Die Spannung hat sich im Laufe des Buches immer mehr aufgebaut und ich habe immer gemeinsam mit Lina versucht den Täter zu finden. Ist mir aber bis zum Schluss nicht gelungen. Im ganzen Buch hat der Täter mit der Psyche der Frauen aus der Therapiegruppe gespielt. Man konnte richtig fühlen wie schlecht es den Frauen ging und wie große ihre Angst war selber das Opfer zu sein. Ich war ehrlich gesagt sehr überrascht über den Schluss, da ich diesen Täter sicher nicht auf meinem Radar gehabt habe. Jetzt nochmals eine Anmerkung zum Ende des Buches. Der Schluss war mir zu abrupt und es gab zu wenige Erklärungen über die Beweggründe des Mörders. Den Schluss hätte man meiner Meinung nach noch ausbauen können. Der Thriller bekommt daher von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    Franzi293

    Franzi293

    24. December 2012 um 10:50

    "Seelensplitter" erzählt die Geschichte der jungen Polizistin Lina Andersen. Diese liebt ihr ruhiges und geregeltes Leben. Bloß kein Aufsehen errregen, bloß keine Unruhe zulassen. Doch dann steht eines Tages Carolin vor ihrer Tür und versucht sie vor Monstern aus vergangenen Tagen zu warnen. Carolin, eine sehr verunsichterte Frau, die Lina einst in einer Therapierunde kennen lernte. Lina glaubt das alles hinter sich gelassen zu haben. Sie möchte nicht an die Therapie erinnert werden und schickt Carolin weg. Als sie Abends mit ihrem Kollegen Alex auf Streife fährt und wenig später vor der brutal zugerichteten Leiche Carolins steht, wird ihr Leben auf den Kopf gestellt und mit der Ruhe ist es vorbei. Nach und nach tauchen immer mehr Tote in Linas Umfeld auf und ein Zusammenhang mit der Therapierunde und ihrer persönlichen Vergangenheit wird immer klarer. Wenn sie sich doch nur erinnern könnte, was damals geschah. Aber da ist nichts mehr, nichts außer dem roten Blut, das in ihrer Erinnerung unter der Tür hervorquillt. Michael Koglins neues Werk "Seelensplitter" ist ein Thriller der Extraklasse. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite fesselt er den Leser an Linas Geschichte. Zahlreiche Wendungen und immer neue kleine Happen der "Wahrheit" führen einen immer wieder hinters Licht und machen die situation undurchschaubar. Neben der taffen Lina, die viel in diesem Buch durchstehen muss, lernt man auch den charismatischen Asiaten Che kennen, der Lina zur Seite steht und auf den wirklich immer verlass ist. Gemeinsam stellen sie sich den Monstern der Vergangenheit, doch die Zeit arbeitet gegen sie, denn immer mehr Menschen müssen sterben wegen einer Vergangenheit, an die Lina sich nicht erinnern kann. Dieses Buch lässt jedes Thriller-Fanherz höher schlagen und verspricht garantiert Spannung und Lesevergrügen!

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    Fannie

    Fannie

    19. December 2012 um 20:31

    Das Thriller-Highlight 2012! Eins vorweg: 2012 war ein gutes Thriller-Jahr. Aber dennoch erschien mein persönlicher Favorit erst am 19. November diesen Jahres. Die Rede ist von Michael Koglins Meisterwerk (Das klingt vielleicht pathetisch, aber ich kann einfach nicht anders!) „Seelensplitter“. Worum geht es? Die junge Streifenpolizistin Lina Andersen hat wegen psychischer Probleme an einer Gruppentherapie teilgenommen, die inzwischen ein Jahr hinter ihr liegt. Urplötzlich taucht Carolin, eine der Teilnehmerinnen von damals, vor Linas Wohnungstür auf und berichtet verwirrt von Monstern, die sie töten werden. Lina schenkt der scheinbar psychotischen Bekannten keine besondere Beachtung, doch kurz darauf findet ausgerechnet Lina gemeinsam mit ihrem Kollegen Alex Carolins Leiche. Lina ist zutiefst verstört – aber es soll noch schlimmer kommen: Bald wird sie selbst auf das Heftigste bedroht – und immer mehr Menschen sterben… Kann Lina diesen Wahnsinn nur stoppen, wenn sie das dunkelste Geheimnis ihrer Kindheit offenbart? „Seelensplitter“ ist nichts für schwache Nerven! Mitnichten ist das Buch eins derjenigen, in dem Unmengen von Blut fließen, nein, Autor Michael Koglin geht sehr viel raffinierter vor und krallt sich mit seiner Geschichte direkt in der Psyche des Lesers fest. Beim Lesen stockte mir oft der Atem – und das, obwohl ich eine absolute Krimi- und Thriller-Vielleserin bin. Dieses Buch ist einfach perfekt, es ist rund, es lässt einen einfach nicht los! Beim Lesen spürt man deutlich, wie viel Herzblut Michael Koglin in dieses Buch gesteckt hat. Und ganz nebenbei hat er damit ein neues Genre geschaffen: Neben den beliebten Regionalkrimis gibt es dank Michael Koglin mit „Seelensplitter“ nun den ersten RegionalTHRILLER, denn sehr bildhafte Beschreibungen der Stadt Hamburg runden die bis zum Schluss hochspannende Story wunderbar ab. Mir bleibt nur, dem Autor DANKE für dieses atemberaubende Leseerlebnis zu sagen! Ich warte schon jetzt voller Ungeduld auf den nächsten Fall für Lina Andersen!

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    carry0410

    carry0410

    18. December 2012 um 11:24

    Die Polizistin Lina geht so unauffällig wie möglich durchs Leben. Sie lässt niemanden an sich ran, aus Angst, jemand könnte ihrem dunklen Geheimnis auf die Spur kommen. Eines Tages steht Carolin, eine Teilnehmerin der Gruppentherapie, an der Lina teilgenommen hat, vor ihrer Tür und spricht von Monstern. Stunden später wird die Polizistin zu einem Einsatz gerufen und steht vor der toten Carolin. Linas Exfreund Sven ermittelt in diesem Mordfall und auch Lina gerät dabei ins Visier. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist gut strukturiert und lässt sich durch recht kurze Sätze auch leicht lesen. Man erfährt nach und nach immer mehr von der zurückhaltenden Lina, aber immer nur Häppchenweise, sodass eine große Spannung aufgebaut wird. Die kursiv geschriebenen Abschnitte aus Linas Vergangenheit deuten auf Unfassbares hin. Das Ende hat mich sehr überrascht – ich habe mir alle möglichen und unmöglichen Personen als Täter vorgestellt, aber kam nicht mal ansatzweise an die Lösung. Der Autor hat es geschafft, mich auf den letzten Seiten mit der überraschenden Wendung zu beeindrucken. Meiner Meinung nach hätte das Buch noch ein paar Seiten mehr haben können, denn ich hätte gerne noch erfahren, wie es mit den übrigen Teilnehmern der Therapiegruppe weitergeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    15. December 2012 um 18:57

    Lina ist Streifenpolizistin und ihr Motto ist es, möglichst nicht aufzufallen. Sie ist in einer Pflegefamilie aufgewachsen und trägt ein Geheimnis mit sich herum, das niemand erfahren darf. Zudem aber hat sie Erinnerungslücken. Von ihrem Leben vor Aufnahme in die Pflegefamilie weiß sie nichts mehr. Vor eineinhalb Jahren hat sie eine Therapie gemacht und in der Therapiegruppe mehrere Frauen kennengelernt. Eine dieser Frauen - Carolin - taucht plötzlich bei Lina auf und erzählt etwas von Monstern, die zurückgekommen sind. Kurze Zeit später ist Carolin tot. Lina beginnt, eigene Ermittlungen aufzunehmen, da alles auf einen Zusammenhang mit ihrer Kindheit hindeutet. * Meine Meinung * Der Thriller hat es geschafft, mich sofort in seinen Bann zu ziehen. Die Geschichte ist sehr spannend und geheimnisvoll. Als Leser erfährt man stückchenweise immer ein wenig mehr und bleibt doch im Dunkeln. Die kurzen Rückblicke in Linas Vergangenheit sind geheimnisvoll und undurchsichtig. Wenn man glaubt, langsam etwas zu verstehen, und dann ist doch alles ganz anders. Diese überraschenden Wendungen mag ich sehr! Lina ist die Hauptfigur in diesem Thriller, und man kann sich ein gutes Bild von ihr machen. Die anderen Figuren bleiben mir persönlich ein wenig zu blass. Über Che Ling zum Beispiel hätte ich gerne noch etwas mehr erfahren. Auch die Auflösung kam mir zu schnell; da hätte ich mir noch ein paar zusätzliche Seiten bzw. Informationen gewünscht. Aber dennoch - der Thriller ist wirklich sehr lesenswert! Ich mochte ihn kaum aus der Hand legen, da die Geschichte so spannend war! Ich kann also dieses Buch wirklich nur empfehlen und werde in Zukunft bestimmt noch weitere Bücher von Michael Koglin lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Seelensplitter" von Michael Koglin

    Seelensplitter
    susymah

    susymah

    14. December 2012 um 14:50

    Lina Andersen ist Polizistin und findet in ihrem Dienst die Leiche einer Bekannten, die einige Stunden zuvor völlig verstört vor ihrer Wohnung aufgetaucht ist und ihr eine seltsame Warnung überbracht hat. Immer mehr Indizien sprechen dafür, dass der Mord etwas mit Lina und ihrer Vergangenheit zutun hat, die sie selbst phasenweise vergessen hat und ein dunkles Geheimnis in sich birgt. Ausgerechnet Linas Exlover, ein verheirateter Kollege, mit dem sie eine Affaire hatte, die sie selbst beendet hat, ist der verantwortliche Ermittler in diesem Fall und macht Lina zusätzlich das Leben schwer. Aber nicht nur der Umstand, dass es den Eindruck macht, als wolle sich der Abgewiesene persönlich rächen und ihr den Mord anhängen, bereichert die Komplexität dieses Thrillers, sondern auch die Tatsache, dass erst die gescheiterte Beziehung Lina in eine Therapiegruppe gebracht hat, um die sich nach und nach der gesamte Fall zu ranken scheint. Vier Erzählstränge und alle führen durch das gesamte Buch. Der Fall ist komplex, doch immer nach vollziehbar und niemals langweilig. Ganz im Gegenteil. Der Spannungsbogen wird gespannt und gespannt und zieht den Leser durch die Geschichte. Man möchte es nicht mehr weglegen, sondern verstehen, was dort vor sich geht. Durch die vielen Fragen, die sich immer wieder dem Leser stellen (und auch der Protagonistin), wird die Fantasie angeregt und der Leser stellt ständig Vermutungen darüber an, warum all diese Morde geschehen und wer da hinter steckt. Doch noch bevor die Ersten beantwortet sind, bestürmen bereits die nächsten Fragen den Leser, so dass er immer weiter und weiter lesen muss. Denn meistens liegt man mit seinen Gedanken nicht bei dem, was wirklich ist. Ein wirklich spannender Thriller mit verschiedenen Erzählstilen, die wunderbar zum jeweiligen Erzählstrang passen, und Charakteren, die sehr gut entwickelt sind. Ich mag diese Verstrickungen und habe die permanente Unwissenheit genossen. Die verschiedenen Wendungen bringen immer wieder neuen Wind in den Fall und sparen nicht an Überraschungen. Wer gerne Thriller liest, der sollte sich diesen auf keinen Fall entgehen lassen. Ich kann ihn nur wärmstens weiterempfehlen, denn das Lesen macht wirklich mordsmäßig Spaß.

    Mehr
  • weitere