Michael Scott The Alchemyst

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(6)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Alchemyst“ von Michael Scott

He holds the secret that can end the world. The truth: Nicholas Flamel was born in Paris on September 28, 1330. Nearly 700 years later, he is acknowledged as the greatest Alchemyst of his day. It is said that he discovered the secret of eternal life. The records show that he died in 1418. But his tomb is empty. The legend: Nicholas Flamel lives. But only because he has been making the elixir of life for centuries. The secret of eternal life is hidden within the book he protects—the Book of Abraham the Mage. It's the most powerful book that has ever existed. In the wrong hands, it will destroy the world. That's exactly what Dr. John Dee plans to do when he steals it. Humankind won't know what's happening until it's too late. And if the prophecy is right, Sophie and Josh Newman are the only ones with the power to save the world as we know it. Sometimes legends are true. And Sophie and Josh Newman are about to find themselves in the middle of the greatest legend of all time.

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Kunterbunte Mischung aus Abenteuer, Fantasie, Humor, ein wenig Grusel, Geisterabenteuer, Spannung

Buchraettin

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannung, Action, Tempo & Humor – Mit Henry Smart bekommt nun auch die deutsche Mythologie ihren Platz in den Reihen moderner Jugendbücher

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas enttäuschend

    The Alchemyst
    Jisbon

    Jisbon

    21. May 2016 um 00:02

    The Alchemyst hat mich ein wenig enttäuscht. Der Anfang war sehr stark; die Flamels wurden gut eingeführt und die Geschwister schienen ebenfalls interessante Charaktere zu sein. Auch die Verfolgungsjagd war spannend und die Einbindung verschiedener Mythologien hat mich fasziniert - die Mischung ist Scott recht gut gelungen. Auch der Umfang der Kräfte der Flamels hat mir gefallen; sie sind mächtig, aber nicht allmächtig, und bei den Gegnern ist es ähnlich, sodass das Kräfteverhältnis relativ ausgewogen ist.Für mich ging es ab einem gewissen Punkt in der Handlung bergab. Mir hat diese spezielle Entwicklung nicht gefallen und auch die Veränderung im Verhältnis der Geschwister hat mich gestört. Ich verstehe den Sinn für den Fortgang der Geschichte, aber es gefällt mir trotzdem nicht. Für mich wirkte es so, als sollte Drama ... erzwungen werden. Am Ende wurde dann gerade noch der "Twist", den ich gefürchtet hatte, abgewandt - ich habe leider nur die düstere Vermutung, dass dies im zweiten Band nicht so bleiben wird.

    Mehr
  • Rezension zu "The Alchemyst (Secrets of Nicholas Flamel)" von Michael Scott

    The Alchemyst
    Leseratte1248

    Leseratte1248

    04. March 2012 um 11:53

    Der Beginn der Reihe ist spannend, nicht zuletzt deshalb, weil der Leser zunächst nicht erahnen kann, wohin sich die Reihe entwickelt. Nach und nach zieht der Autor den Leser in die Welt des Nicolas Flamel und hält ihn dort.

  • Rezension zu "The Alchemyst. Der unsterbliche Alchemyst, englische Ausgabe" von Michael Scott

    The Alchemyst
    Jari

    Jari

    09. February 2010 um 20:44

    Obwohl die Eltern der Zwillinge Sophie und Josh als Archeäologen kreuz und quer durch Amerika ziehen, ist das Leben der beiden Teenager bisher sehr normal verlaufen. Diese Normalität findet jedoch ihr abruptes Ende, als ein Fremde in grauem Anzug die Buchhandlung von Nick Fleming überfällt. Die Zwillinge geraten in einen Kampf zwischen zwei der grössten Magier, die auf Erden wandeln, bei deren Auseinandersetzung Dr. John Dee, so der Name des Anzugträgers, Fleming ein Jahrtausende altes Buch klaut. Doch ist dieses Buch nicht irgendein Staubfänger, sondern das Buch von Abraham dem Magier. Ein Buch, das grosses Wissen und grosse Macht beinhaltet und längst vergessene Götter wieder auferstehen lassen kann. Mehr oder weniger freiwillig folgen Josh und Sophie Nicolas Flamel, so Nicks eigentlicher Name, um das Buch und Nicolas' entführte Frau zurückzuholen. Doch bald merken die Beiden, dass Nicolas mehr mit ihnen vorhat, als sie bloss zu beschützen... "The Alchemyst" wartet mit einer gewaltigen Menge von Göttern, Vampiren und Katzen auf, somit bietet das Buch für jeden Fantasy-Geschmack etwas. Scott mischt auf eine unterhaltsame Art und Weise alte Legenden und neue Trends zusammen. Mitten drin zwei Jugendliche aus dem 21. Jahrhundert, die sich in einer neuen Welt behaupten müssen und für etwas Höheres bestimmt scheinen. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, ist die Sprache dementsprechend einfach, für jene mit fortgeschrittenen Englischkenntnissen wird das Buch einfach zu lesen sein. Die Kämpfe, Duelle und magischen Elemente sorgen für kurzweilige Unterhaltung, wenn das auch nicht das Genre revolutioniert. Wer sich für antike Gottheiten und magische Gefechte interessiert, wird Gefallen an diesem Buch finden. Ebenso bietet es Fantasy-Beginnern einen guten Start in das Genre. Da es sich bei "The Secrets of the Immortal Nicolas Flamel" um eine Reihe handel, endet die Geschichte sehr abrupt, sodass man beinahe zum Weiterlesen gezwungen wird. Wer also Reihen mit Cliffhangern mag, wird sich mit dieser Serie austoben können.

    Mehr
  • Rezension zu "The Alchemyst. Der unsterbliche Alchemyst, englische Ausgabe" von Michael Scott

    The Alchemyst
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    03. July 2009 um 10:34

    Inhalt: Sophie und Josh sind zwei ganz normale Kinder, doch durch Zufall geraten sie in einen schon Jahrhunderte andauernden Kampf um ein Buch – das Buch von Abraham, dem Magier – das in falschen Händen das Ende der Welt einläuten könnte. Josh arbeitet in einem Buchladen, der Nick Fleming gehört. Doch eines Tages kommt ein grau gekleideter Mann in Begleitung, wie sich schnell herausstellt, von Golems, um ein Buch, einzufordern, das in falschen Händen die Welt zerstören kann. Dieser gewissenlose Mann ist John Dee. Er kidnappt Perry Fleming, doch was er nicht weiß, Josh konnte zwei – sehr wichtige – Seiten aus dem Buch herausreißen, womit es unbrauchbar wird. Nick Fleming bleibt dadurch nichts anderes übrig, als die Geschwister in sein Geheimnis einzuweihen – denn sie haben leibhaftig Magie miterleben dürfen: Sein wahrer Name ist Nicholas Flamel. Er wurde 1330 geboren und ist der wohl bekannteste Alchemist überhaupt. Dr. John Dee kam 1527 zur Welt und ist – laut Flamel – einer der gefährlichsten Männer auf Erden. Doch wie sich bald herausstellt, sollen die Kinder nicht zufällig in diesen, Jahrhunderte alten, Kampf verwickelt worden sein, denn eine Prophezeiung spricht von Zwillingen, die die Macht haben werden, die Welt vor dem Ende zu bewahren. Meine Meinung: Meiner Meinung nach ist The Alchemyst ein Buch einfach nur für Kinder, sehr kindlich geschrieben, denn es wird viel beschrieben, was – auch wenn es magische Themen sind – klar ist (z.B.: Was ist eine Aura?). Dann wirkt die komplette Geschichte so konstruiert, erzwungen, die Bösen sind wirklich böse und können dir unheimlich schreckliche Dinge antun und wenn sie das komplette Buch haben, dann wird die Welt sich verändern und nie wieder so sein, wie wir sie kennen. Ich weiß nicht, ob das einfach nur an mir liegt oder ob ich zu Fantasy verseucht bin, aber jeder zweite Satz (etwas übertrieben) kam mir vor als wären die Ideen aus anderen Büchern geklaut. Sie sind so bekannt bzw. so umgesetzt, dass es nicht mehr allgemein verwendete Klischees sind, sondern schon spezifische Elemente aus Büchern, die ich gelesen habe. Ratten und Krähen, die die Augen des Bösen sind, eine Wand, die sich durch Anklicken öffnet, etc. pp. Viele Figuren sind mythologischen Ursprungs und man ist mit ihnen bekannt, aber so richtig warm wird man mit ihnen nicht. Auch mit den beiden Protagonisten Sophie und Josh, obwohl nett und sympathisch, fand ich sie nicht wirklich spannend beschrieben, sondern dachte immer an Bücher, bei denen die Hauptfiguren weit runder beschrieben wurde. Das Buch ist an sich nicht schlecht. Es gibt viel Magie, viel Action und viele phantastische Figuren, aber dennoch – finde ich – gibt es weit bessere Bücher, die zwar keinen Nicholas Flamel haben, aber dafür weit unterhaltsam sind.

    Mehr