Michael Schlinck

 4.8 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Upps!!?, Süßer die Schellen nie klingen! und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Michael Schlinck

Upps!!?

Upps!!?

 (2)
Erschienen am 24.08.2017
Süßer die Schellen nie klingen!

Süßer die Schellen nie klingen!

 (1)
Erschienen am 23.02.2018
Die Schuhleiche

Die Schuhleiche

 (1)
Erschienen am 20.04.2016
Die Kart-Slalom-Kids

Die Kart-Slalom-Kids

 (0)
Erschienen am 17.05.2018

Neue Rezensionen zu Michael Schlinck

Neu
Lerchies avatar

Rezension zu "Süßer die Schellen nie klingen!" von Michael Schlinck

Gelungener vierter Band
Lerchievor 9 Monaten

Dieter Schlempert ist mir seiner Familie per Bahn auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt, als etwas Furchtbares geschieht…. Und der Besuch ist verleitet…
Im Moment ist bei der Mordkommission nicht viel los, und so müssen der Dienststellenleiter und seine Mitarbeiter andernorts mitarbeiten…
Auf dem Rückweg vom mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in St. Wendel plumpst ein gutes Stück vor seinem Auto ein Müllsack auf den Boden. Ein Müllsack?... Schlempert ist sich da nicht ganz sicher und beschließt nachzusehen…. Obwohl die Pirmasenser Kollegen von einem Selbstmord ausgehen, ist Schlempert davon nicht überzeugt, irgendwas hat ihn am Tatort gestört…
Bei seinen Recherchen zu den Raubüberfällen trifft Schlempert eine alte Schulkameradin wieder, die dunkelhäutige Flüchtlinge in ihrer Scheune einquartiert hat… Und hier kommen dann Rassisten auf den Plan…
Und dann ist da noch der ehemalige Dienststellenleiter Heuler, der mit seinem Cousin bei Schlempert auftaucht und als Praktikant bei ihnen arbeiten soll…
Was geschieht auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt? Wieso ist der Besuch des Marktes verleitet? Wo müssen Schlempert und seine Männer mitarbeiten? Was fällt Schlempert nach seinem Besuch in St. Wendel quasi vors Auto? Wirklich ein Müllsack? Oder ist es etwas anderes? Was findet Schlempert, als er nachschaut? War es Selbstmord? Warum glaubt Schlempert nicht daran und geht den Pirmasenser Kollegen auf die Nerven? Was hat ihn am Tatort gestört, worauf er einfach nicht kommen will? Fällt es ihm doch noch ein? Wer hat Flüchtlingen in seiner Scheune ein Dach über dem Kopf gegeben? Und was hat es hier mit Rassisten auf sich? Wie kommt Heuler dazu bei Schlempert als Praktikant aufzutauchen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Dies ist nun der vierte Fall von Dieter Schlempert geschrieben von Michael Schlink, den ich gelesen habe. Wie immer ließ sich das Buch sehr gut lesen, auch wenn manchen vielleicht die wenigen pfälzischen Sätze stören mögen. Wobei, die sind gar nicht so schlimm, denn Michael Schlink schreibt einer ‚Übersetzung‘ (sinngemäß?) in Klammern dahinter. Man muss sich also nicht fragen, was das gesprochen worden ist. Auch sonst ist der Schreibstil unkompliziert, denn es gibt keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen. Gerade diese pfälzischen Sätze lockern das Ganze immer wieder etwas auf und ich musste immer wieder schmunzeln, auch über die Übersetzungen. Und gerade das gefällt mir an diesen Büchern besonders gut: Dass sie nicht so trocken humorlos sind, sondern dass es auch zwischendurch bei allem Mord und Totschlag auch was zu lachen gibt. Was mir auch immer wieder sehr gut gefällt ist, dass Schlempert nicht alles einfach in den Schoß fällt. Er ist ein Mensch mit guter Spürnase – aber auch ein Mensch, der auch Fehler macht. Denn es gibt keine Menschen ohne Fehler. Das Buch war wieder von Anfang an spannend und der Spannungsbogen hielt sich bis zum Ende. Ich habe das Lesen genossen und es hat mich sehr gut unterhalten. Daher bekommt dieses Buch von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie volle Bewertungszahl.

Kommentieren0
8
Teilen
Lerchies avatar

Rezension zu "Upps!!?" von Michael Schlinck

Ein spannender Krimi
Lerchievor einem Jahr

Kommissar Dieter Schlempert steht in seinem Büro und sieht sich um. Es ist so groß und vor allem ungewohnt…
Auch an seine neue Stellung muss er sich erst gewöhnen….
Doch es hat natürlich auch sein Gutes, wenn man der Chef ist…. Auf der Wache räumt er dank seiner neuen Position ordentlich um…
Und doch ermittelt Schlempert selbst als auf dem Trekkingplatz Elmstein Richtung Kaiserslautern eine Leiche gefunden wird…. Bzw. das, was noch von ihr übrig ist…. Und der Ermordete hatte angeblich keine Feinde…
Dann wird auch noch eine Sozialarbeiterin bei einem Patienten erschossen…. Und Schlempert fragt sich, ob da nicht ein Fehler vorliegt, denn von hintern sehen beide – Patient und die Sozialarbeiterin – gleich aus…
Selbstverständlich erhält der Patient sofort Polizeischutz…
Und dann ist da noch Schlemperts alter Vorgesetzter Heuler, der sich immer wieder einmischt..
Warum ist Dieter Schlemperts Büro für ihn ungewohnt? Hat er ein Neues? Und wieso muss er sich an seine Stellung gewöhnen? Ist die auch neu? Ist er befördert worden? Was hat es Gutes für ihn, wenn er der Chef ist? Was wird auf der Wache umgeräumt? Wer ist die Leiche auf dem Trekkingplatz? Warum ist nicht mehr viel von ihr übrig? Hatte der Ermordete wirklich keine Feinde? Wieso wird die Sozialarbeiterin erschossen? War es eine Verwechslung? Hat es jemand auf den Patienten abgesehen, weil er sofort Polizeischutz erhält? Inwiefern mischt sich Heuler ein? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Dies ist der dritte Fall für Dieter Schlempert. Und das dritte Buch von Michael Schlink. Auch hier lässt der Autor seinen Oberkommissar wieder in einem spannenden Fall ermitteln. Denn dieser lässt es sich nicht nehmen, die Ermittlungen selbst zu führen. Michael Schlink schafft es immer wieder, die Spannung durch lustige Gegebenheiten aufzulockern, wobei ich schon zu Beginn des Buches herzlich lachen musste. Und so geht es im ganzen Buch, denn es gibt immer wieder Stellen, die zum Lachen reizen, obwohl dieses Buch durchaus ein ernsthafter Krimi ist. Auch schreibt der Autor für jedermann verständlich, es gibt keine Probleme wegen des Sinns von Wörtern oder gar ganzen Sätzen. Er schreibt eben spannend und fesselnd und hat mich sehr gut unterhalten. Auf jeden Fall habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen und es hat mir super gefallen, auch gerade weil es immer mal wieder was zu schmunzeln gab. Dabei gab es am Ende noch eine Überraschung, denn den Mörder hatte ich nicht wirklich im Visier. Auch wenn ich - allerdings erst gegen Ende – einen Verdacht hatte. Von mir bekommt dieses Buch eine Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl!

Kommentieren0
7
Teilen
Lerchies avatar

Rezension zu "Die Schuhleiche" von Michael Schlinck

Kommissar Schlemperts erster Fall
Lerchievor 3 Jahren

Gerade sieht Kommissar Schlempert zu, wie sein Sohn bei einem Kartrennen ausscheidet, als er einen Anruf bekommt. In dem Schuhlager seines Freundes ist eine Leiche gefunden worden….
Sofort wird alles verstaut und zu Hause wechselt Schlempert vom Wohnmobil in den Dienstwagen. Er fährt damit nach Hauenstein, wo in der Firma Schuhqualität seines Freundes die Leiche gefunden worden war….
Die Paletten mit den Schuhen waren von der Spedition Bock geliefert worden, und von dieser werden die Ermittler auf den Montag vertröstet…
Schnell ist die Identität des Opfers festgestellt und Schlempert fährt zur Witwe. Was ihn dort erwartet, hätte er sich wohl auch nicht träumen lassen….
Die Witwe ‚weiß‘ natürlich, wer der Mörder ist, doch Schlempert sind ohne Beweise die Hände gebunden. Er muss erst noch jede Menge Ermittlungsarbeit leisten. Dabei gerät nicht nur er selbst in Lebensgefahr……


Warum scheidet Schlemperts Sohn beim Kartrennen aus? Wie kam die Leiche in das Schuhlager? War dort eingebrochen worden? Oder war die Leiche etwa schon auf den Palette mit den Schuhen, die von der Spedition Bock geliefert worden waren? Wieso ist sich die Witwe des Opfers bezüglich des Mörders so sicher? Was erwartet ihn bei ihr? Was bekommt er dort alles zu sehen und vor allem auch zu hören? Und wieso gerät der Kommissar selbst in Lebensgefahr? Und nicht nur er selbst, wer noch? Alle diese Fragen – Und noch viel mehr - beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Für jeden Nichtpfälzer wurden die im Dialekt gesprochenen Dialoge sinngemäß ins Hochdeutsche übersetzt. Der Schreibstil des Autors ist unkompliziert, es stellten sich mir keine Fragen nach dem Sinn eines Wortes oder Satzes. Auch fing das Buch mit dem Auffinden der Leiche gleich spannend an. Es gibt lustige Zwischenspiele wie z. B. die Renovierung von Schlemperts Büro in Landau. Somit gibt es natürlich auch manchen Lacher in dem Buch. Dafür sorgen natürlich auch die Dialoge im pfälzischen Dialekt. Doch es ist ein ernst zu nehmender Krimi, bei dem es um mehr als nur eine Leiche geht. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und es hat mir großen Spaß gemacht, es zu lesen. Zumal es kein dicker Wälzer ist. Man kann es gut zwischendurch mal lesen. Mit hat es auf jeden Fall sehr gut gefallen.

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks