Ein Trottel kommt selten allein

von Michael Niavarani 
4,0 Sterne bei5 Bewertungen
Ein Trottel kommt selten allein
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Radagasts avatar

Etwas zäh, aber lesenswert.

jams avatar

Gewöhnungsbedürftig... Schwerer Einstieg aber irgendwann hats mich dann doch gepackt...

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Trottel kommt selten allein"

2011 wurde Michael Niavarani im ORF zum »lustigsten Österreicher« gewählt.
Aber der ungewöhnlich vielseitige Künstler ist noch viel mehr: Schauspieler, Regisseur,
Intendant, Produzent, Stückeschreiber und zuletzt gemeinsam mit Georg Hoanzl
Gründer des seit seiner Eröff nung immer ausverkauften GLOBE WIEN. Und er wurde
mit seinen ersten beiden Büchern mit einem Schlag zum Bestsellerautor.
Nach drei Theaterstücken und Kabarettprogrammen wagt sich »Nia« nun an ein neues Buch. Der Titel spricht Bände: Die Kurzgeschichten handeln von Narrheiten des Homo idioticus, biografische Anspielungen nicht ausgeschlossen. Was die Geschichten verbindet, ist eine schlaflose Nacht, in der Niavarani sie seinem Nachbar Andreas erzählt, auf der 2 m² großen Terrasse seines 24 m² großen Ferienhauses.
Eine Nacht voller Geschichten. Da wird ein Hofnarr zum Tragöden. Eine Gruppe alter Freunde erlebt eine Katastrophe beim Klassentreffen. Goethe und Schiller inszenieren Shakespeare. Ein südpazifi scher Stammesführer will die Klimakatastrophe abwenden.
Ein Hosentaschenanruf wird zum Freundschaftskiller. Der Autor versucht mithilfe eines fetten Ritters, Ophelias Selbstmord zu verhindern und wieder aus »Hamlet« herauszufinden. Und über allem schwebt die Frage: Ist das Leben eine Komödie oder eine Tragödie?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783990500668
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Amalthea Signum
Erscheinungsdatum:22.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    RenateTauchers avatar
    RenateTauchervor 5 Monaten
    Allerlei

    Es beginnt mit einem furzenden Igel. Typisch Niavarani. Gemeinsam mit einem Nachbarn schlägt er sich, unter Zuhilfenahme von Alkohol und Nikotin, eine Nacht um die Ohren. Zwischen seichter Blödelei kommt auch so mancher tiefsinniger Gedanke ans Licht des scheinenden Mondes. Stellenweise etwas langatmig, doch dann auch  gleich wieder unterhaltsam philosophieren die beiden im wahrsten Sinne des Wortes über Gott und die Welt. Unterbrochen wird die Diskussion regelmäßig von Niavaranis Schilderung der Geschichten, die er in seinem neuesten Buch veröffentlichen möchte.
    Daher handelt es sich bei dem Werk zwar um ein Buch, aber nicht um eine Geschichte.
    Obwohl nicht ganz das, was ich mir vorgestellt habe, liest es sich doch unterhaltsam.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Nespavanjes avatar
    Nespavanjevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Trottel kommt selten allein - ein wunderbar humorvoller Roman über einen großen Shakespeare-Verehrer.
    "Jeder Trottel findet einen noch größeren Trottel, der ihn bewundert."

    Zu später Stunde, eigentlich mitten in der Nacht - am Ufer des Neusiedlersees beginnt der neueste Geniestreich von Michael Niavarani - seines Zeichens erfolgreicher österreichischer Entertainer oder besser gesagt Kabarettist mit einem Hang zu Shakespeare, dem Theater und der Schriftstellerei. Wobei er von seinen Büchern behauptet, dass sie lediglich Merchandising Produkte sind, und von sich selbst, dass er gar kein Schriftsteller ist. Er wähnt sich nun alleine mit einem Igel - der furzt allerdings und zündet sich eine Zigarette an. Das vermeintliche Getier stellt sich als sein Nachbar Andreas, ein Friseur, heraus und mit ihm spricht er über sein neues Buch - Ein Trottel kommt selten allein - über das Berühmtsein, Schweinsbraten, das Lachen und shakespearischen Geschichten, und eben jenen Zeitgenossen, von dehnen man eben behaupten kann - dass sie einem ganz besonderen Menschenschlag zugehören: Dem Trottel. Dieses Gespräch hat es laut Michael Niavarani tatsächlich so geben und diente schlussendlich auch als Rahmenhandlung dieses Romans. Die Ähnlichkeiten zum Dekameron kommen nicht von ungefähr - in einem Interview hat der Schriftsteller erzählt, dass ihm genau das an diesem Abend wieder eingefallen ist und er bei sich dachte: Es wäre doch cool, wenn die Geschichte in ein Gespräch eingebunden ist. In diesem Buch vereint Niavarani ein Sammelsurium an Geschichten und Anekdoten und das eine liest sich etwas flüssiger und das andere ein bisschen weniger flüssig, die eine ist humorvoll und das andere tiefgründig.  Deswegen ist aber das neue Buch von Niavarani nicht schlecht erzählt. Mir hat - Ein Trottel kommt selten allein - gut gefallen und wurde auch gut unterhalten. Lieber Herr Niavarani - bitte mehr von diesen "Merchandising Produkten".

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Radagasts avatar
    Radagastvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Etwas zäh, aber lesenswert.
    Kommentieren0
    jams avatar
    jamvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gewöhnungsbedürftig... Schwerer Einstieg aber irgendwann hats mich dann doch gepackt...
    Kommentieren0
    maromas avatar
    maromavor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks