Michael Rosentritt Sebastian Deisler - Zurück ins Leben

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sebastian Deisler - Zurück ins Leben“ von Michael Rosentritt

Die Geschichte Sebastian Deislers ist die eines jungen Mannes, der als fußballerisches Jahrhundert-Talent gilt, mit 21 Jahren Spielmacher der deutschen Nationalmannschaft wird und dessen Ja-Wort dem FC Bayern München ein Handgeld von 20 Millionen D-Mark wert ist. Aber es ist auch die Geschichte eines unfertigen Burschen aus dem südlichsten Rand der Republik, der von den Medien und dem Fußball zum Heilsbringer stilisiert wird, von dem die Öffentlichkeit Besitz ergreift, der von ihr vereinnahmt wird, der zahlreiche körperliche und seelische Verletzungen erleidet und sich immer weiter zurückzieht. Wenige Tage nach seinem 27. Geburtstag steigt er aus – entkräftet, entnervt, gebrochen. Dann verschwindet er von der Bildfläche. Für die Öffentlichkeit kommt diese Entwicklung nicht ganz überraschend. Es war ein langsamer Tod einer Medienfigur, und wir alle haben diesem Verschwinden über Jahre zugesehen. In zahlreichen Gesprächen hat Deisler sich in den zwei Jahren nach seinem Rücktritt dem Journalisten Michael Rosentritt anvertraut. Entstanden ist daraus ein Buch über Begeisterung und Liebe zum Fußball, aber auch über Ängste, Qualen, Selbstzweifel, Depressionen und den mühsamen Weg zurück in ein normales Leben.

Stöbern in Biografie

Penguin Bloom

Eines der wunderbarsten Bücher, die ich gelesen habe. Die Fotos sind wundervoll, die Geschichte dahinter berührend, traurig und mutmachend.

Buecherhexe

Unorthodox

Berührend, beeindruckend, beklemmend...

Germania

Nachtlichter

Eine schöne Geschichte über Selbstfindung und die heilenden Kräfte der Natur.

La_Stellina

Im Himmel wurde ich heil

Die Geschichte von Steven holt für mich den Himmel auf Erden. Tief berührend. Dieses Buch wird dein Leben verändern.

Lieblingsbuch

Die amerikanische Prinzessin

Wow, was für ein Leben!

Tine13

Ein deutsches Mädchen

Kindheit im braunen Sumpf----eigentlich unvorstellbar - aber leider wahr.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Ich habe gegen meine Natur gelebt."

    Sebastian Deisler - Zurück ins Leben

    R_Manthey

    26. June 2015 um 11:15

    Dieser kurze Satz einer sehr schmerzlichen Selbsterkenntnis bringt den Kern des Dramas um Sebastian Deisler genau auf den Punkt. Nun kann man fragen, warum dieses Buch überhaupt erschienen ist. Was soll es uns sagen? Einer der wenigen, wenn nicht der einzige Sportjournalist, zu dem Sebastian Deisler noch Vertrauen hat, besuchte den ehemaligen Nationalspieler, hörte ihm zu und schrieb dann nach Deislers Bitte dieses Buch. Einige Rezensenten glauben, dass es hier um Geld geht. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, kam mir dieser Gedanke überhaupt nicht in den Sinn. Wenn es Sebastian Deisler jemals um Geld gegangen wäre, hätte er wohl keine Depressionen bekommen. Hier geht es eher um seelische Verletzungen, die ihm zugefügt wurden und die nun mit diesem Buch vielleicht besser heilen können. Einige werfen Deisler auch jetzt noch vor, er würde jammern. Dabei stellt dieses Buch nur den Versuch dar, die Symmetrie der Berichterstattung wiederherzustellen, die bisher ziemlich einseitig auf der Seite von Journalisten lag, deren Charakter und Motive seltsamerweise niemand hinterfragt. Wer immer verstehen will, wie eine Depression beginnt und was wirklich hinter den Kulissen des schönen Scheins abläuft, dem wird mit diesem Buch ein Einblick in eine für den Zuschauer sonst verschlossene Welt gewährt. Sebastian Deisler fällt bereits als Kind und erst recht als Jugendlicher durch seine außergewöhnliche Spielintelligenz beim Fußball auf. Er wird irgendwann entdeckt und kommt nach Mönchengladbach ins Internat. Doch er ist anders als die anderen Jungs. Bis in seine letzten Profijahre will niemand außer Ottmar Hitzfeld begreifen, dass man den Menschen Sebastian Deisler nicht teilen kann. Er erscheint als Fußballspieler anders und außergewöhnlich, weil er auch sonst anders als der übliche Profi ist. Doch das interessiert nicht. Deisler selbst will nur Fußball spielen. Das Drumherum mag er nicht. Später beginnt es ihn abzustoßen. Geld, Frauen und Autos sind ihm nicht so wichtig wie den anderen. Er ist ein eher nachdenklicher Mensch, der sich und andere oder auch Strukturen und Systeme in Frage stellt. Doch das ist nicht seine Aufgabe. Er soll vielmehr den deutschen Fußball retten. Und er soll Leute in die Stadien locken, Werbeträger und Wunderwaffe sein. Niemand sieht, dass man ihn damit völlig überfordert. Er hat das zu sein, was andere in ihm sehen wollen. Und genau hier beginnt die Tragödie ihren Lauf zu nehmen. Deisler liebt das Spiel. Er weiß, welcher Spieler seiner Mannschaft wann welchen Ball braucht. Diese im Spiel gezeigte geniale sensorische Fähigkeit durchdringt den ganzen Menschen. Und ein solcher Mensch braucht Ruhe und Freiräume. Wenn alle an ihm zerren und ihre Träume in ihn projizieren, wird er schnell überlastet. In Berlin passiert dies zum ersten Mal in drastischer Form. Dann folgt ein fürchterlicher Fehler: Er geht zum FC Bayern, weil er denkt, dort könne er einer von vielen sein. Obwohl er viel verletzlicher ist als andere, dringt hier der Medienirrsinn tiefer in ihn ein, als es für ihn überhaupt erträglich ist. Deislers Dilemma ist ganz einfach zu beschreiben: Auf der einen Seite liebt er das Fußballspiel und sucht den Erfolg. Doch je besser er wird, umso unerträglicher wird der mediale Zugriff. Die seelische Erosion ist schleichend. Zunächst fühlt er sie nur unbewusst, dann nimmt er sie als störend, aber unabänderbar in Kauf, weil er seinen Wunsch verwirklichen will. Später leidet er immer mehr darunter. Schließlich kippt dieser Prozess, und er sitzt in der Falle. Sein Spiel beginnt unter der seelischen Belastung zu leiden, der Körper verliert die Freude und Lockerheit. Es treten schwere Verletzungen auf, weil er kämpft und etwas beweisen will. Dann kommt der seelische Zusammenbruch. Sebastian Deisler offenbart den Verantwortlichen, dass er nicht mehr kann. Man schickt ihn in die Psychatrie. Dort verbreiten die Spezialisten großen Optimismus für den Verein und den deutschen Fußballtraum. Das kriegen wir schon wieder hin. Aber die selbsternannten Experten bekämpfen die Wirkungen, nicht die Ursache, erklären ihn für geheilt und schicken ihn geschwächt und gezeichnet erneut in das die seelische Implosion verursachende Getriebe. Depressionen sind ein sich selbst verstärkender Prozess, auf den man offenbar irgendwann den Zugriff verliert. Wer depressiv ist, sieht nur noch, was die Depression verstärkt. Wenn an dieser Stelle die eigene Kraft versagt, führt das sehr oft in den Freitod, weil die Betroffenen den seelischen Schmerz nicht mehr aushalten können und keine Lösung sehen. Doch Sebastian Deisler ist ein starker Mensch, auch wenn dies vordergründig nicht so aussieht. Er hat den einzigen Ausweg gefunden, durch den andere - auch Robert Enke - nicht gehen wollten. Er hat die Verbindung zur Ursache seines Leidens durchschnitten und sich dadurch gerettet. Das schaffen nur sehr wenige Betroffene. Ist es nicht verräterisch, dass dieser enormen Leistung in der Gesellschaft kaum Respekt gezollt wird? Man kann nicht auf Dauer gegen seine eigene Bestimmung leben. Die Fußball-Geschichte von Sebastian Deisler veranschaulicht diese einfache Wahrheit sehr eindrucksvoll und zeigt, welche schlimmen Folgen ein derartiger Versuch haben kann. Genies sind oft Außenseiter, und für Außenseiter ist in einer Massenmedienkultur nur Platz, wenn sie bereit sind sich zu häuten. Ansonsten werden sie gnadenlos verfolgt. Daran wird sich wohl auch nach tragischen Ereignissen nichts ändern. Der Autor dieses Buches erzählt uns Deislers Geschichte chronologisch und mit sachlichem Abstand. Ab und zu wird diese Erzählung durch Schilderungen von Besuchen bei Deisler unterbrochen, die nach seinem Abschied von der Fußballwelt stattfanden. Dort kommt Deisler dann auch manchmal selbst zu Wort. Ich hätte mir mehr davon gewünscht und manchmal weniger aus der Welt des Autors. Fazit. Ein erleuchtendes Buch, aus dem ich sehr viel gelernt habe, weil es versucht, den ganzen Prozess der Entstehung und des Verlaufs eines seelischen Dramas nachzuzeichnen. Manchmal etwas langatmig, andererseits auch sehr entblößend, was den Umgang untereinander in der Welt des Fußballs anbetrifft. Am besten haben mir die wenigen Schilderungen gefallen, die Deislers jetziges Leben betreffen und die seine Versuche zeigen, sich neu aufzustellen. Alles, was man hervorragend kann und liebt, aufzugeben, um weiterleben zu können, ist eine außerordentliche Leistung. Es ist wie einen Teil von sich abzutrennen, um sich zu retten. Weil das kaum jemand kann, verdient diese Leistung allerhöchsten Respekt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks