Michael Schröter

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Michael Schröter

Sortieren:
Buchformat:
Michael Schröter»Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
»Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«
Michael SchröterMäcke Häring - Türme, Keller, Hühnerställe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mäcke Häring - Türme, Keller, Hühnerställe
Michael SchröterMäcke Häring - Die Jagd nach dem Kristallschädel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mäcke Häring - Die Jagd nach dem Kristallschädel
Michael SchröterSigmund Freud - Max Eitingon. Briefwechsel 1906-1939
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sigmund Freud - Max Eitingon. Briefwechsel 1906-1939
Michael SchröterErfahrungen mit Norbert Elias
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erfahrungen mit Norbert Elias
Erfahrungen mit Norbert Elias
 (0)
Erschienen am 22.05.1997
Michael SchröterDer willkommene Verrat
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der willkommene Verrat
Der willkommene Verrat
 (0)
Erschienen am 14.12.2007
Michael SchröterDer falsche Eckensteher
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der falsche Eckensteher
Der falsche Eckensteher
 (0)
Erschienen am 01.09.2017
Michael SchröterMäcke Häring - Die Bande vom Alexanderplatz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mäcke Häring - Die Bande vom Alexanderplatz

Neue Rezensionen zu Michael Schröter

Neu
Sokratess avatar

Rezension zu "»Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«" von Michael Schröter

Rezension zu "»Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«" von Michael Schröter
Sokratesvor 7 Jahren

Wie heiratete man im 12. und 15. Jh. ? Welche Rechtvorschriften und Bräuche fanden Anwendung und sind für Soziologen auswertbares Material? Michael Schröter hat eine Vielzahl an Prosa-, Rechts- und Sachtexten zusammengesucht und ausgewertet. Herausgekommen ist eine Übersicht über das Verheiratet-Werden junger Frauen, die im Hochmittelalter noch garnichts zu vermelden oder zu äußern hatten. Maßgeblich war der zwischen den Vätern oder nahen männlichen Verwandten zusammengekommene Konsens über die Verheiratung, der vertraglich fixiert wurde. Hinzu traten Rituale, die dieses Konsens nach außen dokumentierten. Ähnlich verfuhr man auch in der römischen Antike. Erst im Spätmittelalter kommt es zu zwei fundamentalen Neuerungen: einerseits beansprucht die Kirche ein Mitrederecht, eine Legitimation dieser Ehe, indem sie Segen spendet und das Sakrament ausgibt. Eine rechtmäßige Ehe ist nur dann möglich, wenn sie kirchlich legitimiert ist. Mit der Kirche drängt sich in der Frühen Neuzeit immer weiter der Staat in das Eheschließungsrecht; frühestens mit der Reformation, spätestens mit der Zivilehe. Und, zweitens, spätestens im Spätmittelalter erhält die Frau im Eheschließungsprozess auch in den unteren Gesellschaftsschichten eine Stimme, sie kann mit einwilligen, ihre Zustimmung ist konstitutiv. -- Das Buch ist keine rein historische Abhandlung, sondern möchte vor allem soziologisch eine Entwicklung aufzeichnen. Zentral ist Schröters These, wonach der kirchlich-staatliche Eheschließungsakt Resultat der seit dem 13. Jh. einsetzenden Verstaatlichen und Staatsbildung sei. Diese These kann man sehr gut nachvollziehen, das vorgelegte Quellenmaterial sowie seine Wertung lassen diese Aussagen zu.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks