Michael Peinkofer , Helge Vogt Gryphony - Im Bann des Greifen

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(23)
(12)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gryphony - Im Bann des Greifen“ von Michael Peinkofer

Ein geheimnisvoller Ring führt Melody zu einem Steinkreis aus uralter Zeit. Hier findet sie einen seltsam geformten Stein - der sich als Ei eines Greifen entpuppt. Schon bald schlüpft Agravain, halb Löwe, halb Adler. Das Wundertier wächst nicht nur rasend schnell, es kann auch in Gedanken mit Melody sprechen. Doch leider haben sich finstere Gestalten an Agravains Klauen geheftet. Und die werden bald auch für Melody zur Gefahr.

Schöne Fantasiegeschicht. Mit vielen schnell endeten Handlungsabläufen, lässt sich das Buch gut durchlesen. Mir stellenweise zu kurzatmig.

— teifel
teifel

Ein schönes Buch! Die Worte erwecken die Geschichte im Kopf zum leben :D

— Mikayirell
Mikayirell

Kurzweilig, aber vorhersehbar

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

"Im Bann des Greifen" ist ein Buch für Jung und Alt, welches mich von Anfang an verzaubert hat. Es ist besonders, magisch und fantastisch.

— NickyMohini
NickyMohini

einfach nur schön!

— ktb1311
ktb1311

Ein Greif aus der Anderwelt trifft auf ein Mädchen in der irdischen Welt, magisch

— anke3006
anke3006

Spannend bis zum letzten Wort. Ein gelungener Auftakt für eine neue Jugendbuchserie.

— EmmyL
EmmyL

wunderschöner Jugendroman, leider aber viel zu teuer.

— Leseratte-Manfred
Leseratte-Manfred

Schöne Fantasy Geschichte, die mit allem dient: Emotionen, Witz und Spannung.

— elafisch
elafisch

eine sehr schöne Fantasy-Geschichte für Kinder <3

— Millie
Millie

Stöbern in Kinderbücher

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

Ellaella

Der magische Faden

Spannend und gut erzählt mit lebensnahen, sympathischen Charaktere und schönen Botschaften.

lex-books

Die Unsinkbaren Drei - Die unglaublichen Abenteuer der besten Piraten der Welt

Lustige und abwechslungsreiche Piratengeschichten der anderen Art. Echte Antihelden zum Kichern, toll illustriert zum Vorlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Ring, ein Ei, ein Greif.

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    federfantastika

    federfantastika

    20. January 2017 um 18:07

    Gryphony - Im Bann des Greifen bildet den Auftakt zu einer Kinderbuchreihe von Michael Peinkofer. Ich bin ein Fan dieses Autors und war überrascht, in seinen Veröffentlichungen ein Kinderbuch zu finden. Doch mich hat das Cover sofort in seinen Bann gezogen und ich bereue nicht, zum Abenteuer von Melody und Agravain gegriffen zu haben. Die Charaktere Melody ist ein vollkommen normales Mädchen, sie hat Probleme in der Schule (Ashley, diese gemeine Hexe), einen netten Freund (Roddy ist wirklich mehr als sympathisch) und eine Granny, die sie über alles liebt (auch wenn sie in Gedanken gerade sehr abgelenkt ist). Die Handlung Eines Tages buddelt Melody ein Greifenei aus und von da an soll ihr Leben alles andere als ruhig und gewöhnlich sein! Meine Meinung Wie von einem Kinderbuch zu erwarten, sind die Handlungsstränge nicht zu verworren, die Sprache ist leicht und einfach. Dennoch konnte mich das Buch auch als Erwachsene fesseln! Melody ist aufrichtig, ehrlich und überraschend schlagfertig, was sie zu einer liebenswerten Hauptperson macht, die den Kindern Mut gibt, sich auch mal gegen eine Schikane zu wehren: mit Worten. Roddy bringt mich das eine um das andere Mal zum Schmunzeln und Agravain ist beeindruckend (und flauschig!). Was muss er auch so schnell wachsen? Fazit: Dieses Buch ist allen Liebhabern von Drachen und anderen Fabelwesen ans Herz gelegt. Es ist schön, mal nicht die geschuppten Riesenechsen im Fokus zu haben (keine Sorge, ganz ohne sie müsst ihr nicht auskommen ;) ), sondern die befiederten und befellten Greifen. Empfehlen kann ich es nicht nur lesebegeisterten Kindern, sondern auch der älteren Generation, die eine leichte Lektüre zum Schmunzeln und Verschlingen haben möchten. Das Ende ist so offen, dass es Lust auf mehr macht und man Band 2 schon griffbereit haben sollte ;) Ein wunderschönes Buch für zwischendurch! Mein Highlight: Agravain, ganz eindeutig! Ich würde zu gern mit Melody tauschen, nur um ihn einmal streicheln zu dürfen.

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte für angehende Vielleser :)

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    Mikayirell

    Mikayirell

    17. October 2016 um 14:52

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Besonders sprachlich besticht es durch tolle Bilder im Kopf, bleibt dabei aber leicht verständlich. Leider ist es dadurch auch sehr schnell ausgelesen.Die Protagonistin Melody lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Großmutter. In der Schule wird sie von den »coolen« Mädchen schikaniert, doch ihr bester Freund Roddy steht zu ihr - auch, als ein besonderes Geschenk sie mitten in der Nacht zu einem ganz besonderen Fund führt.So schön es auch geschrieben ist, etwas Kritik am Aufbau der Geschichte habe ich dennoch. Als erfahrene Leserin kam mir die Story an sich sehr bekannt vor. Die Geschichte beginnt mit Melodys Geburtstag, an dem sie natürlich ein besonderes Geschenk erhält, sie ist die Außenseiterin und wird von dem reichen Mädchen gemobbt etc.Das Buch ist zwar eine schöne Kurzweil für jemanden wie mich, von der Zielgruppe jedoch sicherlich für Kinder gedacht, bei denen gerade erst das Lesefieber angefangen hat. Diesen kann ich es jedoch nur wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Altbekanntes neu verpackt

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. April 2016 um 21:20

    Das Buch lässt sich schnell und flüssig lesen...aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich das Buch schon kenne bzw. das ich weiß, was als Nächstes passiert. Es kam mir so vor, als hätte der Autor aus verschiedenen erfolgreichen Fantasybüchern Elemente ausgeliehen und in seinem Buch verarbeitet.Ich habe keinen Drang rauszufinden, wie die Geschichte weiter-/ ausgeht! Das kommt be mir recht selten vor.

    Mehr
  • Ein magischer Auftakt

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    NickyMohini

    NickyMohini

    17. April 2016 um 13:37

    "Im Bann des Greifen" ist der wunderschöne und magische Auftakt der Gryphony-Reihe. Melody lebt bei ihrer Großmutter und ist eine Außenseiterin. In der Schule wird sie nicht akzeptiert, nur ihr Freund Roddy hält zu ihr.Eines Tages erhält Melody einen magischen Ring, der sie zu einem mysteriösen Steinkreis führt. Dort findet sie ein Ei, aus dem wenig später ein Greif schlüpft. Melody kann es nicht glauben, und als der Greif auch noch mit ihr spricht, ist sie völlig verwirrt. Doch die beiden werden Freunde und ein spannendes, gefährliches, aber auch wundervolles Abenteuer beginnt ... Das Cover hat mich von Anfang an gepackt und in einen Bann gezogen. Es ist wunderschön, mystisch und magisch. Man sieht eine Verbindung zwischen dem Greif und dem Mädchen und die beiden strahlen eine Zuneigung aus, die mich berührt. Melody ist ein mutiges und aufrichtiges Mädchen und war schon immer anders, als die anderen Kinder. Doch sie gibt nicht auf, auch wenn sie schon viele schlimme Sachen erlebt hat. Ihre Granny Fay ist ihr ein und alles und die beiden halten immer zusammen.Roddy ist auch ein Außenseiter, aber in seiner besten Freundin Melody hat er eine Stütze gefunden. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander und helfen sich gegenseitig.Der Greif Agravain und Melody haben eine Verbindung zueinander. Er versteht sie und sie versteht ihn, auch wenn Melody das am Anfang nicht glauben kann. Agravain wird im Laufe der Geschichte erwachsener und weiser und seine Art ist absolut liebenswert. Die Illustrationen sind mit sehr viel Herzblut gemalt. Sie sind einzigartig und traumhaft schön. Sie ergänzen die Geschichte perfekt. "Im Bann des Greifen" ist ein Buch für Jung und Alt, welches mich von Anfang an verzaubert hat. Es ist besonders, magisch und fantastisch.

    Mehr
  • Agravain und Melody - ein magischer Beginn

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    anke3006

    anke3006

    17. May 2015 um 17:08

    Melody lebt bei ihrer Großmutter. Es ist nicht einfach, nicht so ganz in der Schule dazu zugehören. Nur Roddy, der Nachbarsjunge, hält zu Melody. An ihrem Geburtstag bekommt Melody einen besonderen Ring von dem Antiquitätenhändler Mr. Clue geschenkt. Dieser Ring führt sie in einen alten Steinkreis. Es passieren merkwürdige Dinge und Melody muss erst einmal erkennen, das nicht alles so ist wie man es sieht oder bisher gedacht hat. Michael Peinkofer hat mit dieser Geschichte einen Serien-Auftakt geschaffen, der viel Magie und Spannung birgt. Und hat dieses Buch in die Anderwelt und ihre mystischen Wesen entführt und wir hoffen auf baldige Fortsetzung.

    Mehr
  • Rezension zu Gryphony - Im Bann des Greifen

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    Isabelle86

    Isabelle86

    02. March 2015 um 16:08

    Aufmachung des Buches Das Buch besticht durch ein sehr fantasievolles und zum Teil handgezeichnetes Cover, das einen Greifen und die junge Heldin des Buches zeigt. Das Buch selbst ist zwar nicht sonderlich dick, besticht aber durch Illustrationen, von einem berühmten Comic-Zeichner, der auch schon für Disney gearbeitet hat. Im Einband befindet sich auch eine Karte von Arran, einer kleinen Insel vor der Küste von Schottland. Dem deutschen Autor ist es gelungen, die kleine Insel auf eindrucksvolle Weise zu beschreiben. Der Leser kann in der kurzen Geschichte in das Leben auf der Insel eintauchen, was durch liebevolle Illustrationen unterstrichen wird. Meine Meinung Die junge Melody, die ihre Eltern durch einen Unfall verloren hat und nun bei ihrer Großmutter lebt, hat es nicht leicht. In der Schule wird sie immer wieder von einer verzogenen Schülerin drangsaliert, vor der sogar der Direktor kuscht. Und Ihre Großmutter verliert das Haus an den Vater dieser Schülerin, der die gesamte Insel in der Hand hat. Dieses, wenn auch kurze Buch, hat es geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Besonders die Stellen in der Schule drangsaliert wird, haben mich mitgenommen. Dem Autor ist es gut gelungen, die Ungerechtigkeit darzustellen. Aber auch der kleine Greif hat mir gefallen. Auch wenn ich die Handlung an sich sehr kindlich fand. Hier wurde der leichte Einfluss von Disney deutlich. Angefangen beim Auffinden des Ringes. Schlusswort Dieses Buch ist eindeutig etwas für jüngere Leser, die sich noch nicht gut auf einen Fünfhundert-Seiten-Wälzer konzentrieren können. Auch die Handlung selbst ist voll und ganz auf Kinder zugeschnitten, die noch nichts mit Liebe am Hut haben. Melody hat zwar einen Freund, doch mehr als Freundschaft ist da nicht. Die Handlung an sich schreitet schnell voran, genau das richtige für ein ungeduldiges Kind, das keine lange Aufmerksamkeitsspanne hat. Auch das Ende gefällt mir gut, denn wie in einem guten Disney Film siegt am Ende das gute. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, das es sich bei dem Buch um das erste des Autors handelt. Die Handlung hätte ruhig noch sehr viel länger sein können. Die Entwicklung des Greifen hätte länger dauern können und die Umgebung von Arran könnte man auch noch deutlicher beschreiben. Dennoch gefällt mir das Buch sehr gut, nicht nur wegen der Illustrationen, sondern auch wegen der Geschichte um den Greifen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und hoffe, dass wenigstens dieser etwas ausführlicher sein wird.

