Michael Moore Verraten und verkauft

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(6)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verraten und verkauft“ von Michael Moore

Ein erschütterndes Anti-Kriegsbuch, einzigartig und intensiv: Tausende von Männern und Frauen, die von Bush&Co. in den angeblichen »Krieg gegen den Terror« hineingezogen wurden, haben Michael Moore geschrieben aktive und ehemalige GIs, ihre Eltern, Brüder, Schwestern, Frauen. Michael Moore gibt ihnen eine Stimme. In diesem Buch schildern die Männer und Frauen der Armee schonungslos die Realitätdieses schmutzigen Kampfes und sprechen über ihre Ängste und Enttäuschungen. In ihrer Allgemeingültigkeit gehen die Schrecken des Krieges weit über den Anlaß hinaus.»Eine Sammlung von Briefen, die unter die Haut geht.«Stuttgarter Nachrichten

Zwar teils erschütternd, aber in Summe sehr repititv. Kommt nicht an die anderen Werke von Michael Moore heran

— Mahsu1988

Sehr bewegende Briefsammlung von amerikanischen Soldaten, Veteranen und Angehörigen, die sehr zum Nachdenken anregen. Man sollte voher allerdings Michael Moores Filme "Bowling for Columbine" und/oder "Fahrenheit 9/11" gesehen haben um zu verstehen, von was die Briefeschreiber wirklich sprechen.

— caro

Stöbern in Sachbuch

Meinungsfreiheit!

Sollte an allen Schulen gelesen werden! Trotz Kürze sehr interessant!

Raven

Die Zukunft der Rebellion

Ein langatmiger Essay, der meine Fragen nicht beantwortet hat und sich alles andere als leicht durchdringen lässt.

seschat

Generation Kohl

eine kurze Beschreibung was in den 80er und 90er Jahren unter "Kohl" so passiert ist und wie der Autor es im Rückblick empfunden hat.

Sigrid1

Ess-Medizin für dich

bin total enttäuscht - soll wohl als Werbung in eigener Sache dienen

Gudrun67

Rattatatam, mein Herz

Informativ, unterhaltsam und gut veranschaulicht! Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Bambisusuu

Jagd auf El Chapo

Spannender Erfahrungsbericht, der teilweise fast schon wie die Steilvorlage für einen Actionfilm wirkt.

Luthien_Tinuviel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn auch schockierend, dennoch eintönig...

    Verraten und verkauft

    Mahsu1988

    16. April 2018 um 15:21

    Das Buch liegt ewig auf meinem SuB, jetzt war es endlich so weit, ich habe begonnen es zu lesen: Das Buch ist eine Sammlung aus Emails und Briefen, die amerikanische Soldaten aus dem Irak an deren Eltern geschrieben hatten, bzw. deren Eltern an sie.Michael Moore hat sie gesammelt und in ein Buch gepackt. Ja… viel Arbeit hat er sich damit nicht gemacht, aber es ist authentisch und teilweise schon irre. Von Brief zu Brief stellen die Soldaten den Krieg in Frage, die Motive dahinter und die Bush-Regierung im Allgemeinen. Teils sind wirklich schockierende Erzählungen dabei.Dennoch – das Buch liest sich unglaublich repititiv: Quasi jeder Brief beginnt mit „Danke Mr. Moore, dass sie diesen oder jenen Film gedreht haben / sie der einzige Mensch sind, der die Wahrheit sagt“ usw. Nach rund 20 Briefen – auch wenn sie teils erschütternd waren - hatte ich das Gefühl, ständig das gleiche zu lesen und obwohl das Buch 268 Seiten hat, konnte ich mich nach 110 nicht mehr zwingen weiterzulesen. Ich habe es abgebrochen und es bleibt wirklich ein dürftiger Eindruck. Empfehlen kann ich es nicht, mit der hohen Qualität von Fahrenheit 9/11 oder Bowling for Columbine hat dieses Buch leider nichts zu tun

    Mehr
  • Rezension zu "Verraten und verkauft" von Michael Moore

    Verraten und verkauft

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2011 um 12:20

    Mir lief alle paar Minute der Schweiß herunter und meine Nackenhaare kräuselten sich.
    Ein unglaublich gutes Buch mit Briefen von der Front. Man MUSS es gelesen haben!

  • Rezension zu "Verraten und verkauft" von Michael Moore

    Verraten und verkauft

    Jes

    13. January 2010 um 09:02

    An Michael Moore schneiden sich ja generell die Geister, für die einen ist er ein innovativer Journalist, der endlich mal Klartext spricht, für die Anderen ein polemischer Problembär. In diesem Buch hat er es sich leicht gemacht. Er hat einfach an ihn gesendete Briefe zu einem Buch zusammengefasst. Die ausgewählten Briefe sind häufig sehr eindimensional, interessanter wäre es vlt gewesen, wenn es auch welche gäbe, die gegen Moore und für die Regierung wären. Da aber alle Moores Ansichten widerspiegeln, wirkt das Buch schnell wie plumpe Propaganda, der arme Soldat, belogen und ausgenutzt, der böse Bush, die weinende Soldatenmutter. Michael Moore versucht über Emotionen die politische Gesinnung des Lesers zu wecken. Doch wie man es auch dreht und wendet, so hat er doch nichts weiter getan als den Soldaten eine öffentliche Stimme zu geben, die Ihnen sonst nur allzugern verwehrt bleibt. Dieses Buch ist definitiv Zeile für Zeile lesenswert, weil es ganz unten ansetzt: bei denen, die Bushs Politik ausbaden müssen.

    Mehr
  • Rezension zu "Verraten und verkauft" von Michael Moore

    Verraten und verkauft

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. April 2009 um 01:37

    Finde ich schon ziemlich heavy. Für Menschen die nahe am Wasser gebaut sind ist das Buch nichts. Empatiker werden nach den Briefen großes Mittleid empfinden und die ein oder andere Träne verlieren. Ich hab das Buch seit 2 Jahren nicht mehr weiter gelesen und weis nicht ob ich das noch werde,da ich es sehr traurig finde. Wenn man beim lesen die Naivität der amerikanischer Kids mit bedenkt, wird man fast zerrissen von Wut und Trauer so ging mir das jedenfalls. Aber es ist sehr gut geschrieben. ebookman

    Mehr
  • Rezension zu "Verraten und verkauft" von Michael Moore

    Verraten und verkauft

    Vivi&Benny

    06. February 2009 um 17:51

    Sehr interessant zu lesen und bringt einen auch sehr zum nachdenken da man sehr gut in die Gefühlswelt der Menschen hinein blicken kann aber sollte auch nur von Leuten gelesen werden die bei Michael Moor nicht nur an witz und humor denken.

  • Rezension zu "Verraten und verkauft" von Michael Moore

    Verraten und verkauft

    Tikki

    13. June 2007 um 15:19

    Manchmal habe ich mich schon gefragt, ob die in diesem Buch abgebildeten Briefe echt sind. Und wenn sie es sind: Bilden sie die Meinung der meisten amerikanischen Soldaten ab oder sind sie nur extrem vorselektiert? Doch über all diesen Fragen schwebt der Inhalt der Briefe: Die Soldaten fragen sich, wozu sie im Irak sind. Sie fühlen sich ungerecht behandelt. Sie wollen heim. Dies zu lesen ist schon eine interessante Erfahrung!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks