Michael Lewis Aus der Welt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus der Welt“ von Michael Lewis

Wie gelangen wir zu unseren Entscheidungen, und warum liegen wir so oft daneben? Daniel Kahneman war sich immer sicher, dass er sich irrte. Amos Tversky war sich immer sicher, dass er recht hatte. Der eine nimmt alles ernst, für den anderen ist das Leben ein Spaß. Die beiden weltberühmten Psychologen und Begründer der Verhaltensökonomie haben mit ihrer gemeinsamen Forschung unsere Annahmen über Entscheidungsprozesse völlig auf den Kopf gestellt. Michael Lewis entspinnt entlang zweier filmreifer Figuren eine fesselnde Geschichte über menschliches Denken in unkalkulierbaren Situationen und die Macht der Algorithmen. In seiner genialen Erzählung führt uns Lewis an die Grenzen unserer Entscheidungen.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Wir erforschen nicht die die künstliche Intelligenz, sondern die natürliche Dummheit"

    Aus der Welt
    R_Manthey

    R_Manthey

    30. January 2017 um 11:02

    Damit hat man sicher ausreichend zu tun. Und wenn man Glück hat, bekommt man dafür auch noch einen Nobelpreis, wenn auch ausgerechnet den, den Nobel gar nicht gestiftet hat. Die obige Aussage stammt übrigens von Amos Tversky, dem langjährigen Freund und engen Kollegen von Daniel Kahnemann. Leider konnte Tversky die Verleihung an Kahnemann nicht miterleben, denn er verstarb zu früh. Beiden ist dieses Buch gewidmet. Es beschreibt ihr Leben und ihre gemeinsamen Forschungen auf dem Gebiet der Entscheidungsfindung. Wenn man das weiß und Michaele Lewis wegen seiner früheren Bücher über Probleme und Ereignisse in der Finanzwelt als ausgezeichneten Fachmann und hervorragenden Erzähler schätzt, dann freut man sich gewiss auf dieses Buch. Leider aber gehört dieses Werk nicht zu seinen besten Texten. Wenn ich ihm trotzdem vier Sterne geben werde, dann nur wegen der Fülle an Informationen, die es über das Leben der beiden Psychologen bietet. Es hätten aber auch nur drei oder auch zwei Sterne sein können, immer unter anderen Blickwinkeln gesehen. Ich möchte das im Folgenden erklären. Während Lewis Bücher über Finanzprobleme von Sachkunde zeugen, hat er bei diesem Buch wenigstens zwei Probleme: Er versteht weder etwas von Statistik, noch von Psychologie. Aber genau darum geht es in diesem Buch. Alles, was er für seine Ausführungen brauchte, mussten ihm andere erklären. Sehr tief kann es aber nicht in ihn eingedrungen sein. Seine fachlichen Erklärungen sind oft recht kompliziert und wenig souverän. Wo immer es geht, weicht er lieber ins Biografische aus und lässt seinem Mitteilungsbedürfnis freien Lauf. Dass dabei auch sehr häufig völlig unwesentliche Ereignisse oder Beschreibungen in den Vordergrund rücken, ist nur eine Folge dieses zwanghaften Ausweichens. Sprunghaftigkeit und fehlende Konsistenz sind zwei andere. Das ist aber auch ungewollt lustig, weil zu den Forschungsergebnissen passt, die Lewis in seinem Buch beschreibt: Entscheidungen unter Unsicherheit. Ein gutes Beispiel für die gelegentlich chaotische Darstellung ist das 10. Kapitel. Dort spielt der amerikanische Verhaltensökonom Richard Thaler die zentrale Rolle. Thalers spätere Forschungen wurden entscheidend von Tversky und Kahnemann beeinflusst. Und Lewis wiederum erhielt erst durch Thaler über dessen Rezension eines seiner Bücher den Anreiz zum Schreiben des hier zu besprechenden Textes. Wie Lewis Thalers frühe Forschungsjahre und seine anfänglich qualvolle Entwicklung beschreibt, ist geradezu hervorragend. Doch das Kapitel endet abrupt und findet erst ganz am Ende des Buches seine Fortsetzung. Man weiß deshalb nicht so recht, was einem Lewis an dieser Stelle mit diesem Kapitel sagen wollte. Obendrein wird Thaler (S. 265) als "zukünftiger Nobelpreisträger" vorgestellt. Vielleicht kann Lewis auch hellsehen, denn bisher wurde Thaler dieser Preis jedenfalls nicht verliehen. An diesem Buch habe ich wegen dessen teilweise chaotischer Zusammenstellung ungewöhnlich lange gelesen. Bis zum Ende blieb mir auch sein Titel ein Rätsel. Und anfangs hatte ich enorme Schwierigkeiten, überhaupt zu verstehen, worum es eigentlich geht. Dort nämlich beschreibt Lewis überaus ausführlich und langatmig, wie er auf die Idee zu diesem Buch gekommen ist. Wenn man am Ende wirklich verstehen möchte, was die beiden Helden dieses Textes tatsächlich geleistet haben, dann sollte man vielleicht besser Kahnemanns Buch über langsames und schnelles Denken lesen. Zwar werden auch viele Forschungsideen in Lewis Buch vorgestellt. Doch das geschieht sehr unsystematisch und chronologisch in den gemeinsamen Lebenslauf eingeordnet. Was man allerdings verstehen kann, sind die Ansätze und Ideen von Tversky und Kahnemann. Immer geht es um verzerrte Wahrnehmungen von Menschen, um ihre Unfähigkeit mit Unsicherheiten sachgerecht umzugehen und um die merkwürdige Rolle von hintergründigen Emotionen bei der Entscheidungsfindung. Man lernt beispielsweise zu verstehen, warum Ärzte entsetzliche diagnostische Fehler machen. Beispiel dafür findet man im Text. Im Grunde geht es eigentlich immer darum, dass viele Menschen sich bei Entscheidungen unter Unsicherheit nicht von der Sache, sondern mehr von ihren aktuellen Gefühlen oder Eingebungen leiten lassen. So ist es beispielsweise sehr typisch, dass völlig belanglose und von der eigentlichen Entscheidungsfrage tatsächlich unabhängige Informationen einen menschlichen Entschluss beeinflussen. Dass Menschen gerne glauben, was sie glauben wollen, ist eine altbekannte Tatsache. Kahnemann und Tversky haben diese Erkenntnis statistisch untermauert und gezeigt, welche unsachgemäßen Einflussfaktoren ökonomische und andere Entscheidungen beeinflussen. An Intelligenz scheint das alles nicht gekoppelt zu sein, wie das berühmte Linda-Problem gezeigt hat. Dort bewerteten auch Hochschulprofessoren eine Entscheidungsvariante höher als eine andere, obwohl sie das aus rein logischen Gründen nicht sein kann. All das kann man aus diesem Text heraus eigentlich ganz gut verstehen, wenngleich ihm eine systematische Herangehensweise oder eine kritische Bewertung der Ergebnisse von Tversky und Kahnemann fehlt. Zwar geht Lewis gegen Ende des Buches auch auf die Ansichten Andersdenkender (insbesondere Gigerenzer) ein, doch auch hier vermisst man die Konzentration aufs Wesentliche. Der Schwerpunkt dieses Buches liegt ganz eindeutig auf der Erzählung des Lebens der beiden Freunde, die sich am Ende schließlich ihren unterschiedlichen Charakteren folgend unter dem Glanz des Ruhmes zerstritten hatten. Wenn man seinen teilweise sprunghaften und chaotischen Stil aushält, ist dieses Buch recht lehrreich, weil es zahlreiche Informationen und Denkanstöße enthält. Für eine systematische Berichterstattung über die Forschungen von Kahnemann und Tversky reicht es allerdings nicht aus.

    Mehr