    Mehr
  • Hier kommt keine Langeweile auf

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    EmmyL

    EmmyL

    18. February 2015 um 19:28

    Melody ist eine kleine Waise und wohnt bei ihrer liebevollen Großmutter in einer Pension. Die Pension ist ein Familienbetrieb und schon sehr lange im Besitz der Familie. Leider ist die Lebensgrundlage der beiden bedroht, da ein geldgieriger Bauunternehmer das Haus pfänden will. In der Schule hat Melody immer wieder Ärger mit der verwöhnten Tochter des Bauunternehmers. Als sie wieder einmal vor Ashleys Schikanen flüchtet, findet sie in einem Antiquitätenladen einen seltsamen Ring. Dieser Ring führt sie zum Steinkreis im Wald. Dabei entdeckt sie einen sehr merkwürdigen Stein. Aus dem Stein schlüpft ein kleiner Greif. Das Fabeltier halb Löwe, halb Adler wächst unheimlich schnell. Der Greif heißt Agravain und kann sich gedanklich mit Melody richtig unterhalten. Doch die beiden schweben in großer Gefahr, denn wirklich finstere Kerle trachten ihnen nach dem Leben. Begleitet wird Melody bei allen Abenteuern von ihrem Freund Roddy. Der Einstig in die Geschichte erfolgt durch einen dramatischen, dunklen Prolog in welchem der letzte Greifenritter gegen einen Diener des Chaos kämpft. Ein flüssiger, spannender Schreibstil lässt keine Langeweile aufkommen. Das Ende bleibt allerdings offen, womit Spannung auf den nächsten Teil erzeugt wird. Der Text wird nicht nur aus der Sicht von Melody erzählt sondern beleuchtet auch die Situation der Großmutter. Außerdem werden an verschiedenen Stellen Handlungen anderer Figuren beschrieben. Einige Zeichnungen bzw. eingestreute Bilder sowie der locker gegliederte Text, schaffen jüngeren Lesern eine entspannte Leseatmosphäre. Jedes Kapitel wird durch ein fantasievolles Greifenelement eingeleitet. Der Umschlag ist dunkel und mystisch. Er zeigt ein Mädchen, dass die Nase eines Greifen berührt. Die Gestaltung verspricht ein magisches Leseabenteuer und macht neugierig. In der Umschlagsseite befindet sich vorn und hinten im Buch eine braune, alte Landkarte von Arran. Das Buch ist für Jungen und Mädchen ab 10 sehr zu empfehlen. Wir sind gespannt wie es im nächsten Band weiter geht.

    Mehr
  • Gryphony 1 Im Bann des Greifen

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    ReaderFan

    ReaderFan

    04. February 2015 um 18:43

    Als ich das Buch bekommen habe konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil die Story einfach zu spannend ist! Ich habe dieses Buch in wenigen Tagen durchgelesen. Ich bin ein großer Fantasy Fan & die Zeichnungen in diesem Buch sind sehr hübsch :) Schon allein das Cover finde ich cool. In diesem Buch geht es um ein Mädchen das einen Stein findet der sich als Ei eines Greifen entpuppt. Und von da an beginnt ein gemeinsammes Abendteuer mit unterstützung von ihrem besten Freund Roddy. Das Mädchen heißt Melody. Sie hat ein paar schwierigkeiten wie z.B. Ashley McLusky die ihr das Leben zur Hölle macht oder das ihre geliebte bleibe verkauft werden soll. Aber Melody und Roddy halten immer zusammen. Zu dritt wollen sie das böse besiegen! :) Leider hat das Buch ein Ende wo viele Fragen offen bleiben und deswegen kann ich es um so weniger erwarten den zweiten Teil in die Finger zubekommen! Mir ist bloß nicht ganz sicher ob es den zweiten Teil "Gryphony Der Orden der Drachen" schon zukaufen gibt oder wann er rauskommt. Vieleicht könnt ihr mir die Frage beantworten ;)

    Mehr
  • Im Bann des Greifen (Gryphony Band 1)

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    Buchinhalt: Melody ist ein Außenseiter in der Schule und wird von allen gemobbt. Lediglich Roddy, ein Junge aus ihrer Klasse, hält zu ihr. Als Melody einen seltsamen Ring zum Geburtstag geschenkt bekommt, der plötzlich zu leuchten beginnt, wollen die beiden Freunde der Sache auf den Grund gehen. Bei einem Steinkreis findet Melody einen seltsamen Stein. Der entpuppt sich als Ei und es schlüpft ein Wesen, halb Adler, halb Löwe – ein Greif, dem Melody den Namen Agravain gibt. Das Tier wächst rasend schnell und während Melody von einer uralten Legende und der Fehde zwischen Drachen und Greifen erfährt, heften sich finstere Gestalten an ihre Fersen…. Persönlicher Eindruck: „Gryphony“ ist selbst für mich als erfahrenem Fantasyleser das erste Buch, in dem es um diese edlen Chimären geht. Greife fristen in der Literatur noch ein Nischendasein, schon aufgrund dessen war ich auf „Gryphony“ mehr als gespannt. Die Gesichte und die Art, wie Peinkofer erzählt, lässt sich sehr angenehm und gut lesen und ist (das Buch wird empfohlen ab 11 Jahren) auch prima für eine jüngere Leserschaft geeignet. Die Zahl der Personen ist überschaubar und durchweg sind alle plastisch und mit Profil beschrieben. Melody und Roddy, die beiden Hauptfiguren, sind gleich zu Beginn sympathisch und man identifiziert sich sofort mit den beiden Außenseitern. Auch Klassenbiest Ashley und ihr Gefolge (samt Taschenpudel Pom Pom) sind prima beschrieben und so fühlt man sich bisweilen auch an Anekdoten aus der eigenen Schulzeit erinnert. Als Agravain aus dem Ei schlüpft, erinnerte mich das etwas an „Eragon“ von Ch. Paolini, so wie Melody da ihr neues „Haustier“ aufzieht und versteckt. Dann aber trennt sich die Parallelhandlung wieder und wird vollkommen eigenständig. Zwei Handlungsfäden laufen fortan parallel: einerseits die Sache mit dem Haus der Großmutter, die von einem Baulöwen vertrieben werden soll und andererseits die Greifengeschichte und die Rivalität zwischen Greifen- und Drachenrittern. Gerade hier hatte ich mir noch mehr Handlung erhofft, aber man muß sich wohl bis zum nächsten Band gedulden. Auf jeden Fall erwähnen möchte ich das phänomenale, schillernde Cover mit einem Bild des bekannten Comiczeichners Helge Vogt („Alisik“). Ein absoluter Eyecatcher, besser geht es nicht! Alles in allem ein Jugend-Fantasy-Roman, der Jung und Alt gleichmäßig anspricht und der absolut Lust auf mehr macht. Eine Leseempfehlung rundum! Mehr über Melody und die Welt der Greifen erfahrt Ihr hier, klickt doch mal rein: http://www.ravensburger.de/menu-gryphony/gryphony/index.html

    Mehr
    • 3
  • wunderschöner Jugendroman, leider aber viel zu teuer.

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    Leseratte-Manfred

    Leseratte-Manfred

    12. December 2014 um 13:23

    Die junge Waise Melody lebt bei ihrer Großmutter auf einer abgeschiedenen, schottischen Insel. Durch Zufall findet sie in einem uralten keltischen Steinkreis ein versteinertes Ei. Sie nimmt es mit nach Hause und, klar, man ahnt es, aus dem Ei schlüpft ein kleiner, niedlicher Greif. Innerhalb kürzester Zeit wird aus dem Küken ein beinah mannshoher Greif. Mit Agravain (das ist der Namen des Vogels) erlebt Melody kurz darauf eine Reihe von unglaublichen Abenteuern. Meine Meinung: Das Buch ist in einem sehr leicht zu lesenden frischen Stil geschrieben. Es bleibt dabei immer spannend und hat keinerlei „Längen“ im Text. Mit Melody, der Protagonistin, wird man sehr schnell warm. Sie ist in der Schule die Außenseiterin, wird von den anderen Mädchen gemobbt, wo immer es möglich ist. Das macht sie dem Leser auf Anhieb sympathisch. Dementsprechend würde ich als favorisierte Zielgruppe für die Geschichte junge Leserinnen ab 13 Jahren und älter nennen wollen.   Wunderschön gelungen sind sowohl das Buchcover als auch die Illustrationen im Inneren des Buches. Gerade das Cover symbolisiert sehr schön die Verbundenheit von Melody und dem jungen Greif. Im ersten Augenblick erinnerte mich die Story des jungen Greifen sehr an die Geschichte des Drachens Eragon. Allerdings siedelt Michael Peinkofer seinen Roman in einem völlig anderen sozialen und zeitlichen Umfeld an. Melody und Agravain leben in unserer heutigen Zeit, während Eragon eher in der Schwerter- und Bogenzeit des Mittelalters angesiedelt war. Eigentlich hätte der Roman 5 Sterne verdient, aber gestört hat mich der sehr hohe Preis für diese extrem kurze Geschichte. Dafür kann vermutlich Michael Peinkofer nichts. Ich nehme an, die Preisgestaltung übernimmt der Verlag. Sollte der 2. Band ein ähnliches Preis/Leistungsverhältnis aufweisen, war dies wohl der letzte Band der Reihe, den ich gelesen habe.

    Mehr
  • Leserunde zu "Gryphony 1: Im Bann des Greifen" von Michael Peinkofer

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    katja78

    katja78

    Taucht ein in ein neues Fantasy-Abenteuer von                              Michael Peinkofer! Vor vielen Hundert Jahren, wo Licht und Dunkelheit sich gegenüberstanden, würde ein Urteil gefällt, das Veränderung brachte. Nun in der Gegenwart, wird Melody, unwissend davon, eingeholt. Fantasy-Literatur für Kids zwischen 7-11 Jahren Durch Zufall entdeckt die zwölfjährige Melody in einem uralten Steinkreis einen seltsam geformten Stein. Dieser entpuppt sich als Ei eines Greifen - ein Fabelwesen, das halb Löwe, halb Adler ist. Agravain, wie sie das Tier tauft, kann in Gedanken mit Melody sprechen. Als die beiden an den Fundort des Eis zurückkehren, um mehr über Agravains Herkunft zu erfahren, werden sie plötzlich von schwarzen Gestalten umzingelt ... Leseprobe Zum Autor Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seinen Bestsellern um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasy-Autoren Deutschlands. Wir suchen nun 10 Leser, die dieses Fantasybuch für Kinder gerne gemeinsam lesen möchten. Anlässlich der Buchmesse habt ihr diesesmal bis zum 15.10.2014 Zeit, euch für dieses Buch zu bewerben. Wir freuen uns insbesonders auf junge Leser (Eltern mit Kind).  Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind schon sehr gespannt auf eure Meinungen!                   Eure Katja von Ka-Sas Buchfinder                                                  *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt

    Mehr
    • 136
  • Ein kleiner Greif für Melody

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    elafisch

    elafisch

    07. December 2014 um 13:45

    In "Gryphony - im Bann des Greifen" von Michael Peinkofer geht es um das Mädchen Melody, das eines Tages zusammen mit ihrem Freund Roddy ein versteinertes Ei findet aus dem dann ein Greifenbaby schlüpft. Melody wächst bei ihrer Oma auf, da ihre Eltern nicht mehr leben und Roddy ist ihr einziger Freund. So sind neben der sehr spannenden und phantasievollen Geschichte auch Freundschaft, user auch Mobbing ein Thema. Wenn man das Buch zum ersten mal in den Händen hält fällt natürlich sofort das wunderschöne, gold glänzende Cover auf, das einen gleich neugierig auf die Geschichte macht. Meinen Kindern ist aufgefallen, dass das Cover aus einem Bild besteht, das über Vorder- und Rückseite geht, das hat ihnen besonders gefallen. Die Geschichte hat sowohl sehr emotionale, wie aber auch lustige und spannende Anteile. Mir persönlich hat der Tiefgang der Geschicht sehr gut gefallen, meine Kinder hatten ihre Freude an den spannenden und lustigen Szenen. Besonders dass Agravain einen rosa Pudel angeblich fir Zuckerwatte hielt hat ihnen gefallen. Einzig an der Altersempfehlung habe ich etwas Kritik zu üben, die Altersempfehlung die ich gefunden habe  war 8-11 Jahre, aber allein schon auf Grund der vielen Englischen Namen würde ich das Buch eher ab 11 Jahre empfehlen. Für alle Kinder in diesem Alter, die gerne fantastische Geschichten lesen, kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. und auch meinen Kindern hat es sehr gefallen und sie empfehlen es weiter.

    Mehr
  • gelungenes Kinderbuch

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    Manja82

    Manja82

    21. November 2014 um 13:19

    Kurzbeschreibung: Ein geheimnisvoller Ring führt Melody zu einem Steinkreis aus uralter Zeit. Hier findet sie einen seltsam geformten Stein - der sich als Ei eines Greifen entpuppt. Schon bald schlüpft Agravain, halb Löwe, halb Adler. Das Wundertier wächst nicht nur rasend schnell, es kann auch in Gedanken mit Melody sprechen. Doch leider haben sich finstere Gestalten an Agravains Klauen geheftet. Und die werden bald auch für Melody zur Gefahr. (Quelle: Ravensburger Buchverlag) Meine Meinung: Melody ist in der Schule eher eine Außenseiterin. Genauso wie ihr bester Freund Roddy. Die beiden gehen gemeinsam durch dick und dünn. In einem Antiquitätenladen entdeckt Melody einen Ring, der ihr sehr gefällt. Dieser Ring bringt Melody und Roddy zu einem alten Steinkreis, wo sie einen mysteriösen Stein finden. Dieser Stein entpuppt sich als ein großes Ei, aus dem letztlich ein kleiner Greif schlüpft. Dieser wächst und gedeiht, doch schon bald schwebt nicht nur der Greif, sondern auch Melody in Gefahr … Das Kinderbuch „Gryphony 1: Im Bann des Greifen“ stammt vom Autor Michael Peinkofer. Es ist der Auftakt einer Reihe und für mich persönlich war dies das erste Buch des Autors. Durch das wirklich wundervoll gestaltete Cover wird man als Leser sehr neugierig auf den Inhalt, der für Leser ab circa 11 Jahren geeignet ist. Melody ist ein liebenswertes Mädchen, das bei ihrer Tante wohnt. Ihre Eltern sind verstorben. Melody ist in der Schule eine Außenseiterin, sie wird von anderen Mitschülern regelrecht gemobbt. Nur einer hält immer zu ihr, ihr bester Freund Roddy. Roddy ist ebenfalls ein Außenseiter, der mir wirklich gut gefallen hat. Der Zusammenhalt zwischen ihm und Melody ist wirklich bemerkenswert. Neben den beiden genannten Charakteren gibt es noch weitere Figuren, teilweise sogar richtig böse, die mir ebenso gut gefallen haben. Und natürlich gibt es den kleinen Greif, den man einfach gerne haben muss. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut zu lesen. Er schreibt verständlich und kindgerecht, man hat als Leser, egal welchen Alters, wirklich richtig Spaß die Geschichte zu lesen. Neben dem Geschriebenen gibt es noch wirklich tolle Illustrationen, die das Geschriebene sehr gut unterstützen. Die Handlung ist wirklich fantastisch und es geht spannend und geheimnisvoll zu. Es ist alles nachvollziehbar geschildert. Das Thema Freundschaft nimmt eine zentrale Rolle ein, Michael Peinkofer hat es sehr gut ins Geschehen integriert. Fazit: Kurz gesagt ist „Gryphony 1: Im Bann des Greifen“ von Michael Peinkofer ein wirklich sehr gelungener Auftakt der Kinderbuchreihe. Toll gestaltete Protagonisten, ein kindgerechter sehr angenehm lesbarer Stil und eine fantastische spannende Handlung wissen hier zu überzeugen und können sicher nicht nur junge Leser ab circa 11 Jahren in ihren Bann ziehen. Empfehlenswert!

    Mehr
  • Ein wunderschön goldglänzendes Cover mit klasse Illustrationen!

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    wonderfulrose

    wonderfulrose

    17. November 2014 um 18:31

    Das Cover ist der Hammer! Nicht nur der schönen Zeichnung wegen, sondern vor allem, weil es golden glänzt! Einfach wunderwunderschön und eine super tolle Überraschung, als ich das Buch ausgepackt habe. Aber kommen wir zum Inhalt. Melody wird in ihrer Klasse ziemlich gemobbt. Auch ihr Freund Roddy bleibt nicht verschont. Aber die reiche und verwöhnte Ashley hat es insbesondere auf Melody abgesehen. Außerdem ist Ashleys Vater hinter der Pension ihrer Großmutter her. Das Thema Mobbing ist im Buch gut untergebracht, sodass es meiner Meinung nach auch für jüngere Leser verständlich ist. Ich habe mich beim Lesen genauso stark über das unfaire Verhalten der Mitschüler aufgeregt, die alle einfach mitgemacht habe, wie über die Lehrer und den Schulleiter, die alle auf Ashleys Seite waren. Schlimm so etwas! Der erste Band handelt viel vom Aufbau der Geschichte. Melody findet das Greifenei, der Greif schlüpft, sie freunden sich an, er wächst. Außerdem noch das Mobbing in der Schule und der Kampf um die Pension das Stone Inn. Durch den Prolog und den Greifen erfährt man einige Dinge, über die Vergangenheit, aber nicht viel. Insgesamt macht es neugierig, aber leider passiert im 1.Teil noch nicht viel Spannendes. Zum Ende hin wird es zwar interessant, aber der Teil ist mir ein bisschen kurz geraten. In meinen Augen empfand ich die letzten Seiten als ein bisschen negativ, weil beispielsweise Namen vertauscht oder falsch geschrieben wurden und das 3 Mal! Außerdem kam mir das Gespräch zwischen der Großmutter, dem Polzisten und Ashleys Vater sehr hölzern und unecht vor. Die Rettung des Stone Inn verlief mir zu reibungslos und hätte meiner Ansicht nach ruhig ein paar mehr Seiten vertragen könne. Auch das „Verschwinden“ des Hundes zählt in meinen Augen eher negativ. Ich habe wirklich lange überlegt, wie ich die Geschichte jetzt am Ende bewerten soll. Es ist immer noch ein Kinderbuch und die Illustration im Buch werten den Inhalt auch noch einmal schön auf und sind besonders für Kinder toll anzusehen. Hat mir sehr gut gefallen! Auch wenn das Ende in meinen Augen ein ziemlicher Minuspunkt war, möchte ich dennoch 4 Sterne vergeben. Ich denke, es ist als Kinderbuch wirklich gut gelungen.

    Mehr
  • [Rezension] Gryphony 1: Im Bann des Greifen

    Gryphony - Im Bann des Greifen
    Mone80

    Mone80

    16. November 2014 um 06:52

    Ein Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe für Kinder. Klingt spannend und das Buch war auch spannend. Aber es ist nicht "nur" ein Fantasybuch, sondern Michael Peinkofer hat noch Themen wie Ärger in der Schule, Freundschaft, Familie und auch Verlust in seine Geschichte einfließen lassen. Das Cover, man sieht es leider nicht so schön auf dem Bild, glänzt golden und zeigt den Greifen und Melody. Man sieht so schön, dass die beiden eine ganz tiefe Bindung haben. Aber es ist nicht nur das Cover, welches heraussticht, denn auch innerhalb des Buches sind wunderschöne Illustrationen, die die Stimmung des Buches schön eingefangen haben und auch die Vignetten zum Anfang eines Kapitels haben uns sehr gut gefallen. Ausserdem gibt es eine Karte der Insel, wo sich die Geschichte abspielt. Das Buch haben wir gemeinsam gelesen. Meine Kinder (7 und 9) und ich haben den Abend genutzt und uns ins Abenteuer gestürzt. Der Prolog ist unheimlich spannend und gibt einen Teil einer sehr alten Geschichte preis. Melody ist ein Mädchen, die nicht viele Freunde hat. Sie lebt bei ihrer Granny im Stone Inn. Ihr bester Freund Roddy hält immer zu ihr, denn in der Schule gibt es immer häufiger Ärger mit einer Mitschülerin, weil Melody einfach anders ist. Für Melody sind andere Sachen wichtiger als Geld und alles zu bekommen, was man sich wünscht. Nach dem Prolog macht die Spannung eine Talfahrt. Wir lernten die einzelnen Personen und die Umgebung kennen. Man konnte sich alles so gut vorstellen. Meine Kinder waren schockiert, wie ein Mädchen nur so fies sein kann, wie Ashley. Als Melody den Ring bekommt, wird die Geschichte auch wieder spannender, denn man möchte unbedingt wissen, was es mit allem auf sich hat. Das Ende ist einerseits sehr schön, viel Spannung und Action, dass man fast das Gefühl hat, die Ereignisse überschlagen sich, aber der Nebenstrang wird ein wenig zu schnell abgehandelt. Der Epilog, der den Cliffhanger bildet, macht nur noch Lust auf den nächsten Band. Das Buch ist laut Verlagsseite ab 11 Jahre. Ich habe es mit meinen Kindern (7 und 9) zusammen gelesen und sie kamen ganz gut klar mit der Story. Ab und an hätte es für sie auch etwas spannender sein können. Kindermeinungen: Sohn (9): Das Cover finde ich ganz toll mit dem Gold. Es zeigt den Greifen, der ja schon richtig groß ist. So ein Tier kannte ich noch nicht. Die Geschichte war ganz spannend, aber manchmal war sie etwas langweilig, weil die dumme Ashley wieder unruhe rein gebracht hat. Aber dann wird sie richtig spannend und jetzt muss ich auf den zweiten Band noch warten. Den will ich auf jeden Fall noch lesen. Tochter (7): Melody hat mir sehr leid getan, weil sie immer geärgert wird. Das fand ich nicht schön. Roddy war aber immer da. Der Greif war ja süß, als er noch so klein war und dann werden sie Freunde. Das hat mir gefallen. Am Ende war es total spannend und ich wollte nicht mehr aufhören mit zuhören, da hat Mama alles vorgelesen. Ich musste doch wissen, wie die Geschichte aufhört.

    Mehr
  • weitere