Michael Malone Ein Winternachtsmord

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Winternachtsmord“ von Michael Malone

Niemand hätte in dem wohlhabenden, beschaulichen Hillston in North Carolina je einen Mord vermutet, dennoch geschieht eines Tages das Unvorstellbare, und ausgerechnet die Frau des Senators ist das Opfer. Die völlig unterschiedlichen Kriminalbeamten Justin Savile – selbst Teil der besseren Gesellschaft – und sein Working-class- Kollege und Freund Cuddy Mangum sollen den Mord aufklären. Justin wird nahegelegt, einen Unschuldigen vor Gericht zu ziehen, um zu vertuschen, was wirklich geschehen ist. Er hingegen vermutet den Mörder in den eigenen Reihen und tut darüber hinaus grundsätzlich nie, was von ihm erwartet wird. Zusammen mit Cuddy begibt er sich wild entschlossen auf die Spur des wahren Mörders und riskiert dabei sogar sein eigenes Leben.

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

Böse Seelen

Anders als die bisherigen Bücher der Reihe - aber sehr gut und spannend

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Winternachtsmord" von Michael Malone

    Ein Winternachtsmord
    Natasha

    Natasha

    29. December 2011 um 18:00

    Ein etwas behäbiger Auftakt zu einer Trilogie, von der Grundidee her nicht schlecht, aber eben etwas langsam und distanziert. Sprachlich hebt sich „Ein Winternachtsmord“ aber wohltuend ab und ist – zumindest immer wieder mal - ein echtes Lesevergnügen.

  • Rezension zu "Ein Winternachtsmord" von Michael Malone

    Ein Winternachtsmord
    lokoschade

    lokoschade

    21. June 2011 um 15:42

    Gebundene Ausgabe: 464 Seiten Verlag: Kein & Aber; Auflage: 1., Aufl. (30. März 2011) ISBN 978-3036955681 Preis: € 19,90 Kurzbeschreibung Niemand hätte in dem wohlhabenden, beschaulichen Hillston in North Carolina je einen Mord vermutet, dennoch geschieht eines Tages das Unvorstellbare, und ausgerechnet die Frau des Senators ist das Opfer. Die völlig unterschiedlichen Kriminalbeamten Justin Savile selbst Teil der besseren Gesellschaft und sein Working-class- Kollege und Freund Cuddy Mangum sollen den Mord aufklären. Justin wird nahegelegt, einen Unschuldigen vor Gericht zu ziehen, um zu vertuschen, was wirklich geschehen ist. Er hingegen vermutet den Mörder in den eigenen Reihen und tut darüber hinaus grundsätzlich nie, was von ihm erwartet wird. Zusammen mit Cuddy begibt er sich wild entschlossen auf die Spur des wahren Mörders und riskiert dabei sogar sein eigenes Leben. Über den Autor Michael Malone, amerikanischer Bestseller- und Drehbuchautor, hat zehn Romane geschrieben, eine Erzählsammlung und zwei Sachbücher. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den "Edgar", den "O.-Henry-Preis", den "Writers Guild Award" und den "Emmy". Er studierte in Harvard, unterrichtet Theaterwissenschaften an der Duke University und lebt mit seiner Frau in Hillsborough, North Carolina. Meine Meinung: Zu Anfang hat mich die Geschichte an die Inspektor-Jury-Romane von Martha Grimes erinnert- aber der Reihe nach: Die beiden ermittelnden Kriminalbeamten könnten unterschiedlicher nicht sein: Justin Savile, Mitglied der besseren Gesellschaft einer kleinen Südstaatenstadt und Cuddy Mangum (nein, nicht Magnum), Einwohner und Sohn der gleichen Stadt aber mit Wurzeln im Arbeitermilieu. Ihr gegenseitiger Respekt läßt sie entschlossen an den neusten Fall herangehen. Bei einem Raubüberfall wurde die Frau des Senators getötet. So der erste Eindruck am Tatort. Ein erster Verdächtiger ist gleich gefaßt und wenn es nach den Stadtvätern ginge, sollte es dabei auch belassen werden. Aber das wäre für Savile und Mangum dann doch zu einfach. Savile verfolgt noch eine ganz andere Fährte,die in den eigenen Reihen endet und man weist ihn ganz unmissverständlich auf seine Herkunft hin. Standesdünkel wird großgeschrieben! "Er meinte, ich solle bedenken, dass ich ein in Hillston gebürtiger Dollard war, blutsverwandt mit Männern von höchstem Rang, und in einen Kreis der Höflichkeit eingebunden war und dort streng bewacht wurde." Die Beweise verdichten sich und es scheint wohl nur eine Frage der Zeit bis er seinen Hauptverdächtigen überführen kann... Michael Malone hat mit diesem ersten Teil (1983 erstmals erschienen) einen Kriminalroman mit hohem Unterhaltswert geschrieben. Savile und Mangum, mit ihren teils sehr markigen Sprüchen, muss man einfach mögen und ich freue mich schon jetzt auf die beiden Folgebände. __________

    Mehr