Frontbericht

von Michael Schmid (2) 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Frontbericht
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Frontbericht"

Meine Texte sollen kein Bekenntnis sein. Sie sind zwangsläufig Offenbarungen, da sie nie zu vollendende Exorzismen sind.

Zig Wörter gibt es für mich und ich habe zig Namen. Ich bin eine Störung. Ich bin meine Störung, ich bin unendlich mehr als meine Störung, und doch bin ich nichts ohne meine Störung. Eine Leerstelle, die hat noch nicht einmal einen Mittelpunkt. Ich gravitiere um meinen Mittelpunkt, der selber außerhalb seiner selbst um sich selbst gravitiert.

Es freut mich, geisteskrank zu sein. Mich reizt keine schwere Depression und keine Psychose. Ich bin vollauf zufrieden mit meiner Störung.

Da ich mich als etwas Zerrissenes sehe, dies weder ändern will noch muss, darf mein Text Kampfplatz sein, Frontverlauf, unfertig und solange der Krieg dauert, will ich ein guter Soldat sein. Weil Krieg ist, ist dieses Buch ein unfertiger Katalog gefundener Splitter.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783939586067
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:79 Seiten
Verlag:Starks-Sture, Anna
Erscheinungsdatum:29.06.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sarlaschts avatar
    Sarlaschtvor 9 Jahren
    Rezension zu "Frontbericht" von Michael Schmid (2)

    Frontbericht ist nicht nur ein Titel, nein, er ist auch Programm.
    Wie ein Soldat in der Welt, schreibt Michael Schmid seine Gedanken und Gefühle nieder. Oftmals musste ich eine Stelle öfters lesen, da sich mir nicht immer gleich der Sinn erschlossen hat, auch verwendet der Autor zahlreiche Fremdwörter, was ein flüssiges Lesen etwas behindert.
    F60.31 ist die ICD Zahl für die Borderline-Persönlichkeitsstörung und das Buch gewährt einen kurzen Einblick in das Gefühlsleben eines Erkrankten. Man tritt in eine Welt aus Chaos ein und verlässt diese gedankenschwer. Da auch das Buch und das Geschriebene mehr chaotisch gegliedert ist, ist es eigentlich vollkommen egal, wie und wo man zu lesen beginnt. Frontbericht ist kein Roman, eine wirkliche Handlung gibt es nicht. Wie erwähnt ist es eine Gedankenansammlung, ohne wirkliche Zusammenhänge. Mich hat dieser Schreibstil überhaupt nicht gestört, es passt einfach zu der Thematik.
    Das Buch ist für Betroffene, sowie Angehörige und Interessierte geeignet. Betroffenen sei gesagt: Dieses Buch kann triggern! Diese Warnung vom Verlag sollte ernst genommen werden.
    Ein schonungsloses, intelligentes und direktes Buch, was fünf Sterne mehr als verdient hat.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks