Michael Sears Tödliche Option

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tödliche Option“ von Michael Sears

Ein neuer Fall für Jason Stafford, den Ex-Finanzmakler mit dem untrüglichen Gespür für krumme Finanzgeschäfte: Der Chef einer privaten New Yorker Investmentbank muss wegen betrügerischen Bankrotts ins Gefängnis und stirbt dort eines frühzeitigen Todes. Ein großer Teil des Vermögens seiner Bank bleibt verschwunden. Seine Familie engagiert Jason, um die verschobenen Riesensummen wiederzufinden. Doch auch das FBI ist hinter dem Geld her – und gewisse andere interessierte Parteien, die auch über Leichen gehen würden, um das zu bekommen, was sie wollen. Denn schließlich geht es um drei Milliarden Dollar …

Krimigenuß mit amerikanischen Einflüssen. Themenschwerpunkt Finanzwelt und Autismus. Spannende Kombination für einen Krimi.

— Floh

Stöbern in Krimi & Thriller

Zorn - Lodernder Hass

wieder mehr Zorn, was mich sehr gefreut hat, auch wenn ich Schröder mag.

harakiri

Niemals

"Niemals" ist sehr detailreich, dass das Buch sehr spannend machen aber auch in die Länge ziehen lässt

LauraLey

Geister der Nacht

fesselnde Geschichte

Linnea_Draconis

Flugangst 7A

Wieder mal ein Meisterwerk ♥

MissB_

Origin

Eigentlich richtig gut, jedoch mit vielen Wiederholungen und Längen.

Tina06

Tausend Teufel

Brillant recherchiert, fesselnd und bedrückend - ein historischer Kriminalroman auf allerhöchstem Niveau

Schassi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • wie du dich auch entscheidest, ...es wird Folgen für dich haben....! Fesselnd und schlau.

    Tödliche Option

    Floh

    Mit "Am Freitag schwarz" legte der Autor Michael Sears den Grundstein für seine Krimireihe um Ermittler Jason Stafford mit seinem autistischen Sohn Kid. Ich kenne den ersten Band leider noch nicht, konnte aber mit "Tödliche Option" einen runden Einstieg finden. Der Themenmix aus bitterer und knallharter Finanzwelt und dem Zwiespalt im Leben mit einem atistischen Sohn hat mir sehr gut gefallen. Zum Inhalt (Klapptext): "Ein neuer Fall für Jason Stafford, den Ex-Finanzmakler mit dem untrüglichen Gespür für krumme Finanzgeschäfte: Der Chef einer privaten New Yorker Investmentbank muss wegen betrügerischen Bankrotts ins Gefängnis und stirbt dort eines frühzeitigen Todes. Ein großer Teil des Vermögens seiner Bank bleibt verschwunden. Seine Familie engagiert Jason, um die verschobenen Riesensummen wiederzufinden. Doch auch das FBI ist hinter dem Geld her – und gewisse andere interessierte Parteien, die auch über Leichen gehen würden, um das zu bekommen, was sie wollen. Denn schließlich geht es um drei Milliarden Dollar …" Handlung: William von Becker, großer Finanzmogul einer der großen Banken von Nordamerika geht wegen Betrug ins Gefängnis. Dort stirbt er. Keiner glaubt an einen natürlichen Tod, auch teile seines Vermögens sind verschwunden. Eigendlich ist Jason Stafford nicht mehr im Dienst, doch nun bittet ihn die Familie von Becker um Hilfe, die Milliarden (!!!) wieder aufzutreiben. Bei der Suche ist Jason nicht allein hinter den verschwundenen Unsummen hinterher. Hier trifft er auf Hindernisse in von Beckers Familie, den FBI.Behörden und die Mafia jagt ebenfalls nicht nur nach den Beträgen, sondern auch nach Jason. Seine eigene kleine Familie, und sein allerwertvollstes im Leben, sein Sohn, geraten ins Fadenkreuz und ihr Leben scheint weit mehr bedroht als zunächst angenommen. Ein Wechsel aus knallharten Finanzgeschäften, Geldgier, Betrug, Korruption und der Sorge, das zu schützen, was einem Lieb und Gut ist. Schreibstil: Autor Michael Sears versteht sein Fach, hier krstallisiert sich schreiberisch eindeutig sein beruflicher Werdegang heraus. In beidem besitzt er Können und Geschick. Spannungsgeladen und schonungslos führt Autor Sears den Leser in die bittere Welt der Finanzen ein. Hier spielt er selbstbewusst mit seinem Wissen und bietet Details und Hintergründe. Sehr fachspezifisch aber auch sehr interessant. Gnadenlos nennt er die Dinge beim Namen und führt unerbitterlich in die Strukturen aus Geldgier, Machthunger, Korruption und Erpressung auf. Er sorgt somit für ungefiltertes Entsetzen und Sprachlosigkeit. Der Autor Michael Sears nutzt viele Fachbegriffe und Insiderwissen, damit wird er manche Leser direkt faszinieren, andere wiederrum auch etwas distanziert halten. Es ist nicht unbedingt jedermans Welt. Unfreiwillig gerät man hier durch Sears´Schreibstil direkt in das Geschehen und kann sich nicht mehr von den Seiten lösen. Der Autor besitzt einen sehr durchdringenden Schreibstil mit amerikanischen Noten, er schafft es problemlos und ohne störende Längen die Handlung spannend zu beginnen und diese bis zum Schluß aufrecht zu erhalten und dem Leser kaum Zeit zum Luftholen zu lassen. Sein Wiedererkennungswert ist hier zweifellos der gnadenlose und direkte Ton und die psychologischen Aspekte und Gedanken, die das Leben des Ermittlers mit einem autistischen Sohn mit sich bringen. Michael Sears Schreibstil bringt die Handlungen, die Schauplätze und die Protagonisten sehr nahe an den Leser und fesselt ihn an die Seiten. Charaktere: Jason Stafford, alleinerziehend und Vater eines autistischen Jungen. Mit Herz und viel Gefühl kümmert er sich um seinen Sohn Kid. Er tut alles um dem Jungen ein schönes Leben zu gestalten und ihn zu schützen. Bis er eines Tages diesen Schutz nicht mehr bieten kann, und sein Sohn Mittelpunkt eines weiteren Falls für ihn als Ermittler wird. Viel Geschick und Können beweist der Autor bei der Darstellung seiner Charaktere, denn hier gibt es Neid, Geldgier, Erpressung, Machenschaften und Hinterhalt in menschlicher Gestalt. Das Böse bekommt ein Gesicht und eine Struktur. Der Autor Sears bietet eine ausgefeilte Zusammenstellung an Rollen und Nebenrollen in seinem Buch. Für mich als Neuleserin war es nicht schwierig einen Zugang zu den Protagonisten zu bekommen. Jason und Kid wurden gelungen vorgestellt, und kleine Anekdoten aus dem ersten Fall "Am Freitag schwarz" wiedergegeben. Diese Persönlichkeiten lassen den Leser nicht mehr los. Der Opfer-Täter-Status ist nicht klar definiert und wird zum Ende der Story der reinste Albtraum... Meinung: Das ganz besondere an diesem Krimi ist, dass er mich durch den Themenkomplex aus verzweigter Finanzwelt und privater persönlicher Probleme in Form von Leben und Erziehen eines behinderten Kindes sehr unterhalten hat. Schlau und komplex werden diese Themen Bestandteil der Kriminalhandlung und sorgen für Spannung und innerer Zerrissenheit. Mir gefällt zudem der sachliche und sprachlich geschickte Wortlaut des Autors. Er glänzt mit Intelligenz, Wissen, Erlebtem und Vielseitigkeit. Sprachlos. Einziges Manko waren für mich der schwierige Einblick in die Hierarchie der großen Unternehmen und Banken. Hier wäre weniger etwas mehr gewesen. Der Krimi lässt sich auch ohne Fall 1 wunderbar lesen und verstehen. Pluspunkt hierfür! Ich vergebe verdiente 3,5 Sterne und runde gerne auf 4 Sterne auf! Cover: Dieses Cover ist sehr gut gelungen. Ein Blickfang in hoher Qualität. Ein blutiges Sakko aufgehängt und verlassen... Der Autor: "Michael Sears war Managing Director bei zwei Wall-Street-Unternehmen im Bereich Termingeschäfte, Anleihen- und Devisenhandel. Bevor er an der Columbia University seinen MBA machte, hat er als Schauspieler gearbeitet. Er ist verheiratet, Vater zweier Söhne und lebt heute in Sea Cliff, New York." Fazit: Psychologisch ausgefeilt und hammerhart! Mit kleineren Schwächen, aber sehr schlau und komplex. Wer das FBI und die Börsenwelt mag, wird hier einen Volltreffer landen.

    Mehr
    • 10
  • Überraschend gut!

    Tödliche Option

    Kaisu

    Jason Stafford saß im Gefängnis. Doch nun ist er schon seit zehn Monaten wieder draußen, hat sich etwas akklimatisiert und bekommt nach ewiger Jobsuche plötzlich einen brisanten Auftrag angeboten. Serge Biondi, ein Steuer- und Immobilienanwalt ist tot aufgefunden worden und trotz seinem fortgeschrittenen Alters, glaub seine Familie nicht an einen natürlichen Tod. Es war Mord, da sind sie sich sicher! Dummerweise hatte der alte Mann einige Milliarden angesammelt, doch diese sind nicht auffindbar. Nun soll Jason herausfinden wo das Geld ist und das noch vor den gierigen Gläubigern die nach ihrem Anteil lechzen. Dummerweise ist zusätzlich auch noch das FBI auf der Suche. Das er nicht alleine auf Schatzsuche geht, bekommt der Ex-Banker Jason schnell zu spüren... Wenn man die ersten Seiten aus "Tödliche Option" liest, denkt man sich: Wo bin ich hier nur hineingeraten! Es wird mit Fachbegriffen aus der Finanzbranche nur so um sich geworfen. Die Worte Aktien, Trader, Schneeball-System, Transfer und Betrug fallen stetig in fast einem Atemzug. Kurz bevor man das Buch entrüstet zuklappen möchte, kommt die Wende. Schließlich wissen die Charaktere im Buch auch nicht alle Ausdrücke und so bekommt man es schließlich lesergerecht verpackt erklärt, damit man schön am Ball bleiben kann und nicht aufhört zu lesen. Im gleichen Atemzug lernt man die Hauptfigur Jason und sein verkorkstes Leben kennen. Da wäre seine Ex-Frau, die lieber auf ihr Äußeres und den Alkohol bedacht ist, als auf ihren gemeinsamen Sohn. Dessen Sorgerecht hat sich Jason kurzerhand angeeignet und jetzt darf der autistische Junge zum Glück bei seinem Vater aufwachsen. Kid ist auch der kleine Sonnenschein in dem Buch. Zwar kommt er selbst kaum zu Wort, doch die Art, wie sich um ihn gekümmert wird und wie Stolz sein Vater auf jeden Fortschritt ist, sind immer schön zu lesen und berühren einen immer wieder aufs Neue. Dann ist da noch seine derzeitige Freundin Skeli, das komplette Gegenteil von seiner Ex-Frau und diverse FBI-Freunde, Knastbekanntschaften und Kumpels aus alten Zeiten. Trotz der zahlreichen Figuren, die in dem Buch nach und nach auftauchen, verliert man keineswegs den Überblick. Da die Geschichte zudem aus der Ich-Perspektive von Stafford erzählt und jede Figur mit ein paar seiner Erinnerungsfetzen begleitet wird, fällt es einem viel leichter sie einzuordnen. Außerdem sticht er mit seiner lockeren Erzählweise positiv hervor, sodass die meist lässige Art unweigerlich auf den Leser überspringt. Gleiches gilt im Gegenzug für seine Ängste und Sorgen um Kid. Das Buch lässt sich wunderbar flüssig lesen und man ist am Ende schneller fertig, als man es bei dem holprigen Einstiege zunächst erwartet hätte. Auch wenn das Hauptthema der "Finanzbetrug" einer reichen Familie ist, wird es nie langweilig oder gar staubtrocken theoretisch. Jason geht den Job Stück für Stück an, tritt in Fettnäpfchen, wird von alten Freundschaften enttäuscht und von anderen wiederum positiv überrascht. Da man alles mit seinen Augen sieht, ist man ihm auch nie voraus, was das Miträsteln umso spannender macht. "Tödliche Option" ist der zweite Band in einer Serie um den Ex-Banker Jason Stafford. Zum reinschnuppern kann man notfalls auch mit diesem Buch anfangen. Zwar wird nicht bis ins kleinste Detail geklärt, warum er nun an dem Punkt angelangt ist, wo er ist - schließlich ist das die Aufgabe des Serienauftaktes - dennoch wird genug erklärt, als dann man alles versteht und gleichzeitig wird man definitiv neugierig auf den ersten Band "Am Freitag schwarz". Alles in allem kann ich den Thriller auf jeden Fall empfehlen. Es ist ein Buch, was einen mit seinem spannenden Katz-Maus-Spiel von anfang bis Ende in Atem hält. Es geschehen Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat, ab und an, darf man sogar schmunzeln und dennoch ist das abschließende (vorläufige) Ende um den alleinerziehenden sympathischen Vater äußerst zufriedenstellend. Von daher gibt es 9 von 10 Punkten von mir.

    Mehr
    • 3

    Kaisu

    22. July 2014 um 11:55
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks