Michael Linnemann Rachezug

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(13)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rachezug“ von Michael Linnemann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dieses Buch kann man lesen, man verpasst aber auch nichts, wenn man es nicht liest

    Rachezug
    Lesemaus007

    Lesemaus007

    30. April 2013 um 22:59

    Ich lese wirklich gerne Thriller, jedoch hat mich das Buch leicht enttäuscht. Der Anfang beginnt schon ziemlich spannend, jedoch finde ich das Buch teilweise ziemlich langatmig. Trotzdem habe ich den zweiten Teil auch noch gelesen, weil ich ja wissen wollte, wer nun der Täter war. Im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, man kann das Buch lesen, man verpasst aber auch nichts, wenn man es nicht liest.

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Erster Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    Leela

    Leela

    21. April 2012 um 01:06

    Mehrere Mädchenleichen werden in Göttingen gefunden und die Polizei vermutet zu recht, dass ein Serienmörder dafür verantwortlich zu machen ist. Als eines der Mädchen vor dem Killer fliehen kann und im Wohnzimmer der Kommissarin Nora Feldt landet, merken die Kommissare bald, dass der Mörder ein tödliches Spiel mit der Polizei spielt und Nora darin eine nicht ganz unwichtige Rolle spielt. Zugegeben: Irgendwie hat man den Eindruck, solche Geschichten schon hundertmal gelesen zu haben, hier schafft es der Autor jedoch, den nicht mehr ganz frischen Stoff wirklich spannend zu erzählen und einen abwechslungsreichen, nicht unbedingt blutarmen Thriller daraus zu machen, der Lust zum Weiterlesen macht. Zwischendurch fand ich die Handlung nicht zu 100% realistisch, aber bei einem Thriller finde ich das durchaus zu verschmerzen - die Spannung stimmt hier jedenfalls. Stilistisch gibt es hieran aber noch einiges zu arbeiten, denn Rechtschreib- und Grammatikfehler findet man auf einem Großteil der Seiten und zudem sorgt die übermäßige Verwendung von Adjektiven (die in den meisten Fällen überflüssig sind) dafür, dass die Sätze manchmal etwas aufgequollen wirken, was unschön wirkt. Allerdings kann man für den Preis von EUR 0,99 auch nicht erwarten, dass hier das gleiche Lektorat am Werke war, wie bei einem bekannten Thrillerautor, der bei den großen Verlagen veröffentlicht und Verträge hinterhergeworfen bekommt. In so einem Fall wie hier ist es jedenfalls zu verschmerzen, auch, wenn es dem Text sicherlich guttun würde, wenn noch ein paar Korrekturleser darüberlesen und auch Anmerkungen zum Stil (die Adjektive müssen raus) machen würden. Trotz der sprachlichen Mängel würde ich den Thriller auf jeden Fall wieder lesen, denn was Spannung und einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf angeht, fühlte ich mich gut unterhalten. Mit der notwendigen Überarbeitung könnte aus dieser Geschichte ein wirklich solider Thriller werden - die Ansätze sind ja da. Deshalb gibt es von mir 3,5 Sterne für kurzweilige, gute Unterhaltung.

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Erster Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    sternthaler75

    sternthaler75

    19. February 2012 um 14:26

    Göttingen, eine Stadt in Niedersachsen, gerät in die Schlagzeilen. Eine Mädchenleiche wurde gefunden, und zwei weitere folgen ziemlich schnell. Sie sind übel zugerichtet, entweder fehlen die Ohren oder die Augen, in einem Fall sogar beides. Ein Serientäter? Die Polizistin Nora Feldt und ihr Kollege Thomas Korn begeben sich auf die Suche nach dem Täter, in der Hoffnung, einen weiteren Mord zu verhindern. Doch alle erdenklichen Versuche laufen ins Leere, der Täter scheint immer ein paar Schritte voraus zu sein, legt provokante Spuren, um die Polizei an ihre Schwächen zu erinnern. Ist der Serientäter zu gut für die Beamten? Meine Meinung Im Prolog geht es gleich richtig zur Sache, allerdings in einem Wald in Berlin im Jahr 2009. Das ganze weitere Geschehen ist dann aber in Göttingen 2011 angesiedelt. Insgesamt ist das Ganze ziemlich verstrickt, es gibt viele Personen, die als Täter in Frage kommen. So sind die ersten Versuche, das Feld einzugrenzen, recht beschwerlich und mühsam. Klar ist lediglich, dass die Mädchen sich kannten und alle auf einer Klassenfeier gesehen wurden. Der Titel "Rachezug" läßt vermuten, dass es sich dabei um persönliche Rache gegenüber Nora Feldt handeln könnte, denn die ersten Spuren sind in ihrem direkten Umfeld, immerhin wird eines der jungen Mädchen mitten in ihrem Wohnzimmer erschossen. So tappte ich als Leserin genau wie die Polizei lange im Dunkeln. Der Autor Michael Linnemann beschreibt das Geschehen sehr detailreich, teilweise etwas langatmig. Trotzdem kommt reichlich Spannung auf, die zwar nicht dauerhaft gehalten wird, aber durch das ständige Auf und Ab ist auf jeden Fall viel Bewegung dabei. Ich fühlte mich als Leserin durchaus gefesselt und hatte häufig das Gefühl, schneller lesen zu müssen, um endlich voran zukommen. Zwischendurch tauchen auch noch Nora's private Beziehungsprobleme auf, und sie ist hin und hergerissen zwischen Beruf und Beziehung. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass evtl. auch ihr Lebenspartner Timo etwas mit dem Fall zu tun hat. Dabei fiel mir auf, dass mich das Gejammer von Nora irgendwie schon genervt hat, ich hatte den Eindruck, dass sie dadurch häufig nicht bei der Sache war und ihre Entscheidungsfreudigkeit darunter litt. Der zweite Teil baut natürlich auf Teil 1 auf, der eine ohne den anderen geht nicht. Das Cover des ersten Bandes gefällt mir übrigens besser als das zum zweiten Teil. Die oben genannte Seitenzahl ist übrigens die Gesamtzahl beider Ebooks, allerdings kommen für den Thriller insgesamt 362 Seiten zusammen, der Rest ist Danksagung und Vorstellung des neuen Buches "Rachegier". Und dazwischen leider viele leere Seiten. Unterm Strich Ich fühlte mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten, und ich bin gespannt auf mehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Zweiter Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    Lene1277

    Lene1277

    19. January 2012 um 07:16

    Rezension ist für beide Teile zusammen: In Göttingen werden kurz hintereinander drei Mädchenleichen entdeckt. Schnell wird den ermittelnden Komissaren Nora Feldt und Thomas Korn klar, dass es sich hier um einen Serienmörder handeln muss. Und dieser geht äußerst gerissen vor und spielt mit den Beamten ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel. Wird es Feldt und Korn gelingen, den Mörder rechtzeitig zu fassen, bevor weitere Menschen sterben müssen? Mein Eindruck: Ich gebe zu, ich war anfangs ein wenig skeptisch. Viele Thriller versprechen im ersten Moment Spannung, und enttäsuchen dann doch. Hier war ich allerdings positiv überrascht: Die Geschichte ist gut erzählt und lässt den Leser bis zum Ende hin im Unklaren, wer nun wirklich hinter der Mordserie steckt. Auch wenn man zwischendurch mal ein paar Verdächtige hat, ist man doch nie auf der richtigen Spur. Vorauszusehen ist es auf alle Fälle nicht, und das alleine finde ich schon mal beeindruckend. Das hat man nicht immer. Es ist auf alle Fälle schlüssig und ich für meinen Fall, habe keine logischen Fehler entdeckt. Die beiden Ermittler Nora Feldt und Thomas Korn sind mir als Hauptfiguren schon sympathisch, allerdings kamen mir die beiden persönlich ein wenig zu kurz. Es wäre schön gewesen, wenn man hier ein bischen mehr erfahren hätte, um den Charakter richtig erschliessen zu können. Allerdings habe ich schon gelesen, dass es weitere Romane um die Beiden gibt - vielleicht bekommt man hier noch ein bischen mehr. Der Roman ist in 2 Teile unterteilt, die beide jeweils als E-Book erhältlich sind. Ich habe beide Teile innerhalb von knapp zwei Tagen durchgelesen. Wer also Thriller gerne liest, ist hiermit gut beraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Erster Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    Lene1277

    Lene1277

    19. January 2012 um 07:14

    Rezension ist für beide Teile zusammen: In Göttingen werden kurz hintereinander drei Mädchenleichen entdeckt. Schnell wird den ermittelnden Komissaren Nora Feldt und Thomas Korn klar, dass es sich hier um einen Serienmörder handeln muss. Und dieser geht äußerst gerissen vor und spielt mit den Beamten ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel. Wird es Feldt und Korn gelingen, den Mörder rechtzeitig zu fassen, bevor weitere Menschen sterben müssen? Mein Eindruck: Ich gebe zu, ich war anfangs ein wenig skeptisch. Viele Thriller versprechen im ersten Moment Spannung, und enttäsuchen dann doch. Hier war ich allerdings positiv überrascht: Die Geschichte ist gut erzählt und lässt den Leser bis zum Ende hin im Unklaren, wer nun wirklich hinter der Mordserie steckt. Auch wenn man zwischendurch mal ein paar Verdächtige hat, ist man doch nie auf der richtigen Spur. Vorauszusehen ist es auf alle Fälle nicht, und das alleine finde ich schon mal beeindruckend. Das hat man nicht immer. Es ist auf alle Fälle schlüssig und ich für meinen Fall, habe keine logischen Fehler entdeckt. Die beiden Ermittler Nora Feldt und Thomas Korn sind mir als Hauptfiguren schon sympathisch, allerdings kamen mir die beiden persönlich ein wenig zu kurz. Es wäre schön gewesen, wenn man hier ein bischen mehr erfahren hätte, um den Charakter richtig erschliessen zu können. Allerdings habe ich schon gelesen, dass es weitere Romane um die Beiden gibt - vielleicht bekommt man hier noch ein bischen mehr. Der Roman ist in 2 Teile unterteilt, die beide jeweils als E-Book erhältlich sind. Ich habe beide Teile innerhalb von knapp zwei Tagen durchgelesen. Wer also Thriller gerne liest, ist hiermit gut beraten.

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Zweiter Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    World_of_tears91

    World_of_tears91

    07. January 2012 um 19:24

    Ein Mädchenmörder geht im idyllischen Göttingen um. Erst stirbt ein Mädchen in den Armen der Kommisarin Nora Feldt, nachdem es von ihrem Mörder gehetzt in ihrem Wohnzimmer gelandet ist - Absicht oder grausamer Zufall? Schnell wird klar, dass der Mörder es nicht nur auf die Mädchen abgesehen hat, sondern auch auf das Ermittlerduo Nora Feldt und Thomas Korn, die er gekonnt an der Nase herumführt. Es bleibt nicht bei einem Opfer und bald schon stellt sich heraus, dass gar nichts so ist, wie es scheint. Eine recht typsiche Handlung für einen Thriller, einige Handlungselemente hat man so oder so ähnlich vielleicht schon mal gelesen. Das würde ich aber nicht für schlecht befinden, denn in den anderen Werken haben diese soliden Erzählstränge schließlich auch für Unterhaltung und Spannung gesorgt. Trotzdem fehlt mir ein kleines bisschen von dem berühmten "gewissen Etwas" - das Salz in der Suppe, das die Geschichte von allen anderen unterscheidet und abhebt. Die beiden Kommisare - die Hauptfiguren - sind durchaus realitätsnah getroffen, wie ich finde. Beide sind keine Superbullen und haben zum Teil ganz schön mit ihrem Privatleben zu kämpfen - solange die privaten Problemchen nicht in den Vordergrund rücken, ist das völlig ok, um die Figuren näher zu charakterisieren. Leider bin ich der Meinung, dass die beiden zum Teil sehr lahm sind und Routinearbeiten einer Ermittlung gar nicht in Erwägung ziehen. Andererseits kann ich da den Autor auch verstehen, denn übereifrige Bullen würden wohl den Plot recht schnell zuende bringen. Aber dass sie hauptsächlich dortsitzen und von dem "Glück" gesegnet sind, dass immer wieder etwas unvorsehbares passiert, ist doch nicht ganz so doll. Der Schreibstil hat mir zugesagt, obwohl er vom Niveau her schon fast eher für ein Fachbuch geeignet wäre. Das ist nicht negativ gemeint, weil ich sehr viele Parallelen zu meiner eigenen Ausdrucksweise erkennen konnte, aber für einen unterhaltenden Thriller darf es ruhig manchmal etwas plumper sein. Dadurch war es manchmal ein wenig schwierig, lange am Stück zu lesen, weil das Gehirn durch viele Wendungen, Adjektive und Co. auf Trab gehalten wird. Das ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Das Ende hat mich tatsächlich ein wenig überrascht und ich habe wirklich ein Stück gebraucht, bis ich von selbst dahinter gekommen bin, wer hinter den Morden steckt. Bewertung Das Ganze ist ein solider und typischer Thriller mit Unterhaltungswert und für insgesamt schmale 1,98 Euro kann mir hier nicht viel falsch machen!

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Erster Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    World_of_tears91

    World_of_tears91

    07. January 2012 um 19:24

    Ein Mädchenmörder geht im idyllischen Göttingen um. Erst stirbt ein Mädchen in den Armen der Kommisarin Nora Feldt, nachdem es von ihrem Mörder gehetzt in ihrem Wohnzimmer gelandet ist - Absicht oder grausamer Zufall? Schnell wird klar, dass der Mörder es nicht nur auf die Mädchen abgesehen hat, sondern auch auf das Ermittlerduo Nora Feldt und Thomas Korn, die er gekonnt an der Nase herumführt. Es bleibt nicht bei einem Opfer und bald schon stellt sich heraus, dass gar nichts so ist, wie es scheint. Eine recht typsiche Handlung für einen Thriller, einige Handlungselemente hat man so oder so ähnlich vielleicht schon mal gelesen. Das würde ich aber nicht für schlecht befinden, denn in den anderen Werken haben diese soliden Erzählstränge schließlich auch für Unterhaltung und Spannung gesorgt. Trotzdem fehlt mir ein kleines bisschen von dem berühmten "gewissen Etwas" - das Salz in der Suppe, das die Geschichte von allen anderen unterscheidet und abhebt. Die beiden Kommisare - die Hauptfiguren - sind durchaus realitätsnah getroffen, wie ich finde. Beide sind keine Superbullen und haben zum Teil ganz schön mit ihrem Privatleben zu kämpfen - solange die privaten Problemchen nicht in den Vordergrund rücken, ist das völlig ok, um die Figuren näher zu charakterisieren. Leider bin ich der Meinung, dass die beiden zum Teil sehr lahm sind und Routinearbeiten einer Ermittlung gar nicht in Erwägung ziehen. Andererseits kann ich da den Autor auch verstehen, denn übereifrige Bullen würden wohl den Plot recht schnell zuende bringen. Aber dass sie hauptsächlich dortsitzen und von dem "Glück" gesegnet sind, dass immer wieder etwas unvorsehbares passiert, ist doch nicht ganz so doll. Der Schreibstil hat mir zugesagt, obwohl er vom Niveau her schon fast eher für ein Fachbuch geeignet wäre. Das ist nicht negativ gemeint, weil ich sehr viele Parallelen zu meiner eigenen Ausdrucksweise erkennen konnte, aber für einen unterhaltenden Thriller darf es ruhig manchmal etwas plumper sein. Dadurch war es manchmal ein wenig schwierig, lange am Stück zu lesen, weil das Gehirn durch viele Wendungen, Adjektive und Co. auf Trab gehalten wird. Das ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Das Ende hat mich tatsächlich ein wenig überrascht und ich habe wirklich ein Stück gebraucht, bis ich von selbst dahinter gekommen bin, wer hinter den Morden steckt. Bewertung Das Ganze ist ein solider und typischer Thriller mit Unterhaltungswert und für insgesamt schmale 1,98 Euro kann mir hier nicht viel falsch machen!

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Zweiter Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    Fabella

    Fabella

    07. January 2012 um 12:29

    Die Rezension bezieht sich auf Teil 1 und 2 von Rachezug gemeinsam!! Eigentlich habe ich 3,5 Sterne gegeben, da dies hier aber nicht möglich ist, auf 4 erhöht. Inhalt: Die Hauptkommissare Nora Feldt und Thomas Korn werden konfrontiert mit einer Reihe brutaler Morde. Die Leichen, allesamt junge Mädchen, weisen auf einen Serientäter hin. Und dieser scheint mit den beiden Kommissaren zu spielen. Geschickt lenkt er die Wege der Beiden von einem Fall zum anderen und teilt ihnen sogar seine nächsten Schritte mit. Doch wie können die verhindert werden? Immer tiefer geraten die zwei in einen Strudel von Gewalt, Fragen und Ungereimtheiten. Meine Meinung: Wer mich kennt weiß, ich lese nur höchst selten Thriller. Sie zählen nicht zu meinen Lieblings-Genres, jedoch betrachte ich sie immer mal wieder als erfrischende Abweichung. Und so habe ich mich auch sehr darüber gefreut, als der Autor mir diese zwei Bücher gab. Und ich persönlich, die nun wenig Ahnung von Thrillern hat, kann nur sagen: Wow, das war wirklich wirklich spannend. Für mich haben sich diese zwei Teile als wahre Pageturner entwickelt und ich wollte unbedingt das Ende erfahren. Daher habe ich die Seiten geradezu verschlungen. Ich habe woanders gelesen, der Thriller wäre zu durchschaubar, der Täter frühzeitig klar. Nun, ich kann nur sagen, das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Klar .. vielleicht liegt es daran, weil ich sonst in dem Genre nicht so zu Hause bin. Ich war am Ende sehr erstaunt, überrascht und das im positiven Sinne, weil das ganze eine Wende bekam, die ich gar nicht in Betracht gezogen hatte :) Was mir nicht so gut gefiel, waren die privaten Beziehungen der Kommissarin Heldt. Gleich zu Beginn hat sie einen Streit mit ihrem Lebensgefährten, weil sie ein Geheimnis nicht lüftet, das sich um ihren Ex dreht. Das ganze wird sehr spannend dargestellt, jedoch erfolgt im Buch keinerlei Aufklärung, was es eigentlich war. Und der nächste Punkt ist der derzeitige Lebensgefähte, der nach ein paar Tagen Ermittlungen schon ohne Ende Theater macht, daß sie keine Zeit für die Beziehung hätte. Das war für mich irgendwie wie ein störender Lückenfüller, mehr aber auch nicht. Glücklicherweise waren die Abschnitte recht kurz und nicht zu häufig, so daß man darüber hinweg sehen konnte. Was mir auch immer noch nicht klar ist, warum dieses Buch in zwei Teile geteilt wurde, denn es ist defintiv nur eins in meinen Augen. Fazit: Für mich ein wirklich spannender Thriller, der Lust auf mehr macht. Ich hoffe von den beiden Kommissaren noch mehr zu lesen und daß dann auch der private Bereich ansprechender ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Rachezug - Erster Teil" von Michael Linnemann

    Rachezug
    Fabella

    Fabella

    07. January 2012 um 12:28

    Die Rezension bezieht sich auf Teil 1 und 2 von Rachezug gemeinsam!! Eigentlich habe ich 3,5 Sterne gegeben, da dies hier aber nicht möglich ist, auf 4 erhöht. Inhalt: Die Hauptkommissare Nora Feldt und Thomas Korn werden konfrontiert mit einer Reihe brutaler Morde. Die Leichen, allesamt junge Mädchen, weisen auf einen Serientäter hin. Und dieser scheint mit den beiden Kommissaren zu spielen. Geschickt lenkt er die Wege der Beiden von einem Fall zum anderen und teilt ihnen sogar seine nächsten Schritte mit. Doch wie können die verhindert werden? Immer tiefer geraten die zwei in einen Strudel von Gewalt, Fragen und Ungereimtheiten. Meine Meinung: Wer mich kennt weiß, ich lese nur höchst selten Thriller. Sie zählen nicht zu meinen Lieblings-Genres, jedoch betrachte ich sie immer mal wieder als erfrischende Abweichung. Und so habe ich mich auch sehr darüber gefreut, als der Autor mir diese zwei Bücher gab. Und ich persönlich, die nun wenig Ahnung von Thrillern hat, kann nur sagen: Wow, das war wirklich wirklich spannend. Für mich haben sich diese zwei Teile als wahre Pageturner entwickelt und ich wollte unbedingt das Ende erfahren. Daher habe ich die Seiten geradezu verschlungen. Ich habe woanders gelesen, der Thriller wäre zu durchschaubar, der Täter frühzeitig klar. Nun, ich kann nur sagen, das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Klar .. vielleicht liegt es daran, weil ich sonst in dem Genre nicht so zu Hause bin. Ich war am Ende sehr erstaunt, überrascht und das im positiven Sinne, weil das ganze eine Wende bekam, die ich gar nicht in Betracht gezogen hatte :) Was mir nicht so gut gefiel, waren die privaten Beziehungen der Kommissarin Heldt. Gleich zu Beginn hat sie einen Streit mit ihrem Lebensgefährten, weil sie ein Geheimnis nicht lüftet, das sich um ihren Ex dreht. Das ganze wird sehr spannend dargestellt, jedoch erfolgt im Buch keinerlei Aufklärung, was es eigentlich war. Und der nächste Punkt ist der derzeitige Lebensgefähte, der nach ein paar Tagen Ermittlungen schon ohne Ende Theater macht, daß sie keine Zeit für die Beziehung hätte. Das war für mich irgendwie wie ein störender Lückenfüller, mehr aber auch nicht. Glücklicherweise waren die Abschnitte recht kurz und nicht zu häufig, so daß man darüber hinweg sehen konnte. Was mir auch immer noch nicht klar ist, warum dieses Buch in zwei Teile geteilt wurde, denn es ist defintiv nur eins in meinen Augen. Fazit: Für mich ein wirklich spannender Thriller, der Lust auf mehr macht. Ich hoffe von den beiden Kommissaren noch mehr zu lesen und daß dann auch der private Bereich ansprechender ist.

    Mehr