Michael Koryta

 3.7 Sterne bei 79 Bewertungen
Autor von Die mir den Tod wünschen, Die Gewalt der Dunkelheit und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Michael Koryta

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die mir den Tod wünschen (ISBN:9783453438446)

Die mir den Tod wünschen

 (52)
Erschienen am 11.04.2016
Cover des Buches Tödlicher Abschied (ISBN:9783426632093)

Tödlicher Abschied

 (7)
Erschienen am 01.11.2006
Cover des Buches Die Gewalt der Dunkelheit (ISBN:9783453438729)

Die Gewalt der Dunkelheit

 (7)
Erschienen am 09.05.2017
Cover des Buches Die Gewalt der Dunkelheit (ISBN:9783641195632)

Die Gewalt der Dunkelheit

 (4)
Erschienen am 09.05.2017
Cover des Buches Todesangst (ISBN:9783453438736)

Todesangst

 (2)
Erschienen am 14.05.2018
Cover des Buches Die Sprache der Toten (ISBN:9783426510261)

Die Sprache der Toten

 (1)
Erschienen am 01.06.2015
Cover des Buches Tödliche Rechnung (ISBN:9783426636350)

Tödliche Rechnung

 (1)
Erschienen am 28.02.2008
Cover des Buches Blutige Schuld (ISBN:9783426504420)

Blutige Schuld

 (1)
Erschienen am 10.11.2010

Neue Rezensionen zu Michael Koryta

Neu

Rezension zu "Die mir den Tod wünschen" von Michael Koryta

Survival Training in den Bergen Montanas
ZeilenTraeumereivor 17 Tagen

Die mir den Tod wünschen ist das erste Buch, dass ich von Michael Koryta gelesen habe und meine Erwartungen waren angesichts der vielen positiven Stimmen recht hoch. Ich kann hier schon mal vorweg nehmen: ich wurde nicht enttäuscht. 

Zu Beginn lernen wir Jace kennen. Jace ist eigentlich ein ganz normaler Junge mit ganz normalen Problemen, bis er versehentlich einen Mord beobachtet und damit ins Visier zweier skrupelloser Killer gerät. Um ihn zu schützen, entscheidet seine Familie, ihn in einem Survival Camp für schwierige Jugendliche unterzubringen, sodass er untertauchen kann. Und so landet Jace in den Bergen Montanas bei dem Survival Experten Ethan. Ich verrate sicher nicht zu viel, wenn ich sage, dass seine Verfolger ihm auch hier immer noch auf den Fersen sind. Ob sie es schaffen, ihn zu finden, solltet ihr allerdings selbst lesen.

Michael Koryta erzählt hier keine lange Vorgeschichte, sondern das Buch beginnt sofort mit der Szene, in der Jace besagten Mord beobachtet, was mir sehr gut gefallen hat. Von dort an geht es auch gleich rasant weiter. Wir lernen zunächst einmal mehrere Personen kennen, deren Geschichten zu Beginn noch nicht allzu viel miteinander zu tun zu haben scheinen, die sich jedoch im Laufe des Buches immer weiter ineinander verstricken. Die Erzählung aus verschiedenen Perspektiven hat das Buch sehr kurzweilig und spannend gemacht. Dabei konnte ich mich auch in viele der Protagonisten wirklich gut hinein versetzen und habe sie als Sympathieträger empfunden. 
Auch Korytas Schreibstil fand ich angenehm und man merkt, dass er sehr gründlich recherchiert hat. An der ein oder anderen Stelle hatte ich jedoch ein wenig Vorstellungsprobleme, da hätte eine etwas detailliertere Beschreibung dieser doch eher ungewöhnlichen Szenerie dem Buch meiner Meinung nach gut getan. Ansonsten fand ich die Thematik rund um das Survival Training aber sehr interessant, sodass das Buch mich nicht nur unterhalten hat, sondern ich gleichzeitig auch noch ein bisschen etwas lernen konnte. 
Der Spannungsbogen der Geschichte ist sehr steil gezeichnet, zwischenzeitlich hat man das Gefühl, kaum zum atmen zu kommen, andererseits kann man das Buch dadurch auch kaum aus der Hand legen. Trotzdem war die Geschichte für mich leider relativ vorhersehbar. Bis auf eine kleinere Wendung gab es für mich keine größeren Überraschungen in dem Buch. Hier wurde das Potenzial meiner Meinung nach nicht komplett ausgeschöpft. Das Ende fand ich im Großen und Ganzen recht gut konstruiert, nur mit dem Ende einer der Protagonisten bin ich eher unzufrieden und habe es als etwas überzogen empfunden. 

FAZIT 
Die mir den Tod wünschen ist ein sehr solides und spannendes Buch, mit dem man definitiv nichts falsch macht, wenn man nach einem kurzweiligen Thriller sucht. Wer von leicht vorhersehbaren Thrillern eher gelangweilt ist, dem sei an dieser Stelle eher von dem Buch abgeraten.
Mich konnte das Buch aber auf jeden Fall gut unterhalten und ich würde nach diesem auch noch weitere Bücher des Autors lesen. 

Kommentieren0
36
Teilen

Rezension zu "Die Gewalt der Dunkelheit" von Michael Koryta

im Dunkeln tappen
cvcoconutvor 2 Monaten

Mark Novak ist ein Ermittler für eine Organisation, die sich für unschuldig Angeklagte einsetzt. Alles ist gut, bis seine Frau ermordet wurde. Dann begibt er sich selber in Schwierigkeiten, in dem er ihren Mörder jagt.

Zehn Jahre nach diesem Fall soll er aus der Schusslinie gebracht werden und wird zu einem eigentlich harmlos klingenden Fall nach Indiana geschickt. Dort wurde ein Mädchen vor zehn Jahren in einer Höhle tot aufgefunden, doch wer der Täter ist, konnte nie bewiesen werden.

Der Klappentext hat mich absolut überzeugt und auch das Cover war echt ansprechend, dass ich das Gefühl hatte, dieses Buch lesen zu müssen. Wahrscheinlich war meine Erwartungshaltung recht hochgesteckt. Ich habe mir viel von der Höhle versprochen und habe ein Szenario unter der Erde erwartet. Doch der Autor hat sich mehr auf die Charaktere in dem Ort spezialisiert und den eigentlichen Ermittlungen.

Der Hauptprotagonist Mark Novak kam eigentlich sehr sympathisch rüber und man leidet teilweise mit ihm und kann die Trauer und Wut verstehen.  Man sieht seine Entwicklung im Laufe des Buches, der anfangs mehr desinteressiert versucht den Job zu erledigen und dann doch immer mehr mit der Geschichte verwächst.

Der Autor hat einige psychische Wendungen eingebaut, die einen als Leser teils zweifeln lassen, wie es wirklich ist. Das fand ich auch ganz interessant. Doch dann haben sich viele Passagen einfach zu sehr gezogen, ohne das viel passiert.

Die Höhle kommt erst zum Schluss so richtig zum Einsatz, was dann auch überzeugend war.

Ich habe viel Spannung und Dunkelheit erwartet und die fehlt hier leider.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Die mir den Tod wünschen" von Michael Koryta

Überlebenskampf
fredhelvor 3 Monaten

Ausgerechnet Jace, der vierzehnjährige gehänselte Aussenseiter, wird Augenzeuge, wie die eiskalten Blackwell-Brüder einen Mord begehen und hat sie seitdem im Nacken. Um Unterzutauchen wird er unter falschem Namen mit einer Gruppe schwer erziehbarer Jugendliche in einem Survival-Camp versteckt. Doch die Brüder sind ihm weiterhin auf den Fersen und ziehen eine Spur von Verwüstung und Mord hinter sich her, um das Kind zu finden. Beim Survival Guide Ethan ist er nur so lange sicher, bis Ethans Frau durch das Mörderduo lebensgefährlich verletzt wird. Jace schlägt sich auf eigene Faust durch die Wildnis. Bald erhält er Unterstützung durch Hannah, die ihre eigene leidvolle Geschichte als Feuerwehrfrau als seelischen Balast mit sich führt. Die beiden ergänzen sich perfekt. Als Leser erfährt man einiges über das Überleben in freier Natur und über Waldbrände. Einerseits kann das in kleinen Dosen sehr informativ sein, aber in diesem Buch war es mir zuviel des Guten. Trotzdem lohnt es sich bis zum Schluss durchzuhalten, einem Schluss der absoluten Hochspannung und unerwarteten Wendungen. Ich finde,"Die mir den Tod wünschen" ist ein atemloser Thriller, den man uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 126 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks