Michael Sincere So werden Sie zum Daytrader

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „So werden Sie zum Daytrader“ von Michael Sincere

Was ist Daytrading? Man geht einen Trade ein und steigt innerhalb eines Handelstages wieder aus – nach einigen Sekunden, Minuten oder Stunden, je nach individueller Präferenz und Marktlage. Es geht darum, möglichst schnell einen Profit zu erzielen und nachts gut schlafen zu können. „So werden Sie zum Daytrader“ wendet sich an absolute Trading-Neulinge. Der Leser erfährt, wie viel Kapital für den Anfang erforderlich ist, was bei der Brokerauswahl zu beachten ist, wie man ein Trading-Konto einrichtet, Charts liest, technische Indikatoren verwendet, einen Trade platziert, warum Risiko-Management so wichtig ist und nicht zuletzt wie man seine Emotionen in den Griff bekommt. Ein umfangreiches Glossar rundet die Darstellung der wichtigsten Aspekte ab. Offen und ehrlich berichtet Sincere von den Vorzügen des Daytradings, beschreibt aber auch die Gefahren, denen vor allem Neulinge ausgeSetzt sind. Sein Ziel: Die Leser zu erfolgreichen Daytradern zu machen.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Daytrading für Ahnungslose

    So werden Sie zum Daytrader
    R_Manthey

    R_Manthey

    20. July 2015 um 10:00

    Glaubt man Untersuchungen von Brokern, dann schafft es nur eine verschwindende Minderheit von Daytrader überhaupt erst einmal die Gebühren ihres Börsenengagements zu erwirtschaften. Wahrscheinlich haben viele erfolglose Trader auch am Anfang ihrer Karriere Bücher wie dieses studiert und sich von der Einfachheit oder besser der Unbestimmtheit der darin enthaltenen Aussagen etwas vormachen lassen. Unter den vielen Börsenbüchern, die ich gelesen habe, verblüfft dieses durch seine unglaubliche Oberflächlichkeit. Man wird keine Fehler oder falschen Versprechungen in ihm finden, doch es suggeriert eine wie auch immer geartete Vorbereitung auf eine Beschäftigung, bei der man möglicherweise viel Geld riskiert und dabei auf mit allen Wassern gewaschene Profis trifft. Kein untrainierter Amateur würde sich auf eine körperliche Auseinandersetzung mit einem trainierten Kampfsportler einlassen. Beim Börsenhandel sieht das ganz anders aus. Und das liegt sicher nicht nur an der Hoffnung auf schnellen Profit, sondern auch an solchen Büchern, die einfach nicht vermitteln können oder wollen, was auf den ahnungslosen, aber hoffnungsvollen Amateur wirklich zukommt. Geschrieben wurde dieser Text für amerikanische Leser. Das merkt man besonders in den Abschnitten, in denen es um Kontoeröffnungen und damit verbundene Details geht. Immerhin erfährt man dabei ganz nebenbei, dass die US-Börsenaufsicht viel härtere Regeln für Daytrader vorsieht, als man das aus Deutschland gewöhnt ist. Daytrading bedeutet für den Autor einfach das Eröffnen und Schließen von Positionen innerhalb eines Tages. Zwar erzeugt dies eine scheinbare Sicherheit vor sogenannten "Übernacht-Ereignissen", bringt aber eine zusätzliche Stress-Komponente ins Spiel, nämlich die Zeit. Das jedoch ist dem Autor kaum eine Erwähnung wert. Wer so handeln will, braucht einen genauen Plan, denn er hat keine Zeit, sich während der Handelsentwicklung und den damit besonders für Anfänger verbundenen emotionalen Schüben noch großartig Gedanken zu machen. Ein Anfänger, der naturgemäß immer Schwierigkeiten haben wird, Strukturen in sich bewegenden 5-, 10-, 15- oder 30-Minutencharts zu erkennen, weil er kaum praktische Erfahrung besitzt, muss dabei einfach in Turbulenzen geraten. Und woher soll der Plan ohne Erfahrung kommen? Aus diesem Buch gewiss nicht, denn so etwas steht dort nicht drin. Nach dem Einführungskapitel kommt der Autor zu den einfachsten Grundlagen der Chartanalyse (Unterstützung und Widerstand, Trenderkennung, simple Volumenregeln). Dann erklärt er die drei gängigsten Charttypen. Im dritten Kapitel folgen dann Erklärungen zu einfachen Chartformationen (Doppeltop, Doppelboden, Schulter-Kopf-Schulter-Formationen, verschiedene Kurslücken und deren Deutung, Dreiecke). Merkwürdigerweise sind alle erklärenden Grafiken Tagescharts. Besonders witzig sind dann die erklärenden Bemerkungen zu drei "Kerzenmustern" (Doji, Dark Cloud Cover, Hammer). Um das Niveau dieses Buches zu verdeutlichen, sei der gesamte Text zu "Dark Cloud Cover" hier zitiert: "Der Dark Cloud Cover ist eine weitere gängige Kerzenformation, die als sehr zuverlässig gilt. Sie lässt sich sehr gut verwenden, um Markthochs zu identifizieren. Dieses Muster, das aussieht wie ein bewölkter Tag, zeigt häufig an, dass die Käufer aufgeben und die Verkäufer aggressiver werden." Ende der Durchsage. Kein Bild, keine weitere Erklärung. Das vierte Kapitel befasst sich mit technischen Indikatoren. Nach allgemeinen Bemerkungen über gleitende Durchschnitte, folgen "Erklärungen" zum MACD, den Bollinger-Bändern, zum RSI, zur Stochastik, dem OBV und einigen anderen Oszillatoren. Auch hier ist das Deutungsniveau sehr dürftig. Im fünften Kapitel geht es um die die Orderaufgabe und alle damit verbundenen Überlegungen. Natürlich erklärt der Autor immer wieder, dass wir planvoll vorgehen sollen. Doch sein Plan besteht nur darin, ein Chance-Risiko-Verhältnis "auszurechnen", das oftmals nichts weiter ist als ein schöner Traum, und Stopp-Kurse festzulegen. Dann werden die verschiedenen Order-Typen erläutert. Da einem Trader-Typ, wie ihn der Autor voraussetzt, die Zeit im Nacken sitzt, diskutiert er schließlich noch einige "Verkaufsstrategien". Am Ende dieses Kapitels folgen dann noch einige simple Bemerkungen zum Daytrading mit Optionen. Damit ist der erste Teil des Buches geschafft. Der zweite Teil trägt den Titel "Was Daytrading wirklich ist". Dazu wird uns im sechsten Kapitel ein "schlechter Trade" beschrieben, der allerdings nicht innerhalb eines Tages abgewickelt wurde. Das ist wieder so ein Freudscher Hinweis, denn fast alles, was in diesem Buch steht, ist nichts weiter als eine recht banale Einführung ins Trading für völlig Ahnungslose. Spezielle Hinweise oder gar spezielle Handelsmethoden, die sich ausschließlich aufs Daytrading beziehen, findet man in diesem Buch nicht. Aus dem Katastrophentrade zieht der Autor dann 33 "Lektionen", die sich zum Teil überschneiden und wiederholen. Im siebten Kapitel erzählen anschließend einige Profis aus ihren Erfahrungen. Das liest sich wie immer ganz interessant, aber es ist natürlich nicht wirklich hilfreich, weil auch damit immer nur ins Episodische gehende Hinweise verbunden sind. Was im ganzen Buch völlig fehlt, ist eine Warnung, dass man nicht einfach so mit diesem simplen "Wissen" drauflos traden kann, sondern sich eine persönliche Handelsmethode erarbeiten muss, die zu einem passt und natürlich nachweislich profitabel ist. Mit diesem Buch ist man keineswegs auf ein erfolgreiches Daytrading vorbereitet. Da es jedoch nichts grundsätzlich Falsches und wenigstens einige nützliche Hinweise und Informationen enthält, kann man zwei Sterne wohl vertreten. Ob der Autor tatsächlich aus eigener Erfahrung schreibt, erscheint mir recht zweifelhaft.

    Mehr