Michael Poliza

 4.8 Sterne bei 24 Bewertungen
Autor von Island, Eyes Over Africa und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Michael Poliza

Sortieren:
Buchformat:
Island

Island

 (4)
Erschienen am 10.09.2018
Classic Africa

Classic Africa

 (1)
Erschienen am 28.10.2010
Eyes over Africa, 1-300

Eyes over Africa, 1-300

 (0)
Erschienen am 05.09.2007
Eyes Over Africa

Eyes Over Africa

 (4)
Erschienen am 13.08.2007
South Africa

South Africa

 (3)
Erschienen am 15.05.2010
Africa

Africa

 (3)
Erschienen am 17.03.2015
Namibia

Namibia

 (2)
Erschienen am 14.08.2018

Neue Rezensionen zu Michael Poliza

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Namibia" von Michael Poliza

"Land der Extreme"
R_Mantheyvor 11 Tagen

Schaut man sich die Karte an, auf die man sofort trifft, wenn man diesen Bildband aufschlägt, dann werden einem die Dimensionen Namibias sofort deutlich. Die Entfernungen sind riesig, Straßen existieren kaum. Wozu auch? Auf einem Quadratkilometer dieses Landes leben im Durchschnitt nicht einmal drei Menschen. Über weite Teile Namibias erstrecken sich endlose Wüsten. Was verbleibt, ist auch nicht gerade mit üppiger Vegetation bedeckt. An den Küsten, hinter denen sich im Süden sofort die Namib ausbreitet, findet man einige Städte und Ruinen aus deutscher Zeit. Sie kommen am Ende des Bandes kurz vor.

Davor jedoch kann man die immer wieder einmaligen Luftaufnahmen von Michael Poliza bewundern. Luftbilder haben immer etwas Großartiges. Doch bei Poliza kommt noch sein einmaliger Blick für Farben und Strukturen hinzu, der seine Bilder unverwechselbar macht. Nach ungefähr 50 Seiten landet man dann wieder mehr oder weniger am Boden, um die Extreme der Natur dieses Landes zu bewundern. "Farbenspiele" heißt das folgende Kapitel, in dem weitere grandiose Aufnahmen der von Menschen nicht besiedelten Landschaft folgen, immer in besonderem Licht aufgenommen.

Danach kommt Namibias Tierwelt zu ihrem Recht, anschließend "Menschen und Völker". Vor allem selbstverständlich die Ureinwohner, weniger die weißen Siedler und ihre Nachkommen. Dass es in Namibia auch Städte und eine recht gut funktionierende Wirtschaft gibt, erfährt man dagegen nicht. So ist dieser Band wohl auch nicht gemeint, denn schließlich ist das nicht Polizas Ding. Er ist ein begnadeter Landschafts- und Tierfotograf mit einem unverwechselbaren Stil. Wenn es dafür überhaupt noch eines Beweises bedurfte, dann hat ihn dieser Namibia-Band erbracht.

Kommentieren0
1
Teilen
Sikals avatar

Rezension zu "Island" von Michael Poliza

Ein großartiger Bildband
Sikalvor einem Monat

 

Nachdem wir in diesem Jahr unseren Urlaub in Norwegen verbrachten, wurde für die nächsten Jahre gleich wieder der Norden ins Auge gefasst, so fasziniert waren wir. Eines der nächsten Ziele wird bestimmt Island sein – dieser Bildband hat unseren Wunsch dorthin zu reisen noch verstärkt.

 

Gleich zu Beginn begeistert mich eine zahlenmäßige Zusammenfassung:

 

350.000 Einwohner
285.000 Mobiltelefone
500.000 Schafe
keine Panzer
keine Soldaten

 

Dafür gibt es im Übermaß ein Farbenspiel, das seinesgleichen sucht, Gletscher, Vulkane, Meer, Geysire, Wiesen, freundliche Menschen und das ein oder andere für uns „exotische“ Tier. Das Buch gibt einen breiten Überblick, lädt uns ein in diesen wunderbaren Fotos zu versinken oder auch die Texte wieder und wieder zu lesen (beispielsweise gibt es nur einen Pathologen auf Island).

 

Gut gefallen hat mir auch, dass es eine Karte für Fotolocations gibt, wo man die im Buch gezeigten Fotos versuchen kann nachzumachen. Der Autor Christian Krug sowie Fotograf Michael Poliza haben jedoch Tausende Kilometer zurückgelegt und dies über mehrere Jahre – somit ist Geduld angesagt, um in deren Fußstapfen zu treten. Vom technischen Equipment mal abgesehen…

 

Fast bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil ich Island als Urlaubsziel auserkoren habe. Im Buch werden die Probleme mit dem Tourismus sehr eindrucksvoll geschildert. Man darf hoffen, dass die Isländer eine Möglichkeit finden, die einzigartige Natur zu beschützen und trotzdem bis zu einem gewissen Maß vom Tourismus zu leben.

 

Ein farbenprächtiger Bildband, den man ständig durchblättern möchte. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

 

Kommentieren0
4
Teilen
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Island" von Michael Poliza

Island - ein farbenprächtiges Naturschauspiel
Bellis-Perennisvor einem Monat

Mit diesem grandiosen Bildband wecken Autor und Fotograf in mir die Sehnsucht nach Island zu reisen. Allerdings würde ich mit einer solchen Reise an der Zerstörung der Umwelt auf der Insel beitragen. Also, belasse ich es beim Ansehen der wunderschönen Bilder.

 

Die Fotos sind entweder aus dem Hubschrauber (ein gängiges Fortbewegungsmittel in Island, weil die meisten Straßen entweder staubige Schotterpisten oder schlammige Verbindungen sind) oder mittels Drohnen angefertigt.

 

Interessant finde ich die Kurzfassung Islands in Zahlen:

 

·       350.000 Einwohner

·       285.000 Mobiltelefone

·       500.000 Schafe

·       0 Panzer

·       0 Soldaten

·       0 Militärausgaben (trotz NATO-Mitgliedschaft)

 

In den wenigen Textpassagen wird uns das Wesen der Isländer nähergebracht. Die Probleme, die der Tourismus mit sich bringt. Immer haben 2016 rund 4,6 Mio. Menschen die Insel besucht. Nicht alle sehen die Gefahren für die Umwelt, die durch die Menschenmassen entstehen. Hoteliers, Gastwirte usw. erleben derzeit eine Art Goldrausch, zum Nachteil der Natur. Doch wie wir aus der Geschichte wissen, verflüchtigt sich der Hype recht bald. Ob Island dann noch so sein wird, wie es diese grandiosen Fotos zeigen?

 

Meine Meinung:

 

Das diese eisblau/türkis meine Lieblingsfarbe ist, kann ich kaum von diesem Buch losreißen. Mit einem Format von 35 x 40 ist ein gewichtiges Buch. Besonders elegant finde ich den türkisenen Blattschnitt.

 

Gut gefällt mir der letzte Abschnitt, das „Making of“ mit der Landkarte, auf der die Orte, an welchen die beeindruckenden Fotos „geschossen“ wurden verzeichnet sind.

 

In den Textteilen kommen Bewohner Islands zu Wort, die dem Touristenstrom mitunter skeptisch gegenüberstehen. Wir erfahren einiges aus Islands Geschichte.

Besonders beeindruck hat mich das Foto des Leuchtfeuers Pridgrangan auf der Felsnase mitten im Meer (S.146/1479. 1939 ohne Hubschrauber errichtet, steht der Leuchtturm weithin sichtbar wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung. Heute hat er einen Hubschrauberlandeplatz und eine eigene Facebookseite.

 

Fazit:

 

Ein Bildband der Sehnsüchte weckt. Gerne gebe ich für dieses Buch 5 Sterne.


Kommentare: 1
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks