Michael Maar Heute bedeckt und kühl

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heute bedeckt und kühl“ von Michael Maar

Das Tagebuch: Als tägliche Übung, zur Sammlung, zur Erinnerung, zur Selbsterfindung und gegen die reißende Zeit, ist es ein massenhaft verbreitetes Genre, jeder kennt es, jeder hat es irgendwann mal versucht oder in Erwägung gezogen, aber es gibt Höhepunkte in der Geschichte dieser Kunstform. Michael Maar hat besonders schöne, bemerkenswerte, spektakuläre und eindrücklich-typische Beispiele für große Tagebücher zusammengetragen und stellt sie vor, klug, glänzend geschrieben, unterhaltsam und pointiert. Eine Entdeckungsreise zu den großen Diaristen von Samuel Pepys bis Thomas Mann, von Friedrich Hebbel bis Christa Wolf, von John Cheever bis Peter Sloterdijk. Und Maar vergisst auch nicht, sich mit der Frage zu beschäftigen, was in Zeiten von „Facebook“ wohl aus dem Tagebuch werden wird.

Schöner, teils amüsanter Durchgang durch die Tagebücher bekannter Autoren.

— Notizhefte
Notizhefte

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tagebucheintrag: Heute bedeckt und kühl

    Heute bedeckt und kühl
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Heute, 7.12.2013 2200, "Bedeckt und kühl" atemlos zuende gelesen - ein ganz wunderbar geistreiches, bezauberndes, anregendes Buch - eine Parforce-Reise durch die Jahrhunderte des Tagebuchschreibens, dieses Bedürfnisses des Mitteilens gewöhnlicher Vorkommnisse, großer historischer Ereignisse, fieser Häme, tiefen Leidens und grandioser Irrtümer. Viele Notizen gemacht und in Bibliotheken gestöbert, eine neue Leidenschaft entdeckt: Tagebücher. Wenn nicht schreiben, so doch lesen. Danke, danke, danke Michael Maar.

    Mehr
    • 3
    freiegedanken

    freiegedanken

    12. April 2014 um 20:28