Michael Rusch Ein falsches Leben (1)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein falsches Leben (1)“ von Michael Rusch

Kann man mit 51 Jahren sein Leben noch grundlegend ändern? Andreas jedenfalls will das und lernt im Chat Silvio kennen. Er verliebt sich in ihn. Durch den regen Gedankenaustausch im Netz kommen sie zueinander und planen eine gemeinsame Zukunft. Doch von Anfang an prägen Hindernisse ihre Beziehung zueinander. Silvio geht einem ersten Treffen immer wieder aus dem Weg und es kommt zu einem Streit. Hat so ihre Beziehung eine Chance? Ist ihre Liebe zu retten? Dieser Roman erzählt vom Leben. Er berichtet von Freude und Liebe, Trauer und Schmerz, Erotik und Hoffnung, Zweisamkeit und Einsamkeit.

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Vervloekt! – Wie gut kann ein Thriller überhaupt sein? Unbedingt lesen!

ErbsenundKarotten

Des Menschen Wolf

Dieses Buch ist unglaublich! Große Leseempfehlung!

Cleo15

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkholder

Mira20

Murder Park

Spannung bis zum überraschenden Ende

tardy

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Bis auf den "Showdown" extrem gut!

tootsy3000

Schwarzwasser

Der Krimi lebt von seinen skurrilen Figuren und seinen Nebenhandlungen. Total spannend. Voller Humor und gut durchdacht. Perfekt.

MichaelSterzik

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein falsches Leben, Band 1+2

    Ein falsches Leben (1)
    Tom Mikow

    Tom Mikow

    20. April 2017 um 01:12

    Wenn ein Mensch sein Leben ändert gehört meistens auch eine Menge Mut dazu. Es ist fast sicher, die Entscheidungen, die er in der Phase der Neuordnung seines Lebens trifft werden nicht immer die Richtigen sein. Viele sind seiner personellen Umgebung, seiner Mentalität und auch seines Alters geschuldet. Michael Rusch hat seinen Roman in zwei Bänden geschrieben. Mit 51 Jahren richtet Andreas sein, bis dahin überwiegend heterosexuelles Leben neu ein, will seiner Neigung entsprechend endlich so leben, wie er es eigentlich immer wollte: schwul. Er verlässt seine Ehefrau und bezieht eine kleine Wohnung irgendwo in Rostock und träumt von einem Mann, der ihn liebt und den er lieben kann. Im Chat lernt er den sechzehn Jahre jüngeren Silvio kennen. Es dauert nicht allzu lange und die beiden verlieben sich ineinander, planen im Chat sogar eine gemeinsame Zukunft. Alles läuft für Andreas, wie er sich sein Leben im Geheimen immer erträumte, wäre da nicht die permanente Weigerung Silvios Andreas persönlich zu treffen. Doch Andreas will um seine Liebe kämpfen, bricht dafür sogar mit seinem Prinzip, niemals mit jemanden zu chatten, der kein Profilbild hat. Doch Silvio überzeugt Andreas von seiner Liebe zu ihm und stellt irgendwann auch das ersehnte persönliche Treffen in Aussicht. Dieses allerdings verschiebt er dann immer wieder auf unbestimmte Zeit mit der Begründung, er sei über seine letzte Beziehung noch nicht hinweg. Darüber geraten die Freunde wiederholt in Streit, denn Silvio trifft sich außerdem weiter mit seinem Exfreund. Andreas versucht mehrmals die Beziehung zu Silvio zu beenden, doch der versteht es, ihn immer wieder zu versöhnen. Michael Rusch beschreibt in diesem Roman den gesamten Chat zwischen Andreas und Silvio, der dem Leser ein Höchstmaß an Ausdauer und Willen zum Weiterlesen abverlangt. Recht schnell wird klar, was dort eigentlich wirklich passiert, nur der Protagonist verweilt bis zum Ende des Buches in einer erschreckend falschen Selbstwahrnehmung und gerät nicht zuletzt gerade dadurch in den Strudel der Geschehnisse.Ich hoffte während des Lesens, der Autor möge nicht wirklich so einfältig und naiv sein, wie er seine Hauptfigur darstellte, steht doch auf dem Cover der Hinweis eines autobiografischen Romans.Als ich den Klappentext las, dachte ich noch, wow, was für ein Potenzial steckt in einer solchen Geschichte, doch leider folgte die Enttäuschung auf dem Fuße. Das Buch macht den Eindruck, es wurde ein Chat einfach abgeschrieben, eingefügte Episoden aus der Vergangenheit waren entweder extrem langatmig oder aber für die Handlung schlichtweg überflüssig.Für den Autor ist das sehr schade. Es hätte eine spannende Geschichte werden können. Fazit: Das Buch, und damit meine ich beide Bände, ist nicht lesenswert. Wenn es Michael Rusch beim Verarbeiten von etwas Erlebtem geholfen hat, würde es mich für ihn freuen.

    Mehr