Michael Schröter »Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „»Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«“ von Michael Schröter

Der Prozeß der Informalisierung von Ehen legt die Frage nahe, wie und warum Ehen und Eheschließungen überhaupt einmal in den Bereich staatlicher und/oder kirchlicher Normierung gerieten. Dieser Frage vor allem geht Michael Schröter in seiner Untersuchung für den deutschsprachigen Raum nach. Das Aufkommen kirchlich-staatlicher Formen der Eheschließung, so Schröters These, läßt sich nicht wirklich verstehen, wenn man sie nicht auf dem Hintergrund von Staatsbildungsprozessen, das heißt von konflikthaften Veränderungen in der Organisation menschlichen Zusammenlebens, sieht. Durch diese Perspektive hebt sich Schröters Untersuchung explizit von rechts- und vor allem kirchenrechtsgeschichtlichen Traditionen ab. Schröter arbeitet vor allem zwei Entwicklungslinien heraus, die durch die Begriffe "Institutionalisierung" und "Individualisierung" gekennzeichnet werden.

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

Die Cappuccino-Strategie

Keine leichte Kost, nicht für jeden geeignet.

Archimedes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "»Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«" von Michael Schröter

    »Wo zwei zusammenkommen in rechter Ehe ...«
    Sokrates

    Sokrates

    27. December 2011 um 08:49

    Wie heiratete man im 12. und 15. Jh. ? Welche Rechtvorschriften und Bräuche fanden Anwendung und sind für Soziologen auswertbares Material? Michael Schröter hat eine Vielzahl an Prosa-, Rechts- und Sachtexten zusammengesucht und ausgewertet. Herausgekommen ist eine Übersicht über das Verheiratet-Werden junger Frauen, die im Hochmittelalter noch garnichts zu vermelden oder zu äußern hatten. Maßgeblich war der zwischen den Vätern oder nahen männlichen Verwandten zusammengekommene Konsens über die Verheiratung, der vertraglich fixiert wurde. Hinzu traten Rituale, die dieses Konsens nach außen dokumentierten. Ähnlich verfuhr man auch in der römischen Antike. Erst im Spätmittelalter kommt es zu zwei fundamentalen Neuerungen: einerseits beansprucht die Kirche ein Mitrederecht, eine Legitimation dieser Ehe, indem sie Segen spendet und das Sakrament ausgibt. Eine rechtmäßige Ehe ist nur dann möglich, wenn sie kirchlich legitimiert ist. Mit der Kirche drängt sich in der Frühen Neuzeit immer weiter der Staat in das Eheschließungsrecht; frühestens mit der Reformation, spätestens mit der Zivilehe. Und, zweitens, spätestens im Spätmittelalter erhält die Frau im Eheschließungsprozess auch in den unteren Gesellschaftsschichten eine Stimme, sie kann mit einwilligen, ihre Zustimmung ist konstitutiv. -- Das Buch ist keine rein historische Abhandlung, sondern möchte vor allem soziologisch eine Entwicklung aufzeichnen. Zentral ist Schröters These, wonach der kirchlich-staatliche Eheschließungsakt Resultat der seit dem 13. Jh. einsetzenden Verstaatlichen und Staatsbildung sei. Diese These kann man sehr gut nachvollziehen, das vorgelegte Quellenmaterial sowie seine Wertung lassen diese Aussagen zu.

    Mehr