Michael Scharang Komödie des Alterns

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Komödie des Alterns“ von Michael Scharang

Ein Ägypter geht nach Österreich, um Maschinenbau zu studieren. Vor Studienbeginn absolviert er ein Praktikum in einem Stahlwerk. Dort trifft er auf einen jungen Österreicher; die beiden verstehen sich ausgezeichnet: Die Frage nach dem Gottesglauben beantworten sie mit Vernunft; die herrschende Ordnung erscheint ihnen dermaßen widervernünftig, daß sie ihr gerne helfen würden zu verschwinden. Da sie dazu keine Gelegenheit bekommen, beschäftigen sie sich anderweitig: Sie gehen nach Ägypten und gründen mitten in der Wüste eine Farm. Als sie sechzig sind, wollen sie dort ein Fest veranstalten. Doch jeder hat klare Indizien, daß der andere eine gemeine Intrige gegen ihn spinnt, und aus inniger Freundschaft wird erbitterter Haß. Michael Scharang spickt in seinem neuen Buch die Ideen von unverbrüchlicher Freundschaft und von Freiheit im Leben und in der Arbeit mit den Stacheln der Kritik am irrationalen und menschenfeindlichen Kapitalismus. Die Komödie des Alterns ist ein Roman in streng gefügter Sprache mit ungefügigem Witz. Über den Autor urteilt Elfriede Jelinek: »Scharang hat eine neue ästhetische Möglichkeit für das Schreiben gesellschaftskritischer Literatur gefunden.«

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Dieser Roman ist ein Mahnmal gegen das Vergessen, das Porträt einer ungewissen Reise und ein nachhaltiges Lesevergnügen.

jenvo82

Und es schmilzt

Grausam, hart und dann noch zäh. Für mich war es gar nichts.

Gwenliest

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Komödie des Alterns" von Michael Scharang

    Komödie des Alterns
    Clari

    Clari

    26. June 2010 um 17:54

    Freundschaft, Alter und eine Prüfung! Vierzig Jahre währte die Freundschaft zweier Männer, als sie sich im Jahr 2001 nach einem Jahr Pause überraschend wiedersehen: der Ägypter Zacharias Sarani aus begütertem Elternhaus und der Österreicher Heinrich Freudensprung sind seit ihren jungen Jahren enge Freunde. Als Schüler und Studenten schon lernten sie sich in Graz in einem Stahlwerk kennen, wo beide Praktika absolvierten. Zacharias Sarani ist ein angesehener Ingenieur geworden, Heinrich Freudensprung Schriftsteller. Vierzig Jahre schrieben sie sich persönliche Briefe über Kontinente und Meere hinweg, die ihre Freundschaft vertiefte, bis sie zerbrach. Woran ist sie gescheitert? Inzwischen sind sie sechzig Jahre alt, und nach der Zerstörung der Zwillingstürme am der 11. September ruft Heinrich verstört in Kairo an. Sein Freund bittet ihn zu sich. Während des Flugs von New York nach Kairo wird man Zeuge eines tiefen Hasses, der die beiden Freunde inzwischen trennt. In Gedanken brennt jeder darauf, dem anderen die Enttäuschung und Wut entgegen zu schleudern, da beide an einen Verrat des jeweils anderen glaubt. In weitläufigen Assoziationen steht man mit Zacharias in der Wüste, erlebt ihn beim Überleben eines Sandsturms, bei dem zwei Brüder und der Onkel umkamen, und lernt etwas über die gebildeten Schichten in Ägypten. Er ist unter dem monotheistischen Glauben dreier Religionen aufgewachsen: der Vater war Kopte, die Mutter Muslimin und der Onkel war mit einer Jüdin verheiratet. Für Zacharias muss der Aberglaube aller drei Religionen als Begründung für die guten wie die schlechten Erfahrungen herhalten. Er wird Atheist. Enthusiastisch und famos sind die ersten Begegnungen und Aktivitäten der beiden Freunde. Man fragt sich lange, wie es zu der Entzweiung zwischen ihnen kommen konnte. Eine Wüstenfarm ist das Projekt, für das sie lebten und arbeiteten. Am Ende aber stehen Erschöpfung und der Verdacht einer Intrige. Mit vielen Worten und geheimnisvollen Andeutungen steuert Michael Scharang auf einen Plot zu, in der uns der Autor den Wechsel von der Jugend zum Alter demonstriert. Nähe und Verbundenheit bieten in der Jugend die Sicherheit, sich auf Abenteuer und Wunschideen einzulassen. Im Alter aber wird man argwöhnisch und misstrauisch. Zufälle wandeln sich zu beabsichtigten Bosheiten, und insgeheim sucht man die Schuldigen am eigenen Versagen bei anderen. Wortreich und immer wieder abschweifend bleibt der Versuch, den Männern auf ihren Lebensspuren zu folgen. Immerhin wächst die Klarheit, dass die beiden jungen Männer mit ihren Vorstellungen in eine schöne neue Welt gestartet sind. Im Alter erleben sie die Begrenzungen des Lebens als Niederlage. Komödie des Alterns? Es ist wohl eher nackte Realität, wenn Menschen sich entzweien! Hier erfindet der Autor eine Lösung, die uns schmunzeln lässt.

    Mehr