Michael Lentz Offene Unruh

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Offene Unruh“ von Michael Lentz

Michael Lentz, ' unter den wichtigsten jungen deutschen Schriftstellern der rasanteste' (Felicitas von Lovenberg, F.A.Z.), schreibt über die Liebe, als sei noch nie darüber geschrieben worden. Selbstbewusst und subversiv, leidenschaftlich liebeswund, verführerisch, so dass dem Liebenden das tausendfach Gesagte neu erscheint. Wann ist das letzte Mal so ungestüm und offen von der Unruhe, die wir Liebe nennen, gesprochen worden?

Die Gedichte sind auf jeden Fall eine Herausforderung. Weiß noch nicht genau, in welche Richtung. Werd ich noch einmal lesen müssen.

— Rimbach
Rimbach

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Offene Unruh" von Michael Lentz

    Offene Unruh
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    29. July 2011 um 12:01

    Seit den 1979 erschienenen "Liebesgedichten" von Erich Fried, die sich in den Folgejahren 150.000 mal verkauften, hat ein Band mit Liebesgedichten nicht mehr einen solchen Erfolg gehabt wie das vorliegende kleine, in jede Handtasche passende Büchlein von Michael Lentz "Offene Unruh". In zehn Zyklen ("du bleibst" und "gar kein gestern mehr" sind die ersten beiden überschrieben) hat der fünfundvierzigjährige Lentz hundert Gedichte zusammengefasst, von denen eines schöner ist als das andere. Viele lesen sich auf den ersten Blick wie Gelegenheitsverse und zeigen doch bei näherem Hinschauen eine ausgeklügelte Struktur. Andere wiederum betonen die formale Strenge und erschließen ihren emotionalen Gehalt erst spät. Das Gedicht, das mich persönlich am meisten angesprochen hat, sei hier zitiert auch als ein Beispiel für die Lyrik von Michael Lentz, von der man auch in einigen Jahren noch sprechen wird: "ich bin trunken von klarem wasser und das wasser macht mich trunken wie dein klares wort und dein wort macht mich rasen und ich rase auf der stelle gegen mich ich bin nur ein bisschen und es wird dir ein leichtes mich ganz zu schlucken so dicht hänge ich neben dir ich dörre ich falte ich fetze ich versenge nach dir und du quälst mich du weißt es besser ich bin trunken und du hältst mich hin und du hältst mich ich bin es dein freund happen der nichts verrät" Eine wahre Schatzkiste wunderbarer Liebes-Lyrik.

    Mehr
  • Rezension zu "Offene Unruh" von Michael Lentz

    Offene Unruh
    Odonata

    Odonata

    10. March 2010 um 15:59

    Lentz ist ein Beobachter. Lentz ist ein Kenner. Lentz ist ein Könner. Lentz ist ein Wortspieler. Lentz ist ein Fingerwundenleger. Lentz ist ein Gefühlsnenner. Lentz ist ein Gefühlsverdichter. Lentz ist ein Gedankentreffer. Lentz ist ein Ichseher. Lentz ist ein Ichversteher. Lentz ist ein Situationseinfänger. Lentz ist ein Aufdenpunktbringer. Lentz ist ein Liebesdurchschauer. Lentz ist ein Kommunikationsanalytiker. Lentz ist ein Klarblicker. Lentz ist ein Befindlichkeitssammler. Lenz ist ein Lebenssezierer. Lentz ist ein Wehtuer. Lentz ist ein Zweifelspezialist. Lentz ist ein Innenlandkartograf. Lentz ist ein Momentaufspürer. Lentz ist ein Wahrheitenfinder. Lentz ist ein Wahrheitenerfinder. Lentz ist ein Herzjäger. Lentz ist ein Zeitversteher. Lentz ist all das, wenn er in seinen Gedichten fordert: „willst du nicht einfach gegenwart sein / und nichts erwarten“ und uns erklärt: „wovon ich fühle weiß ich genau / und kann es doch nicht sagen“ und konstatiert: „aufräumen ist so eine stehen gebliebene sache // alleinsein ist auch nichts weiter / als realität“ und klarmacht: „jeder moment ist / rückblick schon / ein bündel hängender rosen“ und bemerkt: „ewig spielt die brandung / dasselbe lied / mit den räumen die geträumt sind / mit den träumen die geräumt sind“ und zugibt: „ich liebe die vorstellung dich zu lieben“ und über das Schweigen schmerzlich zu erzählen weiß: „keine antwort ist nicht auch eine antwort / keine antwort ist der freie fall // dein schweigen – so viele stimmen / die ohrenbetäubend sind / dein schweigen macht dich ganz an / wesend passierst nur du / denn da ist keine stelle / die dich nicht hört“ und dann ganz unschuldig fragt: „was soll ICH denn sagen?“, denn er weiß ja: „über das sprechen sprechen / und nichts zu sagen haben / und das auch noch zum gegenstand einer mitteilung machen / und tage braucht es wieder aufzutauchen / und reiner tisch zu sein //… ein missverständnis gewiss aber wo / fängt es an? und wo hört es auf? / der eintritt in die sprache – mit jedem gespräch / macht sprachlos“ und dennoch nutzt er die Sprache, um die Abhängigkeiten zu verdeutlichen: „du meine black box / mein sprengstoff / mein geheimprinzip“ und „ich bin dein eingeschriebener text und du sagst mich auf und du veranderst mich / du schüttest mich aus ver / wackelst mich / … reißt mich auf / und auseinander“ und am Ende festzuhalten, was einzig wahr ist: „und du lebst / und du lebst / und du lebst vor dich hin / du beobachtest dich / und der Satz beobachtet dich auch.“

    Mehr