Michael Marcus Thurner Elfenzeit, Rache der Verbannten

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elfenzeit, Rache der Verbannten“ von Michael Marcus Thurner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Elfenzeit, Rache der Verbannten" von Michael Marcus Thurner

    Elfenzeit, Rache der Verbannten
    Lerchie

    Lerchie

    20. August 2011 um 15:14

    David, Nadja und ihr kleiner Sohn Talamh werden von Alebin in Lyonesse gefangen gehalten. Alebin will die Heere von Bandorchu und Fanmôr besiegen. David hält er im tiefsten Keller gefangen und lässt ihm von Ethon Energie absaugen, die den Schutzwall um Lyonesse verstärkt. Doch durch dieses Absaugen erfährt David auch einiges über das Schloss, über Alebins Vorhaben. Der kleine Talamh überrascht Nadja damit, dass er sich in Gedanken mit ihr unterhalten kann. Alebin kann ihn nicht erreichen, er wird abgestoßen. Alebin ist der Sohn einer Königin, die im schwebenden Schloss herrscht. Er wurde geboren und sogleich von ihr in der Menschenwelt einem Ehepaar übergeben, seine Mutter wollte ihn nicht. Denn es war ein Experiment, bei dem vier Knaben gezeugt wurden, jeder hatte eine andere Mutter. Und der beste der vier Knaben sollte der Nachfolger des Vaters werden. Doch Alebin war der letzte, und das konnte seine Mutter nicht verwinden. All dies erfährt Nadja während ihres Aufenthaltes bei Alebin. Alebin findet im Schattenland unter dem Thron Bandorchus, ein kleines Kästchen, mit welchem er die ruhenden Streitkräfte des Thanmor befreien kann. Und er macht sich auf den Weg, sie zu suchen. Denn mit ihnen, da ist er sich sicher, kann er Bandorchu und Fanmôr besiegen, aber es ist auch gefährlich, und vor allen rechnet er nicht mit Talamhs Kräften… Dieser achtzehnte Band der Elfenzeit-Reihe ist wieder etwas spannender. Man ist gespannt ob Nadjas kleine Familie Alebin entkommen kann. Und vor allen Dingen dann auch wie! Allerdings gibt es drei Kapitel (6, 12 und 19) deren Sinn sich mir einfach nicht erschließt. Ich finde sie total überflüssig. Ansonsten war das Buch doch ziemlich spannend. Allerdings nicht spannend genug für vier Sterne, deshalb trotzdem nur drei.

    Mehr