Michael Phillip Cash By Michael Phillip Cash Stillwell: A Haunting on Long Island

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „By Michael Phillip Cash Stillwell: A Haunting on Long Island“ von Michael Phillip Cash

Gute Geschichte, allerdings eher ein Drama und eine Liebesgeschichte und keine wirklich gruselige Geistergeschichte!

— Nenatie
Nenatie
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Geschichte aber nicht sehr gruselig

    By Michael Phillip Cash Stillwell: A Haunting on Long Island
    Nenatie

    Nenatie

    16. June 2015 um 06:56

    Sprachschwierigkeit: 2 Inhalt Paul Russo ist erfolgreicher Makler und hat ein perfektes Leben, ein Haus, eine wunderbare Frau und eine tolle Familie. Doch dann stirbt seine Frau an Krebs und alles bricht zusammen. Paul versucht Ordnung in sein Leben zu bringen und seinen Kindern wieder ein normales leben zu ermöglichen. Doch seine Frau lässt ihn nicht los, ihr Geist scheint noch da zu sein. Noch schlimmer: Ein Dämon schein den Geist seiner Frau gefangen zu halten! Alles hängt auch mit einem alten Haus zusammen, Stillwell Manor. Dieses Haus soll Paul im Auftrag eines alten Freundes verkaufen. Ob es Paul gelingt das Rätsel um das Haus zu lösen und die Seele seiner Frau zu befreien? Meinung Der Inhalt klingt nach einer echt guten Geistergeschichte und deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen. Ich hatte Glück und hab sogar eine ARC bei Netgalley bekommen! Der Einstieg in die Geschichte ist schon mal recht traurig, Pauls Frau wurde beerdigt und nun sitzt er alleine in seinem Haus und wartet bis die Kinder, die bei der Tante waren, zurückkommen. Er ist fertig mit der Welt und kommt mit dem Verlust seiner Frau nur sehr schwer klar. Auch die Kinder haben so ihre Probleme, kommen aber schneller wieder zurück in einen geregelten Alltag. Leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen weil ich völlig falsche Erwartungen hatte, ich habe mit einer gruseligen Geistergeschichte gerechnet. Aber es war eher eine Mischung aus Liebesgeschichte, Drama, Schnitzeljagd und noch ein bisschen Geistergeschichte. Die Geistergeschichte war auch nichts neues, alles war irgendwie so Standartmäßig. Eine Villa mit Wunschbrunnen im Garten in der es spukt. Das kleine Mädchen, das den Geist seiner Mutter sieht und niemand glaubt ihm. Paul wird von Alpträumen geplagt, ebenfalls sein Sohn, aber keiner nimmt es ernst. Und dann gibt es noch die alte Villa in der etwas Schreckliches passiert ist und seitdem spukt es dort. Spannung kommt erst gegen Ende richtig auf, dreiviertel der Geschichte werden benötigt um auf die Spur des Geistes zu kommen! Das Ende war allerdings sehr unerwartet und gut. Mit was der Autor punkten konnte waren die Charaktere, vor allem Paul. Seine Trauer und Hilflosigkeit kommt sehr gut rüber. Er kann einem fast etwas leidtun und sein Verhalten ist immer nachvollziehbar. Auch das Verhalten der anderen Charaktere ist schlüssig, wenn diese auch etwas blass bleiben. Der Schreibstil ist wunderbar zu lesen, ab und an gab es aber kleinere Rechtschreibfehler die den Lesefluss gestört haben (und das waren nur die Offensichtlichen, die sogar ich erkenne!). Trotzdem ist das Buch gut zu lesen. Die Atmosphäre stimmt und es ist schnell gelesen. 3,5 Sterne. Eine tolle Geschichte für zwischendurch, allerdings eher etwas für Leser die gerne Geschichten über Familiengeheimnisse, gespickt mit einer kleinen Prise Gruselfaktor lesen.

    Mehr