Michael Martensen Im Himmel kann ich Schlitten fahren

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(4)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Im Himmel kann ich Schlitten fahren“ von Michael Martensen

Die kleine Sophia erkrankt, noch nicht einmal ein Jahr alt, an einer aggressiven Leukämie. Bis zuletzt hofft der Vater - und muss doch lernen, loszulassen. Hier erzählt er vom Auf und Ab der Gefühle, von Menschen, die geholfen haben, von Enttäuschungen und wunderbaren Fügungen. Und natürlich von Sophia, einem ganz besonderen Kind, das Spuren in den Herzen vieler Menschen hinterlassen hat.

Stöbern in Sachbuch

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

Atlas Obscura

Ein abenteuerlicher Atlas voller Wunder!

Elizzy

Adele Spitzeder

Die Geschichte der Adele Spitzeder

tardy

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Zum Schmökern, Schmunzeln und um alte Erinnerungen zu wecken ...

angi_stumpf

Heilkraft von Obst und Gemüse

Dieser Ernährungsheilratgeber ist wunderschön, voller Wissen und mit Rezepten, einfach anzuwenden. Ein wunderbares Buch!

Edelstella

Das geflügelte Nilpferd

Ein lesenswertes, unterhaltsames Sachbuch, das für einige Denkanstöße sorgen kann

milkysilvermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Im Himmel kann ich Schlitten fahren

    Im Himmel kann ich Schlitten fahren

    Anni_im_Leseland

    20. June 2015 um 13:55

    Die kleine Sophia erkrankt, noch nicht einmal ein Jahr alt, an einer aggressiven Leukämie. Bis zuletzt hofft der Vater - und muss doch lernen, loszulassen. Hier erzählt er vom Auf und Ab der Gefühle, von Menschen, die geholfen haben, von Enttäuschungen und wunderbaren Fügungen. Und natürlich von Sophia, einem ganz besonderen Kind, das Spuren in den Herzen vieler Menschen hinterlassen hat. (Quelle: amzon.de) Eigene Meinung: Lange habe ich nach diesem Buch gesucht, bis ich es endlich gefunden haben. Ich hab durchweg gute Kritiken dazu gelesen, und da ich selbst mit Kindern arbeite, war ich besonders gespannt auf die Lebensgeschichte der kleinen Sophia. Was ich mir erhofft habe war ein einfühlsames Buch, das das viel zu kurze Leben der kleinen Sophia beschreibt, sie bis zu ihrem letzten Tag begleitet und Menschen, die dieses Buch lesen Hoffnung macht, ihnen Lebensfreude gibt und hilft schwere Phasen im Leben zu meistern. Was ich stattdessen vorgefunden habe, war das Werk aus der Sicht eines verzweifelten Vaters, der nicht wahrhaben wollte, dass sein geliebtes Kind stirbt. Gut, bis hierher nachvollziehbar. Michael Martensen glorifiziert seine Tochter aber zusehends in seinen Ausführungen. Er setzt ihr keinerlei Grenzen, berichtet, dass er ihr jeden Wunsch von den Augen abliest, sie gewähren lässt, was immer sie tut. Sie schreit und tobt, benimmt sich extrem daneben. Dass es nicht gerade leicht ist, einem sterbenskranken Kind Grenzen zu setzen ist klar, aber in diesem Ausmaße? Sophia wird von ihm trotz allem als kleine Heilige dargestellt, die ihrem Alter weit voraus ist. Der einzige Eindruck, den der Leser erhält ist, dass Sophia ein verwöhntes, arrogantes und unsympathisches Kind ist, das jeder, wenn er es sieht, ohne nachzudenken der Supernanny übergeben würde. Die Worte klingen hart, das Kind war schließlich krank. Ja, das stimmt. Aber, wenn Herr Martensen so ausführlich von ebendiesem Verhalten berichtet, kann leider das Mitgefühl nicht erzeugt werden, das er eigentlich wollte. Stattdessen erzeugt er nur den Wunsch die Lektüre möglichst schnell zu beenden, um die Geschichte dieses anstrengenden Kindes endlich hinter sich zu haben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Gib den Jungs zwei Küsse: Die letzten Wünsche einer Mutter" von St John Greene

    Gib den Jungs zwei Küsse

    Daniliesing

    Heute möchte ich euch einen bewegendes Buch in Tagebuchform aus dem Marion von Schröder Verlag vorstellen, das gerade erst erschienen ist. "Gib den Jungs zwei Küsse" vom britischen Autor St John Greene erzählt die Geschichte seiner Frau, seiner Söhne und natürlich auch seine eigene. Eine wahre Geschichte also, die ihre Leser berührt. Mehr zum Inhalt: Kurz vor ihrem Tod schreibt Kate ihrem Mann eine Liste mit allem, was ihr für die Zukunft der Kinder wichtig scheint: »Bring ihnen bei, pünktlich zu sein. Lass sie nicht Motorrad fahren. Geh mit ihnen Glücksklee suchen. Zeig ihnen das Nordlicht. Gib den Jungs zwei Küsse, wenn ich nicht mehr bin – einen von dir, den zweiten von mir.« Als Kate ihren Kampf gegen den Krebs verliert, ist ihr Mann außer sich vor Schmerz. Doch das Vermächtnis seiner Frau hält ihn aufrecht und hilft ihm, auch in Zeiten der tiefsten Trauer für die Söhne zu sorgen. "Gib den Jungs zwei Küsse" ist sein Tagebuch und eine tapfere Liebeserklärung an seine Frau, die ihre Familie und das Leben mit ungeheurer Leidenschaft liebte. Seid ihr bereit für dieses wunderbare und emotionale Buch, die Liebeserklärung eines Mannes an seine Frau in geschriebenen Worten und zugleich die Geschichte eines Mannes, der fortan 2 Söhne allein großziehen muss? Dann könnt ihr euch ab sofort und bis einschließlich 03. Juni 2012 als einer von 25 Testlesern für "Gib den Jungs zwei Küsse" bewerben. Testleser kann jeder werden, der genug Zeit hat, sich gern mit anderen Lesern über das Gelesene hier austauschen und abschließend eine Rezension schreiben möchte. Für die Chance auf eines der Bücher gilt es nun noch eine Frage zu beantworten: Kate schrieb eine Liste mit Dingen, die ihr für die Zukunft ihrer beiden Söhne wichtig waren. Welche 3 Dinge sollten nach eurer Meinung unbedingt auf dieser Liste stehen und wieso? (Bitte beschränkt euch auf 3, auch wenn es natürlich noch viele mehr geben kann!)

    Mehr
    • 611

    mabuerele

    28. May 2012 um 21:18
  • Rezension zu "Im Himmel kann ich Schlitten fahren" von Michael Martensen

    Im Himmel kann ich Schlitten fahren

    buchfeemelanie

    13. March 2012 um 09:56

    Die kleine Sophia erkrankt an Leukämie. Doch alles Hoffen und Bangen wird zerstört, als sie einen Rückfall erleideidet. Dies ist die Geschichte eines kleinen, besonderen Mädchens, für die Papa der Größte ist und das von ihren Eltern sehr geliebt wird. Besonders gut kommt hier auch die Betroffenheit und der Konflikt der Eltern hervor, Während sich die Mutter eingesteht, dass sie ihre Tochter nur noch quälen, ist ihr Vater erst nicht bereit aufzugeben. Als jedoch klar wird, das diese ihr kleines Mädchen loslassen müssen, versuchen sie, ihrer Tochter noch so viele schöne Erlebnisse zu ermöglichen. Ein hinreißend anrührendes Buch, das einen die Tänen in die Augen treibt, ohne reißerisch geschrieben zu sein.Ergänzt durch viele schöne Fotos.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Himmel kann ich Schlitten fahren" von Michael Martensen

    Im Himmel kann ich Schlitten fahren

    WildRose

    27. January 2012 um 09:53

    Ein wunderbarer Erfahrungsbericht! Sehr emotional, tieftraurig, und doch spürt man Sophias Lebendigkeit und genießt auch als Leser all die schönen kleinen Momente, die sie mit ihrer Familie hatte. Trotzdem: Dieses Buch ist einfach herzzerreißend und rührt zu Tränen.

  • Rezension zu "Im Himmel kann ich Schlitten fahren" von Michael Martensen

    Im Himmel kann ich Schlitten fahren

    Liebeslenchen

    15. July 2011 um 20:50

    Klappentext „Sophias Geschichte beginnt da, wo jedes Menschenleben beginnt, bei der Geburt. Sie kam am 24. September 1998 als unser zweites Kind auf die Welt. Im Moment des ersten Hautkontaktes wusste ich, dass ich etwas sehr Besonderes auf meinen Händen trug. Das wird wahrscheinlich jeder stolze Papa denken. Dennoch, bei Sophia war es anders, so wie ihr ganzes Leben in anderen Bahnen verlaufen sollte. Eigentlich hatte ich mir einen Jungen gewünscht. Aber wie sagt man? ´Hauptsache gesund!´“ So beginnt die berührende Geschichte einer besonderen Beziehung: Sophia, ein Vaterkind – erkrankt an einer aggressiven Leukämie: Sie scheint sie zu besiegen. Da zerstört ein Rückfall alle Hoffnung. Bis auch er loslassen muss. Vom Auf und Ab der Gefühle von Menschen, die geholfen haben, von Enttäuschung und wunderbaren Fügungen erzählt er in diesem Buch. Und von Sophia, dem ganz besonderem Kind, die mit ihrer Weisheit und ihrem Wissen Spuren in den Herzen der Menschen hinterlässt und ihrem Vater schließlich das Unausweichliche nahe bringt. „Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird sondern wie man gelebt hat!“ Meine Meinung Nachdem ich die Lebensgeschichte der kleinen Sophia gelesen habe, fehlten mir erst einmal die Worte. Es ist schwer dazu eine würdige Rezension zu schreiben. Schon während des Lesens musste ich soviel weinen, das ich mittendrin das Buch oft beiseite legen musste - weil ich durch meine Tränen nichts mehr sehen konnte. Es muss Michael Martensen unglaublich schwer gefallen sein dieses Buch zu schreiben und seine geliebte Tochter so ein zweites Mal sterben zu „sehen“. Dieses Buch ist so realistisch geschrieben, das man meint am Krankenbett bei Sophia gestanden zu haben. Man muss einfach weiterlesen und hofft gemeinsam mit den Eltern und Sophia auf ein „Happy End“ obwohl man weiß dass es das nicht geben wird. Es ist bewundernswert mit welcher Tapferkeit und Kraft dieses Kind gegen den Krebs gekämpft hat. Ich kann dieses Buch wirklich jeden ans Herz legen. Vielen Dank Herr Martensen, dieses Buch ist eine Aufforderung das Leben mehr zu genießen und es JETZT zu leben! Liebe Sophia, ich denke sehr oft an dich und hoffe dass deine Cindy über dich wacht!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks