Michael Nagula

 3,4 Sterne bei 62 Bewertungen
Autor*in von Darkover Atlas 3, Darkover Atlas 1 und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Michael Nagula

Michael Nagula ist freiberuflicher Autor, Übersetzer, Herausgeber und Verleger. Seit 1975 veröffentlicht er Artikel über Perry Rhodan. Von 2001 bis 2007 war er festes Mitglied des Autorenteams. In dieser Zeit verfasste er 13 Romane der Serie und betreute redaktionell die ATLAN-Miniserie OMEGA CENTAURI, die Heyne-Taschenbuchreihe Perry Rhodan: Odyssee und die Sammler-Edition der klassischen Planetenromane in 26 Bänden des Weltbild-Verlags. Seine Perry Rhodan Chronik beruht zu großen Teilen auf unveröffentlichtem Material und persönlichen Gesprächen mit den an diesem Welterfolg beteiligten Personen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Michael Nagula

Cover des Buches Eine andere Welt (ISBN: 9783596905614)

Eine andere Welt

 (46)
Erschienen am 26.03.2015
Cover des Buches Star Wars. Darth Bane. Die Regel der Zwei - (ISBN: 9783641077594)

Star Wars. Darth Bane. Die Regel der Zwei -

 (38)
Erschienen am 09.02.2012
Cover des Buches Blade Runner/Ubik/Marsianischer Zeitsturz (ISBN: 9783453525832)

Blade Runner/Ubik/Marsianischer Zeitsturz

 (31)
Erschienen am 02.06.2009
Cover des Buches Marsianischer Zeitsturz (ISBN: 9783596905638)

Marsianischer Zeitsturz

 (30)
Erschienen am 25.09.2014
Cover des Buches Kinder der Apokalypse (ISBN: 9783442244966)

Kinder der Apokalypse

 (20)
Erschienen am 14.03.2008
Cover des Buches Star Wars. Die Kundschafter. Roman (ISBN: 9783641078270)

Star Wars. Die Kundschafter. Roman

 (15)
Erschienen am 09.02.2012
Cover des Buches Der Pfad der Schatten (ISBN: 9783453529366)

Der Pfad der Schatten

 (15)
Erschienen am 09.07.2012
Cover des Buches Die Elfen von Cintra (ISBN: 9783442265602)

Die Elfen von Cintra

 (10)
Erschienen am 18.08.2008

Neue Rezensionen zu Michael Nagula

Cover des Buches Die Shannara-Chroniken: Die Großen Kriege 3 - Die Flüchtlinge von Shannara (ISBN: 9783641181277)
Moni2506s avatar

Rezension zu "Die Shannara-Chroniken: Die Großen Kriege 3 - Die Flüchtlinge von Shannara" von Terry Brooks

Grandioser Abschlussband dieser Trilogie
Moni2506vor 3 Monaten

„Die Flüchtlinge von Shannara“ ist der finale Band der „Die Großen Kriege“-Trilogie von Terry Brooks. Ein letztes Mal begleiten wir die Menschen und Elfen auf ihrem Weg in eine neue Zukunft. Erschienen ist der Roman bei blanvalet im Oktober 2016. 


Die Erde ist ihrer völligen Zerstörung nahe. Sowohl die Menschen rund um Hawk als auch die Elfen an der Seite von Kirisin machen sich auf dem Weg zu einem Ort, der ihnen Sicherheit verspricht. Begleitet werden sie von den Rittern des Lichts Angel Perez und Logan Tom. Verfolgt von einer Armee aus Dämonen und Einst-Menschen, die die Welt nun überwiegend bevölkern. Viele Gefahren lauern auf dem Weg zur Zuflucht und die sich ihnen stellenden Aufgaben scheinen kaum lösbar. Nur wenn sie es schaffen, haben die Menschen und Elfen noch eine Chance auf eine Zukunft. 


Ich habe die Vorgeschichte zu den Shannara Chroniken beendet und am Ende bin ich doch wieder sehr zufrieden. Teil 2 war sehr schwach und hatte mich ein wenig die Lust an der Reihe verlieren lassen, doch dieser finale Band macht vieles wieder gut. 

Diesmal habe ich nicht so viel Zeit verstreichen lassen und kam gut in der Geschichte an. Ich hatte das Gefühl, die Geschichte hat ein festes Ziel vor Augen und wird konsequent voran geführt. Das Schicksal der Elfen verbindet sich endlich mit dem der Menschen und viele schwere Aufgaben müssen gelöst werden. 

Das Buch war überwiegend spannend und hat einem nur wenige Pausen gelassen, um alles auf sich wirken zu lassen. Die Düsternis dieser Welt hat einen fast erdrückt, aber ich mochte auch genau diese Düsternis. Die Welt verwandelt sich in dieser Reihe, in die Welt von Shannara, die wir aus den anderen Büchern der Reihe kennen. Wir erleben die Katastrophe, die vorher stattgefunden hat und ich bin sehr dankbar dafür, dass Terry Brooks, diese Reihe dafür geschrieben hat, denn diese Geschichte hat mich brennend interessiert, seit ich diese Andeutungen in der Serie gesehen habe. 

Ich bin allen Protagonisten gerne gefolgt. Jede*r hat seinen ganz eigenen Beitrag zum Gelingen dieser Mission beizutragen und ihre Gedanken beim Lösen dieser Aufgaben haben mich sehr fasziniert. Oftmals habe ich darüber etwas zu ihren Motiven und den Ereignissen, die sie geformt haben, erfahren. Gerne war ich dabei, wie einzelne Personen über sich hinausgewachsen sind, aber auch das Gemeinschaftsgefühl, dass in dieser Reihe entsteht, konnte mich sehr für sich einnehmen. Außerdem schreckt der Autor auch nicht davor zurück, einige Charaktere sterben oder ihren eigenen Weg gehen zu lassen. Das hat für mich alles nochmal einen Tick realistischer gemacht. 

Kirisin, Hawk, Logan Tom und Angel Perez kommt im gesamten Gefüge eine exponierte Rolle zu. Sie sind essenziell für das Gelingen der Mission. Logan Tom und Angel Perez sind die Ritter des Lichtes. Ihnen kommt eine wichtige Rolle beim Schutz der Elfen und Menschen zu, aber sie haben auch eigene innere Kämpfe auszufechten. Gerade Logan Tom ist jemand, der sich selber viel hinterfragt, aber auch Angel 

Perez muss sich einigen Herausforderungen stellen, die ihr alles abverlangen. Kirisin und Hawk haben die große Aufgabe bekommen ihr jeweiliges Volk zu schützen. Beide sind nicht auf diese große Verantwortung vorbereitet worden, wachsen aber mit ihren Aufgaben. 

Wir bekommen zumindest auch kleinere Einblicke in die Welt der Dämonen und ihre Gedankengänge und auch diese sind in gewisser Weise greifbar. Dadurch hatte diese Reihe auch eine recht philosophische Komponente. Für was für eine Welt möchte man kämpfen? Worauf kommt es an? Macht oder Zusammenhalt in einer Gemeinschaft? Was sind wir bereit zu geben für unser Ziel? 

An sich war diese Welt sehr greifbar. Es ist ganz klar Fantasy mit seinen unterschiedlichen Arten von Magie, aber irgendwie scheint das alles auch in unserer jetzigen Welt zu schlummern. Ich mag es echt sehr, dass diese Reihe auf unserer Erde spielt und sich halt verändert. Wer weiß, ob unsere Welt in 3.000 Jahren nicht eine magische Welt ist, in der es Elfen und viel andere Arten von Lebewesen gibt? Ich mag diese Vorstellung zumindest sehr. 

Einen etwas bitteren Beigeschmack hat der Begriff Z*-Morph. Ich möchte den Begriff nicht ganz ausschreiben und ich denke, würde Terry Brooks das Buch heute schreiben, würde er das vielleicht auch anders benennen. Dieser Begriff kommt nicht häufig vor und steht halt für Hawk und seine Magie. Ich sehe da eine gewisse Verbindung zu Sinti und Roma, weil diesen in der Vergangenheit magische Kräfte nachgesagt wurden. Es ist aus heutiger Sicht kein schöner Begriff und vielleicht gibt es in zukünftigen Ausgaben eine Lösung dafür. Es würde nichts an der Geschichte ändern, wenn sich hier ein neuer Begriff ausgedacht wird. 

Zusatzmaterial, wie ein Personenverzeichnis oder ein Glossar gibt es nicht und auch kein Nachwort des Autors. Ich konnte der Geschichte aber auch so gut folgen, obwohl es doch eine ganze Reihe an Personen gibt. Es ist eine fortlaufende Geschichte. Die Vorgängerbände haben also jedes Mal mitten in einer Szene geendet. Das ist dann tatsächlich auch das Einzige mit, was ich nicht so mochte. Die einzelnen Bücher haben zusätzlich nicht noch ein eigenes Ziel und das hat den mittleren Band etwas zäh für mich gemacht. 


Fazit: Eine spannende Reise geht für mich zu Ende. Dieser finale Band war spannend und konnte mich mit der gesamten Reihe wieder versöhnen. Ich mochte die Düsternis und den Übergang, den sie darstellt. Empfehlenswert für alle, die wissen wollen, wie die Welt von Shannara entstanden ist und keine Angst vor Dämonen und Einst-Menschen haben.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Shannara-Chroniken: Die Großen Kriege 2 - Die Elfen von Cintra (ISBN: 9783641181260)
Moni2506s avatar

Rezension zu "Die Shannara-Chroniken: Die Großen Kriege 2 - Die Elfen von Cintra" von Terry Brooks

Ein typischer schwächerer Mittelteil einer Reihe
Moni2506vor 7 Monaten

„Die Elfen von Cintra“ von Terry Brooks ist der 2. Teil der „Die großen Kriege“-Reihe, in der es um die Welt nach der Apokalypse und einen neuen Zufluchtsort für Menschen und Elfen geht. 


Die Welt wie wir sie kennen existiert nicht mehr. Die gesamte öffentliche Ordnung ist zusammengebrochen. Die letzten verbliebenen Menschen leben in Bunkern oder großen Stadien. Doch auch dies bietet keinen Schutz, wenn Dämonen und Eins-Menschen sich dazu entschließen, die wenig verbliebenen Menschen auszurotten. Hoffnung verspricht nur eine Prophezeiung, in der der Morph, Elfen und Menschen gleichermaßen an einen sicheren Ort führt. Angel Perez und Logan Tom sind ein Ritter und eine Ritterin des Lichts. Ihre Aufgabe ist es, den Morph bzw. Menschen und Elfen zu schützen und ihnen beim Übergang in eine bessere Welt zu helfen und das ist keine leichte Aufgabe, denn die Dämonen und Einst-Menschen sind natürlich auch hinter ihnen her. 


Ich habe mir Zeit gelassen, den zweiten Teil dieser Reihe zu lesen. 2019 habe ich den ersten Teil gelesen und dieser hat mir trotz seiner Düsternis gefallen. Die Apokalypse hatte stattgefunden, die Welt war zerstört und ein unwirtlicher Ort, an dem kaum noch leben möglich ist. In vielen Reihen wird die Apokalypse letztendlich ja doch noch verhindert, aber letzten Endes wollte ich nach der Serie Shannara Chronicles auch wissen, was die Welt verwandelt hat und so bin ich bei dieser Reihe gelandet, die die World/Void-Reihe mit den Shannara Chronicles verbindet. 

Trotz der langen Zeit habe ich gut wieder in die Geschichte reingefunden. Meine Erinnerungen an den ersten Band waren vage, aber doch ausreichend genug, obwohl mir das glaube ich auch zeigt, dass der Schreibstil von Terry Brooks sehr ausschweifend ist. Die Geschichte nimmt noch die ein oder andere Abzweigung und nimmt sich viel Zeit, um ihr ganzes Potenzial zu entfalten. 

In diesem zweiten Band wird sich auf die Gruppe der Kinder rund um Logan Tom und Angel Perez bei den Elfen konzentriert. Einzelnen Dämonen wird lediglich in recht kleinen Sequenzen ein Anteil an der Geschichte eingeräumt. Die Welt ist sehr düster. Von den Lagern in denen Menschen als Sklaven gehalten oder in Dämonen umgewandelt werden, bekommt man kaum etwas mit. Aber auch ohne das Zutun von Dämonen haben sich Menschen verändert und verwandeln sich in Krächzer, Eidechsen oder Spinnen. 

Lichtblicke sind tatsächlich die Elfen, die sich inmitten dieser düsteren Welt, ihre kleine Oase größtenteils erhalten haben, aber auch dieser Schein trügt. Der Ellcrys, den sicher alle, die schon einen Shannara Roman gelesen haben kennen, hat um Hilfe gebeten. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass ein Unheil droht, das verhindert werden muss. In den Abschnitten bei den Elfen erinnert diese Reihe am meisten daran, dass es eine Verbindung zu den Shannara Chronicles gibt. Hier ist vieles dann auch sehr typisch für die Reihe. Die Elfensteine müssen gefunden werden sowie ein weiterer besonderer Stein, was natürlich eine beschwerliche Reise nach sich zieht auf der viele Gefahren drohen. 

Den Personen im Buch bin ich gerne auf ihrer Reise gefolgt. Ich kann allerdings nicht sagen, dass ich besonders stark bei einer Person involviert waren. Logan Tom und Angel Perez haben ihre Bestimmung und sorgen für den Schutz, der ihnen anvertrauten Menschen und Elfen. Das ist ein wenig religiös angehaucht, wie ich finde, aber alles in allem mochte ich sie. Ihre Aufgabe ist nicht leicht und beide werden von dem ein oder anderen Zweifel geplagt. Die Gruppe der Kinder, der auch der Morph angehört, wächst in diesem Teil weiter zusammen. Jeder hat seine Begabung, die für den Erfolg der Gruppe wichtig ist und ich fand es schön, dass es auch eine behinderte Person gibt, die eine wichtige Rolle im Gefüge der Gruppe hat und deshalb nach Möglichkeit auch gerettet werden muss und nicht zurückgelassen wird. 

2019 war ich dafür noch nicht so sensibilisiert wie ich merke, aber in diesem Teil hat es mich doch sehr gestört. Der Morph hat eigentlich einen längeren Namen, in dem das Z-Wort vorkommt, dass ich hier nicht reproduzieren möchte. Ich bin hier sehr zwiegespalten und müsste hierzu vielleicht auch nochmal die World/Void-Reihe lesen, um das besser einordnen zu können. Ich habe keine Ahnung, warum der Autor diesen Begriff für diese Figur gewählt hat, die Menschen und Elfen retten soll. Allzu häufig kommt dieser Begriff auch nicht vor, weswegen ich das in den seltenen Momenten dann einfach ignoriert habe und ich konnte jetzt auch keine anderen Tropes entdecken, die mit diesem Begriff in Verbindung stehen. 

Es gibt bis auf eine Danksagung kein Zusatzmaterial in diesem Buch. Die Anzahl der Personen ist übersichtlich, aber ich denke ein Personenverzeichnis hätte dennoch nicht geschadet. Vielleicht gibt es das am Ende des dritten Teiles, denn dies hier ist eine Reihe, die einfach mitten in der Szene aufhört, wovon ich ja kein großer Fan bin. Ich mag es sehr, wenn ein Teil der Geschichte abgeschlossen ist und man sich dann mit neuem Elan, dem nächsten Teilstück der Geschichte widmen kann. 


Fazit: Ein zweiter Teil, der manchmal etwas ausschweifend war, aber mich alles in allem überzeugen konnte. Die Vorbereitungen für den großen Showdown sind getroffen, was einen sehr spannenden dritten Teil verspricht. Zwischen den einzelnen Shannara-Reihen gibt es einige Parallelen, von daher empfehle ich die Reihe für alle, die vorher schon eine Shannara-Reihe gelesen haben und die es nicht stört, wenn einzelne Elemente in jeder Reihe aufs Neue auftauchen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Marsianischer Zeitsturz (ISBN: 9783596905638)
Flaventuss avatar

Rezension zu "Marsianischer Zeitsturz" von Philip K. Dick

Ein Klassiker
Flaventusvor 2 Jahren

Der Roman “Marsianischer Zeitsturz” von Philip K. Dick wurde zum ersten Mal anno 1964 veröffentlicht und spielt 30 Jahre später in einer Zukunft des Jahres 1994. Die Menschen der 60er Jahre hatten sehr spannende Zukunftsvorstellungen und wurden derart von der technologischen Entwicklung überrannt, dass praktisch alles möglich zu sein schien. Heutzutage wissen wir um die Schwierigkeiten, die es mit sich bringt, den Mars zu besiedeln. Davon konnte Dick nichts ahnen und in seinem Buch ist der Mars nicht nur von Menschen besiedelt, sondern es leben auch Ureinwohner, die Bleichmänner, auf dem Planeten.

In den Büchern des Autors finden sich immer wieder Figuren, die mit psychologischen Problemen zu kämpfen haben. In “Marsianischer Zeitsturz” nimmt die Schizophrenie eine zentrale Rolle ein, mit der unter anderem eine nicht-lineares Zeitverständnis einhergeht. Dadurch verschieben sich die Zeitebenen, mit denen die Menschen nicht zurechtkommen. Dick rechnet mit der Psychoanalyse ab und lässt kein gutes Haar an Psychiatern, was evtl. auf ein kindliches Ereignis zurückzuführen ist. So oder so geht es um die zentrale Frage, wie wir eigentlich sicher sein können, dass wir “normal” sind.

In weiten Teilen liest sich das Buch wie eine Welt der Sechziger mit all ihren Problem, Vorurteilen und Wertevorstellungen komprimiert auf eine kleine Kolonie auf dem Mars. Viele Beschreibungen erinnern an die Werte bzw. Wertvorstellungen der damaligen Zeit (zumindest soweit ich es beurteilen kann), die aber durch die Reihe so dargestellt sind, dass es schon in Richtung Absurdität und Lächerlichkeit tendiert.

Fazit

Auch wenn viele zentrale Elemente des Romans ein Ergebnis der damaligen Zeit sind, so sind einige Themen auch heute noch aktuell. Mit Vorurteilen gegenüber irgendeiner Andersartigkeit dürften die menschlichen Gesellschaften offensichtlich immer zu kämpfen haben. Viele angesprochene Themen sind hingegen veraltet und viele Ansichten gelten als überholt. Dennoch ist die Science Fiction Roman lesenswert und vor dem Hintergrund seiner Entstehungszeit spannend zu lesen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 68 Bibliotheken

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks