Michael Moorcock Elric - Der Blutthron

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(4)
(2)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elric - Der Blutthron“ von Michael Moorcock

Der Thron ist sein… Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosen Kriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt… Elric ist nach Tolkiens „Der Herr der Ringe“ eines der einflussreichsten Werke der fantastischen Literatur. Die Figur des weißblonden, blassen Antihelden inspiriert bis heute Autoren, Spiele- und Filmemacher weltweit. Der Blutthron ist der erster Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga. Diese Ausgabe umfasst neben dem ersten Elric-Roman erstmals umfangreiches Zusatzmaterial. Neben dem Vorwort von John Clute und einem Interview mit Michael Moorcock enthält dieser Band eine Kurzgeschichte sowie das Skript zur Graphic Novel, u.v.m. Ein Muss für Fantasy-Fans!

Fantasy-Klassiker, den man sich auch heute noch durchlesen kann. Gerne gelesen

— AdamBlue
AdamBlue

für alle Fans - und die, die es noch werden wollen: der erste Band des düsteren fantasy - Klassikers mit viel Zusatzmaterial

— annlu
annlu

Klassiker mal anders

— Ciri_von_Riva
Ciri_von_Riva

konnte mich nicht so fesseln wie ich es erwartet

— Condessadelanit
Condessadelanit

Der traurige Antiheld. Eine Ausgabe für Fans und welche die sich die Zeit nehmen es zu werden.

— Galladan
Galladan

Elric zieht einen in seinen Bann

— MissSweety86
MissSweety86

Ein Klassiker der Fantasy-Literatur, den man gelesen haben sollte.

— Isbel
Isbel

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Anders als erwartet...

Scarjea

Die Gabe der Könige

Es war ... kompliziert.

Liebeslenchen

Das wilde Herz des Meeres

Ein Buch, das alles hat, was ein gutes Buch braucht! Ich habe Hannah und William sehr gerne auf ihrem magischen Abenteuer begleitet!

EmelyAurora

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Eine weitere tolle Fortsetzung mit Spannung, unvorhergesehenen Wendungen und jede Menge Humor.

Saphierra

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Zäher Anfang mit spannendem Ende.

EllaWoodwater

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Ein spannendes und sehr gelungenes Staffelfinale. Wirklich nur zu empfehlen.

Saphierra

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der bleiche Fürst

    Elric - Der Blutthron
    AdamBlue

    AdamBlue

    29. August 2017 um 17:49

    Klappentext: "Der Thron ist sein…Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosen Kriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen amLeben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einenschicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt…" Cover: Wie die meisten Cover vom Mantikoreverlag ein sehr schönes Cover, welches gut zu Elric passt. Abgebildet wird darauf der Blutthron (eigentlich Robinthron, doch Blutthron klingt einfach noch ein Stück besser), welcher Elric zusteht. Auch die Schriftart gefällt mir wirklich sehr gut. Der Mantikoreverlag bringt mit "Elric - Der Blutthron" den ersten Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga zusammen mit einer Menge Bonusmaterial den bleichen Albinokönig zurück in den deutschen Buchhandel. Zuletzt erschien Elric 2002 beim Heyne Verlag in einer Sammelbandkollektion, die jeweils mehrere Elric Romane beinhaltete. Obwohl Michael Moorcock ein solch einflussreicher Autor war, waren seine Werke jahrelang nicht mehr im deutschen Buchhandel zu finden. Dies mag dem Alter des Werkes geschuldet sein (1972), doch ich finde es schade, wenn solche Klassiker einfach in Vergessenheit geraten. Vor allem, da es sich bei Elric um einen charismatischen Antihelden handelt, der bis heute Autoren oder Spielemacher inspiriert (z.B Der Hexer Geralt, der leicht Elric ähnelt oder Spiele wie Legacy of Kain). Im Band enthalten sind: Eine Kurzgeschichte über Graf Aubec, wo wir mehr über das Schwert von Elric erfahren, das Skript zum Graphic Novel "Die Erschaffung eines Hexers" (wobei der Novel hier Elric: Aufstieg eines Zauberers genannt wird), welcher 2007 erschien und meines Wissens auch das letzte ist, was von Elric in Deutschland erschien, den ersten Band "Elric von Melniboné" (welcher erst auf Seite 251 beginnt) und einiges an Bonusmaterial wie ein Interview oder den Essay "Aspekte der Fantasy". Etwas versteckt finden wir das Inhaltsverzeichnis erst auf Seite 2. Mir wäre es lieber gewesen, wenn man das Inhaltsverzeichnis noch vor dem Vorwort gesetzt hätte, da man erst einmal blättern muss, um es zu finden. Die Geschichten wurden chronologisch angeordnet, da das Skript die Vorgeschichte zu den Romanen erzählt und wir etwas über Elrics Ausbildung zum Magier erfahren. Schade, dass man nicht zumindest ein,zwei schwarz weiß Illustrationen von der Graphic Novel reingepackt hat. Die ganze Geschichte als Graphic Novel wäre zu viel verlangt und die Geschichte funktioniert auch so relativ gut, und es ist auch sinnvoll, sie vor den Elric Roman zu erzählen. Mir hat vom Bonusmaterial der Artikel "Aspekte der Fantasy" gut gefallen und auch die Entstehungsgeschichte Elrics war interessant. Das Interview war in Ordnung, auch wenn Michael Moorcock einer meiner Meinung nach interessanten Frage einfach ausgewischen ist (die Frage, welchen Stellenwert Elric innerhalb des Fantasy-Genres einnimmt und wie er Elric zu Heldenepen wie Herr der Ringe sieht beantwortet er damit, dass die Leser diese Frage bereits beantwortet haben.) Ich bin mit dem ganzen Zusatzmaterial sehr zu frieden, doch wie sieht es eigentlich mit dem Hauptwerk aus? Inhalt: Elric ist der Sohn von Sadric und herrscht als sein Nachfolger über die Dracheninseln. Er ist ein Albino und ein schwacher König, da er regelmäßig Opiate und Magie benötigt, um bei Kräften zu bleiben. Bei Elric handelt es sich um einen sehr nachdenklichen Antihelden, der nicht ganz zu seinem Volk passen will. Er ist nicht so gewaltbereit wie seine Untertanen und wird dadurch von seinem Cousin Yrkoon verpönt, der Elric seinen Thron streitig machen will. Yrkoon verkörpert das Gegenteil von Elric, da er die Dracheninseln härter regieren möchte und keine Gnade kennt. Elrics Macht wird auf eine Probe gestellt, als sein Königreich von Barbaren erfährt, welche die Dracheninseln angreifen möchten. Bei der Schlacht gegen die Barbaren nutzt Yrkoon Elrics Schwäche aus, um ihn zu entthronen. Um seinen Thron wiederzuerlangen, verbündet sich Elric mit dem Meereskönig und anderen Mächten. Und dann wäre da noch Elrics Geliebte Cymoril ... Mehr möchte ich eigentlich nicht verraten, da die Geschichte für einen Fantasy-Roman sehr kurz ist (228). Mir hat die Geschichte und der Schreibstil sehr gut gefallen. Ich war vor dem Lesen etwas skeptisch, da es sich um ein altes Werk handelt, doch Michael Moorcock hat mich eines Besseren belehrt. Der Autor hält sich nicht lange mit unzähligen Landschaftsbeschreibungen auf, sondern erzählt eine kompakte, düstere Fantasygeschichte. Elric als Protagonist wirkt erstaunlich frisch, da er schwächlich wirkt und sehr nachdenklich ist. Er ist auch der einzige, der sich mit Begriffen wie Moral auseindersetzt. Obwohl er so melancholisch und an einigen Stellen barmherzig ist, was seinen Cousin betrifft, ist er keineswegs ein guter Held. Seine Rasse verspeist z.B Sklaven und wird von anderen Völkern verachtet. Die Illustrationen haben mir ebenfalls gut gefallen und waren auch anders, als ich sie erwartet hätte. Auch nett sind die beigefügten Karten (wobei viele Orte wohl erst später eine Rolle spielen). In Zeiten, wo die meisten Fantasybücher über 800 Seiten haben, war es mal eine Abwechslung, einen so kurzen aber spannenden Fantasy-Klassiker zu lesen. Obwohl der Roman älter ist als z.B The Black Company, finde ich Elric erzählerisch viel besser gelungen und einfallsreicher. Ich bewundere die Fantasie von Michael Moorcock, der es schafft, eine faszinierende Welt mit spannenden Charakteren zu erschaffen. Ich habe mir im Anschluss ein paar gebrauchte Elric Romane bestellt, da ich gerne wissen will, wie es mit Elric und seinem Sturmbringer weitergeht. Ein Fantasy-Klassiker, der mich absolut überzeugt hat und alles beinhaltet, was mir an düsterer Fantasy gefällt. Ich hoffe, dass der Mantikoreverlag jetzt nachlegt und vielleicht wie Heyne einen Sammelband mit Teil 2 und 3 herausbringt. Freuen würde es mich. Gerne gelesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Elric - Der Blutthron"

    Elric - Der Blutthron
    Zsadista

    Zsadista

    20. May 2017 um 12:49

    Elrics Geschlecht herrscht seit Jahrtausenden über die Dracheninseln. Doch nun scheint sich langsam das Ende zu nahen. Der jetzige Herrscher liegt im Sterben und sein Sohn ist nur ein drogensüchtiger Schwächling. Da er auch noch ein Albino ist, hebt er sich vom Rest seiner Rasse ab. Hinzu kommt, dass sein Cousin Yrkoon nach seinem Platz auf dem Thron giert. Elric bleibt nichts anderes als die Flucht übrig. Da Yrkoon auch noch seine Geliebte verschleppt hat, bleibt ihm nur übrig, einen Pakt mit dem magischen Schwert „Sturmbringer“ einzugehen. Doch was er damit tut, ist ihm in dem Moment noch nicht ganz klar. „Elric – Der Blutthron“ ist ein Fantasy Werk aus der Feder des Autors Michael Moorcock. Es ist eine Neuauflage des Werkes aus 1960. Da ich das Ur-Werk des Autors nicht kenne, kann ich nur über diese Ausgabe urteilen. Ich muss gestehen, dass ich mir mit epischen Werken wie „Herr der Ringe“ und eben „Elric“ sehr schwer tue. Die Inhaltsangabe selbst hat sich sehr spannend und düster angehört. Die Ausführung selbst war, wie erwähnt, für mich selbst schwere Kost. So, gibt es am Anfang etliche Seiten, mit Vorgerede. Gut, wenn ich die Inhaltsangabe bis zum Ende gelesen hätte, hätte ich es vorher gewusst. Allerdings lese ich den Anhang und den Rest unter der Inhaltsangabe eher weniger. So hätte ich erfahren, dass das Buch mit umfangreichem Zusatzmaterial versehen ist. Einem Vorwort, einem Interview, eine Kurzgeschichte, sowie das Skript zur Graphic Novel. Bis man dann endlich auf den eigentlichen Roman vorstoßt ist man dann auch schon auf Seite 70 des Buches angelangt. Mit der ersten Geschichte konnte ich selbst auch nicht so viel anfangen. Es erinnerte mich mehr an ein Skript für ein Theaterstück. Dieses typische, wenn vorne nur der Name des Sprechers steht und hinten dann der gesprochene Text. Mit diesen Traumszenen konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Ich habe fast nur drüber gelesen. Zum Abtauchen in die Geschichte fand ich keinen Weg. Auf Seite 252 fängt dann die nächste Geschichte an. „Elric von Meliboné“ ist dann ein „normaler“ Roman bis Seite 480. Trotzdem ist er in einer komischen Art geschrieben. Hier merkt man schwer, dass es sich um ein fast 80 Jahre altes Buch handelt, dass zwar überarbeitet worden ist, aber wohl stark in seiner Urfassung geblieben ist. Für ein altes Buch ist die Spannung und der Stiel mit Sicherheit passend. Jedoch für die heutige Zeit ist mir dies einfach zu langatmig und langweilig. Von Seite 480 bis 510 gibt es dann wieder ein Anhang „Aspekte der Fantasy“ und andere Abschnitte, die ich nicht wirklich gelesen habe. Es war mir zu dem Zeitpunkt dann wirklich zu viel, noch mehr Informationen zu lesen, die mich nicht wirklich interessierten. Die Optik des Buches selbst ist der Hammer. Das Cover ist ein wirklicher Hingucker. Das rot schwarze Bild mit der erhobenen Schrift macht schwer was daher. Auch im Innenteil sind zwei Karten und die ein oder andere Zeichnung zu finden. Mit dem Inhalt selbst kam ich halt so gar nicht klar. Vielleicht müsste ich auch die alten Bücher kennen um von der Neuauflage begeistert zu sein. Das Werk hat mit Sicherheit seine Fans und Anhänger. Mein Fall war es eher weniger. Es war zu viel drum herum und zu wenig Geschichte für meinen Geschmack. Deswegen komme ich bei dem ersten Teil der Saga nur auf 2 Sterne im Gesamten. 

    Mehr
    • 2
  • Tolles Lesefutter

    Elric - Der Blutthron
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    19. February 2017 um 10:58

    Auch wenn es sein Schöpfer vielleicht erst nicht wahr haben wollte, weil er die Romane um den Albinoprinzen und sein schwarzes Runenschwert aus ganz anderen Beweggründen schrieb – heute ist es unmöglich zu leugnen, dass die Saga um „Elric von Melnibone“ zu den Klassikern der Fantasy gehört. Was dem einen sein Tolkien war, dem anderen sein Howard, in den 1960ger Jahren gewann der englische Autor das Herz seiner Leser und Leserinnen durch eine neue Art von Held, dessen Stärke auch gleichzeitig seine größte Schwäche war. Das scheint Moorcock mit seiner Figur und seinem damaligen Roman versöhnt zu haben, dass er den ersten Roman noch einmal überarbeitet und mit Zusatzmaterial versehen auf den Markt brachte. Beim Mantikore Verlag erscheint diese Sammlung nun als „Elric – Der Blutthron“. Klappentext: Der Thron ist sein… Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosen Kriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt… Elric ist nach Tolkiens „Der Herr der Ringe“ eines der einflussreichsten Werke der fantastischen Literatur. Die Figur des weißblonden, blassen Antihelden inspiriert bis heute Autoren, Spiele- und Filmemacher weltweit. Der Blutthron ist der erster Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga. Diese Ausgabe umfasst neben dem ersten Elric-Roman erstmals umfangreiches Zusatzmaterial. Neben dem Vorwort von John Clute und einem Interview mit Michael Moorcock enthält dieser Band eine Kurzgeschichte sowie das Skript zur Graphic Novel, u.v.m. Ein Muss für Fantasy-Fans! Inhalt: Der Sohn des Herrschers von Melnibone ist schwach, ein Albino, der sich nur mit Drogen aufrecht und am Leben hält und auch sonst in allem was er tut seinem starken und entschlossenen Cousin Yrkoon unterlegen ist. Selbst bei der langen Queste um Zauberer zu werden, versagt er mehrmals und steht fast vor dem Abgrund. Dennoch lässt der sterbende Herrscher sein einziges Kind nicht fallen und übergibt ihm den Thron, ahnt er doch, dass Yrkoon zu sehr nach der Macht giert. Der gibt auch nicht auf, als sich Elric als schwach und unentschlossen erweist. Mit einer List bringt der dunkle Fürst den Albino schließlich dazu, das Land zu verlassen und reißt den Thron an sich. Doch hat er nicht damit gerechnet, dass Elric so einfach aufgibt und ihm die Herrschaft überlässt. Auch wenn er zunächst verbannt ist, so zieht es ihn doch zurück nach Melnibone, hat er in seiner dunkelsten Stunde doch etwas gefunden, was von nun an sein Leben bestimmen wird, das Schwarze Schwert – die Chaosklinge Sturmbringer. Der so entstandene Bund mit Arioch lässt ihn erneut in den Krieg ziehen, weckt aber auch einen neuen Hunger, den er nicht so einfach stillen kann … Meine Meinung: Wer die alte Heyne-Ausgabe kennt, wird merken, dass die Sage nicht so sehr überarbeitet ist, wie gedacht, vermutlich weil der Autor den ehemaligen Charme bewahren will. Dafür aber kann das Zusatzmaterial punkten, das einmal aus Essays über und von Moorcock besteht, die seine eigenen Ansichten, aber auch die Wirkung auf die Fantasy unter die Lupe nehmen. Interessant sind aber vor allem die zusätzlichen Geschichten, in denen der Leser erst einmal Aubec begegnet, einem legendären Grafen, dessen Vermächtnis aber auch eine – Rolle im eigentlichen Roman spielen wird. Und nicht zuletzt das Skript zu einem Comic, in dem Moorcock schildert, wie die Rivalität zwischen Elric und seinem Cousin eigentlich ihren Anfang nahm – und dass der erst Eindruck, den man von ihm im Ursprungsroman gewinnt, eigentlich völlig täuscht. Die beiden Verwandten sind die Seiten der gleichen Münze, der eine gefangen in den Traditionen und Vorstellungen seines sterbenden Volkes, der andere neugierig und weltoffen, vielleicht deswegen auch der Bereiter eines neuen Weges. Die Geschichte hat ihren eigenen Reiz, auch wenn sie natürliche viele Klischees der Sword & Sorcery bedient und die Figuren eher auf ihre archetypischen Wesenszüge reduziert werden. Sie mag zwar auf den ersten Blick oberflächliche Unterhaltung sein, bietet aber auf der anderen Seite auch Einblick in ein Universum, wie es damals noch nicht zu finden war. Mit einem Helden, der so ganz und gar nicht den Klischees entsprach, wenn er auch mittlerweile eine große Zahl an ähnlichen Figuren losgetreten hat. Auch wenn nur der erste Roman enthalten ist – übrigens mit den klassischen Illustrationen, so kann man sich das Buch doch gönnen, wenn man ein Fan des Albinoprinzen ist – und der süffisanten Art des Autors all das zu demontieren, was Conan und Co. so groß gemacht hat. „Elric – Der Blutthron“ ist gerade wegen dem Zusatzmaterial eine lohnenswerte Anschaffung für alle Fantasy-Fans, die mehr über den ungewöhnlichen Helden und das rund um ihn entstandene Universum wissen wollen.

    Mehr
  • Hat mich leider etwas enttäuscht.

    Elric - Der Blutthron
    CallaHeart

    CallaHeart

    05. February 2017 um 12:24

    Klappentext: Der Thron ist sein… Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosen Kriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt… Meine Meinung:     Inhalt : Dieses Buch beinhaltet nicht nur den ersten Teil der "Elric von Melniboné"-Reihe, sondern auch das Skript zur Graphic Novel (Comic) und eine kurze Vorgeschichte über Graf Aubec, meines Wissens der erste Herrscher über Melniboné. Leider sind diese drei Teile chronologisch geordnet und so etwas aus dem Zusammenhang. Das Skript zur Graphic Novel erzählt davon, wie Elric an die Macht kommt.     Es ist anfangs relativ unterhaltsam, da es nicht als Fließtext geschrieben ist, sondern eher einem Drehbuch ähnelt.    Manche Szenen scheinen wie im Traum, da der Autor von einem Geschehen zum nächsten springt. Er benutzt einen der Handlung angemessenen Schreibstil, der sich relativ niveauvoll gestaltet, doch mit ausreichender Konzentration durchaus lesbar ist.   Im Allgemeinen zieht sich das ganze Buch teilweise, weil es fast nur aus Handlung besteht und der Leser nichts über Gedanken, Gefühle oder Hintergründe der handelnden Personen erfährt.   Zudem wechselt der Autor häufig die Perspektive der Charaktere, was mancherorts für Verwirrung sorgt.     Die Personen haben allerdings coole Namen und es sind nicht allzu viele, sodass man den Überblick nicht verliert.    Fazit: Ich hatte mir mehr von der Geschichte erhofft, da im Vorspann (ca. 50 Seiten) dieser Roman und der Autor als sehr erfolgreich beschrieben wurden und das Buch als "eines der einflussreichsten Werke der fantastischen Literatur" gilt.   Es konnte mich letztendlich leider nicht wie versprochen überzeugen und bekommt deshalb nur 2 Sterne von mir. 🌟🌟

    Mehr
  • Auftakt für die düstere fantasy - Saga

    Elric - Der Blutthron
    annlu

    annlu

    29. January 2017 um 13:37

    Wie stark unser Wille auch ist, unsere Pläne werden immer durch das dunkle Schicksal hintertrieben werden. Die Melniboneer können auf ein jahrtausende altes Reich zurückblicken, ein Reich erbaut durch den rücksichtslosen Einsatz von Krieg und Zauberei. Nun soll der schwächliche Herrscher Elric den Zerfall des Reichs aufhalten. In seinem Vetter findet er seinen erbarmungslosesten Gegner. Elric hat seiner körperlichen Überlegenheit nur seine Zauber entgegen zu setzen. Als seine Herrschaft über die Dracheninseln bedroht wird, greift er auf Verbündete zurück, die zum schlimmeren Feind werden können. Elric von Melnibone 1 Der Band umfasst nicht nur den Auftakt der Saga, sondern auch zusätzliches Material. Neben Interviews und dem Vorwort sind dies eine Kurzgeschichte und die Skripts zu den Grafic Novels, die eine Vorgeschichte zur Serie bilden. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, die abwechselnden Beschreibungen für die Zeichner mit den Dialogen zu lesen, fand ich auch diese sehr interessant. Der Elric dem der Leser dort begegnet ist allerdings noch eine junge Version des Herrschers, der an seinen Traumreisen reift. Diese bringen ihn in die Vergangenheit des Landes und gaben so zusätzliches Vorwissen zur Geschichte. Der Übergang zum Roman ist mir nicht ganz leicht gefallen, da dieser nun nicht mehr den jungen, zwar schwachen, aber hoffnungsvollen Elric zeigt, sondern einen Herrscher, der um einiges brutaler erschien. Schon die Andeutungen, dass sowohl ihm, als auch seinem Reich und auch seiner Geliebten nichts Gutes blühen wird, haben einen düsteren Hintergrund gebildet. Hinzu kam, dass die Melniboneer hier deutlich von den Menschen abgehoben werden (was in den Geschichten zu den Grafic Novels nicht der Fall war). Sie scheinen blutrünstig, nur nach ihren eigenen Vergnügungen dürstend und arrogant zu sein. Elric hebt sich zwar von der Masse ab, möchte auch andere Moralvorstellungen vertreten – aber so ganz gelingt ihm das nicht. In seinen Überlegungen und Gedankengängen erscheint er manchen Grausamkeiten gegenüber gedankenloser, als der Rest. Dem eindeutigen Verrat seines Vetters misst er aber wenig Bedeutung bei und unterschätzt ihn gewaltig. Der Vetter ist nicht der einzige, der sich als Gefahrenquelle durch die Geschichten zieht. Schon in den Vorgeschichten taucht der Chaosdämon Arioch auf, der immer wieder in die Geschicke Melnibones eingreift – auf den ersten Blick helfend, aber immer mit eigenen Hintergedanken, von denen es den Anschein hat, als würden sie Elric mehr schaden, als alles andere um ihn herum. So lauert Verrat, der potentielle Wahnsinn und der Fall auf die Seite des Chaos auf den Herrscher, der sich nicht immer als Held erweist. Fazit: Die Saga bildet einen Klassiker des dark fantasy. Diese Neuübersetzung bietet gleichzeitig eingefleischten Fans Zusatzmaterial, als auch Neulingen die Möglichkeit in das Multiversum von Michael Moorcocks Elric einzutauchen. Mich konnte es durch seine Tragik und seinen Antihelden überzeugen.

    Mehr
  • Ein langer Weg zu Elric

    Elric - Der Blutthron
    Ciri_von_Riva

    Ciri_von_Riva

    30. November 2016 um 11:05

    Ein Fantasy Klassiker mit viel Zusatzmaterial. Nur leider etwas unglücklich zusammengefasst.Zuallererst, die Geschichte um Elric ist super. Aber das Buch ist so unübersichtlich aufgebaut, dass ich regelrecht damit gekämpft habe. Es gibt ein Inhaltsverzeichnis. Das ist allerdings so nichtssagend, dass wirklich schwer ist zu unterscheiden, was ist jetzt Geschichte und was nicht? Vorwörter, Kurzgeschichte, Skript, tatsächliche Geschichte, Zusatzinformationen... und alles durcheinander.Nach zwei Vorwörtern und einer verwirrenden Geschichte ist mir Anfangs dann auch die Lust vergangen. Das ist total schade.Warum hat man hier nicht einfach mit der tatsächlichen Geschichte gestartet, und die ganzen Beweihräucherungen und Zusatzinfos ans Ende gesetzt, wo sie der Leser dann vielleicht auch ein bisschen nachvollziehen kann?Ich habe dann einfach Seiten übersprungen. Die Vorwörter sind für Neulinge, die die Reihe nicht seit den 60ern verfolgen absolut uninteressant, da die genannten Werke meist nicht mehr bekannt sind. Die Geschichte von dem Grafen von Aubec ist vielleicht interessant, aber das, was jeder lesen will ist doch die Geschichte von Elric! Die geht leider irgendwo im letzten Drittel des Buches komplett unter. Und das, obwohl sie es doch wert ist, gelesen zu werden.

    Mehr
  • Leserunde zu "Elric - Der Blutthron" von Michael Moorcock

    Elric - Der Blutthron
    Mantikoreverlag

    Mantikoreverlag

    Liebe Leserinnen und Leser,es ist soweit! Der lange erwartete Klassiker der Fantasy Literatur Elric von Melnibone von Michael Moorcock ist vor kurzem erschienen. Es gab den Band zwar schon als Ebook, doch nun ist endlich auch der Print erschienen.Da das Taschenbuch nun  verfügbar ist möchten wir euch gerne zu einer Leserunde dieses spannenden Klassikers aufrufen. Hierzu spendieren wir 10 Bücher!Darum geht es:...Der Thron ist sein…Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosenKriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt…Elric ist nach Tolkiens „Der Herr der Ringe“ eines der einflussreichstenWerke der fantastischen Literatur. Die Figur des weißblonden, blassenAntihelden inspiriert bis heute Autoren, Spiele- und Filmemacher weltweit.Der Blutthron ist der erster Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga.Diese Ausgabe umfasst neben dem ersten Elric-Roman erstmals umfangreichesZusatzmaterial. Neben dem Vorwort von John Clute und einem Interview mit Michael Moorcock enthält dieser Band eine Kurzgeschichte sowie das Skript zur Graphic Novel, u.v.m. Ein Muss für Fantasy-Fans!...Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben.Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet (sehr freuen wir uns auch über Rezis auf eigenen Blogs und auf Amazon). Wir freuen uns schon auf euer Feedback.Und los gehts...Viele Grüßeeuer Mantikore-Verlag

    Mehr
    • 37
  • Es konnte mich nicht so felsseln wie ich es erwatet haben

    Elric - Der Blutthron
    Condessadelanit

    Condessadelanit

    16. October 2016 um 17:53

    Elric - Der Blutthron Inhalt: Der Thron ist sein…Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosenKriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsterenDracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nunscheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elricselbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen amLeben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einenschicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihmunvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehrund mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt…Elric ist nach Tolkiens „Der Herr der Ringe“ eines der einflussreichstenWerke der fantastischen Literatur. Die Figur des weißblonden, blassenAntihelden inspiriert bis heute Autoren, Spiele- und Filmemacher weltweit.Der Blutthron ist der erster Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga.Diese Ausgabe umfasst neben dem ersten Elric-Roman erstmals umfangreichesZusatzmaterial. Neben dem Vorwort von John Clute und einem Interview mitMichael Moorcock enthält dieser Band eine Kurzgeschichte sowie das Skriptzur Graphic Novel, u.v.m. Ein Muss für Fantasy-Fans! Meinung: In dem Buch Elric- Der Blutthron sind mehrere Geschichten und Erzählungen zusammen getragen. Es fängt mit einem kleinen Einstieg zum Buch vom Verlag an und geht dann weiter über mehrere Vorworte, die von dem Autor Michael Moorcoc selbst kommen und einigen anderen Autoren wie John Clute und Alan Moor. Ein Autor, der durch seine Comics bekannt wurde. Ich hatte Schwierigkeiten in das Buch rein zu kommen. Da mir gerade diese Vorworte das ganze etwas zu langatmig machten. Für den einen mag das sehr interessant sein, ich fand es nicht so spannend, da mir die Autoren bisher nichts sagten. Bevor es dann endlich mit Elric los geht, kommt noch eine kleine Geschichte über den Grafen Aubec. Ein Ritter, der für seine Königin Elorade alle Nationen im Süden eroberte und bis zum Rande der Welt vordrang und nur noch die Burg am Ende des Chaos vor sich hat. Aber dann ging es endlich mit Elric- dem Aufstieg eines Zauberers los. Welches in eine Novel verfasst ist . Dies war auch wieder etwas seltsam für mich, da ich doch hoffte, die Geschichte zu lesen und nun so eine Art Theaterstück vor mir hatte. Elric, der gerade seine Ausbildung zum Zauberkönig macht wird von seinem Vater gehasst, weil seine Mutter bei seiner Geburt starb. Elric welcher kränklich und schwach ist, begibt sich nun auf drei Traumreisen. Dort begegnet er seinem Widersacher, nämlich seinem Cousin Yrkoon der auch einen Anspruch auf den Thron hat. Nach dem diese Geschichte zu Ende war kam dann das Buch. Nur hatte ich da auch etwas anderes erwartet, obwohl ich die Geschichte durch die Novel schon kannte. Aber ich wurde einfach nicht warm mit den Abenteuern um Elric. Vielleicht lag es an der Zeit. Elric wurde in den 60iger Jahren geschrieben. Da hatte man eine andere Auffassung von Fantasie als heute. Mir fehlte in dem Ganzen einfach die Spannung im Vergleich zu den heutigen Fantasie Geschichten. Oder meine Erwartungen waren einfach zu hoch. Fazit: Wer auf Klassiker im Bereich Fantasie steht, für den ist Elric – der Blutthron genau das Richtige. Auch die Aufmachung und der Inhalt ist für Liebhaber ein Muß. Gerade weil in diesem Buch alle 6 Geschichten zusammen getragen wurde und es viel Zusatzmaterial gibt.

    Mehr
  • gutes Fantasy-Klassiker,der mir zu farblos war

    Elric - Der Blutthron
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    04. September 2016 um 23:09

    Elric ist der Herrscher  der Dracheninsel Melniboné.Es sind grausame Menschen ,die dort leben und Elric ist nicht der Herrscher ,den sie sich wünschen .Nur mittels Drogen und Magie  ist er in der Lage zu überleben .Sein Cousin Yrkoon reisst die Macht an sich und Elric muss fliehen  und versuchen neue  Verbündete zu finden um den Kampf um sein Reich und um seine geliebte  Cyromil,die Schwester Yrkoons   zu gewinnen.Cyromil wurde von Yrkoon verschleppt und  Elric macht sich not gedrungen auf  um sie zu ,es verlangt ihm alles ab ,denn so schwächlich wie er im normalen Leben  ist ,so stark ist er in seiner Trance doch die Suche nach seiner LIebsten verlangt nun mal seine Präsenz in Natura und da ist er für meinen Geschmack zu farblos.Mir fehlte die Spannung im Ganzen und auch die langen Vorworte und Erklärungen machten das  Ganze nicht unbedingt interessanter für mich.Vielleicht waren meine Erwartungen ans Buch auch etwas zu hoch.Die Story an sich hätte mich interessiert ,doch die Umsetzung war mir zu langatmig und  zu actionlos.Sicher war es für die Zeit ,in der es erstmals erschienen ist  toll doch mittlerweile  geht es spannender zu.Nichts desto trotz  ist ein gutes Fantasy-Klassiker,der  viele begeisterte Leser gefunden hat ,wenn auch ich nicht unbedingt dazu gehöre.

    Mehr
  • Legendäre Fantasy

    Elric - Der Blutthron
    fastreader

    fastreader

    08. August 2016 um 12:31

    Elric ist König der Dracheninsel Melniboné, einem Land, dessen Bewohner sich durch Eigennutz und eine gewisse Grausamkeit auszeichnen - so wie ihre Herrscher. Der junge Elric ist anders. Schwächlich geboren, kann er nur durch Tränke und Magie am Leben bleiben. Als sein Cousin Yrkoon versucht die Macht zu erlangen bleibt Elric gnädig, doch Yrkoon flieht und nimmt dabei seine Schwester Cyromil mit, die Geliebte Elric's. Ich weiss, ich werde viele langjährige Fans der Serie enttäuschen, aber ich konnte mit Elric nicht wirklich warm werden. Klar, er hat einen aussergewöhnlichen Charakter, und ich werde bestimmt auch irgendwann mal die Fortsetzungen lesen, aber das Konzept eines schwachen, moralischen Helden in einer so brutalen Welt hats mir nicht so angetan. Elric wird als Antiheld, oder zumindest nicht als klassischer Held dargestellt, aber wenn er einmal etwas unmoralisches macht (z.b. die Folter von Gefangenen), muss das trotzdem irgendwie verteidigt werden. Die Geschichte hingegen hat mir trotz der Charaktere sehr gut gefallen. Erinnert mich stark an z.b. die Siegfried-Saga, oder das Silmarillion, nur so vom Gefühl her. Elric - Der Blutthron ist sehr zu empfehlen, zumindest für Leute, die mit der Saga bereits vertraut sind. Für mich als Neuling waren die langen Einleitungen und das Zusatzmaterial ziemlich überflüssig, ich hätte wohl besser einfach die originale Serie gelesen.Nichtsdestotrotz verstehe ich den Reiz, den diese Bücher ausmachen, dennoch merkt man, dass sie eher zur alten Schule der Fantasy-Literatur gehören.

    Mehr
  • Das Abenteuer beginnt

    Elric - Der Blutthron
    Galladan

    Galladan

    05. August 2016 um 09:46

    Elric - Der Blutthron: Erster Teil der Elric von Melnibone Fantasy Saga von Michael Moorcock . Erschienen im Mantikore-Verlag am 7. Juli 2016 Der Thron ist sein… Elric von Melniboné ist der Albino König des tausende Jahre währenden Reiches der Dracheninseln mit seiner träumenden Stadt Imrryr. Er ist ein Schwächling der nur mit Drogen und Magie seine Schwäche überwinden kann. Außerdem entspricht sein Herrschaftsstil nicht dem was man von den Königen von Melniboné erwartet. Sein Cousin Yyrkoon versucht die Macht an sich zu reißen. Als das misslingt flüchtet er und nimmt seine Schwester Cyromil mit sich die die Verlobte von Elric ist und seine engste Vertraute. Elric verfolgt ihn mit Hilfe von Verbündeten und muss neue Bündnisse eingehen die den Untergang des Reiches mit sich bringen werden. Wir verdanken dem Mantikore Verlag, dass zur Zeit die alten Sagen und Helden der frühen Fantasy Geschichte wieder aufgelegt werden. Dieser Band enthält neben der ersten Geschichte der Elric Saga „The dreaming city“ noch zahlreiches Zusatzmaterial. Ich bin im Besitz des 1984 erschienen Komplettbandes welcher die 6 Bücher enthält und bin trotzdem froh nun auch die Neuauflage zu besitzen. Neben verschiedenen Interviews und Vorworten enthält der Band noch einige Gedanken zum Unterschied von SF zu Fantasy und wie man 1960 die verschiedenen Arten der Fantasy unterscheiden sollte. Das ist nicht mehr so ganz aktuell aber trotzdem interessant zu lesen. Ja, und dann gibt es die Highlights dieser Ausgabe. Die Geschichte von Graf Aubec, einem Mann der für seine Königin die Welt erobert hat und nun noch eine Burg am Rande des Chaos für sie gewinnen will. Der nächste Höhepunkt ist dann das Skript des Comics „Elric: Aufstieg eines Zauberers“. In dieser Geschichte geht es um den jungen Elric und seine Ausbildung zum Zauberkönig. Er steht in direktem Konkurrenzkampf mit Yyrkoon. Sadric hasst seinen Sohn Elric da er ihm die Schuld am Tod der Mutter gibt die bei seiner Geburt verstarb. Außerdem gibt es Vorzeichen und Omen die besagen, dass er seine Familie ins Verderben stuerzen wird. In Traeumen werden die Prinzen Elric und Yyrkoon in die Vergangenheit des Reiches geschickt und müssen dort in einer Nacht Abenteuer bestehen die zum Teil Jahre dauern und nur der Sieger aus diesen Kaempfen wird der neue König sein. Yyrkoon kämpft mit allen Mitteln, fair oder nicht fair. Er ist stark, Elric schwach und von Zweifeln geplagt. Man kann jetzt drüber streiten ob die eigentliche Geschichte überarbeitet und neu übersetzt hätte werden müssen, aber ist es nicht wichtiger diese Geschichte auch der neuen Generation in einer neuen Sprache nahezubringen? Was Tolkien für die High Fantasy ist, ist Moorcock für die Low Fantasy und der dunkle Albino-Koenig Elric ist der Anti Held des Genres. Eine Geschichte die man gelesen haben muss, die in ihrer Weite fast unendlich erscheint. Eigentlich kennt jeder der Fantasy liest Elric und den Inhalt der Sage, aber erst jetzt wird diese Reihe wieder aufgelegt und steht mit viel mehr oder weniger interessantem Zusatzmaterial zur Verfügung welches auch Leute die die Geschichte schon kennen interessiert und endlich auch ins elektronische Zeitalter der eReader bringt.  

    Mehr
  • Elric - der Blutthron

    Elric - Der Blutthron
    MissSweety86

    MissSweety86

    04. August 2016 um 10:03

    Inhalt:Der Thron ist sein... Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosen Kriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert “Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt....Elric ist nach Tolkiens “ Herr der Ringe“ eines der einflussreichsten Werke der fantastischen Literatur. Die Figur des weißblonden, blassen Antihelden inspiriert bis heute Autoren, Spiele- und Filmemacher weltweit. Der Blutthron ist der erste Band der Elric von Melnibone Fantasy-Saga. Diese Ausgabe umfasst neben dem ersten Elric-Roman erstmals umfangreiches Zusatzmaterial. Neben dem Vorwort von John Clute und einem Interview mit Michael Moorecock enthält dieser Band eine Kurzgeschichte sowie das Skript zu Graphic Nobel, u.v.m. Ein Muss für Fantasy-Fans!Meinung:Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Es ist sehr interessant wie in den 70er Jahren ein Fantasy Buch entstanden ist und was damals gelesen wurde. Elric finde ich sehr sympathisch obwohl er mir doch einen sehr labilen Eindruck macht. Er kämpft sich zwar immer wieder nach oben aber hat doch oft sehr schwache Momente wo er gerne auf die Dämonen zurück greift die ihm mit ihrer Magie zur Verfügung stehen. Ich persönlich finde sogar den Schreibstil besser wie von Tolkien. Man wird immer mehr in die Geschichte hineingezogen.Fazit:Für Fantasy Liebhaber die auf Tolkien und Co. stehen ein muss. “Elric-der Blutthron“ von Michael Moorcock ist im Manticore-Verlag erschienen. Hat 520 Seiten.  Kostet als broschierte Ausgabe 14,95€ und als Kindle Edition 9,99€.

    Mehr
  • Leserunde zu "Elric - Der Blutthron" von Michael Moorcock

    Elric - Der Blutthron
    Mantikoreverlag

    Mantikoreverlag

    Liebe Leserinnen und Leser,es ist soweit! Der lange erwartete Klassiker der Fantasy Literatur Elric von Melnibone von Michael Moorcock steht kurz vor der Veröffentlichung. Wie bei allen unseren Büchern erscheint der Titel hierbei zunächst als Ebook und dann in wenigen Monaten als Print. Da das Ebook nun bereits verfügbar ist möchten wir euch gerne zu einer Leserunde dieses spannenden Buchs aufrufen. Hierzu spendieren wir 8 Epubs!Darum geht es:...Der Thron ist sein…Elric entstammt einem Geschlecht von mächtigen und erbarmungslosenKriegern. Seit Jahrtausenden herrschen sie über die finsteren Dracheninseln. Einst verliehen ihnen Götter übernatürliche Kräfte, doch nun scheinen die glorreichen Tage seines Herrscherhauses vorüber zu sein. Elric selbst ist schwach. Nur Opiate und Magie halten den blutarmen Prinzen am Leben. Als seine Herrschaft in Gefahr gerät, geht Elric einen schicksalhaften Pakt ein: das magische Schwert „Sturmbringer“ verleiht ihm unvorstellbare Kräfte, doch es verbirgt auch eine dunkle Macht, die mehr und mehr von Elrics Geist in Besitz nimmt…Elric ist nach Tolkiens „Der Herr der Ringe“ eines der einflussreichstenWerke der fantastischen Literatur. Die Figur des weißblonden, blassenAntihelden inspiriert bis heute Autoren, Spiele- und Filmemacher weltweit.Der Blutthron ist der erster Band der Elric von Melniboné Fantasy-Saga.Diese Ausgabe umfasst neben dem ersten Elric-Roman erstmals umfangreichesZusatzmaterial. Neben dem Vorwort von John Clute und einem Interview mit Michael Moorcock enthält dieser Band eine Kurzgeschichte sowie das Skript zur Graphic Novel, u.v.m. Ein Muss für Fantasy-Fans!...Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben.Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet. Wir freuen uns schon auf euer Feedback.Und los gehts...Viele Grüßeeuer Mantikore-Verlag

    Mehr
    • 47
  • Dieses Multiversum zieht einen in seinen Bann

    Elric - Der Blutthron
    Isbel

    Isbel

    30. July 2016 um 14:03

    Die erste Geschichte über Elric, den Herrscher über die Dracheninsel Melniboné, erschien erstmals 1961 unter dem Titel The Stealer of Souls. Mit Elric - der Blutthron erscheint der erste Band der Elric Saga in neuer Übersetzung und mit Zusatzmaterialen wie zum Beispiel dem Skript zum Graphic Novel und einem Interview mit Michael Moorcock. Für Fans der Elric-Saga sicherlich sehr interessant. Im Zuge einer Leserunde hier bei Lovelybooks bin ich in den Genuss dieser Geschichte gekommen und nach dem Lesen kann ich die lobenden Worte aus den Vorworten sehr gut nachvollziehen. Aus diesen erfuhr ich auch, dass Elric prägend für die Rolle des tragischen Heldens in der fantastischen Literatur war und ist. Elric ist ein Albino und kann nur mit regelmäßigem Konsum von Drogen körperlich stark bleiben. Elric unterscheidet sich aber nicht nur äußerlich von seinem Volk, er erfreut sich auch nicht an den gleichen Grausamkeiten. Sein Vetter Yyrkoon stellt Elrics Herrscheranspruch in Frage, da Elric sich von den vorherigen Herrrschern stark unterscheidet und Yyrkoons Ansicht nach, das Reich der Melnibonéer in den Untergang führen wird. Cyromil, Elrics Verlobte, und Dyvim Tvar, der Herr der Drachenhöhlen, sind Elrics einzige Freunde, die ihn und seine moralischen Gedanken zwar nicht verstehen, aber vollkommen hinter ihm stehen. Elric und Yyrkoon sind als Drachenprinzen Zauberer und können die verschiedenen Dämonen, Elementarwesen und die Chaosfürsten selbst beschwören, die ihnen helfen, dafür aber auch einen Preis fordern. Für eine Aufgabe muss Elric den Obersten der Chaosfürsten, Arioch, beschwören und wird damit zum Spielball zwischen den Fürsten der Ordnung und des Chaos. Elric würde ich folgendermaßen beschreiben: leidend, einsam, melancholisch, wütend, hassend, liebend, voller Selbstzweifel, mit sich und der Welt im Unreinen ... "der ewige, tragische Held". Ich fand ihn faszinierend. Er ist vielschichtig und eine verlorene Seele, die den richtigen Platz für sich und sein Volk sucht. Es ist sicherlich interessant zu erfahren, wie er sich in den nachfolgenden Bänden entwickelt; und wie sein Leben bei dem ihm vorbestimmten Schicksal verläuft. Das Multiversum, in der Elrics Geschichte angesiedelt ist, ist sehr komplex aufgebaut. Die Welt besteht aus mehreren Dimensionen/Ebenen; Chaos und Ordnung stehen im Kampf miteinander und Elric wird zur Schlüsselfigur. Das Tempo der Geschichte ist sehr zügig. Die Hauptgeschichte wird kontinuierlich verfolgt, es gibt keine Nebengeschichte. Manchmal wirkte die Geschichte etwas gehetzt auf mich, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Die Saga von Elric gehört zu den Klassikern des Fantasygenre und ich habe den ersten Band verschlungen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Disney Prinzessinnen" von Disney Prinzessin

    Disney Prinzessinnen
    katha_strophe

    katha_strophe

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ACHTUNG: Dies ist keine Leserunde und man kann hier KEINE Bücher gewinnen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 👑 Lesemarathon im Prinzessinnen-Style 👑 Passend zum Thema unseres Werwolf-Spiels wollen wir auch diesmal einen Lesemarathon veranstalten, an diesem Wochenende mit den Disney-Prinzessinnen als Ehrengäste. Das ganze findet sozusagen in Kooperation mit unserer Lesechallenge „Zukunft vs. Vergangenheit“ statt, aber ihr seid alle herzlich eingeladen, einfach so mitzulesen! Wir freuen uns über jeden. :) - auch über Leser, die erst später einsteigen.+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Was, wie, wann?Sinn eines Lesemarathons ist es, sich mal wieder Zeit zu nehmen, möglichst viel zu lesen – und man kann hier mit anderen plaudern! Um den Austausch anzuregen, werden immer wieder Fragen in den Raum geworfen, die beantwortet und diskutiert werden können. Wie viel ihr lest oder schreibt, ist euch selbst überlassen. Jeder Teilnehmer kann (muss aber nicht) sich zu Beginn des Marathons ein Ziel setzen (klassischerweise Seitenzahlen, aber man kann da auch kreativ sein). Am Ende kann man so ein Fazit ziehen, ob das Ziel erreicht wurde. Ab Freitag Abend (ggf. auch schon nachmittags) werden immer wieder Fragen (oder Aufgaben gestellt), die man beantworten (bzw. bearbeiten) kann. Der Lesemarathon endet am Sonntag (17.07.) um 24 Uhr. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Falls euch gute Fragen einfallen, könnt ihr sie mir gerne schicken :) mein „Konzept“ ist gerade noch in Planung!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Teilnehmer (+ Ziel): LadySamira091062 (ein Buch beenden) rainbowly  AnnikaLeu (300 - 400 Seiten) Knorke (8 Diamanten) booklisa (aktuelles Buch beenden) SchCh121 (50 Kapitel) histeriker (aktuelles Buch beenden) Watseka (300 Seiten) MissSnorkfraeulein (4 Diamanten) Mitchel06 Vucha (500 Seiten) _Buchliebhaberin_ (aktuelles Buch beenden) Tatsu (330 Seiten) stebec (aktuelles Buch beenden) kirara  Bluuubii (430 Seiten), BlueSunset (Vorankommen) katha_strophe (5 Diamanten)

    Mehr
    • 305