Michael Kröher

 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Michael Kröher

Der Club der Nobelpreisträger

Der Club der Nobelpreisträger

 (2)
Erschienen am 02.10.2017

Neue Rezensionen zu Michael Kröher

Neu

Rezension zu "Der Club der Nobelpreisträger" von Michael Kröher

Ein Buch für alle Leser, die sich für Wissenschaftsgeschichte interessieren
Buchraettinvor 16 Tagen

Das Harnack Haus in Berlin wird 1929 als eine Art Begegnungsstätte eröffnet. Hier treffen sich Wissenschaftler, Politiker, Künstler in Berlin-Dahlem. Diese Fakten erfährt der Leser auf den ersten Seiten der Einleitung in das Buch und ein Foto zeigt einem eine Männerrunde, auf der mir Einstein sofort ins Aug sprang und wie man dem Text unter dem Foto entnehmen konnte, hatten sich hier einige Nobelpreisträger versammelt.
Wenn man das Buch aufblättert, findet man im Einband eine Art Stadtplan. Die Karte trägt den Titel „Kaiser Wilhelm Institute in Berlin Dahlem, 1937-45. Eingezeichnet sind verschiedene Gebäude der Forschung. Es folgt ein Inhaltsverzeichnis des Buches. Der Schwerpunkt des Berichtes liegt auf den Jahren der NS Herrschaft. Nach der Einleitung teilt es sich in zeitliche Abschnitte ein. 1911- 1933, 1933- 1942, 1942-1945 und ein kurzer Abschnitt 1945-2017.
Im Anhang des Buches findet man ein Literaturverzeichnis, ein Personenregister, einen Fotonachweis und das hat mir sehr gut gefallen, einen Zeitstrahl über die historischen Geschehnisse.
Der Zeitstrahl ist so aufgebaut, dass eine Seite die Geschehnisse der Weltgeschichte aufzeigt und daneben dann die Ereignisse in Dahlen und der deutschen Forschung.
Ich fand diesen Blick auf diese Zeit mit dem Schwerpunkt auf diese Begegnungsstätte sehr interessant zu lesen. Die Wissenschaftler, wie erlebten, durchlebten sie diesen Abschnitt der Geschichte. Welche Anteile hatten sie am Geschehen? Gab es Widerstand?
Was mir aber aufgefallen ist, es ist manchmal eine Vielfalt an Personen, die hier erwähnt wird. Da hätte ich mir eine Art Personenverzeichnis gewünscht, um kurz nachschlagen zu können, wer ist das.
Das war für mich nicht so fesselnd zu lesen. Dann gab es Abschnitte, wo eine Person in den Vordergrund rückte und es wurde sehr intensiv dargestellt, wer sie ist, ihre Forschung und der weitere Lebenslauf. Ich fand hier besonders Lise Meitner sehr interessant. Eine Frau, die sich in der damaligen Zeit in dieser männerbeherrschten Wissenschaft hervortat. Sie war die erste Physikprofessorin Deutschland 1919, bekam nie den Nobelpreis.
Der Blick, den das Buch auf diesen Teil der deutschen Geschichte wirft und dabei die Wissenschaftler anhand dieses Hauses in den Vordergrund stellt, zu dieser Zeit, das fand ich sehr informativ. Es gab Textstellen, die Experimente berichten, da ist man als Leser schockiert. Wie konnten Menschen Menschen so etwas antun? Wie war der Widerstand unter den Wisseschaftlern, was wussten sie, was taten sie? Es findet sich auch ein Kapitel im Buch, das die Widerständler gegen das Nazi Regime in den Mittelpunkt stellt.
Immer wieder im Text verteilt finden sich auch Fotos, der Personen. Das fand ich sehr gelungen und es lockert den Text auch auf.
Ein Buch für alle Leser, die sich für Wissenschaftsgeschichte und auch deutsche Geschichte interessieren- informativ und lehrreich zu lesen.

Kommentieren0
20
Teilen
M

Rezension zu "Der Club der Nobelpreisträger" von Michael Kröher

Biographie eines Hauses und konzentrierte Zeitgeschichte
michael_lehmann-papevor einem Jahr

Biographie eines Hauses und konzentrierte Zeitgeschichte

Der im Titel erwähnte „Club“ könnte durchaus, liest man sich langsam in das Werk ein, eine doppeldeutige Bedeutung in sich tragen. Denn so, wie sich im Buch in einem konkreten Haus Nobelpreisträger „die Klinke in die Hand geben“, könnte das wie ein intimer Club verstanden werden, zum einen. Wenn da nicht, auch dies legt Kröher verständlich zu lesen vor die Augen, die persönlichen Eitelkeiten, der Ehrgeiz des einzelnen und die Suche nach mehr an Aufmerksamkeit, Veröffentlichungen und (noch) besseren Stellen an Forschungsinstituten und Universitäten einen solchen Club im Sinne eines Vereins eher unwahrscheinlich machen.

Zum andere wirkt das „Adolf Harnack Haus“, in dem die „Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft“ (KWG) 1929 gegründet wurde und ihren „Stammsitz“ einnahm von der Anlage der Räume, der Angebote und des regen Lebens im Haus her wie ein traditioneller „englischer Club“. Und das trifft es dann auch eher.

Als Begegnungsstätte von Wissenschaftlern mit Weltrang untereinander, im Austausch mit „der Gesellschaft“, als Lern- und Diskussionsort, aber auch als Ort, an dem Hitler nicht nur als „Bild über dem Kamin“ hing, sondern dessen Räume er durchaus hier und da für Empfänge und Veranstaltungen nutzte (wie ein hoher Teil seiner Entourage), als Treffpunkt der „High Society“ der damaligen Zeit in Form von „Wirtschaftskapitänen“ und Kulturschaffenden aller Couleur hat das Haus, nach dem weltweit anerkannten Kirchengeschichtler Adolf von Harnack benannt, eine nicht unerhebliche Bedeutung in der Geistesgeschichte Deutschlands.

Bis dahin übrigens, dass die „Mittwochsgesellschaft“ als Treffpunkt des intellektuellen gesellschaftlichen Austausches 1996 von Richard von Weizsäcker neu ins Leben gerufen wurde und bis in die Gegenwart hinein Ort der „neuen Gedanken und der ausgetauschten Gedanken“ ist.

Was alleine bei der Eröffnung 1929 (Stresemann, Friedensnobelpreisträger hält eine der meist beachteten Festreden) an Rang und Namen zusammenkommt und sich in den weiteren Jahren auf Kongressen und Symposien dem Gespräch stellt, klingt wie eine „Welt-Liga“ der großen Geister. Von Planck bis Einstein, von Heisenberg bis Lise Meitner, von Walter Nerst bis Robert Millikan.

Was den Untertitel des Buches angeht, die „Neuerfindung des 20. Jahrhunderts“, so könnte man während der Lektüre im engeren Sinne fast an drei „Neuerfindungen“ denken.

Zum einend die Gründung des Hauses in der Tradition amerikanischer Eliteinstitute. Zum zweiten die (nicht immer rühmliche, manchmal aber sehr entscheidende) Rolle derer, die sich dort ein stückweit „zu Hause fühlten“ während des dritten Reiches und zum Dritten der Angang, nachdem die Welt in Schutte und Asche lag, auch geisteswissenschaftlich die Gesellschaft „neu zu denken“ und durch internationalen Austausch starke Ressentiments langsam, aber sich wieder in kooperative Bahnen zu lenken.

Dass Werner Heisenberg und Otto Hahn wohl ziemlich bewusst es zu verhindern verstanden, dass das dritte Reich sich ihrer Experimente mit Uran bemächtigte, dass ein jüdischer Mitwirkende bis fast zu m Ende des dritten Reiches hin über die Arbeit an und um das Adolf Harnack Haus sich völlig frei „in der Welt“ bewegen konnte, dass Teile des „Widerstandes“ im Haus ansässig waren (und einige davon mit dem Leben bezahlten), das ist die eine Seite dessen, was Kröher in ruhigem, sachlichen, eher dokumentarisch zu nennenden Ton dem Leser nahe bringt.

Wie auf der anderen Seite „kaum gemuckt“ wurde, wenn wertgeschätzte Kollegen und Kolleginnen als „Juden“ quasi aus dem Wissenschaftsbetrieb entsorgt wurden, dann kommt auch das menschlich allzu menschliche in den Blick des Autors und des Lesers, wo auch bei nicht wenigen der „geistigen Höhenfliegern“ emotional eher kleingeistig und egozentrisch gedacht und gehandelt wurde.

Und doch gilt in der Gesamtbetrachtung des Einflusses des Hauses auf jeden Fall:

„Das neue Denken fördert unideologische Haltungen und ist Vorbild auch für andere, weniger forschungsorientierte gesellschaftliche Gruppen….Bei jenen Mitgliedern der Dahlemer Forscherkolonie, bei jenen Gästen und Betreibern des Harnack-Hauses….entsteht daraus das Gefühl einer direkt erlebbaren (liberalen) Wertegemeinschaft“.

Umfassend bietet Köhrner dabei Episoden und Geschichten, Anekdoten und Denklinien, Verweise auf Kongresse, kleinere Treffen und politische Haltungen (und Einflüsse derselben auf die „Außenwelt“), die dem Leser ein breites Bild der wechselhaften Haltungen und Ereignisse um diese intellektuelle Institution herum bietet.

Eine auf jeden Fall lesenswerte Lektüre, die Hintergründe zum Denken und Handeln in der Zeit nahebringt. Denn letztlich sind es nicht die „Ehrungen“ oder die „Festansprachen“ honoriger Männer und Frauen, welche die Geschichte des Hauses ausmachen, sondern die fundamentalen Ideengerüste, Forschungen und Erkenntnisse derer, die das Haus mit Leben füllten und damit das Leben aus dem Haus in die Gesellschaft mit hineintrugen.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks