Michael M. Bense Todessommer

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Todessommer“ von Michael M. Bense

Ein gewöhnlicher Sommertag. Zwei Freunde, die gemeinsame Zeit nachholen wollen, in Erinnerungen schwelgen und über ihre Zukunft nachdenken. Doch als sie im Wald Hilfeschreie hören, beginnt für die beiden ein blutiger Albtraum. Sie müssen den ungleichen Kampf gegen einen sadistischen Serienmörder aufnehmen. Schon bald geht es um viel mehr, als nur um ihr eigenes Leben... Inhalt Tom Maier fährt in den Semesterferien in seine Heimatstadt, um den Sommer mit seiner Familie und seinem besten Freund Dennis zu verbringen. Die beiden spüren, wie das Erwachsenwerden langsam einen Keil zwischen ihre Freundschaft schiebt, und wollen ihren vielleicht letzten gemeinsamen Sommer auskosten. Doch als die beiden zufällig einen bizarren Mordversuch beobachten, beginnt für sie ein Abstieg in die Hölle. Sie geraten in die Gewalt eines geisteskranken Serienmörders. Als Gefangene in seinem Haus sind sie ihm hilflos ausgeliefert. Um seine sadistischen Spiele zu überleben, müssen sich die beiden Freunde entscheiden: Werden Helden geboren, oder werden sie gemacht? Eine Geschichte über Freundschaft, Aufopferung und die entscheidende Frage nach dem Warum. Leserstimmen "Ein dem Titel nicht gerecht werdender Dauerhorror der immer wieder gesteigert wird und ich gebe zu das Buch mehrfach weggelegt zu haben (...)" "Was für ein Buch. Ich mußte es zeitweise weglegen. Der Autor kann sich messen mit Wrath James White, Blake Crouch oder J.P. Conrad (...) Aber vorsicht, dieses Buch ist nichts für schwache Nerven." "Super Spannend, sehr brutal, tolle Charaktere und ein komplett durchgeknallter Psycho (...) Eine Leseempfehlung geht an alle, die es blutig wollen und sich nicht so leicht aus der Fassung bringen lassen (...)" "Was für eine Achterbahnfahrt (...) Wer meint Jack Kilborn ist blutig, der hat Todessommer noch nicht gelesen." Bei "Todessommer" handelt es sich um einen Roman mit einer Länge von rund 230 Taschenbuch-Normseiten.

Ein einziger Akt roher, blutiger Gewalt mit Opfern die über unrealistische Vitalfunktionen verfügen. Trotzdem spannend und sehr, sehr heftig

— MaariSkog
MaariSkog

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Wahnsinn

    Todessommer
    lord-byron

    lord-byron

    Tom fährt in den Semesterferien zu seinen Eltern und möchte die freie Zeit mit seinem allerbesten Freund Dennis verbringen. Bis sich Tom für ein Studium entschied, waren die Beiden unzertrennlich, doch die unterschiedlichen Einstellungen und Erwartungen der Beiden sind dabei einen Keil zwischen die Freunde zu treiben.  Als Tom Dennis trifft hat dieser eine Pistole und will sie im Wald testen. Zusammen fahren sie in einen sehr abgelegenen Teil des Waldes um ihre Schießübungen zu machen. Doch plötzlich hören sie die panischen Schreie einer Frau. Tom will lieber so schnell wie möglich weg von hier aber Dennis möchte dieser Frau unbedingt helfen und so folgen sie den Schreien zu einem einsamen Haus.  Plötzlich fliegt die außen am Haus angebrachte Kellertür auf und eine blutüberströmte Frau rennt heraus. Ihr hinterher ein Mann mit irrem Blick und 2 Rottweiler. Wären die beiden Jungs doch nie in den Teil des Waldes gegangen,  denn dieser Irre Psycho braucht neue Opfer. Zuallererst muss ich sagen, dass auf dem Buch eigentlich eine Warnung stehen müsste. Es ist kein Triller sondern ein Horrorthriller und Jugendliche unter 16 Jahren sollten das Buch auf keinen Fall lesen. Man braucht einen sehr stabilen Magen und gute Nerven. Da ich beides besitze, hat mir diese Geschichte viel Spaß gemacht, auch wenn sie mir durch den Realismus doch auch ziemlich zu schaffen machte. Wenn ein Mensch von einem Zombie zerfleischt wird, kann ich mich darüber amüsieren, aber hier ist ein irrer und sadistischer Psychopath am Werk, wie es sie leider auch in Wirklichkeit gibt. Das macht die Geschichte so erschreckend für mich. Der Ich-Erzähler Tom ist sehr gut gezeichnet. Wir sehen alles durch seine Augen und bekommen hautnah seine Emotionen mit. Dennis ist eher der Coole, den so schnell nichts aus der Fassung bringt und der niemals aufgibt. Ohne seinen Freund wäre Tom wohl schon sehr früh zusammengebrochen.  Dennis richtet ihn immer wieder auf. Der Schreibstil ist total flüssig zu lesen und ich fand ihn richtig klasse. Nur noch mal zur Warnung: Die Folterszenen werden sehr gut beschrieben und gehen an die Nieren.  Alle Leser die „Bighead“ von Edward Lee gut fanden, werden „Todessommer“ lieben.  Leute die von Laymon, Ketchum oder Lee abgeschreckt werden, sollten besser die Finger davon lassen. Tom und Dennis landen in diesem Keller und müssen alles Mögliche über sich ergehen lassen. Aber sie sind nicht alleine, denn es gibt noch weitere Opfer. Und eins ist klar: Es werden nicht alle lebend das Haus verlassen.  Super Spannend, sehr brutal, tolle Charaktere und ein komplett durchgeknallter Psycho. Ich vergebe für diesen Erstling 5 von 5 Punkten und hoffe auf viel mehr aus der Feder von Michael M. Bense. Eine Leseempfehlung geht an alle, die es blutig wollen und sich nicht so leicht aus der Fassung bringen lassen. Euch wird das Buch mit Sicherheit gefallen. ©Beate Senft

    Mehr
    • 16
    lord-byron

    lord-byron

    14. October 2014 um 21:59
    Litis schreibt KOPIERT!!! :-O Wow, das ist heftig! Und dir hat er es als sein eigen "verkauft"? Hat der wahre Autor schon geklagt? Danke für den Link! :-*

    Mehr weiß ich leider auch nicht. Jemand hatte mich gefragt, ob ich das gewesen wäre, die "Todessommer" rezensiert hätte. Das bejate ich und dann wurde mir vom Plagiat erzählt und ein Schreiben ...